Anzeige

AktionsPort - Gewinnspiele

Wer ist online?

Wir haben 819 Gäste online

Neue Kommentare

Marlies Lampert zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo liebe Hüsungianer,
ich bin ca. 1999...

SingulART zu Kunstmuseum Wolfsburg: This Was Tomorrow. Pop Art in Great Britain: Grossartige Ausstellung war das! Wir haben unsere...
tommy zu Ensemble Resonanz zu Gast bei NEW HAMBURG: gute sache, dass sie mal aus ihrem bunker rauskom...
Lena Baal zu Zum Tode von Peter Härtling: Peter Härtling war nicht nur ein großartiger Sc...
Elisabeth Warken zu Gurre-Lieder in der Elbphilharmonie: Zu wenig Vertrauen in die leisen Töne: Die Kritik zu den Sängern kann ich nicht ganz ve...

Anzeige

Lange Nacht der Museen Hamburg 2017

Hamburger Architektur Sommer 2015


Bildende Kunst

Esprit Montmartre. Die Bohème in Paris um 1900

Drucken
(253 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Donnerstag, den 20. März 2014 um 10:35 Uhr
Esprit Montmartre. Die Bohème in Paris um 1900 4.6 out of 5 based on 253 votes.
Esprit Montmartre. Die Bohème in Paris um 1900

In der Frankfurter Kunsthalle Schirn wird der „Esprit Montmartre“ ins Licht gerückt.
Zu sehen sind 200 Werke von 26 Künstlern, die um 1900 auf dem Hügel im Pariser Norden malten und zeichneten.

Mit seinen Mühlen, Gärten, armseligen Häuschen, mit seinen Schankstätten, Cafés und Varietés bot der Montmartre um 1900 eine Gegenwelt zum mondänen Paris mit seinen breiten Boulevards, großen Avenuen und lichtgesättigten großbürgerlichen Wohnungen. In dem 1860 eingemeindeten Vorort, einem ehemaligen Gipssteinbruch, ließen sich junge Maler, Literaten und Komponisten nieder. Der Lebenslust zugewandte antibürgerliche Jungspunde lebten zusammen mit Wäscherinnen, Näherinnen, Schauspielern, Tänzern und politischen Agitatoren in kärglichen Behausungen.

Hier gab es Varietees wie das „Moulin Rouge“ oder das Kabarett „Chat noir“ für das Théophile-Alexandre Steinlen, gebürtiger Schweizer und Sympathisant aller Entrechteten und Gedrückten, das Plakat entwarf. Das wurde mit der schwarzen Katze auf dem roten Sockel und dem byzantisierenden Heiligenschein zu einem Markenzeichen für das Kabarett mit seinen illustren Besuchern. In solche Etablissements zogen Damen und Herren der Pariser Gesellschaft, wenn sie sich mal ein paar Stunden vergnügen wollten.

Edgar Degas, geschätzt als Maler graziler Balletttänzerinnen, zeichnete einfühlsame Studien vom Elend der Prostituierten. Die verdienten als Arbeiterinnen in den Fabriken so wenig Geld, dass sie die Wahl hatten, zu verhungern oder ihren Körper zu verkaufen. In einer später in Holzschnitte und Radierungen übertragenen Folge stelle er den glanzlosen Alltag in Bordellen dar. Trotz ihrer Nacktheit erscheinen die Prostituierten nicht erotisch oder pornografisch, sondern eher selbstbewusst. Der von Degas bewunderte Henri de Toulouse-Lautrec war in der Welt der Bordelle wie zu Hause. Den Mädchen war er eine vertraute Erscheinung, vor der sie sich nicht zu zieren brauchten. Sie zeigten sich ihm völlig ungezwungen und in ihren phlegmatischen Posen, während sie auf Kunden warteten. In einer kraftvollen Lithographie skizzierte Lautrec La Goulue mit ihrem Partner, dem Schlangenmenschen Valentin, beim Tanzen. La Goulue, Cancan-Tänzerin und Dompteuse, regte Toulouse-Lautrec zu einer Fülle von Bildern und Zeichnungen an, als deren Synthese das berühmte Plakat mit der den Rüschenrock hochwerfenden Tänzerin Jane Avril für das „Moulin Rouge“ gelten kann.

Picasso war Anfang zwanzig, als er zusammen mit seiner Gefährtin Fernande Olivier in das kärglich ausgestattete Atelierhaus Bateau-Lavoir, das Wäscheboot, zog. Er malte farbsprühende Frauenporträts, bleiche Akte, Gaukler und Artisten. Er legte das Licht wie aus blauen und rosa Filtern gegossen auf Darstellungen von Armen und Benachteiligten. Und Picasso radierte das Omen der Armut, das frugale Mahl, bei dem ein verhärmtes Paar vor einem leeren Teller und einer ausgetrunkenen Flasche Wein sitzt.

Die vielen Facetten des Schmelztiegels Montmartre stellten vor allem Männer dar. Der Niederländer Kees van Dongen, der sozialkritische Illustrationen veröffentlicht und die Basilika Sacré Cour gemalt hatte gehört dazu wie Pierre Bonnard, den japanische Holzschnitte begeisterten und dessen Männerakt verschwommene Pinselstriche die Lenden verbergen oder Émile Bernard, zu dessen Gewohnheiten es gehörte, kräftige Farbflächen blau oder schwarz zu konturieren. Vincent van Gogh, strichelte anmutige Ansichten des Montmartre und skizzierte eine derbe Kopulationsszene. Herausragende Künstlerinnen auf dem Montmartre waren Marie Laurencin und Suzanne Valadon. Laurencin, ausgebildete Porzellanmalerin, malte Porträts mit Federn und Blumen. Der großen Komposition, auf der sie den Dichter Guillaume Apollinaire und seinen Freundeskreis darstellte, ist eine gewisse Stilisierung und Kargheit Eigen. Valadon, eine Zeit lang Modell und auch Muse einiger Maler wechselte die Seiten. Sie füllte Dutzende Skizzenbücher mit Zeichnungen, malte Akte, Porträts ihrer alten Mutter und ihres Sohnes Maurice Utrillo, verstand es dabei, die Formen scharf zu konturieren.

Die Frankfurter Ausstellung romantisiert und verklärt den „Esprit Montmartre“ nicht, zeigt vielmehr den Gegenpol zum mondänen Paris der Belle Époce als hartes Pflaster; das ist den Besuch überaus wert.


Esprit Montmartre. Die Bohème in Paris um 1900 ist zu sehen bis 1. Juni.
Schirn Kunsthalle, Römerberg, 60311 Frankfurt am Main
Der Katalog, erschienen im Hirmer Verlag, kostet in der Ausstellung 34 Euro.
Eintritt: 10 €, ermäßigt 8 €, Familienticket 20 €; freier Eintritt für Kinder unter 8 Jahren.
Video zur Ausstellung


Abbildungsnachweis: Alle © Esprit Montmartre
Header: Historische Aufnahme - Montmartre, Le Maquis, rue Caulaincourt, 1904. Collection Société d'Histoire Le Vieux Montmartre
Galerie:
01. Louis Anquetin; Femme à la voilette, 1891, Öl auf Leinwand, 81x55 cm. © Privatsammlung, courtesy of D. Nisinson
02. Ausstellungsansicht. © Schirn Kunsthalle Frankfurt, 2014 Foto: Norbert Miguletz
03. Henri de Toulouse-Lautrec; La troupe de Mademoiselle Églantine, 1896. Lithografie, verschiedene Farben auf sämischfarbenem Papier, 1896. © Kunsthalle Bremen – Der Kunstverein in Bremen. Foto: L. Lohrich
04. Historische Aufnahme- Montmartre, Rue Saint-Vincent, 1909. Collection Société d'Histoire Le Vieux Montmartre
05. Pablo Picasso; Nu aux bas rouges, 1901 Öl auf Leinwand, 66,5x52 cm. Musée des Beaux-Arts, Lyon. bpk | RMN - Grand Palais | Thierry Le Mage
06. Henri Evenepoel; Le Café d’Harcourt à Paris, 1897, Öl auf Leinwand, 114x148 cm. Städel Museum, Frankfurt am Main. © U. Edelmann – Städel Museum - ARTOTHEK
07. Pierre Bonnard; Palissade, les affiches (palissade recouverte d’affiches et les vieux moulins de Montmartre sous la neige), ca. 1900
Öl auf Leinwand, 38x85 cm. Privatsammlung, Schweiz
08. Théophile Steinlen; Le 14 juillet, 1895, Öl auf Leinwand, 38x46 cm. © Association des amis du Petit Palais Genève
09. Ausstellungsansicht. © Schirn Kunsthalle Frankfurt, 2014 Foto: Norbert Miguletz
10. Suzanne Valadon; Nu au canapé rouge, 1920, Öl auf Leinwand, 80x120 cm. © Association des amis du Petit Palais Genève
11. Historische Aufnahme - Montmartre, Eingang des Moulin de la Galette, 1900. Collection Société d'Histoire Le Vieux Montmartre
12. Historische Aufnahme - Montmartre, Frauen am Brunnen, Place du Tertre, 1900. Collection Société d'Histoire Le Vieux Montmartre
13. Henri de Toulouse-Lautrec; La Clownesse assise, Mademoiselle Ch-U-Ka-O, 1896, Lithografie, 51,5x39,4 cm. © Collection J.P. Gimbergues
14. Kees van Dongen; Montmartre, Le Sacré-Coeur, 1904, Öl auf Leinwand, 81x65 cm. Nouveau Musée National de Monaco. Foto: Marcel Loli. © VG Bild-Kunst, Bonn 2014
15. Vincent van Gogh; The Blute-fin Mill, 1886, Öl auf Leinwand, 55,2x38 cm. Museum de Fundatie, Zwolle and Heino/Wijhe, NL.

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Blog > Bildende Kunst > Esprit Montmartre. Die Bohème in Paris um 19...

Mehr auf KulturPort.De

„Dalida”. Oder die Angst vor der Dunkelheit
 „Dalida”. Oder die Angst vor der Dunkelheit



Wie viel Tragik verkraftet ein Film in Zeiten von „Wonder Woman” oder „Atomic Blonde”? Tough ist angesagt, und viele Kritiker reagierten eher störrisch  [ ... ]



Chilly Gonzales in Lübeck – atemberaubend mitreißend
 Chilly Gonzales in Lübeck – atemberaubend mitreißend



Der Schlafrock war schwarz und nicht rot, wie am Vorabend in der Elbphilharmonie. Entsprechend seriös, ganz leise und melodisch der Einstieg.
Chilly Gonzales l [ ... ]



Sommerliche Musiktage in Hitzacker: Durchwoben vom ständigen Wandel
 Sommerliche Musiktage in Hitzacker: Durchwoben vom ständigen Wandel



Dass „die Tonkunst eine rührend-kurze Freude (ist), die aus dem Nichts entsteht und ins Nichts vergeht... eine kleine fröhliche Insel... die auf dem dunklen, [ ... ]



Kassé Mady Diabaté – ein Ausflug in die westafrikanische Musik
 Kassé Mady Diabaté – ein Ausflug in die westafrikanische Musik



„La parole des anciens est secrée.“ (Das Wort des Ältesten ist heilig)

Das Mandingo-Reich (Manding) wurde im 13. Jahrhundert vom sagenhaften Mali-Kaiser [ ... ]



Rudi Stephan – Chamber Works and Songs
 Rudi Stephan – Chamber Works and Songs



Rudi Stephan (1887-1915) konnte sein Leben nicht lange leben, er konnte sein unglaublich großes musikalisch-kompositorisches Talent nicht vollständig ausreifen [ ... ]



„Final Portrait”. Die Selbstzweifel des Alberto Giacometti
 „Final Portrait”. Die Selbstzweifel des Alberto Giacometti



Hinreißend wie Regisseur Stanley Tucci Kreativität als permanenten Ausnahmezustand inszeniert.
Paris 1964. Zwei Stunden nur, vielleicht drei, allerhöchstens  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.