Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 972 Gäste online

Neue Kommentare

Phil zu "A Ghost Story". Der wehmütige Minimalismus des David Lowery: Rooney Mara ist wirklich zu bewundern für ihren ...
Herby Neubacher zu Kopf-Hörer 19 - für den Advent geeignet: Ja, da war doch was mit dem Advent? Ach ja, da wu...
franky zu 10 Jahre Lichte Momente 2017 – Outdoor-Videoprojektionen in Osnabrück : Lichte Momente sind großartig und machen richtig...
Dr. Seán Ó Riain, Irische Botschaft, Wien zu Hamburg vergibt Förderpreise für Literatur und literarische Übersetzungen 2017: Ich gratuliere recht herzlich Frau Gabriele Haefs...
Herby Neubacher zu Weihnachtsoratorium vom Ensemble Resonanz: Frohlocken unter Freunden: Die Geschmacklosigkeit schreckt wirklich heute vo...

Lange Nacht der Museen Hamburg 2017

Hamburger Architektur Sommer 2015


Bildende Kunst

Bravo Charlie – oder ein anonymer Seemannsgruß

Drucken
(300 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Montag, den 26. Oktober 2009 um 11:28 Uhr
Bravo Charlie – oder ein anonymer Seemannsgruß 4.6 out of 5 based on 300 votes.
Bravo Charlie – oder ein anonymer Seemannsgruß

Im schleswig-holsteinischen Wedel, an der Elbe, gibt es das berühmte Willkommenhöft. Dort werden ein- und auslaufende Schiffe zum und vom Hamburger Hafen begrüßt und verabschiedet.
Seit Oktober dieses Jahres gibt es auch in Hamburg nunmehr eine „Begrüßungsanlage“: Ein Lichtkunstwerk, auf dem Dach eines privaten Mehrfamilienhauses an der Elbchaussee. Der in Potsdam lebende Künstler Rainer Gottemeier hat die Neonskulptur entwickelt und ihr den Titel „Bravo Charlie“ gegeben. Sie ist allerdings nur von der Elbe, von den vorbeifahrenden Schiffen und dem gegenüberliegendem HHLA-Gelände, dem Burchardkai, einem der Dienstleistungsorte des Hafens zu sehen.
„Bravo Charlie“ zeigt mit der weißen Neonzeichnung die Umrisse eines frontalen Matrosenportraits, stilisiert mit Seemannskragen und Schiffermütze. In zwei farbig wechselnden Aktionen konnotiert Gottemeier den Akt des in die Ferne Blickens, durch die Geste der flachen Hand über den Augen, um das Sonnenlicht abzuhalten und der Geste des seemännischen, militärischen und respektvollen Grüßens, in der die flache Hand an die Schirmmütze geführt wird. Beide Gesten sind zwar zeichenhaft reduziert, artikulieren aber eindeutig die Intension durch die sich wechselnd bewegenden Handhaltungen.
Wird die Geste des Schauens in die Ferne mit blauem Neonlicht dargestellt, so ist die Farbigkeit der grüßenden Hand in rot gehalten.
Ein Zufallsgenerator regelt die unterschiedlich langen Wechselintervalle zwischen Gruß und Schauen. Die Entscheidung, die Anlage von einem Zufallsgenerator schalten zu lassen ist in sofern künstlerisch wichtig, weil sich das Werk dadurch von der blickenden Regelmäßigkeit der Licht- und Neonwerbung deutlich unterscheidet.
Die Lichtskulptur wirkt in ihrer Klarheit und Einfachheit einerseits symbolhaft und gleichzeitig aber auch wie eine Karikatur. Sie ist Willkommensgruß und sie ist Frage: „Wer kommt denn da“, sie trägt eine fast kindliche Ironie in sich und formuliert etwas Spielerisches. Sie ist sofort verständlich, weil sie sich Gesten bedient, deren Übereinkunft weltweit zu finden sind: Das Werk wird somit zum Super-Zeichen der Kommunikation.

Rainer Gottemeier schreibt zu seinem Werk: „Bravo Charlie“ (aus der seemännischen Buchstabiertafel für Rufzeichen) verkörpert den entwaffnenden Geist einer Philosophie der Kommunikation im Sinne des Reisens, des Austausches, des Wechselns auf die Position des Anderen. Die permanente Wandlung ozeanischer Räume klingt im zufallsbedingten Wechsel der visualisierten Gesten an. Die elementare Symbolik generiert die Metapher einer Geste des friedlichen Zusammenlebens. Mit Blick auf das ökologische Gleichgewicht der Meere kann die Lichtskulptur als „Versöhnungszeichen“ zwischen Mensch und Natur gelesen werden.“

Gottemeier steht mit seiner Arbeit in der formalen Tradition der Lichtkunstwerke von Bruce Nauman, Mauricio Nannucci, Joseph Kosuth, François Morellet, Jan van Munster und Mario Merz. Er nutzt sowohl textliche Neonschriftzüge wie auch zeichenhafte und schematische Formen und bezieht sich dadurch auf geistig-inhaltlich aufgeladene Räume als auch auf architektonische oder naturhafte Gegebenheiten eines Ortes. Diese Verbindungen schaffen neue Bezüge und definieren den jeweiligen öffentlichen Raum immer mit einem Mehrwert. Wie ein kartographisches Netzwerk verbindet sich das jeweilige Werk mit dem umliegenden Raum und bezieht im Fall von „Bravo Charlie“ auch mobile Strukturen mit ein.

Rainer Gottemeier wurde 1949 in Berlin geboren.
Zuerst war da die Musik. Gitarrenunterricht, Arbeit als Musiker und Komponist, LP-Veröffentlichungen sowie Konzerte. Um 1980 arbeitet er dann im Klang- und bildkünstlerischen Bereich. 1998 und 2005 erhielt er das Arbeitsstipendium des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg und 2004 den "Kunstpreis pro Brandenburg 2004".
Im Jahr 2000 waren seine „Hamburger Firmamente“ auf dem Stadtparksee in Hamburg zu sehen und seit 2007 ist eine Dauerinstallation seines Lichtwerks „rinne-da-zwischen“ am Rathaus der Stadt Neumünster zu sehen, die er anlässlich der „nordskulptur:licht“ verwirklichte.

Im kommenden Jahr wird sein neues Werk, „Braunschweiger Gipfel“ zum „Licht Parcours Braunschweig 2010“, auf und am Portikusteich in Braunschweig präsentiert.

Weitere Informationen unter: www.rainer-gottemeier.net.
alt

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Blog > Bildende Kunst > Bravo Charlie – oder ein anonymer Seemannsg...

Mehr auf KulturPort.De

Anton Melbye: Maler des Meeres
 Anton Melbye: Maler des Meeres



Unter dem Titel „Anton Melbye – Maler des Meeres“ findet im Altonaer Museum in Hamburg eine umfangreiche Ausstellung des dänischen Künstlers statt, der v [ ... ]



Johann Joachim Winckelmann – dem Stammvater der Archäologie zum 300. Geburtstag
 Johann Joachim Winckelmann – dem Stammvater der Archäologie zum 300. Geburtstag



Am 9. Dezember 2017 jährt sich der 300. Geburtstag von Johann Joachim Winckelmann.
Als Sohn eines armen Schuhmachermeisters 1717 in Stendal, Sachsen-Anhalt geb [ ... ]



„Drei Zinnen". Oder die Abgründe einer Kinderseele
 „Drei Zinnen



Jan Zabeil inszeniert sein subtiles, visuell virtuoses Familiendrama als verstörendes Survival-Epos.
Mag er eigentlich diesen kräftigen, sportlich durchtraini [ ... ]



Jhumpa Lahiri sagt: "Mit anderen Worten – Wie ich mich ins Italienische verliebte"
 Jhumpa Lahiri sagt:



Als die Pulitzer-Preisträgerin des Millenniumjahrs 2000 Jhumpa Lahiri vor zwei Jahren vom amerikanischen Ex-Präsidenten Barack Obama die "National Humanities M [ ... ]



Kopf-Hörer 19 - für den Advent geeignet
 Kopf-Hörer 19 - für den Advent geeignet



Überirdisch strahlend: Jarousskys Händel-Arien. Faszinierende Klangwelt: Olga Pashchenko spielt Beethoven-Sonaten auf dem Hammerklavier. Frühes Schauermärche [ ... ]



"A Ghost Story". Der wehmütige Minimalismus des David Lowery



"A Ghost Story" ist ein wundervoll fragiles Wesen, es nistet sich ein in unserer Erinnerung zwischen eigenen Sehnsüchten und Ängsten, vergangener Liebe und sch [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.