Zum Anfang

Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 590 Gäste online

Neue Kommentare

Friedrich von der Lange zu „Snowden” – Patriot oder Verräter? : Von keinem anderen, als von Ollie Stone hätte ic...
Hein Daddel zu „Alice und das Meer” – oder das Ende der Treue: Ein starker Film über eine starke Frau. Sehr gut...
Gerhard P. zu OKRA – Piano & Field Recordings: Wunderbar und spitzfindig geschrieben. Macht Spa...
Hans G. Gohlisch zu Chefredakteur von ZEIT ONLINE spricht über "Community Engagement und New Storytelling: Eigentlich habe ich einen Bericht über David Hoc...
adarompf@gmx.de zu „Mahana – Eine Maori-Saga”. Zwischen Tradition und Tyrannei : In allen Facetten genaue Beschreibung des Films, ...

Anzeige

Spezial - Lange Nacht der Museen Hamburg 2016

Spezial - Hamburger Architektur Sommer 2015


Bildende Kunst

PASSAGE – Eine Farblichtbeförderungsanlage von Till Nowak

Drucken
(198 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Geschrieben von Claus Friede  -  Dienstag, den 24. September 2013 um 09:31 Uhr
PASSAGE – Eine Farblichtbeförderungsanlage von Till Nowak 4.8 out of 5 based on 198 votes.
Passage – Eine Farblichtbeförderungsanlage von Till Nowak

Es ist nicht sein erstes, doch bestimmt das aufwendigste, langfristig geplanteste Lichtkunstprojekt seiner noch jungen Karriere!
Der in Hamburg lebende Künstler und Filmemacher Till Nowak hat viel Erfahrung in Sachen Lichtkunst gesammelt: „Edges“, eine Installation, die er zwischen 2004 und 2008 in vier verschiedenen Varianten in Hessen und Rheinland-Pfalz zeigte, gehört dazu, wie seine Großprojektion „Red & Blue“ auf die monumentale Fassade des Castel dell‘Ovo in Neapel im Jahr 2009. Ab 2010 bespielt Nowak dann Norddeutschland mit „KELVIN“ einer Installation am historischen Wasserturm in Neumünster und „AURA“ entlang der Osakaallee in Hamburgs HafenCity. Das jüngste Projekt nennt sich „PASSAGE“ und ist nun in Rendsburg dauerhaft zu sehen.

Zum 100-jährigen Eröffnungsjubiläum der Rendsburger Hochbrücke mit Schwebefähre konnte Nowak Anfang September seine Farblichtbeförderungsanlage der Öffentlichkeit übergeben.
Die Eisenbahnhochbrücke ist ein weltweit einzigartiges gigantisches Bauwerk des Brückenbauers Friedrich Voss (1872-1952). Am 1. Oktober 1913 wurde sie eröffnet und überspannt seither den Nord-Ostsee-Kanal in 42 Metern Höhe zwischen Rendsburg und Osterrönfeld als eine der längsten Eisenbahnbrücken Deutschlands. In ihr ist mehr Stahl verbaut als im Eiffelturm. Seit 1988 steht sie unter Denkmalschutz.

Angefangen haben die Planungen für den Künstler im November 2010. Aus einer Anfrage der Aktiv-Region Eider- und Kanal-Region Rendsburg entwickelte Nowak ein außergewöhnliches Lichtkunstkonzept. Zunächst besteht die Schwierigkeit darin, der Vorgabe nichts an der denkmalgeschützen Brücke selbst anbringen zu dürfen, zu folgen. Der Künstler benötigt einige Tage und Nächte und präsentiert dann einen ersten Entwurf, der sowohl die „Eiserne Lady“ – wie der Volksmund die Brücke liebevoll nennt – als auch die Schwebefähre integriert. Tagtäglich pendelt Letztgenannte vom Süd- zum Nordufer des Nord-Ostsee-Kanals und bringt Menschen und Fahrzeuge ans gegenüberliegende Ufer. Diesen Ist-Zustand hat Nowak aufgegriffen und durch Licht weithin sichtbar gemacht. Die künstlerische Umsetzung durch Licht den pendelnden Austausch erlebbar zu machen, überzeugt sehr schnell die Verantwortlichen. Und davon gibt es nicht wenige: jene der Stadt Rendsburg, der angrenzenden Gemeinden, des Wasser- und Schifffahrtsamts, der Deutsche Bahn, der Entwicklungsagentur für den Lebens- und Wirtschaftsraum Rendsburg bis hin zum B.U.N.D. Viele Prüfungen, Animationen, technische und finanzielle Herausforderungen später ist im Sommer 2013 dann endgültig entschieden: es kann gebaut und installiert werden.

Till Nowak hat künstlerisch mit „PASSAGE“ gleich mehrere Inhalte fokussiert. Übergeordnet transportiert die Rendsburger Hochbrücke nicht nur Menschen und Fahrzeuge sowie Eisenbahnen und lässt Seeschiffe unter sich passieren, sondern nun auch Licht und macht damit Kommunikation per se sichtbar. Schon von weitem können Besucher und Einheimische sehen, wohin sich die Schwebefähre, die unter der Brücke hängt, bewegt, mit welcher Geschwindigkeit sie unterwegs ist und welches Farblicht sie zum anderen Ufer trägt. Nowak tut überdies etwas, was seit den 1960er-Jahren in die Kunst eingeführt wurde: Er lässt sein „Publikum“ aktiv teilhaben. Indem es an einem Steuerrad, welches an einer Stele auf jeweils beiden Uferseiten befestigt ist, dreht, kann es die Farbe selbst auswählen und einstellen. Somit ist der Künstler nicht mehr allein dafür verantwortlich, was sichtbar gemacht wird, sondern er gibt einen Teil der künstlerischen Verantwortung an die Benutzer ab. Das bedeutet, dass zu den Pendlern auf der Fähre auch jene zum Bestandteil der Kommunikation werden, die „ihre“ Farbe einstellen, ohne den Kanal zu überqueren. Die Passanten werden in jedem Fall zu Nutzern. Nicht nur Personen werden von Ufer zu Ufer transportiert – auch Immaterielles, nämlich Licht, Farbe, Ideen und Gedanken.

Die Funktion von „PASSAGE“ ist einfach. An beiden Ufern des Nord-Ostsee-Kanals stehen Stelen mit dem besagten Steuerrad. Passanten können hier eine Lichtfarbe auswählen, die ein Scheinwerfer der ablegenden Schwebefähre aufgreift, nach oben, also auf die Unterseite der Brücke projiziert und zum anderen Ufer befördert. Dort kann das Farblicht wieder verändert und zurückgeschickt werden. Außerhalb der Fährzeiten kann die Lichtfarbe an beiden Ufern über das Steuerrad unabhängig voneinander verändert werden. Das Lichtkunstwerk wird so zum Spiel: Es verbindet die beiden Ufer und symbolisiert charmant die Funktion von Fähre und Brücke.


Die Betriebszeiten sind abends, von Sonnenuntergang bis 00:00 Uhr. Morgens, ab 5:00 Uhr bis nach Sonnenaufgang.
Außerhalb der Betriebszeiten der Fähre gilt ein alternativer Modus: In diesem Fall kann die Lichtfarbe an beiden Ufern von den Besuchern separat über die Farbsteuerräder eingestellt werden. Bei starkem Nebel wird die Beleuchtung aus Sicherheitsgründen abgeschaltet.
www.passage-rendsburg.de
Einer Live-Web-Cam kann man hier folgen.

Till Nowak wurde 1980 in Bonn geboren. Mit seinem Studio frameboX arbeitet der Medienkünstler von Hamburg aus an Projekten der bildenden Kunst, des Mediendesigns und des Films. Er gilt als einer der innovativsten und kreativsten Künstler Deutschlands. Mit seinen Kurzfilmen „Delivery“ und „The Centrifuge Brain Project“ sorgte er auf unzähligen internationalen Filmfestivals für Aufsehen. Neben seinen freien künstlerischen Arbeiten produziert er unter anderem für Fernsehsender, Bands und Hollywood-Filmproduktionen.
Für seine Arbeiten erhielt er eine Vielzahl von Auszeichnungen, unter anderem den Förderpreis des Landes Nordrhein-Westfalen für junge Künstler, den „Best Short Film Award“ des AFI Festivals in Hollywood und einen Visual Music Award „In the spirit of Oskar Fischinger“.

Weitere Informationen zu Lichtkunstwerken und Beiträgen über Till Nowak bei KulturPort.De: "Kelvin" / "Aura" / "Kraftwirk"

Abbildungsnachweis:
Header: Lichtanimation an der Rendsburger Hochbrücke. © Till Nowak
Galerie:
01. PASSAGE
02. Die Rendsburger Hochbrücke wenige Wochen vor ihrer Fertigstellung 1913. Weltrundschau zu Reclams Universum 1913
03. Rendsburg. Eisenbahn-Hochbrücke über den Nord-Ostsee-Kanal; auf Kanal Motorschiff "Caapemaa", 1961. Foto: Dr. Gerhard Ilgner. Quelle: Presse- und Informationsamt der Bundesregierung - Bildbestand (B 145 Bild)
04. und 05. PASSAGE (Animation)
06. Stele mit Steuerrad zum Einstellen der Lichtfarbe. Foto: Till Nowak
07. Eröffnung von "Passage". Foto: Till Nowak
08. Blaues Licht (Testversion) Foto: © Peter Zahn
09. Die Brücke von unten im Lichtschein.
10. Stele mit Lichschein. Foto: Till Nowak

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Mehr auf KulturPort.De

„Frantz” – Oder die tiefere Wahrheit der Lüge
 „Frantz” – Oder die tiefere Wahrheit der Lüge



In seinem elegischen Nachkriegs-Epos inszeniert Regisseur François Ozon die schmerzhafte Verstrickung von Trauer, Träumen, Schuld und Liebe als deuts [ ... ]



Knauer, Safaian, Schumacher: Zeitloses Treiben in Bachs Notenmeer
 Knauer, Safaian, Schumacher: Zeitloses Treiben in Bachs Notenmeer



In der CD-Reihe „Neue Meister“ präsentieren Arash Safaian, Sebastian Knauer und Pascal Schumacher die Musik nach Motiven von Bach so, wie der Meiste [ ... ]



Reeperbahn Festival 2016: Auf der Suche nach der Kunst
 Reeperbahn Festival 2016: Auf der Suche nach der Kunst



Die Autorin dieses Beitrags ist begeisterte Reeperbahn Festival-Besucherin, schaut sich aber neben dem umfassenden Konzertangebot besonders gerne im „Arts& [ ... ]



Die Zauberflöte in Hamburg: Herzattacke in der Staatsoper
 Die Zauberflöte in Hamburg: Herzattacke in der Staatsoper



Radikal entschlackt, mit großen Lichtvorhängen ins Computerzeitalter gebeamt, lässt Regisseurin Jette Steckel die Neuinszenierung von Mozarts Opernhit „ [ ... ]



„Snowden” – Patriot oder Verräter?
 „Snowden” – Patriot oder Verräter?



Das Schlachtfeld heißt Cyberspace, und für US-Regisseur Oliver Stone ist sein Protagonist ein Widerstandskämpfer mit Vorbildfunktion. Ziviler Ung [ ... ]



Ars apodemica – Foto-Text-Reisen mit Boris von Brauchitsch
 Ars apodemica – Foto-Text-Reisen mit Boris von Brauchitsch



„Manchmal fotografiert man die Welt, um sie und sich selbst besser verstehen zu können, eignet sich Dinge durch Abbilder an, um sie sich zu gegebener Zeit [ ... ]



Weitere aktuelle Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.