Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 750 Gäste online

Neue Kommentare

C.Müller zu Roots – Katja und Marielle Labèque zum Schleswig-Holstein Musik Festival in der Laeiszhalle: Erhalt des Kultursommers auf der Trabrennbahn Bah...
Marlies Lampert zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo liebe Hüsungianer,
ich bin ca. 1999...

SingulART zu Kunstmuseum Wolfsburg: This Was Tomorrow. Pop Art in Great Britain: Grossartige Ausstellung war das! Wir haben unsere...
tommy zu Ensemble Resonanz zu Gast bei NEW HAMBURG: gute sache, dass sie mal aus ihrem bunker rauskom...
Lena Baal zu Zum Tode von Peter Härtling: Peter Härtling war nicht nur ein großartiger Sc...

Anzeige

Lange Nacht der Museen Hamburg 2017

Hamburger Architektur Sommer 2015


Bildende Kunst

Rio - Von einem Ausstellungspfad, der viele Kreuzungen kennt

Drucken
(146 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Samstag, den 14. Februar 2009 um 17:53 Uhr
Rio - Von einem Ausstellungspfad, der viele Kreuzungen kennt 4.4 out of 5 based on 146 votes.
Rio

Materialbilder, Installationen, Zeichnungen, Skulptur und eine Videoarbeit sind die Bestandteile einer Ausstellung die von vier Künstlern in der Galerie Hafenrand bestritten wird.

Es gibt nicht nur biographische Verbindungen der Protagonisten, sondern immer wieder auch formale Berührungspunkte, die so dicht sind, dass man meinen könnte es handele sich um Gemeinschaftsarbeiten.

Begegneten sich Avi Sabah und Hans Stützer an der Bezalel Kunstakademie in Jerusalem, so studierten Suse Bauer und Lisa Herfeldt, letztere lebt jetzt in Berlin, an der Kunsthochschule in Hamburg. Die Ausstellung zeigt die Werke der verschiedenen Künstler so dicht zueinander geordnet und gehängt, dass ein interessanter Dialog zwischen ihnen stattfindet. Aber auch der Galeriebesucher kann den Pfad der vielen Denk- und Themenkreuzungen beschreiten.

Und wie das so ist mit einem Pfad mit vielen Kreuzungen gibt es Sackgassen und die Besucher der Ausstellung werden durchaus auch in die Irre geführt, denn es gibt bei den Werken der Küntler weder eine einheitlich thematische noch eine echte formale Übereinstimmung. Der Betrachter wird vielmehr auf eine Art Reise geschickt, um zwischen abstrakten und ornamentalen Formen sowie Landkarten, Zeichnungen und tachistisch anmutenden Bildern einen eigenen Weg zu finden. Er verbindet dann einzelne Komponenten zu einer Scheinwirklichkeit, die sich im nächsten Moment aber schon wieder auflösen. Welche Abzweigungen wohin führen können, muss jeder für sich selbst entscheiden.
Stark ist die Arbeit von Lisa Herfeldt, einem gezeichneten Kartentryptichon. An bestimmten Stellen der Stadt- und Straßengitter sind kleine Textpassagen geschrieben, die rudimentär Ereignisse benennen und den abstrakten Orten aus der Vogelflugperspektive Geschehnisse einhauchen. Somit werden der vermeintlich objektiven Kartographie individuelle, subjektive Ereignisse eintätowiert, die mit den jeweiligen Orten unauslöschlich verbunden bleiben.


 

Home > Blog > Bildende Kunst > Rio - Von einem Ausstellungspfad, der viele K...

Mehr auf KulturPort.De

200 Jahre Kunstverein in Hamburg
 200 Jahre Kunstverein in Hamburg



„Just what is it that makes today’s Kunstverein so different? So appealing?” Nach Charity Auktion (14.9.) und Festakt im Rathaus (22.9.) klingen mit einer  [ ... ]



Fassadendemokratie und tiefer Staat. Das marktgetreue Grinsen
 Fassadendemokratie und tiefer Staat. Das marktgetreue Grinsen



Was denn? Das Volk sei unfähig, Politisches zu durchschauen oder gar mitzuregieren? Liest man dies im Buch „Fassadendemokratie“, dann ist man bass erstaunt, [ ... ]



„Tom of Finland” – Revolutionär schwuler Ästhetik
 „Tom of Finland” – Revolutionär schwuler Ästhetik



Er inspirierte Künstler wie Andy Warhol, Robert Mapplethorpe und die Village People, seine markanten erotischen Zeichnungen veränderten radikal das Selbstverst [ ... ]



Serenata Italiana – Raphaela Gromes und Julian Riem
 Serenata Italiana – Raphaela Gromes und Julian Riem



Gerade war sie noch beim Schleswig-Holstein-Musikfestival zu hören und debütierte – nun kommt zeitnah dazu ihr Debütalbum auf dem Markt. Gemeinsam mit Piani [ ... ]



Achim Freyer und sein „Parsifal“ in Hamburg: Viel Bühne, wenig Weihe, eine Menge Spiel
 Achim Freyer und sein „Parsifal“ in Hamburg: Viel Bühne, wenig Weihe, eine Menge Spiel



Es ist dunkel in der Hamburger Gralsburg, als Achim Freyer mit seiner „Parsifal“-Interpretation den Start in die neue Saison der Staatsoper zelebriert. Der 8 [ ... ]



Jens Düppe: Dancing Beauty. Eine Hommage an John Cage
 Jens Düppe: Dancing Beauty. Eine Hommage an John Cage



Wie kann ein Künstler heute ungebunden und frei arbeiten? Ungebunden ist durchaus möglich – frei arbeiten stößt aus unterschiedlichen Gründen an Grenzen.  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.