Anzeige

AktionsPort - Gewinnspiele

Wer ist online?

Wir haben 869 Gäste online

Neue Kommentare

Marlies Lampert zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo liebe Hüsungianer,
ich bin ca. 1999...

SingulART zu Kunstmuseum Wolfsburg: This Was Tomorrow. Pop Art in Great Britain: Grossartige Ausstellung war das! Wir haben unsere...
tommy zu Ensemble Resonanz zu Gast bei NEW HAMBURG: gute sache, dass sie mal aus ihrem bunker rauskom...
Lena Baal zu Zum Tode von Peter Härtling: Peter Härtling war nicht nur ein großartiger Sc...
Elisabeth Warken zu Gurre-Lieder in der Elbphilharmonie: Zu wenig Vertrauen in die leisen Töne: Die Kritik zu den Sängern kann ich nicht ganz ve...

Anzeige

Lange Nacht der Museen Hamburg 2017

Hamburger Architektur Sommer 2015


Bildende Kunst

Paul Klee - Engel

Drucken
(207 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Montag, den 10. Juni 2013 um 10:00 Uhr
Paul Klee - Engel 4.3 out of 5 based on 207 votes.
Paul Klee - Engel - Hamburger Kunsthalle

Ein jüdisches Sprichwort sagt, dass man erst dann weiß, ob man einem Engel ins Gesicht gesehen hat, wenn er wieder gegangen ist.
Es stammt aus der Zeit, als Engel noch Autoritätspersonen waren, männliche wohlgemerkt, die kamen um zu verkünden, zu richten oder zu rächen. „Die Engel“ von Paul Klee in der Hamburger Kunsthalle sind weder Racheengel noch Schutzengel. Es sind vielmehr Kobolde, Geister, Zwitterwesen, so zart, klein, verloren oder verschmitzt, dass man sie am liebsten in den Arm nehmen möchte, um sie vor der Welt und allem Unbill zu behüten.

Es war sicher kein Zufall, dass die Engel-Schau punktgenau zum Hamburger Kirchentag eröffnete. Die Besucher des Kirchentags waren prädestiniert für himmlische Geschöpfe aller Art. Nun ist der Kirchentag vorbei und die Ausstellung im Hubertus-Wald-Forum erweist sich immer noch als Publikumsmagnet. Erstaunlich, wie viele Menschen die rund 80 Zeichnungen, Pastelle und Aquarelle sehen wollen, die sicher nicht zu den Hauptwerken zählen und nur von wenigen Gemälden ergänzt werden. Vielleicht ist unsere Zeit ja wieder reif für Engel. Für eine spirituelle Kraft, die ein Gegengewicht zu unserer materialistischen Welt bildet und die für andere Werte steht, als Geld und Macht.

Paul Klee (1879-1940), der Maler mit dem Kinderherzen, zeichnete seinen ersten Engel mit fünf Jahren, im Profil mit Lichterkranz vor dem Weihnachtsbaum. Eine Szene, die unwillkürlich zum Schmunzeln reizt, denn dieser Engel ist kein Verkündigungsengel, sondern vielmehr ein Engelkind, das vor dem Weihnachtsbaum kniet und auf Gaben wartet. Was auch sonst? Kinder haben im Allgemeinen ein recht pragmatisches und unkompliziertes Verhältnis zu den unsichtbaren Wesen in Menschengestalt, von denen die Bibel, wie auch zahlreiche Märchen und Sagen erzählen. Dieses Verhältnis verliert sich meist im Erwachsenenalter, doch nicht so bei Klee. Der in Bern geborene Maler mit deutschem Pass hielt den Himmelsboten sein Leben lang die Treue, ohne dass man daraus ein Glaubensbekenntnis ableiten könnte. Und sie blieben im Großen und Ganzen sehr menschlich: „Bei den Engeln“, so notierte Klee, „ist alles wie bei uns, nur englisch.“ Dieser feine Humor, die Lust am Wortwitz und an doppelbödiger Ironie charakterisiert auch die Darstellungen. Mit moralischen Kategorien wie „gut“ und „böse“ kommt man Klees geflügelten Geschöpfen nicht bei. Gefallene Engel wie Luzifer, der diabolische „Chrindlifrässer“ oder das Ungeheuer Leviathan, das ebenfalls mit dem Teufel in Verbindung gebracht wird, gehören bei ihm ebenso zur Engelschar, wie das „christliche Gespenst“ und der vorwitzige „Schellen-Engel“, der Bezug auf die Schweizer Fastnacht nimmt.

Klees Engel sind ambivalent. Sie stehen nicht über den Menschen, sie stehen vielmehr neben ihnen - in einer Parallelwelt, die „Das Geistige in der Kunst“ (Kandinsky) auf eine federleicht-spielerische, zum Teil aber auch melancholisch-düstere Art vor Augen führt. Nicht von ungefähr häufen sich Klees Engel in Krisenzeiten. Nach dem 1. Weltkrieg, vor allem aber vor Ausbruch und während des 2. Weltkrieges verkörpern sie seine Gemütslage, die schwierige Situation als „entarteter Künstler“ , sowie die Sorge um die Zukunft Europas. „Der Engel und die Bescherung“ von 1939 beispielsweise lässt sich durchaus als Metapher für das untergehende Nazi-Deutschland deuten. Dieses aufgescheuchte Wesen, das mit hocherhobenen Flügeln und zu Berge stehenden Haaren neben einem Ornament aus Wappen-Emblem und kleinteiligen (Schach?)Figuren zu sehen ist, scheint vor einem Scherbenhaufen zu stehen. Und wann jemals sah man einen Engel, der so viel Hilflosigkeit und Hoffnungslosigkeit zum Ausdruck brachte, wie „armer Engel“ von 1939?

In Klees letzten beiden Schaffensjahren 1939 und 1940 rücken die Engel immer stärker in den Fokus. Sie halten für alles her, was den nunmehr 60jährigen bewegt: Die politische Lage, der nahe Tod und die Beschäftigung mit dem Jenseits. Aber auch die kleinen alltäglichen Schwächen und Gebrechen des Alters, über die er sich lustig macht: Da gibt es den „altklugen“ Engel, den „vergesslichen“ Engel und den „Engel in der Krise“. Nicht zu vergessen das geflügelte Wesen „im Vorzimmer der Engelschaft“: Es braucht gar nicht viel Fantasie, um diesen Engel-Anwärter als Selbstporträt auszumachen.

„Paul Klee. Engel“, bis 7. Juli 2013, Hamburger Kunsthalle, Glockengießerwall, Di-So 10-18 Uhr, Do bis 21 Uhr. Die Ausstellung wird ergänzt durch eine Präsentation von Engel-Werken aus dem Bestand der Hamburger Kunsthalle.

Fotonachweis: Alle © Zentrum Paul Klee, Bern
Header Detail aus Paul Klee (1879-1940) Sturz, 1933, 46, Pinsel auf Papier auf Karton, 31,3/31,6 x 47,5 cm.
Galerie:
01. Engel, noch weiblich, 1939, 1016, Kreide auf Grundierung auf Papier auf Karton, 41,7 x 29,4 cm
02. Engel vom Stern, 1939, 1050, Kleisterfarbe und Bleistift auf Papier auf Karton, 61,8 x 46,2 cm
03. Daemonie, 1939, 897, Aquarell, Tempera und Bleistift auf Grundierung auf Papier auf Karton. 20,9 x 32,8 cm. © Zentrum Paul Klee, Bern
04. Hoher Wächter, 1940, 257, Wachsfarbe auf Leinwand, 70 x 50 cm
05. Engel, noch tastend, 1939, 1193, Kreide, Kleisterfarbe und Aquarell auf Papier auf Karton, 29,4 x 20,8 cm. Dauerleihgabe, Privatbesitz Schweiz
06. Ohne Titel (Letztes Stilleben), 1940, Werknummer nicht vorhanden Ölfarbe auf Leinwand,, 100 x 80,5 cm. Schenkung Livia Klee
07. mehr Vogel, 1939, 939, Bleistift auf Papier auf Karton, 21 x 29,5 cm

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Blog > Bildende Kunst > Paul Klee - Engel

Mehr auf KulturPort.De

Philippe Quesne: Die Nacht der Maulwürfe – magische Farborigien
 Philippe Quesne: Die Nacht der Maulwürfe – magische Farborigien



Es gibt sie noch, die wundersamen Glücksmomente im Theater, die gestandene Kritiker (und Kritikerinnen) mit großen Augen dasitzen und staunen lassen wie Kinder [ ... ]



Mariano Pensotti: „Loderndes Leuchten in den Wäldern der Nacht“
 Mariano Pensotti: „Loderndes Leuchten in den Wäldern der Nacht“



Was für ein ungewöhnliches Stück! Eines? Nein: Was für drei ungewöhnliche Stücke – so intelligent, humorvoll und hintersinnig!
Mariano Pensottis „Lod [ ... ]



Vienna Vocal Consort: Nostre Dame
 Vienna Vocal Consort: Nostre Dame



Das Vienna Vocal Consort zählt seit Gründung im Jahr 2007 zu Österreichs renommiertesten Vokalensembles für Alte Musik. Deren neues Album „Nostre Dame“  [ ... ]



„Dalida”. Oder die Angst vor der Dunkelheit
 „Dalida”. Oder die Angst vor der Dunkelheit



Wie viel Tragik verkraftet ein Film in Zeiten von „Wonder Woman” oder „Atomic Blonde”? Tough ist angesagt, und viele Kritiker reagierten eher störrisch  [ ... ]



Chilly Gonzales in Lübeck – atemberaubend mitreißend
 Chilly Gonzales in Lübeck – atemberaubend mitreißend



Der Schlafrock war schwarz und nicht rot, wie am Vorabend in der Elbphilharmonie. Entsprechend seriös, ganz leise und melodisch der Einstieg.
Chilly Gonzales l [ ... ]



Sommerliche Musiktage in Hitzacker: Durchwoben vom ständigen Wandel
 Sommerliche Musiktage in Hitzacker: Durchwoben vom ständigen Wandel



Dass „die Tonkunst eine rührend-kurze Freude (ist), die aus dem Nichts entsteht und ins Nichts vergeht... eine kleine fröhliche Insel... die auf dem dunklen, [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.