Zum Anfang

Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 877 Gäste online

Neue Kommentare

Friedrich von der Lange zu „Snowden” – Patriot oder Verräter? : Von keinem anderen, als von Ollie Stone hätte ic...
Hein Daddel zu „Alice und das Meer” – oder das Ende der Treue: Ein starker Film über eine starke Frau. Sehr gut...
Gerhard P. zu OKRA – Piano & Field Recordings: Wunderbar und spitzfindig geschrieben. Macht Spa...
Hans G. Gohlisch zu Chefredakteur von ZEIT ONLINE spricht über "Community Engagement und New Storytelling: Eigentlich habe ich einen Bericht über David Hoc...
adarompf@gmx.de zu „Mahana – Eine Maori-Saga”. Zwischen Tradition und Tyrannei : In allen Facetten genaue Beschreibung des Films, ...

Anzeige

Spezial - Lange Nacht der Museen Hamburg 2016

Spezial - Hamburger Architektur Sommer 2015


Bildende Kunst

Überwältigend kühn. Der ganze Rohlfs in Kiel.

Drucken
(276 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Geschrieben von Wilfried Dürkoop  -  Freitag, den 01. Februar 2013 um 10:59 Uhr
Überwältigend kühn. Der ganze Rohlfs in Kiel. 4.6 out of 5 based on 276 votes.
Überwältigend kühn. Der ganze Rohlfs in Kiel.

Die Kunsthalle zu Kiel ehrt den Maler Christian Rohlfs anlässlich seines 75. Todestages mit einer umfassenden Ausstellung seiner Zeichnungen, Aquarelle, Grafiken, Skizzenbücher und Gemälde.
Ein langes Krankenlager brachte den 1849 im holsteinischen Niendorf geborenen Christian Rohlfs zur Kunst. Unglücklich vom Apfelbaum gefallen, führte eine spätere Entzündung zur Amputation des rechten Beines. Der behandelnde Arzt, ein Schwager Theodor Storms, erkannte das zeichnerische Talent des jungen Mannes und empfahl ihn an die Weimarer Akademie, an der sich Rohlfs 30 Jahre lang des großherzoglichen Mäzenatentums sicher sein konnte. Er malte naturalistisch, akademisch-realistisch, rezipierte van Gogh und die Pointillisten, wandte sich der Freilichtmalerei zu und verfolgte – unabhängig von den französischen Impressionisten – eine dennoch vergleichbare Richtung.

Auf Einladung des Industriellen und Kunstsammlers Karl-Ernst Osthaus bezog er im neu gegründeten Hagener Folkwang-Museum ein Atelier. Wohl auf Anregung des Architekten und Designers Henry van der Velde entwarf Rohlfs Ornamente, die für die Gestaltung von Innenräumen gedacht sein konnten. Rohlfs lernte Edvard Munch kennen und Emil Nolde, den späteren Freund. Sein Werk gewann an Leichtigkeit und Frische. Er, der Sechzigjährige, fühlte sich den jungen Expressionisten geistesverwandt, ihnen zugehörig. Zehn Jahre später gab er sein Junggesellenleben auf und heiratete die wesentlich jüngere Helene Vogt. Mit ihr zog er auf ärztlichen Rat nach Ascona am Lago Maggiore. Die „verführerische Süße“ des Südens hatte Rohlfs bis dahin gemieden. Nur drei Monate im Winter arbeitete er weiterhin in seinem Hagener Atelier.

Das ungewohnte Erleben der Landschaft im südlichen Licht, die mediterrane Vegetation und das milde Klima waren Voraussetzungen eines letzten Wandels. Das Alterswerk Rohlfs ist wohl seine bedeutendste Schaffensphase; es widerspricht der Vorstellung vom erlahmten, schöpferisch ausgemergelten Greis.

Ein merkwürdiges, mystisch lichtes Schimmern geht von den Blüten, Blumen, Häusern und Figuren aus. Die Konturen scheinen zu verschwimmen, etwas Mehrschichtiges, Transparentes, beinahe Entmaterialisiertes tut sich auf. Die Bilder sind weniger Ansichten von Sujets, eher Erscheinungen von Licht, das nicht auf den Dingen liegt, vielmehr aus ihnen heraus zu strahlen scheint.

Rohlfs benutzte jetzt ungemischte Temperafarben. Leuchtendes Zinnoberrot, tiefes Ultramarin, sattes Umbra steigern sich gegenseitig, werden durch benachbarte Farben wie Chromoxydgrün, Cadmiumgelb und Orange variiert. Rohlfs trug die Farben auf schweres italienisches Bütten oder grobfaseriges Japanpapier auf, ließ die Papierstruktur am Bild mitwirken. Manchmal wusch er unter der Dusche mit dem Pinsel die Konturen hell heraus, zog sie mit wenigen Kreidestrichen nach. Oder er löste die Konturen mit einer Bürste vollkommen auf, so dass die Formen wie durch ein feines Netz schimmern.

Rohlfs, der in Künstlerkreisen als „der Patriarch“ bekannt war, stellte in den dreißiger Jahren in Hagen, Essen, Wuppertal, Hannover sowie im Detroit Institute of Arts aus. 1937 wurden seine Werke im Rahmen der Schand-Aktion „Entartete Kunst“ aus den Museen entfernt, er selbst wurde aus der Preußischen Akademie der Künste ausgeschlossen. Christian Rohlfs starb am 8. Januar 1938 in Hagen.

Die Kunsthalle zu Kiel, Hort des weltweit größten Rohlfs-Schatzes aus eigenen Erwerbungen und Schenkungen, stellt jetzt in einer fein arrangierten Ausstellung Werke aller Schaffensphasen des eigenwilligen, einzelgängerischen und experimentierfreudigen Meisters vor.


"Überwältigend kühn. Der ganze Rohlfs in Kiel."
Bis zum 24. Februar zu sehen in der Kunsthalle zu Kiel, Düsternbrooker Weg 1 in 24105 Kiel
Zur Ausstellung ist ein Bestandskatalog im Hirmer Verlag. Hrsg.: Anette Weisner, Peter Thurmann und Anette Hüsch. Texte: Anette Hüsch, Peter Thurmann, Annette Weisner, Jens Christian Jensen und Julia Schönfeld-Rau. 606 Seiten; 1800 Farb- und s/w-Abb.
ISBN 978-3-937208-37-4 für 39 Euro erschienen. Der Kurzkatalog kostet 5 Euro.

Fotonachweis: Alle © Kunsthalle zu Kiel
Header: Dtaiel aus Verblühte Sonnenblumen, 1932, Tempera, Tintenstift, schwarze Kreide auf Büttenpapier, 28,4 x 39,8 cm, Erworben 1948, Schenkung Helene Rohlfs
Galerie:
01. Christian Rohlfs Ende August 1937 in Ascona. Foto: Alexander Graf Brockdorff
02. Friedhofsmauer in Weimar, 1899, Öl auf Leinwand, 40,5 x 50,5 cm. Erworben 1951 von Prof. Dr. Arthur Haseloff, Kiel. © Kunsthalle zu Kiel, Martin Frommhagen
03. Eingeborener, um 1913, Aquarell auf Papier, 11,1 x 14,5 cm
04. Allee im Belvedere von Weimar (Ausschnitt) 1899, Pastell, 22,5 x 29 cm. Erworben 1926 von Architekt Hans Arp
05. Verblühte Sonnenblumen, 1932, Tempera, Tintenstift, schwarze Kreide auf Büttenpapier, 28,4 x 39,8 cm, Erworben 1948, Schenkung Helene Rohlfs
06. Rote Tulpen, 1925, Tempera auf bräunlichem Papier, 69,8 x 50,1 cm, Erworben 1925 von Christian Rohlfs
07. Mondnacht über Soest, um 1932, Öl auf Leinwand, 69 x 45 cm, Dauerleihgabe Karl-Walter Breitling und Charlotte Breitling Stiftung 2011. © Kunsthalle zu Kiel, Martin Frommhagen

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Mehr auf KulturPort.De

Knauer, Safaian, Schumacher: Zeitloses Treiben in Bachs Notenmeer
 Knauer, Safaian, Schumacher: Zeitloses Treiben in Bachs Notenmeer



In der CD-Reihe „Neue Meister“ präsentieren Arash Safaian, Sebastian Knauer und Pascal Schumacher die Musik nach Motiven von Bach so, wie der Meiste [ ... ]



Reeperbahn Festival 2016: Auf der Suche nach der Kunst
 Reeperbahn Festival 2016: Auf der Suche nach der Kunst



Die Autorin dieses Beitrags ist begeisterte Reeperbahn Festival-Besucherin, schaut sich aber neben dem umfassenden Konzertangebot besonders gerne im „Arts& [ ... ]



Die Zauberflöte in Hamburg: Herzattacke in der Staatsoper
 Die Zauberflöte in Hamburg: Herzattacke in der Staatsoper



Radikal entschlackt, mit großen Lichtvorhängen ins Computerzeitalter gebeamt, lässt Regisseurin Jette Steckel die Neuinszenierung von Mozarts Opernhit „ [ ... ]



„Snowden” – Patriot oder Verräter?
 „Snowden” – Patriot oder Verräter?



Das Schlachtfeld heißt Cyberspace, und für US-Regisseur Oliver Stone ist sein Protagonist ein Widerstandskämpfer mit Vorbildfunktion. Ziviler Ung [ ... ]



Ars apodemica – Foto-Text-Reisen mit Boris von Brauchitsch
 Ars apodemica – Foto-Text-Reisen mit Boris von Brauchitsch



„Manchmal fotografiert man die Welt, um sie und sich selbst besser verstehen zu können, eignet sich Dinge durch Abbilder an, um sie sich zu gegebener Zeit [ ... ]



Saisonstart mit philharmonischem Glück und symphonischem Tiefgang
 Saisonstart mit philharmonischem Glück und symphonischem Tiefgang



Die Hamburger Philharmoniker mit Kent Nagano punkten bei ihrer Saisoneröffnung mit Brahms’ Erster. Die Symphoniker Hamburg holen mit Thomas Adè [ ... ]



Weitere aktuelle Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.