Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 739 Gäste online

Neue Kommentare

Gerd Kruse zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo Frau Lampert,
ich war durch meine He...

Herby Neubacher zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Absolut richtig. Ich habe das gabnze Drama Elbphi...
Giulio zu „Die Spur”. William Blake und die Rache der Eigenbrötler : Prost Neujahr! Und danke für die vielen schönen...
Hubert Hoffmann zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Ein Prestige -Objekt für die oberen Zehntausend....
Feindt zu Hamburg: Ein Museum im Hafen: Ein schönes neues Museum und wo bleibt die Berü...

Lange Nacht der Museen Hamburg 2017

Hamburger Architektur Sommer 2015


Bildende Kunst

BalticRaw - Open Museum

Drucken
(163 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Donnerstag, den 23. August 2012 um 09:15 Uhr
BalticRaw - Open Museum 4.3 out of 5 based on 163 votes.
Baltic Raw - Open Museum Hamburger Kunsthalle

Jahrelang schien das Plateau zwischen Kunsthalle und Galerie der Gegenwart nur BMX-Radlern und ausgewählten Großskulpturen, wie Gregor Schneiders Kaaba und der Riesenspinne von Louise Bourgeois, vorbehalten.
Doch nun hat sich Brigitte Kölle vorgewagt, das gesamte Spektrum an künstlerischen Spielmöglichkeiten auf dem quadratischen Feld hoch über der Binnenalster auszuloten. Ausgehend von einer „selbstverordneten Reflexion über die Relevanz eines Gegenwartsmuseums“ zum 15. Geburtstag der Galerie der Gegenwart lud die Leiterin des Hauses die Hamburger Künstlergruppe Baltic Raw ein, ihr „Open Museum“ auf dem Platz zu errichten: Dieses Museum auf Zeit – auch ein Projekt des Hamburger Architektursommers – versteht sich als offenes Angebot an alle Besucher: Sie sind eingeladen an allen kreativen Prozessen teilzunehmen und mit den Künstlern ins Gespräch zu kommen. Neben dem offiziellen Programm (Ausstellungen, Performances, Konzerten und Videos) können sie die Räume und Skulpturen zu jeder Tages- und Nachtzeit für sich entdecken und nutzen. Die Jugendlichen, die sich hier regelmäßig mit ihren BMX-Rädern treffen und Kunststücke einüben, haben das Open Museum bereits als Bühne erobert.

Früher, sagt Brigitte Kölle, sei Hamburg für sie immer die Stadt der „Kunst im öffentlichen Raum“ gewesen. Die Stadt, die mit großen, spektakuläre Projekten wie zuletzt „Aussendienst“ (1999-2001), kuratiert vom damaligen Kunstvereins-Chef Stephan Schmidt-Wulffen und dem Referatseiter Bildende Kunst in der Kulturbehörde Achim Könnike, die Kunst raus aus den Museen direkt auf die Straße brachte. Doch als Kölle dann im vergangenen Jahr in die Hansestadt kam, um gemeinsam mit Petra Roettig die Leitung der Galerie der Gegenwart zu übernehmen, musste sie feststellen, dass in Sachen Kunst im öffentlichen Raum kaum noch etwas zwischen Alster, Bille und Elbe läuft. Das soll sich nun ändern, denn gerade auf der Museumsinsel spielt der öffentliche Raum eine zentrale Rolle. „Man ist dem Ganzen hier so enthoben“, so Kölle. „Das wollen wir aber nicht“. Baltic Raw und ihr „Open Museum“ sollen nun dazu beitragen, die isolierte Lage aufzubrechen und Hemmschwellen abzubauen.

Als erstes fällt der optische Kontrast ins Auge. Schon von weitem signalisieren die Sperrholz-Pavillons zwischen Ungers-Kubus und alter Kunsthalle: Wir sind der glatte Gegenentwurf zum klassischen Museum! Wir sind nix für die Ewigkeit, sondern nutzen den flüchtigen Moment. Jetzt und hier entsteht die Kunst. Morgen kann es schon wieder ganz anders sein und mit unseren mobilen Raumeinheiten sind wir offen für jede Art der Veränderung.

Sieht man sich dann diese provisorischen Bauten näher an, stellt man schnell fest, dass es Hybride aus Architektur und begehbarer Skulptur sind. Alle Räume sind an mindestens einer Seite offen, sie bieten Schutz, aber keine Grenzen. Es gibt auch keine Öffnungszeiten und keinen Eintritt, denn das Credo lautet: Offenheit auf allen Ebenen. Der Künstlergruppe geht es um gesellschaftliche Teilhabe an Kunst, um den permanenten Austausch zwischen Produzent und Konsument. Zugleich, sagt Berndt Jasper, verstehe er das Open Museum aber auch als Sinnbild für die ungerechte Verteilung der finanziellen Mittel in der Stadt. Dafür, wie wenig Geld in Kunst und Kultur fließt, insbesondere in Projekte im öffentlichen Raum: Sperrholz gegen Granit – diese Botschaft versteht man auch ohne Worte.

Gemeinsam mit der Künstlerin Móka Farkas und dem Architekten Christoph Janiesch gründete Jasper vor zwölf Jahren die Gruppe Baltic Raw. Mehrere temporäre Kunsträume installierten die Künstler und ihr Netzwerk an Partnern seitdem in Hamburg, in der HafenCity, im Oberhafen, am Glockengießerwall und zuletzt am Pulverteich, wo ein Treffpunkt der Stadtteilszene entstand, der immer noch genutzt wird.
Das Open Museum werden nun bis zum 30. September zahlreiche Kulturschaffende bespielen (hauptsächlich abends von Do-So). Noch nicht alle Programmpunkte stehen fest, nur so viel: Die Fahnen von Rocko Schamoni flattern bereits im Wind. Filomeno Fuscos und Viktor Kégis Arbeit „Winterdienst im Schüttelbild“ mit dem Untertitel „Ein-Euro-Jobber“ (sobald Passanten einen Euro in einen Münzautomaten werfen, verrichtet ein Mann in einer Box voll Kunstschnee „Winterdienst“) ist noch bis zum 26. August zu sehen und am 27. August laden Carsten „Erobique“ Meyer und Jacques Palminger zu einem „Open Recording“ ein.

Fest steht auch bereits, das Tjorg Douglas Beer die von ihm initiierte „2nd Berlin Kreuzberg Biennale vom 6. bis 9. September auf die Plattform der Hamburger Kunsthalle bringen wird. Am 7. September feiert die Galerie der Gegenwart ihren 15. Geburtstag im Open Museum mit dem Mandolinenorchestra Kapaikos aus Berlin und dem DJ Hell und Dunkel. Und am 23.9. beginnt dann allmählich der Rückbau durch die Stuttgarter Künstler- und Architektengruppe „Umschichten“ zerlegt das Open Museum, um es im Lichthof der Galerie der Gegenwart skulptural aufzuschichten.

Was in der Zwischenzeit sonst noch passiert, hängt vor allem davon ab, wie gut die Hamburger das Angebot annehmen und welche spontanen Aktionen in den kommenden Wochen in und um diese „Schutzräume“ laufen. Vielleicht wird es ja wirklich eine Mischung aus „Galerie und Trash, Bühne und Club“. Oder einfach: Ein Museum für alle.

Baltic Raw – Open Museum, noch zu sehen bis zum 30. September 2012 auf der Hamburger Museumsinsel, Glockengießerwall, 20095 Hamburg.
Header: Open Museum. Alle Fotos: Isabelle Hofmann
Galerie:
01. Berndt Jasper
02. Móka Farkas

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Blog > Bildende Kunst > BalticRaw - Open Museum

Mehr auf KulturPort.De

James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone
 James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone



Speckstreifen fliegen durch das Weltall, rote Lippenstifte und Atompilze verkünden das nahende Inferno, Butterstücke zerfließen in einer Pfanne, Spaghetti mit [ ... ]



„Die dunkelste Stunde”. Winston Churchill und die Mobilisierung der Sprache
 „Die dunkelste Stunde”. Winston Churchill und die Mobilisierung der Sprache



Joe Wrights eleganter Politthriller „Die dunkelste Stunde” ist das Gegenstück zu Christoper Nolans überwältigendem Suspense-Epos „Dunkirk”. Zwei Filme [ ... ]



Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde
 Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde



Im Opernhaus in Hamburg schallen Kinderstimmen durch die Gänge: Es ist wieder opera piccola-Zeit!
Bevor die Kinderoper im Februar auf die Bühne geht, ist im H [ ... ]



Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami
 Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami



Ernst Wolff: „Finanz Tsunami. Wie das globale Finanzsystem uns alle bedroht“
Es ist wie es einmal war und heute noch ist: Ein Ausspruch von Henry Ford, des  [ ... ]



Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach
 Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach


  War es Absicht, dass rund um das Fest der Liebe die Kölner Oper ausgerechnet Giuseppe Verdis Bühnenstück „Rigoletto“ – das 1851 den Wel [ ... ]



„Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns
 „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns



Genialer Genre-Mix aus Neo-Western und Kleinstadt-Satire.
Manchmal ist es leichter einen Molotow-Cocktail zu werfen als zu weinen. Mildred Hayes (Frances McDorm [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.