Zum Anfang

Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 719 Gäste online

Neue Kommentare

Friedrich von der Lange zu „Snowden” – Patriot oder Verräter? : Von keinem anderen, als von Ollie Stone hätte ic...
Hein Daddel zu „Alice und das Meer” – oder das Ende der Treue: Ein starker Film über eine starke Frau. Sehr gut...
Gerhard P. zu OKRA – Piano & Field Recordings: Wunderbar und spitzfindig geschrieben. Macht Spa...
Hans G. Gohlisch zu Chefredakteur von ZEIT ONLINE spricht über "Community Engagement und New Storytelling: Eigentlich habe ich einen Bericht über David Hoc...
adarompf@gmx.de zu „Mahana – Eine Maori-Saga”. Zwischen Tradition und Tyrannei : In allen Facetten genaue Beschreibung des Films, ...

Anzeige

Spezial - Lange Nacht der Museen Hamburg 2016

Spezial - Hamburger Architektur Sommer 2015


Bildende Kunst

Claude Lorrain: Die verzauberte Landschaft

Drucken
(132 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Geschrieben von Wilfried Dürkoop  -  Freitag, den 30. März 2012 um 10:12 Uhr
Claude Lorrain: Die verzauberte Landschaft 4.4 out of 5 based on 132 votes.
Claude Lorrain - Städel Museum Frankfurt/M.

Claude Lorrain (um 1600–1682) war wohl der bedeutendste europäische Landschaftsmaler des 17. Jahrhunderts.
Er war ein Meister des Lichts. Das Frankfurter Städel Museum zeigt jetzt in einer wunderbar arrangierten Ausstellung 13 Gemälde und gut 120 Zeichnungen und Grafiken des Barockkünstlers.


Claude Gellée, der wegen seiner Herkunft aus dem damals unabhängigen Lothringen „le Lorrain“ genannt wurde, ließ sich Mitte der 1620er-Jahre in Rom nieder um zu malen. Zehn Jahre später ist er zu einem gesuchten und teuren Maler geworden, der zu seinen Auftraggebern Päpste, Kardinäle, große römische Familien und den spanischen König zählte. Wohlhabende Engländer brachten von ihrer „Grand Tour“ seine Bilder in ihre Güter und Landsitze und versuchten, ihre Gartenanlagen nach den Bildern Claude Lorrains umzugestalten. Die an die klassische Vergangenheit erinnernden Landschaften versetzten später Bewunderer von Goethe bis zu Dostojewski oder Nietzsche in Erstaunen.

Der Künstler widmete sich in seiner Malerei ausschließlich Landschaften in denen sich, von Ruinen überragt, Bäume, Bäche, Teiche und Weiden ausbreiten, auf denen Herden dahinziehen und die Hirtenflöte erklingt. Berge laufen beruhigend und sanft aus. Über allem liegt schwimmendes Licht. Aus ihnen sprach die Sehnsucht eines Entfremdeten nach dem Glück einer unberührten Natur. Seiner humanistisch geprägten römischen Klientel waren solche Bilder des gedehnten Zeitablaufs zu gewöhnlich und deshalb begann Claude Lorrain nach 1640 die pastoralen Landschaften mit mythologischen und biblischen Personen aufzuwerten.

Gleichzeitig ändern sich die Farben, deren Harmonie auf dem entmaterialisierten Dreiklang von Blaugrün, Grün und Silbergrau aufbaut. Die römischen Ruinen werden abgelöst von freien Nachbildungen antiker Bauten; die Landschaften und Szenen werden durch das Gegenlicht erhellt. Vielleicht haben für diesen Wandel Bilder des Klassizisten Domenichino und Annibale Carracci oder auch von Nicolas Poussin, des anderen berühmten französischen Italieners, Pate gestanden.

Um die Mitte der 1630er-Jahre hatte der Meister begonnen, seine Gemälde nach ihrer Vollendung in einem „Liber veritatis“, dem „Buch der Wahrheit“, festzuhalten. Es sollte ihn vor Fälschern schützen, nützte ihm aber auch zur Speicherung von Motiven. Im 18. Jahrhundert wurde das Buch auseinander genommen und diente wohl auch als Vorlage für eine Folge von Stichen. Der Künstler selbst hatte schon mit Flächenätzungen experimentiert und dabei den Ehrgeiz gezeigt, mit tonalen Abstufungen eine geradezu malerische Wirkung zu erzielen.

Claude Lorrains Zeichnungen sind Spiegelungen seiner Gemälde und „zeichnerische Überlegungen“; außerdem sind sie sehr genaue, meisterhafte Studien zu seinen mit Licht erfüllten Kompositionen. Denen lagen eingehende Betrachtungen in der freien Natur zugrunde, denn nur dort ließen sich Stimmungen und der Wechsel des Lichts erfassen. Der Künstler fügte sie in der Werkstatt phantasievoll mit lavierendem Pinsel, der Feder und dem Kreidestift zu arkadisch-paradiesischen Bildern, zu einer Spur des Schönen.

Der Meister reduzierte seine Zeichnungen auf das Hell und Dunkel, setzte dabei alles gegen das Licht. Die Schatten treten aus dem Hellen hervor, weite Räume mit Bergen, Ebenen und Wäldern bauen sich auf aus Reflektionen und Spiegelungen. Claude Lorrain erreichte solche Wirkung, indem er etwa graue Kreide gegen Tusche und Feder über einer Pinsellavierung setzte oder braune Flecken gegen das weiße Papier. Diese durchleuchtete und darum leuchtende Welt lädt geradezu ein zum kontemplierenden Wandeln.


Die Ausstellung Claude Lorrain: "Die verzauberte Landschaft"
ist zu sehen bis zum 6. Mai 2012 im Städel Museum Frankfurt, Schaumainkai 63 in 60596 Frankfurt am Main.
Der Katalog, erschienen im Hatje Cantz Verlag, kostet im Museum 34,90 Euro.

Bildnachweis Claude Lorrain:

Header: Detail aus Ansicht von Karthago mit Dido und Aeneas, 1675/76, Öl auf Leinwand, 120 x 149,2 cm. © Hamburger Kunsthalle
Galerie:
01. Ausstellungsansicht. Foto: Norbert Miguletz
02. Landschaft mit Ascanius, der den Hirsch der Silvia erlegt, 1682, Öl auf Leinwand, 120 x 150 cm. © Ashmolean Museum, University of Oxford
03. Landschaft mit Christus, der Maria Magdalena erscheint („Noli me tangere“), 1681, Öl auf Leinwand, 84,5 x 141 cm. Städel Museum, Frankfurt. Foto: Städel Museum, Frankfurt - ARTOTHEK
04. Landschaft mit der Taufe des Kämmerers, 1678, Öl auf Leinwand, 88 x 142,2 cm. © National Museum of Wales, Cardiff
05. Landschaft mit dem Urteil des Paris, 1633, Öl auf Leinwand, 97 x 122 cm. © Trustees of the Ninth Duke of Buccleuch's Chattels Fund
06. Ein Seehafen, 1644, Öl auf Leinwand, 103 x 131 cm. © The National Gallery, London
07. Landschaft mit der Anbetung des Goldenen Kalbes, 1653, Öl auf Leinwand, 147 x 248 cm. © Staatliche Kunsthalle Karlsruhe
08. Zwei Figuren, eine mit einer Angelrute, unter einem Baum sitzend, um 1650, Schwarze Kreide mit Feder und brauner Tinte, braune Lavierung, 19,2 x 25,4 cm. © Ashmolean Museum, University of Oxford
09. Hafen bei Sonnenaufgang, um 1635/36, Radierung und Kaltnadel, 13,1 x 19,9 cm. © Ashmolean Museum, University of Oxford
10. Der runde Turm bricht auf und die Reiterstatue erscheint, um 1637-40, Radierung, 19,4 x 14,0 cm. Städel Museum, Frankfurt am Main © Städel Museum, Frankfurt am Main - ARTOTHEK
11. Ausstellungsansicht. Foto: Norbert Miguletz
 

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Mehr auf KulturPort.De

„Frantz” – Oder die tiefere Wahrheit der Lüge
 „Frantz” – Oder die tiefere Wahrheit der Lüge



In seinem elegischen Nachkriegs-Epos inszeniert Regisseur François Ozon die schmerzhafte Verstrickung von Trauer, Träumen, Schuld und Liebe als deuts [ ... ]



Knauer, Safaian, Schumacher: Zeitloses Treiben in Bachs Notenmeer
 Knauer, Safaian, Schumacher: Zeitloses Treiben in Bachs Notenmeer



In der CD-Reihe „Neue Meister“ präsentieren Arash Safaian, Sebastian Knauer und Pascal Schumacher die Musik nach Motiven von Bach so, wie der Meiste [ ... ]



Reeperbahn Festival 2016: Auf der Suche nach der Kunst
 Reeperbahn Festival 2016: Auf der Suche nach der Kunst



Die Autorin dieses Beitrags ist begeisterte Reeperbahn Festival-Besucherin, schaut sich aber neben dem umfassenden Konzertangebot besonders gerne im „Arts& [ ... ]



Die Zauberflöte in Hamburg: Herzattacke in der Staatsoper
 Die Zauberflöte in Hamburg: Herzattacke in der Staatsoper



Radikal entschlackt, mit großen Lichtvorhängen ins Computerzeitalter gebeamt, lässt Regisseurin Jette Steckel die Neuinszenierung von Mozarts Opernhit „ [ ... ]



„Snowden” – Patriot oder Verräter?
 „Snowden” – Patriot oder Verräter?



Das Schlachtfeld heißt Cyberspace, und für US-Regisseur Oliver Stone ist sein Protagonist ein Widerstandskämpfer mit Vorbildfunktion. Ziviler Ung [ ... ]



Ars apodemica – Foto-Text-Reisen mit Boris von Brauchitsch
 Ars apodemica – Foto-Text-Reisen mit Boris von Brauchitsch



„Manchmal fotografiert man die Welt, um sie und sich selbst besser verstehen zu können, eignet sich Dinge durch Abbilder an, um sie sich zu gegebener Zeit [ ... ]



Weitere aktuelle Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.