Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 710 Gäste online

Neue Kommentare

C.Müller zu Roots – Katja und Marielle Labèque zum Schleswig-Holstein Musik Festival in der Laeiszhalle: Erhalt des Kultursommers auf der Trabrennbahn Bah...
Marlies Lampert zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo liebe Hüsungianer,
ich bin ca. 1999...

SingulART zu Kunstmuseum Wolfsburg: This Was Tomorrow. Pop Art in Great Britain: Grossartige Ausstellung war das! Wir haben unsere...
tommy zu Ensemble Resonanz zu Gast bei NEW HAMBURG: gute sache, dass sie mal aus ihrem bunker rauskom...
Lena Baal zu Zum Tode von Peter Härtling: Peter Härtling war nicht nur ein großartiger Sc...

Anzeige

Lange Nacht der Museen Hamburg 2017

Hamburger Architektur Sommer 2015


Bildende Kunst

André Attias: „Die tägliche Dynamik“

Drucken
(143 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Samstag, den 10. März 2012 um 18:30 Uhr
André Attias: „Die tägliche Dynamik“ 4.4 out of 5 based on 143 votes.
André Attias: „Die tägliche Dynamik“ - Galerie Atelrie III Barmstedt

Die Ausstellung “Die tägliche Dynamik” des französischen Malers André Attias auf der Schlossinsel Rantzau im schleswig-holsteinischen Barmstedt präsentiert Werke eines Künstlers, der ein großes malerisches Repertoire vorweisen kann.
André Attias wurde 1946 im marokkanischen Rabat geboren, die Familie verließ in den frühen 1960er-Jahren ihre Heimat – es ging zunächst nach Frankreich, später über Israel nach Deutschland. Attias ist der europäischen, insbesondere der französischen Tradition und Kunst verpflichtet, man findet aber ebenso deutliche Anzeichen von Einflüssen aus dem Maghreb und dem Orient in der Farbigkeit und Virtualität.
Neben den geistig-religiösen Schwerpunkten, Landschaften und Stillleben in Attias’ Werk, existieren parallel scheinbar ganz profane und banale Themenbereiche, die sich inhaltlich mit Technik und Maschinen beschäftigen.

In den 1980er-Jahren malte André Attias jahrelang über hundert Bilder einer klassischen, italienischen Bialetti-Kaffeemaschine.
Ausgangspunkt der Serie war für den Maler weniger die Maschine selbst, als vielmehr das Immaterielle, der Dampf, der sich aus der Ausgussöffnung im Raum verflüchtigte. Er begann zu zeichnen und zu malen und obwohl es sich immer um die identisch gleiche Kaffeemaschine handelt, ist keines der Bilder wie das andere. Lediglich die Tatsache, dass es sich bei allen Werken dieser Serie um Hochformate handelt, kann als Regelwerk angesehen werden.

In der gehängten Reihung der Ausstellung entsteht für den Betrachter ein Sinnbild des täglichen Lebens, das sich jeden Tag neu konstituiert. Auch wenn sich die Maschinen an bestimmten Merkmalen ähneln, entstehen immer wieder neu definierte Sichtweisen und unterschiedliche Aggregatszustände der Materie, des Gegenstands und unserer Anschauung. Übertragen auf das Leben und das Alltägliche heißt dies: Kein Tag ist wie der andere, alles erscheint in einem anderen Licht, Ausdruck und einer anderen Stimmung und Farbigkeit. Die vermeintliche Kaffeemaschine wird perspektivisch und formal verschoben und in seinen Sichtachsen immer wieder neu zerlegt und hinterfragt. Das geht soweit, dass regelrecht Metamorphosen entstehen und sich die Kaffeemaschine in andere Gegenstände und Wesen verwandeln kann: in eine Gießkanne oder einen Schlot, in einen Vogel oder einen Phoenix beispielsweise.

Die Freude an Maschinen und Technik zeigt sich in verschiedener Weise. In einer Serie beschäftigt sich der Künstler mit Motorrädern, in einer anderen mit Nähmaschinen in wieder einer anderen mit alten Landmaschinen. Auch davon sind zwei Werke in die Ausstellung präsentiert.
Wie schon bei den Kaffeemaschinen gibt es eine konkrete Inspirationsquelle, den Botanischen Garten in Hamburg. Dort befinden sich auf verschiedenen Freiflächen historische Landmaschinen: Pflüge, Gabelheuwender, Mähbinder und Kartoffelroder. Letztgenannter ist nicht als abgemalte, realistische Maschine zu sehen, sondern als abstrahiertes farbiges Etwas. André Attias beweist spätestens hier seine augenzwinkernde Haltung zu den Dingen. Wer genau auf die beiden großen Bilder schaut, sieht seine humorvolle Phantasie, die fliegenden Kartoffeln, die unglaubliche Dynamik, die verschiedenen Jahreszeiten der beiden Bilder, das fahle Gelb und kühle Blau des späten Winters und die erdigen rötlich-braunen Farbtöne des Herbstes.

In wieder einer anderen Serie widmet er sich mechanischen „Reibemaschinen“. Wir alle kennen die Situation in Fußgängerzonen, Passagen, Einkaufszentren oder im Werbefernsehen: Da steht ein Händler, ein Präsenter und verkauft mit vielen gestenreichen Worten, Vorführungen und Handgriffen seine Allzweckmaschine. André Attias ziehen diese Vorstellungen an, er stellt sich zu der Gruppe der Zuschauenden und hört gebannt von den verschiedenen Einsatzmöglichkeiten der Vielzweckapparatur, die raspelt, schneidet oder den Obstsaft ausdrückt. Er ist fasziniert von den Einzelteilen und der Struktur dieser Apparaturen.
Aus den Bildern der Vorführung kreiert der Maler dann seine eigenen Maschinen, zeigt auch in dieser Serie die Dynamik, die Kraft und die subtil verspielte humorvolle Seite der Materie, weil er immer auch das nicht ganz definierbar Lustige und gleichzeitig Gefährliche des Instrumentariums berücksichtigt. Bei seinen Maschinen können durchaus auch mal die Fetzen fliegen. Und genau hier liegt einer der wesentlichen Reize dieser Werke: die Vermittlung der Gleichzeitigkeit von verschiedenen Gefühlsstimmungen. Der Grobheit, die durch den malerischen Stil und Duktus veranschaulich wird, steht eine gleichzeitig gedachte funktionale Präzision und Detailfaszination sowie eine eigene Farbigkeit gegenüber, mit der der Künstler seine Atmosphäre schafft. Die Reibemaschinen haben dann auch der erwähnten Farbigkeit entsprechende Untertitel: Reibemaschine Süßkartoffel, Reibemaschine Möhre und Reibemaschine Granny Smith.

Die Arbeiten, die in Barmstedt zu sehen sind, zeigen lediglich einen Ausschnitt des Gesamtwerkes des Künstlers – jedoch einen durchaus wichtigen. Und auch innerhalb der Kunst sind Themen der Banalität und der banalen Gegenstände immer wieder Grundlage künstlerischen Schaffens einerseits gewesen und andererseits haben die Banalitäten immer wieder zu heftigen Diskussionen geführt.
Geht man von folgender Definition des Begriffs aus, dann kann man unter Banalität einen Sachverhalt oder einen Vorgang verstehen, der von einem bestimmten Teil der Menschen mit einem bestimmten Bildungsgrad als allgemein bekannt eingestuft und nicht als wert angesehen wird, sich einer vertieften Betrachtung zu stellen. Banalität ist die Alltäglichkeit, die Selbstverständlichkeit. Oberflächlich und als erster, spontaner Impuls gesehen, trifft das für die Auswahl der Attias’schen Gegenstände durchaus zu.

Vor gut 150 Jahren wäre eine solche Auswahl an inhaltlich-thematischen Fokussierungen und Gegenständen wie Kaffeemaschine, Landmaschine, eine Reibeapparatur „kunstunwürdig“ gewesen. Der französische Maler Gustave Courbet musste sich für seine Teilnahme beim Pariser Salon 1853 vehement dagegen wehren, dass eine Jury seine Bilder mit der Begründung ablehnte, seine Werke seinen zu grob und würden niedere Arbeit zeigen.
Dabei hatte Courbet nichts anderes gemacht als viele seiner Zeitgenossen wie Millet, Daumier, Caillebotte und Bonnehommé es auch schon taten: Sie malten Landarbeiter, Parketthobler, Steinklopfer und Hufschmiede. Dies war für den damaligen akademischen Zeitgeschmack zu banal. Courbet organisierte übrigens eine Gegenausstellung, den Pavillon du Réalisme und zeigte dort alle viezehn Bilder, die er für den Salon eingereicht hatte.
Bis heute gibt es zwei Strömungen in der künstlerischen Auseinandersetzung „Aufruhr gegen die Banalität“ und „Keine Angst vor der Banalität“. Dabei ist der banale Gegenstand schon seit Jahrtausenden integraler Bestandteil der künstlerischen Auseinandersetzung. Das gilt für die Höhlenmalerei, wie für die Kunst im Alten Ägypten wie für die abendländische Antike und das Mittelalter und so fort.

Bei André Attias jedoch geht es nur im Ausgangspunkt um einen banalen Gegenstand. Was er nämlich eigentlich macht, ist: Er öffnet ein Untersuchungsfeld, er nimmt den Gegenstand aus seinem banalen Kontext heraus und positioniert ihn metaphorisch und zuweilen symbolhaft in einen anderen Zusammenhang. Der Gegenstand Kaffeemaschine an sich verändert sich kaum während eines Zeitraums von 7 Jahren – solange hat Attias an der Serie gearbeitet. Der Künstler verändert ihn durch seine malerischen und zeichnerischen Variationen und verändert dadurch unsere Wahrnehmung. Das schafft er zusätzlich dadurch, dass er jedem einzelnen Bild einen Namen gibt, sie also im Titel personifiziert: Jean Phillip, Silke, Johanan oder Karl Heinz.

Die tägliche Dynamik zeigt sich in der Ausstellung zum einen in den Werken selbst, in der expressiven, energetischen Malerei, sie findet sich aber auch in der Dynamik des eigenen Sehens und Erkennens für den Besucher.


André Attias: „Die tägliche Dynamik“
Zu sehen vom 11. März bis 22. April 2012 in der Galerie Atelier III, Schlossinsel Rantzau in 25355 Barmstadt.
Geöffnet: Di bis Do 14-18h; Sa und So 12-18h.
www.galerie-atelier-barmstedt.de

Bildnachweis:
Header: Einladungsmotiv zur Ausstellung André Attias; „Die tägliche Dynamik“
Galerie:
01. Amos, 1984, Öl auf Papier, 31 x 26 cm
02. Karl Heinz, 1982, Leimfarbe auf Leinwand, 70 x 50 cm
03. Johanan, 1983, Leimfarbe auf Leinwand, 85 x 74 cm
04. Silke, 1985, Leimfarbe auf Karton, 35 x 31 cm
05. Kartoffelernte I, 2006, Leimfarbe auf Leinwand, 185 x 150 cm
06. Kartoffelernte I, 2006, Leimfarbe auf Leinwand, 185 x 150 cm
07. Reibemaschinen 1-9, Leimfarbe auf Karton, je 35 x 31 cm

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Blog > Bildende Kunst > André Attias: „Die tägliche Dynamik“

Mehr auf KulturPort.De

Achim Freyer und sein „Parsifal“ in Hamburg: Viel Bühne, wenig Weihe, eine Menge Spiel
 Achim Freyer und sein „Parsifal“ in Hamburg: Viel Bühne, wenig Weihe, eine Menge Spiel



Es ist dunkel in der Hamburger Gralsburg, als Achim Freyer mit seiner „Parsifal“-Interpretation den Start in die neue Saison der Staatsoper zelebriert. Der 8 [ ... ]



Jens Düppe: Dancing Beauty. Eine Hommage an John Cage
 Jens Düppe: Dancing Beauty. Eine Hommage an John Cage



Wie kann ein Künstler heute ungebunden und frei arbeiten? Ungebunden ist durchaus möglich – frei arbeiten stößt aus unterschiedlichen Gründen an Grenzen.  [ ... ]



Maria Callas – zum 40. Todestag am 16. September 2017
 Maria Callas – zum 40. Todestag am 16. September 2017



Ingeborg Bachmann erahnte es Anfang 1956, als sie in der Mailänder Scala Maria Callas, die einzige Person erlebte, „die rechtmäßig die Bühne in diesen Jahr [ ... ]



Arbeitsgemeinschaft des Kunsthandwerks Hamburg: „Geld oder Leben – Nachdenken über Nachhaltigkeit“, ein Symposium
 Arbeitsgemeinschaft des Kunsthandwerks Hamburg: „Geld oder Leben – Nachdenken über Nachhaltigkeit“, ein Symposium



„So interessant und inspirierend! Das muss man unbedingt wiederholen!“
Der Tag war lang, acht Vorträge in fast zehn Stunden – doch die rund 50 Teilnehme [ ... ]



Richard Davis: Safety Net
 Richard Davis: Safety Net



Richard Davis, aufgewachsen Ende der Sechziger Jahre in London und seit den 1990er-Jahren in Berlin lebend, hat eine weiche, helle, aber sehr eigene Stimme, die  [ ... ]



Edelzarte Miniaturen und ganz großer Schubert – mit dem Auryn Quartett
 Edelzarte Miniaturen und ganz großer Schubert – mit dem Auryn Quartett



Mit einem anspruchsvollen Programm wurde das Internationale Mendelssohn Festival in der Laeiszhalle Hamburg eröffnet. Kammermusik von Mendelssohn und Schubert,  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.