Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 1122 Gäste online

Neue Kommentare

Giselheid Otto zu Dialog über Grenzen: Kunst aus Ost und West – Die Sammlung Riese: Lieber Herr Riese,
ich bin Michaelas Freun...

Willem van Rensenbrink zu „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns: Danke für den Tipp. Ein klarer Oscar-Kandidat!...
h. pöhls zu James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone: war genauso beeindruckt. Gut beschrieben....
Gerd Kruse zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo Frau Lampert,
ich war durch meine He...

Herby Neubacher zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Absolut richtig. Ich habe das gabnze Drama Elbphi...

Lange Nacht der Museen Hamburg 2017

Hamburger Architektur Sommer 2015


Bildende Kunst

Blühe Salz, blühe

Drucken
(241 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Dienstag, den 26. Mai 2009 um 08:54 Uhr
Blühe Salz, blühe 4.5 out of 5 based on 241 votes.
Blühe Salz, blühe

Motoi Yamamoto: Sakura / Cherry Blossom.
Der japanische Künstler Motoi Yamamoto 山本基, 1966 in Hiroshima geboren, arbeitet künstlerisch mit Meer- und Steinsalz. Er kreiert daraus Installationsräume, Flächen und Labyrinthe.
Yamamoto streut seine Salzkristalle in seinem Hamburger Werk, dass ähnlich bereits im japanischen Ishikawa zu sehen war, in geduldiger und aufwändiger Feinarbeit als eine Fläche aus kleinen, blattähnlichen und herzförmigen Inseln: Sakura, Cherry Blossoms, zu deutsch: Kirschblüten.

Die stehen in seinem Heimatland symbolhaft für Schönheit, Aufbruch und Vergänglichkeit. Fast die Hälfte aller Laubbäume in japanischen Städten sind Kirschbäume. Die Zeit der Kirschblüte markiert einen Höhepunkt im japanischen Kalender und den Anfang des Frühlings. Japan wird zwischen März und Mai durch ein Meer von Kirschblüten in rosa und weiß getaucht.

Aber auch Salz bezeichnet für den Künstler Orte der Erinnerung seiner Heimat und der eigenen Kultur, der Legenden und Mythen. Salz wird in Japan bei verschiedenen Ritualen rund um Leben und Tod verwendet und gilt als Symbol der Reinheit. Jedoch spielt ebenso eine private Tragödie in der Wahl des Materials von Motoi Yamamoto eine wichtige Rolle: Seit dem Krebstod seiner Schwester vor fünfzehn Jahren arbeitet er fast ausschließlich mit den eigentlich durchsichtigen Kristallen, die nur durch die Lichtbrechung weiß erscheinen: „Im Salz liegen die Erinnerungen an meine Schwester,“ sagt Yamamoto und bewahrt ihr Andenken dadurch in seiner Arbeit.

Motoi Yamamoto - Fotos: Roberto Kai HegelerBereits seit vielen Jahren arbeitet der Künstler akribisch genau an seinen Salzbildern und Rauminstallationen. Teilweise riesige, labyrinthische Muster sind ein immer wiederkehrendes Motiv. Diese zeigen symbolhaft die Komplexität des Lebens, des sich Orientierens, des Findens des eigenen Weges. Schier unlösbar erscheint das Durchkommen, die Auflösung des Wegerätsels für die Besucher der Ausstellungen, die mit den Augen ihren Weg durch die zarten Linien, Muster und Korridore suchen müssen.
Für seine Arbeit „Force of Nature“, im Halsey Institute of Contemporary Art, Charleston/USA und einer Größe von über 7 mal 7 Metern, brauchte Yamamoto gut drei Tonnen Meersalz. Dieses streute er nur mit Hilfe einer kleinen Plastikflasche in die entsprechende Form.



 

Home > Blog > Bildende Kunst > Blühe Salz, blühe

Mehr auf KulturPort.De

„Shape of Water – Das Flüstern des Wassers”. Oder die Monster des Guillermo del Toro
 „Shape of Water – Das Flüstern des Wassers”. Oder die Monster des Guillermo del Toro



Betörender Genre-Mix aus Märchen, Musical, Spionagethriller, Liebesgeschichte, Neo Noir. Guillermo del Toro verändert nachhaltig den magischen Kosmos von ‚L [ ... ]



Karl Schmidt-Rottluff: expressiv, magisch, fremd
 Karl Schmidt-Rottluff: expressiv, magisch, fremd



Gut Ding will Weile haben, heißt es. Manchmal erstaunlich lange Weile: Zum ersten Mal untersucht eine Ausstellung den Einfluss außereuropäischer Kunst auf das [ ... ]



„Alles Geld der Welt”. Die Kapitalismuskritik des Ridley Scott
 „Alles Geld der Welt”. Die Kapitalismuskritik des Ridley Scott



Elegantes Kidnapping-Drama als Psychogramm menschlicher Gier.
Rom, Juli 1973. „Bambino” nennen ihn die Prostituierten vom Piazza Farnese ironisch-mitleidig, [ ... ]



Machen sie mich schön, Madame d’Ora
 Machen sie mich schön, Madame d’Ora



Sie setzte mit großer Leidenschaft die schönen Dinge des Lebens in Szene: Die Mode. Die Kunst. Die feine Gesellschaft im Wien der K.u.k.-Monarchie und später  [ ... ]



Uri Korea – Ruhe in Beschleunigung
 Uri Korea – Ruhe in Beschleunigung



In den vergangenen Monaten machte Korea oft Schlagzeilen, aber immer war es Nordkorea, verbunden mit den Drohgebärden seines atomraketenverliebten Staatschefs K [ ... ]



„The Disaster Artist”. James Franco und der Kult um das Scheitern
 „The Disaster Artist”. James Franco und der Kult um das Scheitern



Vor vierzehn Jahren erlangte Tommy Wiseaus Leinwand-Epos „The Room” in Hollywood zweifelhafte Berühmtheit als „schlechtester Film aller Zeiten”. Lächer [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.