Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 684 Gäste online

Neue Kommentare

C.Müller zu Roots – Katja und Marielle Labèque zum Schleswig-Holstein Musik Festival in der Laeiszhalle: Erhalt des Kultursommers auf der Trabrennbahn Bah...
Marlies Lampert zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo liebe Hüsungianer,
ich bin ca. 1999...

SingulART zu Kunstmuseum Wolfsburg: This Was Tomorrow. Pop Art in Great Britain: Grossartige Ausstellung war das! Wir haben unsere...
tommy zu Ensemble Resonanz zu Gast bei NEW HAMBURG: gute sache, dass sie mal aus ihrem bunker rauskom...
Lena Baal zu Zum Tode von Peter Härtling: Peter Härtling war nicht nur ein großartiger Sc...

Anzeige

Lange Nacht der Museen Hamburg 2017

Hamburger Architektur Sommer 2015


Bildende Kunst

The Beijing View - Kunst aus dem Reich der Mitte

Drucken
(58 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Dienstag, den 24. August 2010 um 11:32 Uhr
The Beijing View - Kunst aus dem Reich der Mitte 4.6 out of 5 based on 58 votes.
The Beijing View - Kunst aus dem Reich der Mitte

Im Zeitraum August bis Oktober 2010 präsentieren drei Kunstinstitutionen in der Metropolregion Hamburg zeitgenössische Kunst aus China: die Stiftung Landdrostei in Pinneberg, der Kunstverein Elmshorn und die Galerie Atelier III in Barmstedt.
Die Ausstellung „The Beijing View“ wird im Rahmen der Veranstaltungsreihe „CHINA TIME Hamburg 2010“ parallel gezeigt. Zu sehen sind Malerei, Fotografie und Bildhauerei aus dem Großraum Peking.

Seit Mitte der 1990er-Jahre werden in Hamburg und Schleswig-Holstein immer wieder Ausstellungen gezeigt, die zeitgenössische Positionen aus China vorstellen. Wie unterschiedlich und weitgefächert einerseits die künstlerischen Äußerungen und Themen aus China sind, so nah sind die Stilmittel und Techniken an westlicher Kunst orientiert. „The Beijing View“ macht da keine Ausnahme. Es gibt Werke an allen drei Orten, die man ohne jedwede Probleme dem europäisch-westlichen Kulturkreis zuordnen kann.
Die Eröffnungsbesucher in der Drostei in Pinneberg, in der etwa die Hälfte der Werke der Ausstellung zu sehen sind, suchten augenscheinlich nach den chinesischen Aspekten der zeitgenössischen Kunst und wurden nicht immer fündig.

Ren Rong (1960 in Nanjing geboren), einer der beteiligten Künstler, der in beiden Kulturkreisen zu Hause ist, weil er sowohl an der Kunstakademie in Nanjing als auch an denen in Münster und Düsseldorf studierte und zwischen Bonn und Beijing pendelt, begründete im Gespräch anlässlich der Eröffnung, dass über viele Jahrzehnte hinweg, bis in die 2000er-Jahre hinein, die Ausbildung an chinesischen Kunsthochschulen an der sozialistischen Malerei der Sowjetunion orientiert gewesen sei. Seit den frühen 50er-Jahren haben mehr als zwei Generationen nur in dieser Stilrichtung arbeiten dürfen. Die Hochschulausbildung hinkte der Kunstentwicklung Chinas lange hinterher. Die Unterschiede in der Ausbildung verdeutlichte Ren dann auch damit, dass an den Hochschulen in China es zunächst darauf ankam, Techniken zu erlernen und Meister zu kopieren. Über Jahre hinweg – und hier sieht er ein wichtiges Moment der asiatischen Auffassung von „lernen“ – sind die Studenten damit befasst, ihre Fähigkeiten im Kopieren von Kalligraphie oder Meisterwerken der Landschaftsmalerei zu trainieren, bis sie schließlich selbst einen eigenen, persönlichen Stil finden können und dürfen.

The Beijing View - Kunst aus dem Reich der Mitte Seine Ausbildung in Deutschland sei hingegen von Individualismus geprägt gewesen, von Anbeginn an. Technik spielte zunächst keine zentrale Rolle, vielmehr ging es darum, schnell einen eigenen Stil und differenzierte Positionen innerhalb des westlichen Kunstsystems zu entwickeln.
Weiter sagte er, er habe erst in Deutschland seine chinesischen Wurzeln fühlen, ja begreifen und künstlerisch darauf reagieren können. So sei er beiden Kulturkreisen eng verbunden.
Dies ist auch in seinen, bei „The Beijing View“ gezeigten Werken evident: Die Welt der von ihm entwickelten „Pflanzenmenschen“ ist es, die das Werk von Ren Rong der letzten Jahre prägt: organische Figuren und Ornamente, die er in verschiedenen Materialien und Techniken variiert. So findet man Fabelwesen, gepaart mit alten chinesischen Bildzeichen als Eisenobjekte, aber auch auf Holzreliefs und in Collagen wieder. Besonders das Verhältnis von Mensch und Natur sowie Objekte und Elemente der Geschichte Chinas unter und nach Mao sind Themen, die sein Werk durchziehen.



 

Home > Blog > Bildende Kunst > The Beijing View - Kunst aus dem Reich der Mi...

Mehr auf KulturPort.De

„Tom of Finland” – Revolutionär schwuler Ästhetik
 „Tom of Finland” – Revolutionär schwuler Ästhetik



Er inspirierte Künstler wie Andy Warhol, Robert Mapplethorpe und die Village People, seine markanten erotischen Zeichnungen veränderten radikal das Selbstverst [ ... ]



Serenata Italiana – Raphaela Gromes und Julian Riem
 Serenata Italiana – Raphaela Gromes und Julian Riem



Gerade war sie noch beim Schleswig-Holstein-Musikfestival zu hören und debütierte – nun kommt zeitnah dazu ihr Debütalbum auf dem Markt. Gemeinsam mit Piani [ ... ]



Achim Freyer und sein „Parsifal“ in Hamburg: Viel Bühne, wenig Weihe, eine Menge Spiel
 Achim Freyer und sein „Parsifal“ in Hamburg: Viel Bühne, wenig Weihe, eine Menge Spiel



Es ist dunkel in der Hamburger Gralsburg, als Achim Freyer mit seiner „Parsifal“-Interpretation den Start in die neue Saison der Staatsoper zelebriert. Der 8 [ ... ]



Jens Düppe: Dancing Beauty. Eine Hommage an John Cage
 Jens Düppe: Dancing Beauty. Eine Hommage an John Cage



Wie kann ein Künstler heute ungebunden und frei arbeiten? Ungebunden ist durchaus möglich – frei arbeiten stößt aus unterschiedlichen Gründen an Grenzen.  [ ... ]



Maria Callas – zum 40. Todestag am 16. September 2017
 Maria Callas – zum 40. Todestag am 16. September 2017



Ingeborg Bachmann erahnte es Anfang 1956, als sie in der Mailänder Scala Maria Callas, die einzige Person erlebte, „die rechtmäßig die Bühne in diesen Jahr [ ... ]



Arbeitsgemeinschaft des Kunsthandwerks Hamburg: „Geld oder Leben – Nachdenken über Nachhaltigkeit“, ein Symposium
 Arbeitsgemeinschaft des Kunsthandwerks Hamburg: „Geld oder Leben – Nachdenken über Nachhaltigkeit“, ein Symposium



„So interessant und inspirierend! Das muss man unbedingt wiederholen!“
Der Tag war lang, acht Vorträge in fast zehn Stunden – doch die rund 50 Teilnehme [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.