Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 1027 Gäste online

Neue Kommentare

Gerd Kruse zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo Frau Lampert,
ich war durch meine He...

Herby Neubacher zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Absolut richtig. Ich habe das gabnze Drama Elbphi...
Giulio zu „Die Spur”. William Blake und die Rache der Eigenbrötler : Prost Neujahr! Und danke für die vielen schönen...
Hubert Hoffmann zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Ein Prestige -Objekt für die oberen Zehntausend....
Feindt zu Hamburg: Ein Museum im Hafen: Ein schönes neues Museum und wo bleibt die Berü...

Lange Nacht der Museen Hamburg 2017

Hamburger Architektur Sommer 2015


Bildende Kunst

Im Gespräch: Claus Friede mit dem Maler und Unternehmer Klaus Markert

Drucken
(108 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Freitag, den 19. März 2010 um 00:00 Uhr
Im Gespräch: Claus Friede mit dem Maler und Unternehmer Klaus Markert 4.5 out of 5 based on 108 votes.
CF: Heißt das, Sie hatten Furcht vor einem ‚Filter’, der sich möglicherweise zwischen Sie und Ihre Bilder schiebt und dann alles verändert hätte?

KM: Ja, genau. Ich wollte einfach nur meine Bilder malen und keine hohe Ansprüche stellen. Ich hab mir alles selbst beigebracht

CF: Sie haben eine bestimmte Verwicklung mit Ihren Bildern in der Zeit in der sie sie gemalt haben. Wenn Sie von heute aus zurückblicken, hat sich da etwas in Ihrer Anschauung verändert?

KM: Interessanterweise habe ich – und dies ist mir jetzt in unserer Zusammenarbeit für diesen Katalog aufgefallen – festgestellt, dass ich früher sehr ähnlich gemalt habe wie heute, obwohl viele meine Freunde zu mir sagten: „Da hast Du Dich ja wieder völlig verändert“. Und mir war das gar nicht recht. Ich wollte mich gar nicht so sehr verändern. Ich glaube ich habe heute noch viele Ansichten wie damals, allerdings habe ich heute wesentlich mehr Routine. Damals malte ich mit Kragenstäbchen, weil ich etwas anderes machen wollte und da klappte nicht alles. Heute klappt vieles aus der Erfahrung heraus und ich kenne Effekte.

CF: Ihre Bilder sind sehr farbenfroh, sie strahlen eine positive Grundstimmung aus und zeigen positive Blicke auf die Welt. Entspricht das Ihrem Naturell?

KM:
Immer. Ich hatte selbst in schlimmen Situationen meines Lebens sehr schnell wieder eine positive Einstellung. Das habe ich mein ganzes Leben durchgehalten und bin auch heute noch so. Jeder Tag ist für mich neu und schön und versuche auch meinem Umfeld, meiner Familie dies zu vermitteln und zu beeinflussen. Meine Bilder sind meine Anschauung.

CF:
Es gibt aber Bilder, wenn auch nur wenige, die düster erscheinen, auf Vergänglichkeit verweisen und eine gewisse Melancholie und Weltschmerz haben.

KM:
Ja, wenige. Ich habe in diesen Bildern dann häufig ein bestimmtes Blau verwendet wie in diesem Bild der Baumgruppe...
Es ist zwar von der Linienführung lebendig, aber die Farbigkeit ist matt.

CF:
Sie bekommen viel Besuch, Sie malen und Ihre Freunde sind um Sie. Wie schauen die auf Ihr Werk. Ist Ihnen deren Meinung wichtig und sind Sie Kritik empfänglich? Wie gehen Sie mit den Blick der Anderen um?

KM:
Das ist eine sehr interessante Frage, weil mich gerade deren Urteil nicht so interessiert, die mich genau kennen. Auf das Urteil von jenen, die etwas von Malerei verstehen, bin ich gespannt - da zittere ich sogar ein wenig. Das haut manchmal rein wie ein Hammer oder ich bin selig und es ist ein Ritterschlag.

CF:
Würden Sie dann auch etwas verändern, wenn die Kritik eines Fachmanns Sie trifft?

KM:
Ja, das würde ich mir zu Herzen nehmen. Ich würde an dem kritisierten Bild nichts mehr ändern, aber darauf bei den nächsten reagieren.
Wenn ich male reduziere ich meine Ansprüche, ich versuche an die Dinge ohne Eitelkeiten heranzugehen. Mir ist es manchmal unangenehm, wenn mancher meine Arbeiten sehr lobt, dann frage ich mich: Hab ich mir das alles wirklich alles so gedacht? Aber ich sage dann dem einen oder anderen, dass das, was er da hineinsieht und interpretiert für mich nicht vorhanden war.

CF:
Jeder Kunstbetrachter blickt doch nicht nur auf das eine Bild, sondern auch auf die, die er in seinem Kopf mitbringt und dadurch wird es dann in den Kommunikationszyklus gebracht...

KM:
Ja, das ist richtig. Ich glaube ich selbst habe kein Sendungsbewusstsein. Ich möchte aber, dass sich so mancher überhaupt einmal mit Malerei auseinandersetzt. Ich bin nie auf die Idee gekommen, mich in meinen Bildern zu offenbaren und möchte kein Psychogramm an der Wand hängen haben.

CF: Ich möchte abschließend noch auf das Kunstforum Markert kommen. Warum ist es Ihnen wichtig junge Künstler zu fördern, Ihnen hier diese Ausstellungsinstitution zur Verfügung zu stellen?

KM:
Ich bewege in diesem Sektor gerne etwas, weil ich glaube, dass junge Künstler nicht genug gefördert werden. Das Kunstforum Markert dient den Künstlern als Ausstellungsforum, sie können etwas verkaufen und sie werden durch die Katalogproduktion bekannter, sie können also etwas über die Ausstellung hinaus vorweisen. Einige Künstler haben durch unsere Förderung einen richtigen Aufschwung erhalten.
Es gibt aber auch noch andere Aspekte von unternehmerischer Seite, die häufig nicht genügend genutzt und angesprochen werden. Die Markert Gruppe möchte junge Künstler fördern, aber auch den Mitarbeitern die Kunst näher bringen. Das hat sich über Jahre hinweg entwickelt und die Mitarbeiter schauen mittlerweile sehr aufmerksam und geschult auf Kunstwerke. Viele junge Künstler, die hier im Kunstforum oder in der Firma ausgestellt haben, waren über die gezielten Fragen von Mitarbeitern überrascht. Und die Mitarbeiten hängen sich nun selbst auch ausgewählte Bilder in die Arbeitsräume.
Ich halte es also für wichtig alle mit einzubeziehen, weil ich merke, dass sie viel aufgeschlossener werden und anfangen sich füreinander zu interessieren.


Claus Friede sprach mit Klaus Markert im Kunstforum Markert, seiner Ausstellungsinstitution in Hamburg-Hamm, anlässlich der Ausstellung „Klaus Markert: Ich muss malen!“ vom 30.4. bis 31.9.2010 sowie in seiner Firma „Markert Gruppe“ im schleswig-holsteinischen Neumünster im März 2010.

Zur Ausstellung erscheint ein Katalog.
Abbildungen: (c) Klaus Markert, Fotos: Paul Sochacki
Header:
"o.T.", 1992, Mischtechnik
Galerie:
1. "Blick auf die Stadt", 2001, Öl auf Leinwand
2. "Strandkörbe", 1983, Öl auf Leinwand
3. "Ostsee bei Heiligendamm"
4. "Anghiari", 2008, Öl auf Leinwand
5. "Bäume", 1988, Aquarell
6. "Boston", 1988, Öl auf Leinwand
7. "Reichstag vom Wasser", 2008, Öl auf Leinwand
8. "Abstrakt", 2000, Acryl und Kreide
alt

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

avatar C. Hartung
-9
 
 
Langweilig!
Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
ChronoComments by Joomla Professional Solutions
Kommentar abschicken
Abbrechen
avatar Michael Walke
+3
 
 
Schöne Bilder und ein Förderer der Kunst und unbekannter Künstler.
Sehr Lobenswert.
Sollten sich doch andere Unternehmer mal als Vorbild nehmen.

Alles Gute und noch viele erfolgreiche Ausstellungen... KM.
Gruß
Michael Walke
Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
ChronoComments by Joomla Professional Solutions
Kommentar abschicken
Abbrechen
Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken


 

Home > Blog > Bildende Kunst > Im Gespräch: Claus Friede mit dem Maler und ...

Mehr auf KulturPort.De

James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone
 James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone



Speckstreifen fliegen durch das Weltall, rote Lippenstifte und Atompilze verkünden das nahende Inferno, Butterstücke zerfließen in einer Pfanne, Spaghetti mit [ ... ]



„Die dunkelste Stunde”. Winston Churchill und die Mobilisierung der Sprache
 „Die dunkelste Stunde”. Winston Churchill und die Mobilisierung der Sprache



Joe Wrights eleganter Politthriller „Die dunkelste Stunde” ist das Gegenstück zu Christoper Nolans überwältigendem Suspense-Epos „Dunkirk”. Zwei Filme [ ... ]



Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde
 Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde



Im Opernhaus in Hamburg schallen Kinderstimmen durch die Gänge: Es ist wieder opera piccola-Zeit!
Bevor die Kinderoper im Februar auf die Bühne geht, ist im H [ ... ]



Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami
 Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami



Ernst Wolff: „Finanz Tsunami. Wie das globale Finanzsystem uns alle bedroht“
Es ist wie es einmal war und heute noch ist: Ein Ausspruch von Henry Ford, des  [ ... ]



Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach
 Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach


  War es Absicht, dass rund um das Fest der Liebe die Kölner Oper ausgerechnet Giuseppe Verdis Bühnenstück „Rigoletto“ – das 1851 den Wel [ ... ]



„Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns
 „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns



Genialer Genre-Mix aus Neo-Western und Kleinstadt-Satire.
Manchmal ist es leichter einen Molotow-Cocktail zu werfen als zu weinen. Mildred Hayes (Frances McDorm [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.