Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 962 Gäste online

Neue Kommentare

Gerd Kruse zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo Frau Lampert,
ich war durch meine He...

Herby Neubacher zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Absolut richtig. Ich habe das gabnze Drama Elbphi...
Giulio zu „Die Spur”. William Blake und die Rache der Eigenbrötler : Prost Neujahr! Und danke für die vielen schönen...
Hubert Hoffmann zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Ein Prestige -Objekt für die oberen Zehntausend....
Feindt zu Hamburg: Ein Museum im Hafen: Ein schönes neues Museum und wo bleibt die Berü...

Lange Nacht der Museen Hamburg 2017

Hamburger Architektur Sommer 2015


Bildende Kunst

Kunst & Kultur - kurz vorgestellt: Maharaja – Pracht der indischen Fürstenhöfe

Drucken
(63 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Freitag, den 19. Februar 2010 um 07:59 Uhr
Kunst & Kultur - kurz vorgestellt: Maharaja – Pracht der indischen Fürstenhöfe 4.4 out of 5 based on 63 votes.
Maharaja – Die Pracht der indischen Fürstenhöfe

Die Kunsthalle der Hypo-Kulturstiftung in München zeigt vom 12. Februar bis 24. Mai 2010, als Partner des Victoria and Albert Museums London, die Ausstellung „Maharaja – Die Pracht der indischen Fürstenhöfe“.

Rund eintausend geladene Gäste hatten am Eröffnungsabend trotz sibirischer Kälte und ungeräumten vereisten Straßen den Weg in die Kunsthalle der Hypo-Kulturstiftung in München gefunden. Die Ausstellung gewährt einen Einblick in die sagenumwobene Welt der indischen Maharajas mit ihrer einzigartigen Kultur. Als Partner des Victoria and Albert Museums in London ist München der einzige Ort, der die Geschichte vom Beginn der großen Ära der Maharajas bis zum Ende der britischen Herrschaft zeigt.

Während der angenehm kurzen Eröffnungsreden in dem Beton-Glas-Bau der Hypo Vereinsbank in den ‚Fünf Höfen’ kam immer noch kein Gefühl von indischem Subtropenklima auf. Einziges Indiz auf das Bevorstehende waren seine Hoheit Maharana Shrji Arvind Singh Mewar von Udaipur in aprikotfarbene Seide gekleidet, und seine in einen prachtvollen Sari gehüllte Tochter, ihre Hoheit Prinzessin Bhargavi Kumari Mewar von Udaipur.

Nach dem Marsch durch die neonbeleuchteten Großraumbüros der Bankangestellten, die Treppe hinauf und von hinten in die Ausstellungsräume, versank man förmlich in einer indischen Welt aus Diamanten, Gemälden, Objekten und Kostümen. Das warme, gedämpfte Licht und die dunkelblau und weinrot gestalteten Wände taten schließlich ihr Übriges dazu.

Die Ausstellungsgegenstände aus drei Jahrhunderten zeigen den geschichtlichen und gesellschaftlichen Wandel der Rolle der Maharajas und ihren Einfluss als Kunstmäzene Indiens und Europas. Ein absoluter Höhepunkt der Schau ist das Kollier von Patiala, Teil eines großes Einzelauftrags, den Cartier ausführte. Ursprünglich umfasste es 2.930 Diamanten und damit fast 1.000 Karat. Es wurde 1928 fertig gestellt und 2002 restauriert.


Eine Prozession mit lebensgroß nachgebildeten Elefanten und Pferden, die prächtig geschmückt eine silberne Sänfte eines Maharajas tragen, geben zwar einen Eindruck eines indischen Umzugs wieder, jedoch wirkt es in den Ausstellungsräumen fehl platziert – erinnert es doch mehr an Disneyland als an eine Kunstausstellung. Hingegen sind die verschiedenen Throne, Machtinsignien, Kunstgegenstände und Gewänder in den Folgeräumen besser in Szene gesetzt und erinnern allenfalls an Präsentationen in Kunst- und Gewerbemuseen.

Auffallend ist, dass das Mäzenatentum der Maharajas immer wieder europäischen Unternehmen große Aufträge bereitete. Beispiele sind ein Kostüm von Madeleine Vionnet und ein Kollier von Van Cleef & Arpels. Sie waren auch Förderer der europäischen Avantgarde und besaßen unter anderem Mobiliar im Stil des Art Deco.

 

So fügt sich auch diese Ausstellung nahtlos in eine Reihe bisher gezeigter der Kunsthalle der Hypo-Kulturstiftung ein: Fabergé / Cartier (2003/2004), Carl Larsson (2005/2006), Walt Disneys wunderbare Welt (2008/2009). Alle genannten Ausstellungen sowie nun die ‚Maharaja’ setzen keinen intensiven kunsthistorischen Diskurs voraus – das familiäre Münchner Publikum dankt dies gewiss mit Interesse und enormen Besucherzahlen.


Kunsthalle der Hypo-Kulturstiftung
Theatinerstraße 8
80333 München

Fotos:
Header: Feierlicher Umzug mit Maharao Ram Singh II. von Kota, Kota ca. 1850 (Detail), Deckfarbe/Papier, 58,3 x 78,9 cm
Victoria and Albert Museum
Fotogalerie:
- Plakatmotiv: Turbanschmuck, Mitte 18. Jhd., Gold, Edelsteine, 16,9 x 6,1 cm
- Howdah, ca. 1840 Silber, teilvergoldet/verziertem Holz; Samt und Gusseisen, 91 x 80 x 145 cm, The Rosalinde and Arthur Gilbert Collection, Leihgabe im Victoria and Albert Museum
- Begum Shah Jahan von Bhopal, ca. 1877, Seite aus Fotoalbum, Albuminpapierabzug, 31,5 x 82,5 x 3,0 cm, Knebworth House, Herfordshire
- Collier in Auftrag gegeben von Maharaja Bhupinder Singh von Patiala, Platin, Diamanten, Gelber Zirkonia, Weiße Zirkone
Cartier, Paris 1928, Photo Nick Welsh © Cartier Collection
- Steinschlossgewehr, ca. 1800-1850, Stahl, Holz, Gold, Emaille, 18,0 x 148,7 cm, Victoria and Albert Museum
- Thron von Hafiz Muhammad Multani, Lahore ca. 1820, Goldblech, getrieben/Holz, 94 x 90 x 77 cm, Victoria and Albert Museum
© V&A Images / Victoria and Albert Museum, London

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Blog > Bildende Kunst > Kunst & Kultur - kurz vorgestellt: Mahara...

Mehr auf KulturPort.De

„Die dunkelste Stunde”. Winston Churchill und die Mobilisierung der Sprache
 „Die dunkelste Stunde”. Winston Churchill und die Mobilisierung der Sprache



Joe Wrights eleganter Politthriller „Die dunkelste Stunde” ist das Gegenstück zu Christoper Nolans überwältigendem Suspense-Epos „Dunkirk”. Zwei Filme [ ... ]



Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde
 Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde



Im Opernhaus in Hamburg schallen Kinderstimmen durch die Gänge: Es ist wieder opera piccola-Zeit!
Bevor die Kinderoper im Februar auf die Bühne geht, ist im H [ ... ]



Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami
 Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami



Ernst Wolff: „Finanz Tsunami. Wie das globale Finanzsystem uns alle bedroht“
Es ist wie es einmal war und heute noch ist: Ein Ausspruch von Henry Ford, des  [ ... ]



Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach
 Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach


  War es Absicht, dass rund um das Fest der Liebe die Kölner Oper ausgerechnet Giuseppe Verdis Bühnenstück „Rigoletto“ – das 1851 den Wel [ ... ]



„Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns
 „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns



Genialer Genre-Mix aus Neo-Western und Kleinstadt-Satire.
Manchmal ist es leichter einen Molotow-Cocktail zu werfen als zu weinen. Mildred Hayes (Frances McDorm [ ... ]



The Nutcracker Reloaded – Tchaikovsky meets Streetdance
 The Nutcracker Reloaded – Tchaikovsky meets Streetdance



Drosselmeier als blutsaugender Organhändler, Clara auf der Müllkippe, statt Hoftheater und Spitzenschuhe Breakdance, Darth Vader und Super Mario.Vergessen Sie  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.