Zum Anfang

Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 879 Gäste online

Neue Kommentare

Friedrich von der Lange zu „Snowden” – Patriot oder Verräter? : Von keinem anderen, als von Ollie Stone hätte ic...
Hein Daddel zu „Alice und das Meer” – oder das Ende der Treue: Ein starker Film über eine starke Frau. Sehr gut...
Gerhard P. zu OKRA – Piano & Field Recordings: Wunderbar und spitzfindig geschrieben. Macht Spa...
Hans G. Gohlisch zu Chefredakteur von ZEIT ONLINE spricht über "Community Engagement und New Storytelling: Eigentlich habe ich einen Bericht über David Hoc...
adarompf@gmx.de zu „Mahana – Eine Maori-Saga”. Zwischen Tradition und Tyrannei : In allen Facetten genaue Beschreibung des Films, ...

Anzeige

Spezial - Lange Nacht der Museen Hamburg 2016

Spezial - Hamburger Architektur Sommer 2015


Bildende Kunst

Im Norden viel Neues: Bremen und Bremerhaven

Drucken
(52 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Geschrieben von Marion Boehm  -  Dienstag, den 16. Februar 2010 um 12:22 Uhr
Im Norden viel Neues: Bremen und Bremerhaven 4.4 out of 5 based on 52 votes.
Im Norden viel Neues: Bremen und Bremerhaven - www.sehnsuchtdeutschland.com

Tradition und Moderne liegen bei den Schwestern an der Weser „nahbei“. Ein Streifzug durch Hanse-Klassik und neue Zeit.


Es kräht von unten aus dem Boden des Bremer Marktplatzes. Dann ein Miauen, es folgt ein Bellen. Schließlich ein deutliches Iah! An der erstaunten Reaktion auf die ungewöhnliche Richtung, aus der die Tierlaute kommen, ist der Bremer vom Touristen unterscheidbar.

Das „Bremer Loch“ zwischen Bürgerschaftshaus mit Sitz des Landtags und dem prachtvollen Rathaus von 1410 mit der üppigen Renaissancefassade ist eine der vielen Überraschungen, die die Hansestadt bereithält. Nach Einwurf einer Geldmünze in eine Art Gully bieten die „Bremer Stadtmusikanten“ die akustische Untermalung zum belebten Altstadt-Szenario – mittenmang, wie der Einheimische sagt.

Das Denkmal der vier tierischen Helden, eine Bronzeplastik mit blank gegriffenen Eselsbeinen, befindet sich gleich um die Ecke des Rathauses, links neben dem Eingang zum Ratskeller. In seinen Katakomben beherbergt dieser, der mit rund 600 Jahren einer der ältesten Weinkeller Europas ist, mit Gastronomie und Laden die größte Sammlung deutscher Weine und das älteste weingefüllte Fass von 1653.

„Der Bremer Rat hat sich klugerweise in der Hansezeit das lukrative Handelsgut Wein von Rhein und Mosel als Monopol gesichert“, erklärt Ratskellermeister Karl-Josef Krötz, der Gralshüter der mit Raritäten gefüllten „Schatzkammer“. Dieses Genusskulturgut ist mit dem darüberliegenden Rathaus seit 2004 UNESCO-Weltkulturerbe.

„Die gute Stube“, wie die Bremer ihren Marktplatz auch nennen, zeugt an allen Ecken und Gebäuden von Bremens Historie als eine der bedeutendsten Hansestädte neben Hamburg, Lübeck und Danzig. Die Statue des Ritters Roland, ebenfalls UNESCO-Schatz, ist Symbol bürgerlichen Selbstbewusstseins. Mit Blick auf den Dom steht er seit 1404 als Repräsentant für das Marktrecht, für Freiheit und Unabhängigkeit gegenüber der Kirche.

Meist über die Sögestraße, eine der ältesten und Haupteinkaufsstraßen, durch die im Mittelalter die Schweine, „Söge“, zum Weiden vor die Stadttore getrieben wurden, schlendert man zum historischen Kern der Freien Hansestadt, nicht ohne im Café Knigge von 1889 „cafésiert“ zu haben, wie es hier heißt. Und der Pavillon des Bratwurstglöck’l auf dem Unser-Lieben-Frauen-Kirchhof ist für den Bremer eine Institution in Sachen Bratwurst. Eine leckere Gelegenheit, sich in Ruhe umzuschauen.

Wenige Schritte weiter liegt der Domshof mit dem ständigen Bauernmarkt vor dem mächtigen über 1.200 Jahre alten Sankt Petri Dom.

Die „Schlachte“-Promenade an der Weser entlang Richtung Hafen ist im Sommer Ausflugsziel mit Cafés, Biergärten und Kneipen. Hier liegt auch das neue Hotel „Überfluss“. Viel elegantes Schwarz und cooles Design.

Im Winter ist die Weserpromenade mit dem „Schlachtezauber“ ein langer Weihnachtsmarkt. Von hier legen die Schiffe am Martini Kai für eine Flussfahrt ab.

Im gegenüberliegenden Belugahaus, einer Reederei, befindet sich im obersten Stock das im Juni 2009 eröffnete Restaurant „Outerroads“. Durch die hohen Fenster hat man einen atemberaubenden Blick über die Weser, hinüber zum Dom und die Dächer der Stadt, bei einer Küche, die mit Küchenchef Sven Niederbremer lässig einen Stern anpeilt.



 

Mehr auf KulturPort.De

Knauer, Safaian, Schumacher: Zeitloses Treiben in Bachs Notenmeer
 Knauer, Safaian, Schumacher: Zeitloses Treiben in Bachs Notenmeer



In der CD-Reihe „Neue Meister“ präsentieren Arash Safaian, Sebastian Knauer und Pascal Schumacher die Musik nach Motiven von Bach so, wie der Meiste [ ... ]



Reeperbahn Festival 2016: Auf der Suche nach der Kunst
 Reeperbahn Festival 2016: Auf der Suche nach der Kunst



Die Autorin dieses Beitrags ist begeisterte Reeperbahn Festival-Besucherin, schaut sich aber neben dem umfassenden Konzertangebot besonders gerne im „Arts& [ ... ]



Die Zauberflöte in Hamburg: Herzattacke in der Staatsoper
 Die Zauberflöte in Hamburg: Herzattacke in der Staatsoper



Radikal entschlackt, mit großen Lichtvorhängen ins Computerzeitalter gebeamt, lässt Regisseurin Jette Steckel die Neuinszenierung von Mozarts Opernhit „ [ ... ]



„Snowden” – Patriot oder Verräter?
 „Snowden” – Patriot oder Verräter?



Das Schlachtfeld heißt Cyberspace, und für US-Regisseur Oliver Stone ist sein Protagonist ein Widerstandskämpfer mit Vorbildfunktion. Ziviler Ung [ ... ]



Ars apodemica – Foto-Text-Reisen mit Boris von Brauchitsch
 Ars apodemica – Foto-Text-Reisen mit Boris von Brauchitsch



„Manchmal fotografiert man die Welt, um sie und sich selbst besser verstehen zu können, eignet sich Dinge durch Abbilder an, um sie sich zu gegebener Zeit [ ... ]



Saisonstart mit philharmonischem Glück und symphonischem Tiefgang
 Saisonstart mit philharmonischem Glück und symphonischem Tiefgang



Die Hamburger Philharmoniker mit Kent Nagano punkten bei ihrer Saisoneröffnung mit Brahms’ Erster. Die Symphoniker Hamburg holen mit Thomas Adè [ ... ]



Weitere aktuelle Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.