Zum Anfang

Anzeige

AktionsPort - Gewinnspiele

Wer ist online?

Wir haben 1192 Gäste online

Neue Kommentare

Herby Neubacher zu Jordi Savall und die Routen der Sklaverei: Musik, die unter die Haut geht: Auf der DVD die Savall als Livekonzert veroeffent...
Gerd Freeland Zürich zu Kunstmuseum Wolfsburg: This Was Tomorrow. Pop Art in Great Britain: Hallo eine Super Ausstellung.
Weiter so, w...

Miko zu Zebra Katz: Ein queerer New Yorker Hip-Hop rappt die Elphie!: War auch im Konzert. C.Schiller beschreibt in ihr...
Cuckie zu Zebra Katz: Ein queerer New Yorker Hip-Hop rappt die Elphie!: Spannender Artikel, der für mich das Konzerterle...
Herby Neubacher zu Nigel Kennedy „Bach meets my World“ in der Hamburger Laeiszhalle: Das ist nur grausam wenn man so jemand wie diese ...

Anzeige

Spezial - Lange Nacht der Museen Hamburg 2017

Spezial - Hamburger Architektur Sommer 2015


Bildende Kunst

Haegue Yang: Quasi-Pagan Serial

Drucken
(129 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Dienstag, den 06. September 2016 um 10:00 Uhr
Haegue Yang: Quasi-Pagan Serial 4.5 out of 5 based on 129 votes.
Haegue Yang Quasi-Pagan Serial

Kunsthandwerk, Volkskunst, Freie Kunst – für Haegue Yang sind das nur bürgerliche Kategorien. Die südkoreanische Künstlerin, die seit 1999 in Deutschland lebt, präsentiert derzeit in der Galerie der Gegenwart ihre erste Einzelausstellung: Atemberaubend schöne Installationen zwischen Design, Voodoo und Do-It-Yourself-Charme.

Sechs golden-schimmernde, mit metallischen Schellenschnüren überzogene kugelförmige Objekte hängen in einem abgedunkelten Raum der Galerie der Gegenwart frei beweglich von der Decke. Ein Kopf mit klingenden Zöpfen? Ein Körper mit langen Tentakeln? Ein Kultgegenstand? In jedem Fall ein höchst seltsamer Anblick, der jede Menge Assoziationen freisetzt. Erinnerungen an die Bräuche im bairisch-österreichischen Alpenraum werden wach, an das Klausentreiben zur Winterzeit, wenn sich junge Männer zottelige Felle überwerfen, Schellen und Ketten um den Körper binden und mit einem Höllenlärm durch die Gassen ziehen, um böse Geister und den Winter zu vertreiben. Oder an den Barong, jenes Löwenmonster aus der balinesischen Mythologie, dessen Tanz bei keiner folkloristischen Aufführungen fehlen darf. Auch an afrikanische Haartrachten und Metall-Masken erinnern diese Gebilde. In jedem Fall an etwas Volkskundliches, Urtümliches – obwohl sie bei näherer Betrachtung völlig abstrakt und puristisch-kühl sind. Natürlich hat ihre eigentümliche Ausstrahlung viel mit der Inszenierung zu tun – abgedunkelte Räume haben immer etwas Geheimnisvolles an sich - doch setzen die Museumswärter die schimmernden, klingelnden Objekte in Bewegung, fangen sie an zu rotieren und zu tanzen, fühlt man sich versetzt in ein Zwischenreich – halb Jahrmarkt, halb ja dann entfalten sie eine schier hypnotisierende Wirkung.

Haegue Yang, 1971 in Seoul, Südkorea, geboren, hat eine ganz eigentümliche Ausdruckssprache entwickelt. Ihre Skulpturen und Installationen reiben sich zum einen an großen Vorbildern, an Künstlern, auf die sie immer wieder verweist. Auf der anderen Seite bedient sie sich mit herzerfrischende Unbekümmertheit aus dem reichen kulturellen Fundus unserer Welt.

Haegue Yangs Installationen bilden den Auftakt der Ausstellungsserie „Neuland“: Jedes Jahr bespielt künftig ein Künstler, eine Künstlerin den neuen Projektraum (ehemals Eingangsbereich der Galerie der Gegenwart) mit Werken zu den Themen, die unsere globale Gemeinschaft derzeit bewegen: Identität, Migration und Verortung, Verlust und Zugehörigkeit. Am deutlichsten spiegelt sich der thematische Rahmen wohl in den vier Strohskulpturen „The Intermediates“, was man vielleicht mit „Zwischendinge“ übersetzen kann. Auf den ersten Blick sehen die aus wie Ganzkörpermasken von Schamanen aus Afrika oder Papua Neuguinea. Nur, dass Haegue Yang für diese Strohobjekte gar kein Stroh verwandt hat, sondern ein sehr gutes Imitat aus Kunststoff. Archaische Artefakte gemacht aus den Erzeugnissen einer High-Tech-Zivilisation – ein Clash der Kulturen ganz eigener Art.

Völlig anders hingegen ist ihre Jalousie-Installation „Sol Le Witt Upside Down“, die sich auf das Werk des amerikanischen Konzeptkünstlers bezieht. Kubisch, quadratisch, gut. Man hätte es nicht für möglich gehalten, dass aus einfachen weißen, in jedem Baumarkt erhältlichen Jalousien eine so eindrucksvolle, hinreißend leichte und luftige Raumskulptur entstehen kann. Oskar Mathias Ungers, der Schöpfer des weißen Kubus namens Galerie der Gegenwart, hätte seine Freude daran gehabt.

Haegue Yang: Quasi-Pagan Serial
zu sehen bis 30. April 2017 in der Galerie der Gegenwart der Hamburger Kunsthalle, Glockengießerwall,
geöffnet Di-So 10-18 Uhr.
Kuratorinnen: Dr. Brigitte Kölle und Dr. Petra Roettig

Haegue Yang
(*1971 in Seoul, Südkorea) studierte am Fine Arts College der Seoul National University in Seoul und an der Städelschule in Frankfurt. 2012 nahm sie an der documenta 13 in Kassel teil, 2009 vertrat sie Südkorea auf der Biennale in Venedig, 2002 Teilnahme an der Manifesta 4 in Frankfurt.
Zahlreiche Einzelausstellungen u. a. zuletzt Ullens Center for Contemporary Art, Beijing, China, 2015; Leeum, Samsung Museum of Art, Seoul, Südkorea, 2015; Bonner Kunstverein, Bonn, 2014; Bergen Kunsthall, Norwegen 2013; Aubette 1928 und Museum für Moderne und Zeitgenössische Kunst, Strasbourg, Frankreich, 2013; Tate Modern, London, 2012; Haus der Kunst, München, 2012; Kunsthaus Bregenz, Österreich, 2011.

Vimeo-Video: Haegue Yang / Quasi-Pagan Minimal New York


Abbildungsnachweis:
Header: Haegue Yang: Sonic Sonic Dance–Half Sister, 2014, Steel stand, powder coating, brass plated bells, metal rings, casters 190x99x102 cm. Collection of Leo Shih Installation view of Ghosts, Spies, and Grandmothers, SeMA Biennale Mediacity Seoul 2014, Seoul, South Korea, 2014 Foto © Seoul Museum of Art
Galerie:
01. Intermediate Hairy Taoist Fairyball, 2015, Artificial straw, steel stand, powder coating, casters, plastic twine 122x120x120 cm Courtesy of Galerie Barbara Wien, Berlin, Foto: Studio Haegue Yang
02. Sonic Half Moon Type IV–Medium Light #19, 2014. Steel frame, metalgrid, powder coating, brass plated bells, nickel plated bells, metal rings, steel wire 173x54x54 cm. Courtesy of Galerie Chantal Crousel, Paris Installation view of Galerie Chantal Crousel booth, Art Basel Miami Beach, Miami, USA, 2014, Foto: Sebastiano Pellion di Persano.

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Blog > Bildende Kunst > Haegue Yang: Quasi-Pagan Serial

Mehr auf KulturPort.De

Unsere 17. Lange Nacht der Museen in Hamburg
 Unsere 17. Lange Nacht der Museen in Hamburg



Dagmar Seifert (DS) und Claus Friede (CF) sind wie bereits in den vergangenen gefühlten 20 Jahren für KulturPort.De in die Lange Nacht der Musseen in Hamburg a [ ... ]



So geht Oper fürs junge Publikum: „Erzittre, feiger Bösewicht!“
 So geht Oper fürs junge Publikum: „Erzittre, feiger Bösewicht!“



Die Staatsoper Hamburg nimmt junges Musiktheater ernst: Mit GMD Kent Nagano am Pult und Intendant Georges Delnon als Regisseur präsentieren sie eine Zauberflöt [ ... ]



Shot in the Dark – Bilder von blinden Fotografen
 Shot in the Dark – Bilder von blinden Fotografen



Zunächst herrscht Verwunderung, ja Irritation, vor allem bei Menschen, die sich nicht professionell mit Bildern befassen: Blinde FotografInnen – ist das n [ ... ]



Hinreißend elegant: Niklas Schmidt spielt die Cello-Suiten von Bach
 Hinreißend elegant: Niklas Schmidt spielt die Cello-Suiten von Bach



Niklas Schmidt, Hamburger Cello-Professor und Motor des International Mendelssohn Festivals Mitte September, hat ein Opus magnum vollendet: Seit kurzem ist die z [ ... ]



China Moses: Nightintales
 China Moses: Nightintales



Der britische Pianist John Taylor behauptete einmal: „Was die Leute dafürhalten, ist meistens gar kein Jazz.“ Er hatte ja so recht! Und das gilt [ ... ]



Traumspiel mit Traumstimmen in der Staatsoper: Die Frau ohne Schatten
 Traumspiel mit Traumstimmen in der Staatsoper: Die Frau ohne Schatten



Symbolbefrachtet, rätselhaft – Regisseur Andreas Kriegenburg sortiert in der Staatsoper Hamburg „Die Frau ohne Schatten“ von Richard Strau [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.