Anzeige

AktionsPort - Gewinnspiele

Wer ist online?

Wir haben 1308 Gäste online

Neue Kommentare

tommy zu Ensemble Resonanz zu Gast bei NEW HAMBURG: gute sache, dass sie mal aus ihrem bunker rauskom...
Lena Baal zu Zum Tode von Peter Härtling: Peter Härtling war nicht nur ein großartiger Sc...
Elisabeth Warken zu Gurre-Lieder in der Elbphilharmonie: Zu wenig Vertrauen in die leisen Töne: Die Kritik zu den Sängern kann ich nicht ganz ve...
Lothar zu „Axolotl Overkill”. Dialektik eines Enfant Terrible: Zugegeben ... ich fand das Buch recht grauenvoll,...
Lena Baal zu La Fura dels Baus: Die ‚Schöpfung’ in der Elbphilharmonie – tonbrillant, aber bildideenschwach: Wieder einige Fragen an den Autor dieser Zeilen, ...

Anzeige

Lange Nacht der Museen Hamburg 2017

Hamburger Architektur Sommer 2015


Bildende Kunst

Wie Werner Büttner von Marlborough Contemporary wachgeküsst wurde

Drucken
(74 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Dienstag, den 24. Mai 2016 um 10:00 Uhr
Wie Werner Büttner von Marlborough Contemporary wachgeküsst wurde 4.4 out of 5 based on 74 votes.
Wie Werner Büttner von Marlborough Contemporary wachgeküsst wurde

„Ich habe immer an ihm festgehalten!“ Dem renommierten Hamburger Sammler Harald Falckenberg geht es da nicht anders, als der Frankfurter Galeristin Bärbel Grässlin. Sie vertritt Werner Büttner seit seinen Anfängen und bezeichnet ihn als „verborgenen Schatz“, den es noch zu geben gilt.

Büttner, gemeinsam mit Albert Oehlen und Martin Kippenberger in den 1980er-Jahren Apologet der „schlechten Malerei“ und – wie Falckenberg sagt – „der Kopf“ dieser dadaistischen, subversiv ironischen und politischen Hamburger Gruppe, startet jetzt noch einmal so richtig durch.
Der Grund: Marlborough Contemporary London hat den Wahl-Hamburger unter Vertrag genommen. Die jüngste Galerie der weltweit agierenden Marlborough Group eröffnete ihre Räume 2012 im ersten Stock des Stammhauses im Londoner Nobelviertel Mayfair – und Direktor Andrew Renton notierte Werner Büttner (*1954) gleich „ganz oben auf meiner Prioritätenliste“.
Büttners internationaler Durchbruch kommt zu einem Zeitpunkt, da kaum noch jemand damit gerechnet hatte. Die „Jungen Wilden“ sind Kunstgeschichte, das Hamburger Dreigestirn ist längst auseinandergefallen, Kippenberger, der „Frühvollendete“ seit bald 19 Jahren verstorben. Ein Umstand, der sich auf die Preisentwicklung seiner Werke ausnehmend positiv auswirkte: Die Rekordsumme für einen kapitalen „Kippi“ liegt mittlerweile über 22 Millionen Dollar. Seitdem Albert Oehlen von „Gagosian“ vertreten wird, liegen seine Bilder auch schon fast im siebenstelligen Bereich. 700.000 Euro für ein Gemälde sind heute keine Seltenheit mehr.

altNur HfbK-Professor Werner Büttner, von dem Freund Harald Falckenberg „so 60 bis 80 Arbeiten“ sein eigen nennt, blieb vom Hype um seine einstigen Weggefährten relativ unberührt, daran änderte auch seine Retrospektive 2013 im ZKM in Karlsruhe und Museum Weserburg in Bremen wenig. Doch auch das ist nun Geschichte: Nach Falckenbergs Einschätzung hat sich Marlboroughs Engagement bereits auf die Preisgestaltung deutscher Galerien ausgewirkt. Bärbel Grässlin handelt Büttners Werke aus jüngerer Zeit derzeit ab 30.000 Euro. Größere Leinwände liegen bei 50 000 Euro, Gemälde aus den 80er-Jahren sind teurer. Großformatige C-Prints wie „Wetterfester Schmetterling“ aus dem Jahr 2000, Büttners Kommentar zur Finanzkrise nach dem Zusammenbruch der „Lehman Brothers“, kosten um die 17.000 Euro. Noch, muss man dazu sagen, noch. „The Making oft he Abyss“, die erste Soloschau Büttners bei Marlborough Contemporary im Frühjahr 2015, lief super. „Nun hat Marlborough meine ersten schwergewichtigen englischen Bücher erfolgreich lanciert“, kommentiert der Künstler. „Als nächstes bereiten wir für den Herbst eine Ausstellung in New York vor. Da das Team Marlborough und meine Wenigkeit wissen was sie tun, einander verstehen und schätzen, sehe ich der Eröffnung selbstbewusst entgegen.“

Man darf also davon ausgehen, dass die Preisspirale im Oktober noch einmal kräftig anziehen wird. Andrew Renton, der Büttners Arbeiten seit den frühen 80er-Jahren aus programmatischen Ausstellungen, wie „Zeitgeist“ (Berlin 1982) und „von hier aus“ (Düsseldorf 1984) kennt und schätzt, lässt jedenfalls keinen Zweifel daran, dass noch viel Luft nach oben ist: „Sie können ein absolutes Meisterwerk von Büttner für 50.000 bis 80.000 Euro kaufen. Das ist absurd, wo doch etliche Zeitgenossen ein Vielfaches kosten und Schlüsselwerke des späten Kippenberger Millionen bringen“.

Büttner sei Teil der „bahnbrechendsten“ Gruppe von Malern gewesen, die es in den 80er-Jahren gegeben hätte. „Für mich ist er heute der Missing Link zwischen den Generationen. Wenn die Geschichte einmal zu Ende erzählt ist, wird Werner Büttner im Zentrum narrativer Kunst seiner Generation stehen. Mit einem so wichtigen Künstler zusammenzuarbeiten hätte ich nie zu hoffen gewagt.“

Weitere Informationen

YouTube-Videos:
Artist Werner Büttner in conversation at Marlborough Contemporary
Retrospektive »Werner Büttner. Gemeine Wahrheiten«
, ZKM | Karlsruhe


Abbildungsnachweis:
Header: Still from Werner Büttner in conversation
(Thanks to the Director of Marlborough Contemporary Professor Andrew Renton.)
Einladungskarten-Motiv

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Blog > Bildende Kunst > Wie Werner Büttner von Marlborough Contempor...

Mehr auf KulturPort.De

Telemann: Pietsch spielt die Fantasien für die Violine ohne Bass
 Telemann: Pietsch spielt die Fantasien für die Violine ohne Bass



Von der Lebenslust polnischer Spielleute über italienische und französische Anklänge bis zur neuen Musik des empfindsamen Zeitalters reicht der Bogen, den Tel [ ... ]



„The Party”. Apokalypse statt Canapés
 „The Party”. Apokalypse statt Canapés



Sally Potter besitzt ein untrügliches Gespür für die Absurdität menschlichen Leidens. Sie präsentiert „The Party” als hintergründige Farce über den Ve [ ... ]



„Anna Karenina“ – Erfahrungen eines ganzen Menschenlebens
 „Anna Karenina“ – Erfahrungen eines ganzen Menschenlebens



John Neumeiers jüngstes Ballett bei den 43. Ballett-Tagen in Hamburg umjubelt.

Es ist mitunter durchaus von Vorteil, eine Uraufführung zu verpassen. Mit etw [ ... ]



Morten Kargaard Septet: Zealand
 Morten Kargaard Septet: Zealand



Gut Ding will Weile haben, sagt ein deutsches Sprichwort. Von der Idee Morten Kargaards im Jahr 2012 bis zur Fertigstellung des Albums hat es fünf Jahre gedauer [ ... ]



National Ballet of China: Der Ruf der Kraniche und Maos Altlasten
 National Ballet of China: Der Ruf der Kraniche und Maos Altlasten



Mit Ausschnitten aus sechs opulenten neueren Produktionen beeindruckte das National Ballet of China in der Staatsoper Hamburg. Und vier kleine Choreographien pun [ ... ]



Transkulturelle Marmorausstellung „Metamorphic Resonance“ in der Toskana
 Transkulturelle Marmorausstellung „Metamorphic Resonance“ in der Toskana



Sommerzeit – Reisezeit? Auf den Spuren Michelangelos und der „Erschaffung Adams“ muss man nicht unbedingt wandeln. Denn bis zum 31. Juli ist in dem italien [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.