Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 882 Gäste online

Neue Kommentare

Gerd Kruse zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo Frau Lampert,
ich war durch meine He...

Herby Neubacher zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Absolut richtig. Ich habe das gabnze Drama Elbphi...
Giulio zu „Die Spur”. William Blake und die Rache der Eigenbrötler : Prost Neujahr! Und danke für die vielen schönen...
Hubert Hoffmann zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Ein Prestige -Objekt für die oberen Zehntausend....
Feindt zu Hamburg: Ein Museum im Hafen: Ein schönes neues Museum und wo bleibt die Berü...

Lange Nacht der Museen Hamburg 2017

Hamburger Architektur Sommer 2015


Bildende Kunst

Hamburg ins Gesicht geschaut

Drucken
(93 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Montag, den 01. Februar 2016 um 10:00 Uhr
Hamburg ins Gesicht geschaut 4.5 out of 5 based on 93 votes.
Hamburg ins Gesicht geschaut

Bilder ohne Beschriftung, so etwas gab es wahrscheinlich noch nie in einem Hamburger Museum. Dafür Porträts über Porträts, bis unter die Decke. Die Wände sind regelrecht gepflastert mit Gemälden, Zeichnungen und Fotografien.
In der Ausstellung „Hamburg ins Gesicht geschaut“ hat das Hamburg Museum eine ganz neue Form der Präsentation gewagt. Doch um hier inhaltlich ein- und durchzusteigen, verlangt diese Bilder-Installation vom Publikum ungewöhnlich viel Mitarbeit. Im Vorübereilen werden sich die vielen Konterfeis kaum erschließen.
Helmut Schmidt, Horst Janssen, Peter Rühmkorf, Siegfried Lenz – unwillkürlich sucht man nach bekannten Gesichtern in dieser unüberschaubaren Fülle an Augen, die den Betrachter im Saal der Sonderausstellungen gleichsam umzingeln. Rund 1.000 Porträts aus fünf Jahrhunderten, gegliedert in Kapitel wie „Kindheit und Jugend“, „Familienporträts“ oder „Berufe und Berufungen“ haben die Kuratoren Ortwin Pelc (Hamburg Museum), Verena Fink (Altonaer Museum) und Jürgen Bönig (Museum der Arbeit) zusammengetragen. Abbildungen und Büsten, die fast willkürlich aus den immensen, rund 60.000 Porträts umfassenden Sammlungen der drei Historischen Museen heraus gegriffen scheinen: Junge und Alte, Arme und Reiche, bedeutende und unbedeutende, Gläubige und Ungläubige, Wohltäter und Straftäter hängen hier dicht an dicht. Persönlichkeiten aus Politik, Kultur, Wirtschaft und Gesellschaft. Kaufleute und Hafenarbeiter, Senatoren und Sozialarbeiter, Dichter und Denker.
Was diese Abbildungen jedweder Couleur gemeinsam haben: Sie alle zeigen Hanseaten – und diese Hanseaten sind bereits Geschichte. Das zumindest nehmen auch diejenigen Besucher wahr, die diese Gesichter im Schnelldurchlauf an sich vorüber ziehen lassen.

Wer sich jedoch eines der zahlreich zur Verfügung stehenden Saalhefte zur Hand nimmt, oder – noch besser - mit den interaktiven Touchscreens befasst, mit denen diese Schau gut ausgerüstet ist, der kann eintauchen in Hamburgs Geschichte. Eine Geschichte, die sich durchaus anhand von Porträts erzählen lässt. Wie viele Namen tauchen hier auf, die heute als Namen von Straßen, Gebäude, Plätze oder Stiftungen allgemein benannt sind – doch von denen kaum noch jemand weiß, welche Persönlichkeiten im Hamburger Stadtraum verewigt wurden: Rudolph Amsinck, Joachim Heinrich Campe, Ferdinand Laeisz, Georg Heinrich Sieveking, Cornelius Gurlitt, Wolff Salomon, Amandus Abendroth, Hein Köllisch, Ernst Merck, und so weiter und so fort.

Sie haben Hamburg geprägt, sie haben hier in den vergangenen Jahrhunderten gewirkt. Und wer die Straßen kennt, den wird es sicher interessieren, hier ein Gesicht (und eine Geschichte) zu dem Namen zu finden.
Und die anderen, die Unbekannten? Nun, auch die geben Aufschluss. Zum Beispiel darüber, wie Ende des 19. Jahrhunderts Kriminelle „ohne Beschönigung im vorgefundenen Zustand abgelichtet werden“, wie es im Katalog heißt.

Hamburg ins Gesicht geschaut
Zu sehen bis zum bis 22.5.2016, im Hamburg Museum, Holstenwall 24, 20355 Hamburg
Geöffnet: Di-Sa 10-17 Uhr, So 10-18 Uhr,
Eintritt 9 Euro/ erm. 5.50 Euro, unter 18 Jahren Eintritt frei.

Weitere Informationen


Abbildungsnachweis:
Header: Detail aus Heidi Kabel und Henry Vahl, um 1968, Plattencover. Foto: SHMH Hamburg Museum
Galerie:
01. David Kindt: Isabeau Amsinck (1583-1662), 1604, Ölgemälde auf Holz. Foto: SHMH Hamburg Museum
02. Marie Lühmann: Porträt von Julie de Boor, 1899, Ölgemälde. Foto: SHMH Hamburg Museum
03.
Polizeifoto einer Frau, um 1900. Foto: SHMH Hamburg Museum
04. Dipl. Ing. Teichgräber, Amt für Strom- und Hafenbau. Bau Alter Elbtunnel, 1910. Foto: SHMH Museum der Arbeit
05. Ferd. Braune: Gorch Fock, 1916. Foto: SHMH Hamburg Museum
06. Fritz Kistenmacher: Richard Ohnsorg, 1942, Öl auf Karton. Foto: SHMH Hamburg Museum
07. GERMIN: Lehrjungs machen Mittagspause, 1951. Foto: SHMH Museum der Arbeit
08. Manfred Schlotter: Bürgermeister Herbert Weichmann, 1970, Ölgemälde. Foto: SHMH Hamburg Museum
09. Hans Meyer Veden: Herr und Frau Köplin im Souvenirladen in Altona, 1994. Foto: SHMH Altonaer Museum
10. Johannes Nawrath: Peter Rühmkorf, 2004, Acrylgemälde. Foto: SHMH Hamburg Museum
11. Jochen Hein: Siegfried, 2015, Ölgemälde. © Jochen Hein

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Blog > Bildende Kunst > Hamburg ins Gesicht geschaut

Mehr auf KulturPort.De

James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone
 James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone



Speckstreifen fliegen durch das Weltall, rote Lippenstifte und Atompilze verkünden das nahende Inferno, Butterstücke zerfließen in einer Pfanne, Spaghetti mit [ ... ]



„Die dunkelste Stunde”. Winston Churchill und die Mobilisierung der Sprache
 „Die dunkelste Stunde”. Winston Churchill und die Mobilisierung der Sprache



Joe Wrights eleganter Politthriller „Die dunkelste Stunde” ist das Gegenstück zu Christoper Nolans überwältigendem Suspense-Epos „Dunkirk”. Zwei Filme [ ... ]



Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde
 Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde



Im Opernhaus in Hamburg schallen Kinderstimmen durch die Gänge: Es ist wieder opera piccola-Zeit!
Bevor die Kinderoper im Februar auf die Bühne geht, ist im H [ ... ]



Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami
 Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami



Ernst Wolff: „Finanz Tsunami. Wie das globale Finanzsystem uns alle bedroht“
Es ist wie es einmal war und heute noch ist: Ein Ausspruch von Henry Ford, des  [ ... ]



Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach
 Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach


  War es Absicht, dass rund um das Fest der Liebe die Kölner Oper ausgerechnet Giuseppe Verdis Bühnenstück „Rigoletto“ – das 1851 den Wel [ ... ]



„Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns
 „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns



Genialer Genre-Mix aus Neo-Western und Kleinstadt-Satire.
Manchmal ist es leichter einen Molotow-Cocktail zu werfen als zu weinen. Mildred Hayes (Frances McDorm [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.