Anzeige

AktionsPort - Gewinnspiele

Wer ist online?

Wir haben 843 Gäste online

Neue Kommentare

Marlies Lampert zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo liebe Hüsungianer,
ich bin ca. 1999...

SingulART zu Kunstmuseum Wolfsburg: This Was Tomorrow. Pop Art in Great Britain: Grossartige Ausstellung war das! Wir haben unsere...
tommy zu Ensemble Resonanz zu Gast bei NEW HAMBURG: gute sache, dass sie mal aus ihrem bunker rauskom...
Lena Baal zu Zum Tode von Peter Härtling: Peter Härtling war nicht nur ein großartiger Sc...
Elisabeth Warken zu Gurre-Lieder in der Elbphilharmonie: Zu wenig Vertrauen in die leisen Töne: Die Kritik zu den Sängern kann ich nicht ganz ve...

Anzeige

Lange Nacht der Museen Hamburg 2017

Hamburger Architektur Sommer 2015


Architektur

Reihenhäuser - Idylle, Klischee und Lebensform

Drucken
(87 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Montag, den 11. April 2011 um 22:21 Uhr
Reihenhäuser - Idylle, Klischee und Lebensform 4.6 out of 5 based on 87 votes.
Reihenhäuser - Idylle, Klischee und Lebensform

„Hasenstall“. „Gartenzwergghetto“. „Brutstätte der Langeweile“. Keine andere Wohnform in Deutschland wird so verhöhnt wie das Reihenhaus.

Doch gelten die stereotypen Bauten zu Recht als Inbegriff des Kleinbürger-Klischees? Der Bildband „In deutschen Reihenhäusern“, sowie eine Ausstellung im Hamburger Völkerkundemuseum geben darüber Auskunft.

„Durch den Krieg in Serbien mussten wir 1985 flüchten, hatten kein Zuhause mehr. Unser Wunsch war es, irgendwann wieder ein Heim aufzubauen“ (Marika K aus Ilversheim). „Hier ist es urgemütlich. Alle halten zusammen - wie beim Mannschaftsport“ (Michael S. aus Speyer). „Wir wollten schon immer ein Haus besitzen, in Russland gab es ja nicht so viel“ (Irina A. aus Kaiserslautern). Drei Stimmen aus deutschen Reihenhäusern. Drei Menschen, die von der Deutsche Reihenhaus AG ihr Eigenheim erwarben. Daniel Arnold, Chef des Familienunternehmens in dritter Generation, wollte diese Menschen kennenlernen. Nicht persönlich, aber er wollte wissen, für wen er eigentlich Jahr für Jahr überall in Deutschland Wohnparks errichtet. Arnold beauftragte zwei Fotografen und eine Journalistin Feldforschung zu betreiben. Albrecht Fuchs und Inken Herzig nahmen die Bewohner von 50 Reihenhäusern quer durch die Republik unter die Lupe. Fotografierten sie an ihren Lieblingsplätzen, erforschten Biographien und Befindlichkeiten und ermöglichten somit erstmals einen Blick hinter die Kulisse. Außenansichten verschiedener Reihenhaus-Ensembles aus der Vogelperspektive ergänzte der Architekturfotograf Marc Räder.

Herausgekommen ist ein künstlerisch anspruchsvolles Fotobuch mit einem Ergebnis, das eigentlich nicht wirklich überrascht: Den „typischen Reihenhausbewohner“ gibt es nicht. Hier wohnen Dolmetscher und Dachdecker, Betriebswirte und Busfahrer, Mathematiker und Mechaniker. Das Haus von der Stange hat alle Bildungs- und Einkommensschichten erobert. Dennoch ist in der Studie eine gewisse Konformität auszumachen. Eine „Reihenhauskultur“, die sich nicht nur in Äußerlichkeiten, gleichen Grundrissen und gleichen fotografischen Perspektiven (Familie auf dem Sofa, Familie an der Terrassentür) spiegelt, sondern in Einstellung und Lebensform: Hier scheinen Menschen mit einem ausgeprägten Bedürfnis nach einer heilen, bürgerlichen Welt zu wohnen. Freaks, Exzentriker oder Homosexuelle sucht man vergeblich. Die Menschen, die sich für ein Leben in Reih und Glied entscheiden, bekennen sich allesamt zur Keimzelle des Staates: Der Familie. Unabhängig von Kultur und Herkunft, denn diese Wohnform ist keineswegs so deutsch, wie sie erscheint: Erstaunlich viele Familien mit Migrationshintergrund sind hier anzutreffen und sie alle betonen den Gedanken von Zusammengehörigkeit, der in den Wohnparks herrscht.

Ein Gedanke, der noch aus der Reformbewegung Ende des 19. Jahrhunderts stammt. Damals entwickelten progressive Architekten und Stadtplaner Kleinhäuser als Alternativen zu den Mietskasernen des Proletariats. Sie propagierten menschenwürdiges Wohnen mit abgeschlossenen Einheiten, Licht, Luft und Sonne. „Die Gartenstadt wurde zum stadtplanerischen Ideal“, schreibt Hartmut Häußermann in seinem Essay „vom Reformmodell zum Townhouse“. „Stadt und Land sollten versöhnt, Industrie und Landarbeit kombiniert und gemeinschaftliche Lebensformen unterstützt werden“. Dabei zeigt der Stadtsoziologe auch die unterschiedlichen Entwicklungen in Europa auf: Während in Deutschland das bürgerliche Wohnideal die freistehende Villa im Park sei, wäre „in England und in den Niederlanden das Reihenaus selbstverständlich und erste Wahl für diejenigen, die die Annehmlichkeiten eines eigenen Hauses mit den Vorteilen eines städtischen oder wenigstens stadtnahen Standortes kombinieren wollen“,
Das wollen auch die deutschen Reihenhausbesitzer, doch sie stellen immer wieder ökonomische Zwänge heraus: „Kosten herunterfahren, die Lebensqualität erhöhen – das sind für viele Reihenhausbesitzer schlagkräftige Argumente“, erfuhr Inken Herzig. Gleichzeitig bestehe hier die Chance, neue soziale Netzwerke aufzubauen. „Reihenhäuser“, so Herzig, „sind heute Ausdruck multikultureller Gemeinsamkeiten. Die Menschen hätten alle eines gemeinsam: „Den Wunsch nach einem friedlichen Platz, an dem sie ankommen dürfen“. Die Ausstellung im Hamburger Völkerkundemuseum dokumentiert diesen Wunsch auf eindrucksvolle Weise. Wie in dem Bildband ergänzen sich hier die großformatigen Porträtaufnahmen von Albrecht Fuchs und Aussagen der Befragten. „Dieses Haus ist wie ein kleines, heiles Haus aus einem Roman“, findet beispielsweise Tuncer G. aus Bonn-Tannenbusch. „Meine Frau beobachtet aus dem Fenster, wie die Kinder zur Schule gehen, und sieht sie zurückkommen. Ein Mensch braucht dieses Gefühl von Sicherheit. Seine eigenen vier Wände, in denen er ganz bei sich ist“.

„In deutschen Reihenhäusern“, bis 13. Juni 2011, Museum für Völkerkunde, Rothenbaumchaussee 64. Di-So 10-18 Uhr, Do bis 21 Uhr. Eintritt: 7 Euro, erm. 3 Euro, Kinder frei
Der Bildband „In deutschen Reihenhäusern“ ist im Callwey-Verlag erschienen, hrsg. von Daniel Arnold, 39.90 Euro

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Blog > Architektur > Reihenhäuser - Idylle, Klischee und Lebensfo...

Mehr auf KulturPort.De

Franz Andreas Meyer – Hamburgs vergessener Stadtplaner
 Franz Andreas Meyer – Hamburgs vergessener Stadtplaner



Kennen Sie die Heiligengeistbrücke über das Alsterfleet? Die Feenteichbrücke an der Außenalster? Die Brooksbrücke, die vom Katharinenviertel zur Speichersta [ ... ]



Philippe Quesne: Die Nacht der Maulwürfe – magische Farborigien
 Philippe Quesne: Die Nacht der Maulwürfe – magische Farborigien



Es gibt sie noch, die wundersamen Glücksmomente im Theater, die gestandene Kritiker (und Kritikerinnen) mit großen Augen dasitzen und staunen lassen wie Kinder [ ... ]



Mariano Pensotti: „Loderndes Leuchten in den Wäldern der Nacht“
 Mariano Pensotti: „Loderndes Leuchten in den Wäldern der Nacht“



Was für ein ungewöhnliches Stück! Eines? Nein: Was für drei ungewöhnliche Stücke – so intelligent, humorvoll und hintersinnig!
Mariano Pensottis „Lod [ ... ]



Vienna Vocal Consort: Nostre Dame
 Vienna Vocal Consort: Nostre Dame



Das Vienna Vocal Consort zählt seit Gründung im Jahr 2007 zu Österreichs renommiertesten Vokalensembles für Alte Musik. Deren neues Album „Nostre Dame“  [ ... ]



„Dalida”. Oder die Angst vor der Dunkelheit
 „Dalida”. Oder die Angst vor der Dunkelheit



Wie viel Tragik verkraftet ein Film in Zeiten von „Wonder Woman” oder „Atomic Blonde”? Tough ist angesagt, und viele Kritiker reagierten eher störrisch  [ ... ]



Chilly Gonzales in Lübeck – atemberaubend mitreißend
 Chilly Gonzales in Lübeck – atemberaubend mitreißend



Der Schlafrock war schwarz und nicht rot, wie am Vorabend in der Elbphilharmonie. Entsprechend seriös, ganz leise und melodisch der Einstieg.
Chilly Gonzales l [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.