Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 813 Gäste online

Neue Kommentare

Gerd Kruse zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo Frau Lampert,
ich war durch meine He...

Herby Neubacher zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Absolut richtig. Ich habe das gabnze Drama Elbphi...
Giulio zu „Die Spur”. William Blake und die Rache der Eigenbrötler : Prost Neujahr! Und danke für die vielen schönen...
Hubert Hoffmann zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Ein Prestige -Objekt für die oberen Zehntausend....
Feindt zu Hamburg: Ein Museum im Hafen: Ein schönes neues Museum und wo bleibt die Berü...

Lange Nacht der Museen Hamburg 2017

Hamburger Architektur Sommer 2015


Architektur

Franz Prey - Ein Architekt und Musiker

Drucken
(121 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Montag, den 17. Januar 2011 um 13:30 Uhr
Franz Prey - Ein Architekt und Musiker 4.5 out of 5 based on 121 votes.
Franz Prey - Ein Architekt und Musiker

Der Architekt Franz Prey hat in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts das Bauen in Südtirol wesentlich mitgeprägt und beeinflusst. Er verstarb im 90. Lebensjahr vor wenigen Tagen in Südtirol.
Franz Prey wird 1921 im Südtiroler Innichen im Pustertal geboren. Sein Vater Franz Prey hat mehrere Jahre bei den Vereinigten Werkstätten in München gearbeitet, bevor er seine eigene Tischlerei in Innichen gründet. Sohn Franz legt 1941 an der HTL für Hochbau in Innsbruck die Reifeprüfung ab. Nach dem Kriegsdienst setzt er sein Studium an den Technischen Hochschulen von Wien und Venedig fort. Ausgedehnte Reisen, speziell in Nordeuropa, beeinflussen seine spätere architektonische Arbeit. In der Architektur und Landschaft Schwedens, Finnlands und Dänemarks findet er seine Inspiration.

Er kehrt 1955 ins heimatliche Innichen zurück, wo er im gleichen Jahr die italienische Staatsprüfung ablegt. Nach dem Studienabschluss waren Schulbauten und Kindergärten seine ersten Projekte, später wurde er "der Krankenhausplaner". Im Krankenhausbau sah er eine eigene Wissenschaft, nach und nach galt er als anerkannter Fachmann auf diesem Gebiet.
So zählen zu seinen bedeutendsten Bauten die Krankenhäuser in Meran, Bruneck, Sterzing und Innichen. Besonderen architektonischen Eindruck haben darüber hinaus seine klaren, funktionalen Villenbauten und Privathäuser hinterlassen, so die Villen Fellin (1973/74) in Brixen und jene der Familie Wierer (1971/72) in Chienes/Pustertal, die leider 2008 abgerissen wurde.

altEine Monografie über sein Werk als eines der wichtigsten der Nachkriegsmoderne in Südtirol erschien 2010 im Folio-Verlag.
"Funktionalität und Ästhetik, schlichte Formensprache und Wahrhaftigkeit in den Materialien sind die Signatur seines Schaffens, seien es Landhäuser oder Villen, Schulen oder Krankenhäuser, Hotels oder Gemeindehäuser. Im Band „Franz Prey“ geben einleitende Essays Einblick in das Leben und Werk des Architekten, beschreiben seine Zeitgenossenschaft etwa mit Gerhard Garstenauer sowie die Zusammenarbeit z. B. mit Giuseppe Caronia, Professor für Architektur in Rom und Palermo."


In der Freizeit widmet er sich seiner musikalischen Leidenschaft. Diese begrenzt sich nicht nur auf das regelmäßige Klavierspiel. Schon zur Jugendzeit hat er kleinere Kompositionen geschrieben. Der Blasorchestermusik, die in seiner Heimat besonders gepflegt wird, hat er einige Arrangements hinzugefügt. Seine Instrumente sind beispielsweise zwei elektronische Konzertorgeln und ein Bösendorfer Flügel. Die Liebe zur Musik entdeckte er durch seinen Vater und seinen Onkel, einem Chorleiter und Sänger. Gemeinsam mit dem Komponisten Karl Safaric arbeitet er auch an Konzertwalzern.

Bis zu seinem Tod lebte und arbeitete er in der Residence Arnika, die er in den Jahren 1963–64 entworfen und gebaut hat.


EDLER, Michael: „Franz Prey – Architekt“
Mit Gastbeiträgen von Sandy Attia und Carlo Calderan.
Gebunden mit Schutzumschlag, dt./ital., 120 Seiten, zahlreiche farbige Fotos uund Grundrisse mit technischen Zeichnungen.
ISBN 978-3-85256-383-1

Fotos: Details der Villa Wierer und der Monographiealt

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Blog > Architektur > Franz Prey - Ein Architekt und Musiker

Mehr auf KulturPort.De

James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone
 James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone



Speckstreifen fliegen durch das Weltall, rote Lippenstifte und Atompilze verkünden das nahende Inferno, Butterstücke zerfließen in einer Pfanne, Spaghetti mit [ ... ]



„Die dunkelste Stunde”. Winston Churchill und die Mobilisierung der Sprache
 „Die dunkelste Stunde”. Winston Churchill und die Mobilisierung der Sprache



Joe Wrights eleganter Politthriller „Die dunkelste Stunde” ist das Gegenstück zu Christoper Nolans überwältigendem Suspense-Epos „Dunkirk”. Zwei Filme [ ... ]



Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde
 Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde



Im Opernhaus in Hamburg schallen Kinderstimmen durch die Gänge: Es ist wieder opera piccola-Zeit!
Bevor die Kinderoper im Februar auf die Bühne geht, ist im H [ ... ]



Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami
 Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami



Ernst Wolff: „Finanz Tsunami. Wie das globale Finanzsystem uns alle bedroht“
Es ist wie es einmal war und heute noch ist: Ein Ausspruch von Henry Ford, des  [ ... ]



Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach
 Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach


  War es Absicht, dass rund um das Fest der Liebe die Kölner Oper ausgerechnet Giuseppe Verdis Bühnenstück „Rigoletto“ – das 1851 den Wel [ ... ]



„Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns
 „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns



Genialer Genre-Mix aus Neo-Western und Kleinstadt-Satire.
Manchmal ist es leichter einen Molotow-Cocktail zu werfen als zu weinen. Mildred Hayes (Frances McDorm [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.