Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 960 Gäste online

Neue Kommentare

Gerd Kruse zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo Frau Lampert,
ich war durch meine He...

Herby Neubacher zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Absolut richtig. Ich habe das gabnze Drama Elbphi...
Giulio zu „Die Spur”. William Blake und die Rache der Eigenbrötler : Prost Neujahr! Und danke für die vielen schönen...
Hubert Hoffmann zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Ein Prestige -Objekt für die oberen Zehntausend....
Feindt zu Hamburg: Ein Museum im Hafen: Ein schönes neues Museum und wo bleibt die Berü...

Lange Nacht der Museen Hamburg 2017

Hamburger Architektur Sommer 2015


Architektur

Alte Synagoge Essen: Haus jüdischer Kultur

Drucken
(204 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Montag, den 10. Januar 2011 um 16:55 Uhr
Alte Synagoge Essen: Haus jüdischer Kultur 4.6 out of 5 based on 204 votes.
Alte Synagoge Essen: Haus jüdischer Kultur

Sie wurde im Sommer 2010 nach zweijähriger Umbauzeit wiedereröffnet: die Alte Synagoge Essen.
Einst war es der größte Synagogenbau in Deutschland, dem man seine Bedeutung bis heute ansehen kann. Erbaut zwischen 1911 und 1913 vom Essener Architekten Edmund Körner, diente sie Jahrzehnte der großen jüdischen Gemeinde Essens als Ort der Versammlung und des Gebets.
Körners Pläne sahen einen monumentalen, freistehenden und beeindruckenden Baukörper vor, mit angrenzendem Rabbinerhaus und einem Verwaltungsteil der jüdischen Gemeinde. Ein selbstbewusstes Sinnbild für den Platz des Judentums in der deutschen Gesellschaft des Kaiserreichs.
Aber nicht nur die äußerliche Erscheinung war und ist bis heute imposant, auch das Innere war besonders. Eine große farbige Glasfensterreihe mit jüdischen Symbolen warf Licht auf die Frauenempore und eine weitere, niedrigere auf den Betsaal unterhalb des u-förmigen Balkons. Vier große und mehrere kleine Leuchter hingen von der Kuppel herab und spendeten dem riesigen Innenraum mit dem nach Osten, zur Klagemauer ausgerichteten, mächtigen Thoraschrein Licht. Mosaike, verschiedene Leuchter, Thorarollen, die in samtenen Mänteln, edel bestickt, mit Schild und Lesehand behängt und glockenverzierten Granatäpfeln versehen waren, gehörten zur reichen Ausstattung der Synagoge und des Thoraschreins. Die auf goldenem Grund verzierte blaue, hebräische Inschrift mit den drei Löwen und Rankenpflanzen über dem Muschelkalkschrein – heute rekonstruiert – war und ist ein Zitat aus der Mishna „Sprüche der Väter“ und lautet in der Übersetzung „Wisse, vor wem Du stehst“. Eine Orgel war jenseits des Thoraschreins eingebaut und jüdische Chöre aus Essen und Düsseldorf sorgten für den musikalischen Teil der Liturgie.

Nur 25 Jahre nach der Einweihung versuchten die Nationalsozialisten während des Novemberpogroms die Synagoge zu zerstören. Der Innenraum brannte am 10. November 1938 lichterloh aus, jedoch bleib das Gebäude äußerlich stehen, weil es solide aus Stahlbeton besteht und eine Sprengung zu gefährlich gewesen wäre. Wie bei annähernd 1400 weiteren Synagogen- und jüdischen Gebetsstättenschändungen in Deutschland, waren Teile der Bevölkerung schaulustig dabei.
Im September 1943 hatte der letzte Transport die Stadt verlassen – Essen galt als „judenfrei“, die Synagoge war längst keine mehr.

Nach 1945 stand sie jahrelang mahnend als Ruine im Essener Zentrum, bis die Stadt 1959 das Gebäude von der 'Jewish Trust Corporation' erwarb. Die neugegründete und kleine jüdische Gemeinde weihte im Oktober 1959 ihre neue Synagoge der Architekten Dieter Knoblauch und Heinz Heise in der Sedanstraße ein.
Entkernt wurde die Alte Synagoge in den 1960er-Jahren dann schließlich genutzt: das Haus Industrieform e.V. entstand. Der Thoraschrein wurde abgerissen, die Kuppel abgehängt und Mosaike übermalt oder entfernt. Fast gar nichts erinnerte mehr im Innenraum an eine Synagoge. Verschiedene Industriedesign- und Plakat-Ausstellungen wurden bis zu einem Kurzschlussbrand 1979 in regelmäßigen Abständen gezeigt.

Zeitgemäß wurde dann aus der Alten Synagoge in den 1980er-Jahren ein Zentrum des Gedenkens. Eine Dauerausstellung zeigte "Stationen jüdischen Lebens - von der Emanzipation bis zur Gegenwart".









 

Home > Blog > Architektur > Alte Synagoge Essen: Haus jüdischer Kultur

Mehr auf KulturPort.De

„Die dunkelste Stunde”. Winston Churchill und die Mobilisierung der Sprache
 „Die dunkelste Stunde”. Winston Churchill und die Mobilisierung der Sprache



Joe Wrights eleganter Politthriller „Die dunkelste Stunde” ist das Gegenstück zu Christoper Nolans überwältigendem Suspense-Epos „Dunkirk”. Zwei Filme [ ... ]



Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde
 Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde



Im Opernhaus in Hamburg schallen Kinderstimmen durch die Gänge: Es ist wieder opera piccola-Zeit!
Bevor die Kinderoper im Februar auf die Bühne geht, ist im H [ ... ]



Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami
 Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami



Ernst Wolff: „Finanz Tsunami. Wie das globale Finanzsystem uns alle bedroht“
Es ist wie es einmal war und heute noch ist: Ein Ausspruch von Henry Ford, des  [ ... ]



Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach
 Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach


  War es Absicht, dass rund um das Fest der Liebe die Kölner Oper ausgerechnet Giuseppe Verdis Bühnenstück „Rigoletto“ – das 1851 den Wel [ ... ]



„Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns
 „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns



Genialer Genre-Mix aus Neo-Western und Kleinstadt-Satire.
Manchmal ist es leichter einen Molotow-Cocktail zu werfen als zu weinen. Mildred Hayes (Frances McDorm [ ... ]



The Nutcracker Reloaded – Tchaikovsky meets Streetdance
 The Nutcracker Reloaded – Tchaikovsky meets Streetdance



Drosselmeier als blutsaugender Organhändler, Clara auf der Müllkippe, statt Hoftheater und Spitzenschuhe Breakdance, Darth Vader und Super Mario.Vergessen Sie  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.