Zum Anfang

Anzeige

AktionsPort - Gewinnspiele

Wer ist online?

Wir haben 657 Gäste online

Neue Kommentare

Claus Friede zu „Paterson” – Die Poesie des Alltäglichen: Aber natürlich fällt Rockmusik darunter!
...

Ein Miltenberger in Eimsbüttel zu „Paterson” – Die Poesie des Alltäglichen: Ein neuer Film von Jim Jarmusch ist (zumindest f...
Didi Thureaux zu „Mapplethorpe: Look at the Pictures” – Die Rehabilitierung des Obszönen: Zensierte Fotos in der Bildergalerie? Hm......
Hans-Juergen Fink zu Großes Miau in der Staatsoper Hamburg: „Katze Ivanka“ nervt die Primadonna: Sehr geehrter Herr Matesic, da haben Sie natürli...
Peter Schmidt zu Hamburgs Kultursenatorin Prof. Barbara Kisseler gestorben: Zum Tod von Senatorin Barbara Kisseler

Anzeige

Spezial - Lange Nacht der Museen Hamburg 2016

Spezial - Hamburger Architektur Sommer 2015


Architektur

„Back to the roots“ – der historische Eingang der Hamburg Kunsthalle reloaded

Drucken
(84 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Dienstag, den 31. Mai 2016 um 14:19 Uhr
„Back to the roots“ – der historische Eingang der Hamburg Kunsthalle reloaded 4.5 out of 5 based on 84 votes.
„Back to the roots“ – der historische Eingang der Hamburg Kunsthalle reloaded

Mit neuem Eingang, sensibler Neuhängung und stark akzentuiertem Sammlungsschwerpunkt im 19. Jahrhundert besinnt sich die Hamburger Kunsthalle nach dreijähriger Umbauphase wieder auf ihre Ursprünge. Städteplanerisch mag das problematisch sein, das neue Entree jedoch ist traumhaft schön – und weist auch noch in die richtige Himmelsrichtung: Mit Blick über die Binnenalster sich hier auf den Stufen die Abendsonne ins Gesicht scheinen zu lassen, ist einfach ein Genuss.

Es war eine Herzensangelegenheit des im Herbst scheidenden Direktors Hubertus Gaßner. Bereits bei seinem Antritt 2006 entwickelte er die Vision, den historischen Eingang des Gründungsbaus wiederzubeleben. Ein neues Entree war in der Tat mehr als überfällig. Der kleine, seitliche Eingang im „Neubau“ wirkte Zeit seines Bestehens als Notlösung, hatte jedoch den Vorteil, nahe am Hauptbahnhof zu liegen. Die ganze Eingangsproblematik lässt sich nur verstehen, wenn man die Geschichte der Hamburger Museumsinsel kennt. Dem Gründungsbau von 1869 (im Stil der italienischen Renaissance von Georg Theodor Schirrmacher und Hermann von der Hude entworfen), folgte 1909 ein Erweiterungsbau von Fritz Schumacher in Richtung Hauptbahnhof. Und auf der anderen Seite, Richtung Alster, eröffnete 1996 die Galerie der Gegenwart von Oswald Mathias Ungers. Dazu gesellte sich 2003 noch das Hubertus-Wald-Forum als neuer Ausstellungsraum für Wechselausstellungen.

Drei Häuser, drei Eingänge – keine wirklich befriedigende Situation, zumal die Personalkosten explodierten. So war die Zustimmung seitens der Stadt zu den umfassenden Umbaumaßnahmen und der Verlegung des Eingangs auch an die Auflage geknüpft, zwei Eingänge einzusparen. Und das ist nun auch der Wermutstropfen bei all dem Jubel über das Ergebnis der großzügigen 15-Millionen-Sachspende der Dorit & Alexander Otto Stiftung und den knapp sieben Millionen Euro, die seitens der Stadt für ein supermodernes Depot und ansprechende Außenanlage dazu kamen. Jede einzelne Modernisierung ist für sich genommen gelungen: Das lichtdurchflutete Foyer, der sensible Mix zwischen kühler Glasfront und historistischer Pracht, die minimalistische Lichtgestaltung, der aufwendig restaurierte, historische Terrazzo-Boden, die Serviceeinrichtungen (Barrierefrei mit neuen Fahrstühlen), die unzähligen Modernisierungsmaßahmen hinter den Kulissen – alles bestens.

Aber: Man kann (offiziell) nicht mehr über das Hochplateau in die Galerie der Gegenwart gelangen Der Eingang dort ist zu und mit Lichtfolie verklebt.
Der Weg zur zeitgenössischen Kunst führt nur durch den langen, unterirdischen, von Jenny Holzer gestalteten „Geburtskanal“ (Hubertus Gaßner). Das ist wahnsinnig umständlich und widerspricht allen Bekundungen von Stadt und Museum, sich möglichst einladend offen zu präsentieren. Die Galerie der Gegenwart muss wieder direkt zugänglich sein. Mal sehen, was Gaßners Nachfolger dazu einfällt.



Abbildungsnachweis:
Header: Besucher_innen auf der großen Treppe im umgestalteten Eingangsfoyer der Hamburger Kunsthalle. © Hamburger Kunsthalle. Foto: Jann Wilken
Galerie:
01. und 02. Der neue Eingang. Foto: Kay Riechers
03. das neue Eingangsfoyer. Foto: Kay Riechers

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Blog > Architektur > „Back to the roots“ – der historische E...

Mehr auf KulturPort.De

Christoph Spering musiziert ohne Dogma: Bach – Lutherkantaten
 Christoph Spering musiziert ohne Dogma: Bach – Lutherkantaten



Um die rechte Art, Johann Sebastian Bachs Kantaten aufzuführen, tobt seit Jahrzehnten fast ein Glaubenskrieg. Nun nimmt Christoph Spering den bevorstehenden 500 [ ... ]



„Marie Curie” – Das Innenleben eines Genies
 „Marie Curie” – Das Innenleben eines Genies



Mit ihrem Film „Marie Curie” zeigt Regisseurin Marie Noëlle die legendäre Wissenschaftlerin und zweifache Nobelpreisträgerin von einer [ ... ]



Nikolai Astrup – Norwegen. Eine Entdeckung in der Kunsthalle Emden
 Nikolai Astrup – Norwegen. Eine Entdeckung in der Kunsthalle Emden



„Ich wollte mich in den rohen Farben Westnorwegens waschen, um mich von all dem zu reinigen, was ich von der Kunst anderer aufgenommen haben könnte, u [ ... ]



Teresa Präauer: „Oh Schimmi“
 Teresa Präauer: „Oh Schimmi“



Teresa Präauers erster Roman „Für den Herrscher aus Übersee“ wurde 2012 mit dem Aspekte-Literaturpreis ausgezeichnet. Ihr zweiter Roman „Joh [ ... ]



Johanna Elina: Belonging
 Johanna Elina: Belonging



Vier Jahre ist es her, da machte die finnische Sängerin mit Wohnsitz in Dänemark durch ihr Debütalbum auf sich aufmerksam. „Belonging“ ist nun das [ ... ]



„Ich, Daniel Blake” – Marktwirtschaft frisst Menschenwürde
 „Ich, Daniel Blake” – Marktwirtschaft frisst Menschenwürde



Ken Loach ist 80 Jahre alt und sein Kampfgeist ungebrochen. In „Ich, Daniel Blake” prangert der britische Regisseur den heimischen Sozialstaat an. Ak [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.