Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 1754 Gäste online

Neue Kommentare

Willem van Rensenbrink zu „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns: Danke für den Tipp. Ein klarer Oscar-Kandidat!...
h. pöhls zu James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone: war genauso beeindruckt. Gut beschrieben....
Gerd Kruse zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo Frau Lampert,
ich war durch meine He...

Herby Neubacher zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Absolut richtig. Ich habe das gabnze Drama Elbphi...
Giulio zu „Die Spur”. William Blake und die Rache der Eigenbrötler : Prost Neujahr! Und danke für die vielen schönen...

Lange Nacht der Museen Hamburg 2017

Hamburger Architektur Sommer 2015


Architektur

Schloss Rundāle – das lettische Versailles

Drucken
(74 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Dienstag, den 08. Dezember 2015 um 09:56 Uhr
Schloss Rundāle – das lettische Versailles 4.6 out of 5 based on 74 votes.
Schloss Rundāle – das lettische Versailles

Schloss Rundāle (lettisch: Rundāles pils) befindet sich im Süden Lettlands, auf der fruchtbaren Ebene von Zemgale. Einst Sitz von Herzogen, heute ein Magnet für Besucher aus aller Welt – nicht nur im Sommer.

Wer nach Rundāle möchte, der fährt für lettische Verhältnisse relativ lange. Das Barockschloss liegt westlich von Bauska und damit rund eine Stunde von Riga entfernt. Rundāle, zu deutsch Ruhental, wird als das Versailles des Baltikums bezeichnet.
Veranlasst wurde der Bau von der russischen Zarin Anna Iwanowna (1693-1740) als Sommerresidenz von Ernst Johann von Biron (1690-1772), Herzog von Kurland und Semgallen. Der Grundstein wurde 1735 gelegt und die ersten Bauarbeiten dauerten rund 5 Jahre. Für den Prachtbau wurde der russisch-italienische Architekt und Baumeister Bartolomeo Francesco Rastrelli (1700-1771) beauftragt, der bereits die Pläne für den Winterpalast in St. Petersburg entworfen hatte.

130 Zimmer im Schloss und 320.000 Linden im Park
Jener ließ auch den Schlosspark im französischen Landschaftsstil anlegen und pflanzte dafür rund 320.000 Linden. Der Baron von Kurland konnte das Schloss allerdings nur kurz nutzen, denn er wurde nach dem Tod der Zarin wegen Prunksucht und Grausamkeit nach Sibirien verbannt. Jahre später, nach weiteren politischen Intrigen, konnte der Baron nach Rundāle zurückkehren und es gelang ihm, in einem zweiten Bauabschnitt, ab 1763 auch den Innenausbau von Rundāle fertigzustellen. Den Innenraum gestaltete dabei der Berliner Rokoko-Bildhauer Johann Michael Graff.

Der Verfall
Das Schloss wechselte nach dem Tod des Barons mehrfach die Besitzer und gelangte schließlich im Rahmen der lettischen Agrarreform von 1920 in den Besitz des neuen lettischen Nationalstaates. Dieser konnte nur wenig mit dem teuren Prunk anfangen und wandelte das Schloss in Wohnraum und eine Grundschule um. 1933 wurde schließlich das Schloss dem lettisch Historischen Museum übergeben.
Zu dieser Zeit erkannte man, dass aufwändige Renovierungsarbeiten am Schloss überfällig waren. Der Zweite Weltkrieg verhinderte jedoch einen raschen Beginn der Arbeiten und verschlechterte den Zustand dramatisch. Zu allem Überfluss wurde Ruhental nach dem Krieg – wie so häufig in der Sowjetunion – zu einem Heu- und Kornspeicher umgewandelt und damit ging schließlich der Großteil der Inneneinrichtung zugrunde. Eine eigens im Keller des Schlosses heute eingerichtete Ausstellung dokumentiert den Zustand vor der Restauration.

Die Restauration
Diese wurde schließlich ab 1972 angegangen, nachdem historisch versierte und engagierte Letten das Schlossmuseum Rundāle gegründet hatten.
Heute erstrahlt Rundāle weitestgehend wieder in altem Glanz. Leider muss man sich aber bewusst sein, das man quasi durch einen Neubau wandelt, überlebte doch kaum etwas die Jahrzehnte des Verfalls. Ferner ist im Schloss der Sitz einer Forschungsstelle für die ältere Kunstgeschichte Lettlands. Es beherbergt nicht zuletzt deshalb die Ausstellung „Kunstschätze im Schloss Rundāle ". Besucher können in ihr Exponate der Kunst Europas und des Ostens aus der Zeit von vier Jahrhunderten entdecken.

Schloss Rundāle
Rundale Palace Museum, Pilsrundale, Rundales pagasts, Rundales novads, LV-3921 Lettland

Weitere Informationen
Das Abschlusskonzert des Internationalen Barockmusik-Festivals Riga (13. bis 16. Juli 2016) findet im Schloss statt.


Abbildungsnachweis:
Header: Gartenfront von Schloss Rundāle im Winter. Foto: Chris Ogilvie. Quelle: Wikipedia CC.
Galerie:
01. Hauptansicht von Schloss Rundāle Haupteingang). Foto: JoMa. Public domain
02. Gemälde von Ernst Johann von Bühren (Biron), 18. Jahrhundert, Künstler unbekannt.
03. Schloss Rundāle, Innenhof. Foto: Marcin Szala. Quelle: Wikipedia CC BY-SA 3.0
04. Zelta Saal, nach dem Rokoko-Entwurf von J.M. Graff.
05. Schlosspark Rundāle, Foto: Greifen. Quelle: Wikipedia CC BY-SA 2.0

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Blog > Architektur > Schloss Rundāle – das lettische Versailles

Mehr auf KulturPort.De

Karl Schmidt-Rottluff: expressiv, magisch, fremd
 Karl Schmidt-Rottluff: expressiv, magisch, fremd



Gut Ding will Weile haben, heißt es. Manchmal erstaunlich lange Weile: Zum ersten Mal untersucht eine Ausstellung den Einfluss außereuropäischer Kunst auf das [ ... ]



„Alles Geld der Welt”. Die Kapitalismuskritik des Ridley Scott
 „Alles Geld der Welt”. Die Kapitalismuskritik des Ridley Scott



Elegantes Kidnapping-Drama als Psychogramm menschlicher Gier.
Rom, Juli 1973. „Bambino” nennen ihn die Prostituierten vom Piazza Farnese ironisch-mitleidig, [ ... ]



Machen sie mich schön, Madame d’Ora
 Machen sie mich schön, Madame d’Ora



Sie setzte mit großer Leidenschaft die schönen Dinge des Lebens in Szene: Die Mode. Die Kunst. Die feine Gesellschaft im Wien der K.u.k.-Monarchie und später  [ ... ]



Uri Korea – Ruhe in Beschleunigung
 Uri Korea – Ruhe in Beschleunigung



In den vergangenen Monaten machte Korea oft Schlagzeilen, aber immer war es Nordkorea, verbunden mit den Drohgebärden seines atomraketenverliebten Staatschefs K [ ... ]



„The Disaster Artist”. James Franco und der Kult um das Scheitern
 „The Disaster Artist”. James Franco und der Kult um das Scheitern



Vor vierzehn Jahren erlangte Tommy Wiseaus Leinwand-Epos „The Room” in Hollywood zweifelhafte Berühmtheit als „schlechtester Film aller Zeiten”. Lächer [ ... ]



Hamburger Kunsthalle – erneutes Finanzdefizit
 Hamburger Kunsthalle – erneutes Finanzdefizit



Zwei Mal hat die Freie und Hansestadt die Hamburger Kunsthalle mit großer Anstrengung entschuldet, jetzt muss sie wohl wieder in das Staatssäckel greifen: Das  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.