Zum Anfang

Anzeige

AktionsPort - Gewinnspiele

Wer ist online?

Wir haben 861 Gäste online

Neue Kommentare

Claus Friede zu „Paterson” – Die Poesie des Alltäglichen: Aber natürlich fällt Rockmusik darunter!
...

Ein Miltenberger in Eimsbüttel zu „Paterson” – Die Poesie des Alltäglichen: Ein neuer Film von Jim Jarmusch ist (zumindest f...
Didi Thureaux zu „Mapplethorpe: Look at the Pictures” – Die Rehabilitierung des Obszönen: Zensierte Fotos in der Bildergalerie? Hm......
Hans-Juergen Fink zu Großes Miau in der Staatsoper Hamburg: „Katze Ivanka“ nervt die Primadonna: Sehr geehrter Herr Matesic, da haben Sie natürli...
Peter Schmidt zu Hamburgs Kultursenatorin Prof. Barbara Kisseler gestorben: Zum Tod von Senatorin Barbara Kisseler

Anzeige

Spezial - Lange Nacht der Museen Hamburg 2016

Spezial - Hamburger Architektur Sommer 2015


Architektur

Schloss Rundāle – das lettische Versailles

Drucken
(69 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Dienstag, den 08. Dezember 2015 um 09:56 Uhr
Schloss Rundāle – das lettische Versailles 4.8 out of 5 based on 69 votes.
Schloss Rundāle – das lettische Versailles

Schloss Rundāle (lettisch: Rundāles pils) befindet sich im Süden Lettlands, auf der fruchtbaren Ebene von Zemgale. Einst Sitz von Herzogen, heute ein Magnet für Besucher aus aller Welt – nicht nur im Sommer.

Wer nach Rundāle möchte, der fährt für lettische Verhältnisse relativ lange. Das Barockschloss liegt westlich von Bauska und damit rund eine Stunde von Riga entfernt. Rundāle, zu deutsch Ruhental, wird als das Versailles des Baltikums bezeichnet.
Veranlasst wurde der Bau von der russischen Zarin Anna Iwanowna (1693-1740) als Sommerresidenz von Ernst Johann von Biron (1690-1772), Herzog von Kurland und Semgallen. Der Grundstein wurde 1735 gelegt und die ersten Bauarbeiten dauerten rund 5 Jahre. Für den Prachtbau wurde der russisch-italienische Architekt und Baumeister Bartolomeo Francesco Rastrelli (1700-1771) beauftragt, der bereits die Pläne für den Winterpalast in St. Petersburg entworfen hatte.

130 Zimmer im Schloss und 320.000 Linden im Park
Jener ließ auch den Schlosspark im französischen Landschaftsstil anlegen und pflanzte dafür rund 320.000 Linden. Der Baron von Kurland konnte das Schloss allerdings nur kurz nutzen, denn er wurde nach dem Tod der Zarin wegen Prunksucht und Grausamkeit nach Sibirien verbannt. Jahre später, nach weiteren politischen Intrigen, konnte der Baron nach Rundāle zurückkehren und es gelang ihm, in einem zweiten Bauabschnitt, ab 1763 auch den Innenausbau von Rundāle fertigzustellen. Den Innenraum gestaltete dabei der Berliner Rokoko-Bildhauer Johann Michael Graff.

Der Verfall
Das Schloss wechselte nach dem Tod des Barons mehrfach die Besitzer und gelangte schließlich im Rahmen der lettischen Agrarreform von 1920 in den Besitz des neuen lettischen Nationalstaates. Dieser konnte nur wenig mit dem teuren Prunk anfangen und wandelte das Schloss in Wohnraum und eine Grundschule um. 1933 wurde schließlich das Schloss dem lettisch Historischen Museum übergeben.
Zu dieser Zeit erkannte man, dass aufwändige Renovierungsarbeiten am Schloss überfällig waren. Der Zweite Weltkrieg verhinderte jedoch einen raschen Beginn der Arbeiten und verschlechterte den Zustand dramatisch. Zu allem Überfluss wurde Ruhental nach dem Krieg – wie so häufig in der Sowjetunion – zu einem Heu- und Kornspeicher umgewandelt und damit ging schließlich der Großteil der Inneneinrichtung zugrunde. Eine eigens im Keller des Schlosses heute eingerichtete Ausstellung dokumentiert den Zustand vor der Restauration.

Die Restauration
Diese wurde schließlich ab 1972 angegangen, nachdem historisch versierte und engagierte Letten das Schlossmuseum Rundāle gegründet hatten.
Heute erstrahlt Rundāle weitestgehend wieder in altem Glanz. Leider muss man sich aber bewusst sein, das man quasi durch einen Neubau wandelt, überlebte doch kaum etwas die Jahrzehnte des Verfalls. Ferner ist im Schloss der Sitz einer Forschungsstelle für die ältere Kunstgeschichte Lettlands. Es beherbergt nicht zuletzt deshalb die Ausstellung „Kunstschätze im Schloss Rundāle ". Besucher können in ihr Exponate der Kunst Europas und des Ostens aus der Zeit von vier Jahrhunderten entdecken.

Schloss Rundāle
Rundale Palace Museum, Pilsrundale, Rundales pagasts, Rundales novads, LV-3921 Lettland

Weitere Informationen
Das Abschlusskonzert des Internationalen Barockmusik-Festivals Riga (13. bis 16. Juli 2016) findet im Schloss statt.


Abbildungsnachweis:
Header: Gartenfront von Schloss Rundāle im Winter. Foto: Chris Ogilvie. Quelle: Wikipedia CC.
Galerie:
01. Hauptansicht von Schloss Rundāle Haupteingang). Foto: JoMa. Public domain
02. Gemälde von Ernst Johann von Bühren (Biron), 18. Jahrhundert, Künstler unbekannt.
03. Schloss Rundāle, Innenhof. Foto: Marcin Szala. Quelle: Wikipedia CC BY-SA 3.0
04. Zelta Saal, nach dem Rokoko-Entwurf von J.M. Graff.
05. Schlosspark Rundāle, Foto: Greifen. Quelle: Wikipedia CC BY-SA 2.0

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Blog > Architektur > Schloss Rundāle – das lettische Versailles

Mehr auf KulturPort.De

Christoph Spering musiziert ohne Dogma: Bach – Lutherkantaten
 Christoph Spering musiziert ohne Dogma: Bach – Lutherkantaten



Um die rechte Art, Johann Sebastian Bachs Kantaten aufzuführen, tobt seit Jahrzehnten fast ein Glaubenskrieg. Nun nimmt Christoph Spering den bevorstehenden 500 [ ... ]



„Marie Curie” – Das Innenleben eines Genies
 „Marie Curie” – Das Innenleben eines Genies



Mit ihrem Film „Marie Curie” zeigt Regisseurin Marie Noëlle die legendäre Wissenschaftlerin und zweifache Nobelpreisträgerin von einer [ ... ]



Nikolai Astrup – Norwegen. Eine Entdeckung in der Kunsthalle Emden
 Nikolai Astrup – Norwegen. Eine Entdeckung in der Kunsthalle Emden



„Ich wollte mich in den rohen Farben Westnorwegens waschen, um mich von all dem zu reinigen, was ich von der Kunst anderer aufgenommen haben könnte, u [ ... ]



Teresa Präauer: „Oh Schimmi“
 Teresa Präauer: „Oh Schimmi“



Teresa Präauers erster Roman „Für den Herrscher aus Übersee“ wurde 2012 mit dem Aspekte-Literaturpreis ausgezeichnet. Ihr zweiter Roman „Joh [ ... ]



Johanna Elina: Belonging
 Johanna Elina: Belonging



Vier Jahre ist es her, da machte die finnische Sängerin mit Wohnsitz in Dänemark durch ihr Debütalbum auf sich aufmerksam. „Belonging“ ist nun das [ ... ]



„Ich, Daniel Blake” – Marktwirtschaft frisst Menschenwürde
 „Ich, Daniel Blake” – Marktwirtschaft frisst Menschenwürde



Ken Loach ist 80 Jahre alt und sein Kampfgeist ungebrochen. In „Ich, Daniel Blake” prangert der britische Regisseur den heimischen Sozialstaat an. Ak [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.