Anzeige

AktionsPort - Gewinnspiele

Wer ist online?

Wir haben 1493 Gäste online

Neue Kommentare

Herby Neubacher zu Weihnachtsoratorium vom Ensemble Resonanz: Frohlocken unter Freunden: Die Geschmacklosigkeit schreckt wirklich heute vo...
Sabine Carbon zu „Karl Marx, Das Kapital“. Eine Hommage im Museum der Arbeit: Bei zu viel Text hilft vielleicht unser Kinderbuc...
Sabine Albrecht zu Neues Angebot der Kunstmeile Hamburg: Der 3-Tage-Kunstmeilenpass: Guten Tag,
ich suche nach einer Erklärun...

B.F.Schwarze zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo, Frau Lampert,
leider gibt es nicht ...

Angela zu „The Square”. Oder das Zeitalter des Misstrauens: Oh, dann Danke für den Lang-Spoiler - da muss ja...

Lange Nacht der Museen Hamburg 2017

Hamburger Architektur Sommer 2015


Architektur

Im Gespräch: Claus Friede mit dem Architekten Heiner Limbrock

Drucken
(264 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Dienstag, den 22. Dezember 2009 um 11:36 Uhr
Im Gespräch: Claus Friede mit dem Architekten Heiner Limbrock 4.6 out of 5 based on 264 votes.

CF: Das klingt für mich mehr nach Bewusstseinsveränderung als nach Weiterbildung...

HL: Das ist doch Weiterbildung per se.

CF: Ihr Architekturbüro hat sich neben Neubauten insbesondere auf die Bewahrung und Sanierung von Bausubstanz und historischen Gebäuden spezialisiert. Welche Erfahrungen haben Sie mit den Auftraggebern und Partnern weltweit machen können? Gibt es ein ausgeprägtes historisches und baukulturelles Bewusstsein?

LimbrockHL: Das ist sehr unterschiedlich ausgeprägt. In China hat man auf diesem Gebiet eine ganze Menge zu reanimieren. Das historische Bewusstsein leidet nach wie vor unter den Aus- und Nachwirkungen der Kulturrevolution. Wenn es ums Bewahren geht, kann man in China eine ganz leichte positive Tendenz beobachten. Man geht mittlerweile etwas sorgfältiger mit der historischen Substanz um.
In Georgien, wo ich auch tätig bin, ist das wiederum ganz anders. Das Land ist bei weitem wirtschaftlich nicht so orientiert wie China, aber das historische Bewusstsein ist sehr ausgeprägt, dort pflegt man die Städte. Einerseits entstehen auch neue Gebäude mit Blick auf eine internationale Architektur, andererseits gibt es beispielsweise in Tiflis sehr sinnvolle Stadterhaltungsmaßnahmen. Das läuft allerdings ganz anders als hier. Das Recht liegt auf der Seite der Initiative, auf dem Praktischen und nicht automatisch bei den Ämtern und Behörden. Das führte dazu, dass die Hauptstadt Georgiens so aussieht, wie sie gewachsen ist, von frühen mittelalterlichen über die zaristischen Gebäude des frühen 19. Jahrhunderts, bis hin zu einer neuen, internationalen Architektur. Stadtentwicklung und -planung bedeutet in Georgien eine öffentliche Auseinandersetzung in Form von Workshops. Und das mediale Interesse an Stadtentwicklung ist dort auch sehr ausgeprägt, was wiederum einen Einfluss auf die Politik hat.
In Hamburg ist das Bewusstsein für das baukulturelle Erbe recht unterschiedlich evident. Es gibt historische Gebäude, die für die Gesellschaft eine relevante Wirkung haben. Ich meine das nicht nur nach ästhetischen Gesichtspunkten. Bei der Umwandlung und Aufstockung eines alten Silos im Harburger Binnenhafen haben Bauherr und mein Architekturbüro die Kernaussage des Gebäudes nicht in Frage gestellt. Wir haben die milieuschaffenden Elemente erhalten. Das kann man nur tun, wenn ein allseitiges Bewusstsein dafür vorhanden ist.

CF: Zum Abschluss unseres Gesprächs möchte ich gerne von Ihnen wissen, welches neuerrichtete oder im Bau befindliche Gebäude steht für Hamburg?

HL: Ganz klar: Die Elbphilharmonie!


Zur Idee des Architektur Centrums Hamburg
Alle Aktivitäten zum Thema Architektur und Bauen sind an einem zentral gelegenen Ort vereinigt. Das Architektur Centrum steht allen an Architektur, Städtebau und Planung Interessierten und Beteiligten offen und möchte für die verschiedenen Institutionen, Verbände, Firmen und die Öffentlichkeit ein übergreifendes, lebendiges Forum sein.
Architektur Centrum - Gesellschaft für Architektur und Baukultur e.V.
im „hamburgmuseum“
Holstenwall 24
20355 Hamburg

Fotos: (Header) Astrid Ott. Portrait Heiner Limbrock © Architektur Centrum Hamburg
alt

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken


 

Home > Blog > Architektur > Im Gespräch: Claus Friede mit dem Architekte...

Mehr auf KulturPort.De

Kopf-Hörer 18
 Kopf-Hörer 18



Alexander M. Wagner ist 22 Jahre jung. Er brilliert bei TYXart mit Tschaikowskys b-Moll-Klavierkonzert und präsentiert seine eigene zweite Symphonie. Außerdem  [ ... ]



Andreas Brandhorst: „Das Erwachen“ – Maschinenintelligenz außer Kontrolle
 Andreas Brandhorst: „Das Erwachen“ – Maschinenintelligenz außer Kontrolle



Dieser Thriller hat es in sich. „Das Erwachen“ bestätigt all unsere Ängste und Befürchtungen: Maschinenintelligenz (MI) bemächtigt sich der Künstlichen  [ ... ]



All Johr Wedder – Schöne Bescherungen im Ohnsorg Theater
 All Johr Wedder – Schöne Bescherungen im Ohnsorg Theater



Oje, du Fröhliche! Das Ohnsorg Theater stimmt mit „All Johr wedder“, der plattdeutschen Fassung von Alan Ayckbourns „Schöne Bescherungen“, auf die Weih [ ... ]



add art 2017 – von der Wirkung von Kunst in Unternehmen
 add art 2017 – von der Wirkung von Kunst in Unternehmen



Seit dem Jahr 2013 findet die „add art“ in Hamburg statt und seit jenem Jahr nehmen unterschiedliche Unternehmen der Hansestadt daran teil, ihre Türen für  [ ... ]



Weihnachtsoratorium vom Ensemble Resonanz: Frohlocken unter Freunden
 Weihnachtsoratorium vom Ensemble Resonanz: Frohlocken unter Freunden



Seit 2014 spielt das Ensemble Resonanz jedes Jahr seine ganz eigene Fassung von Bachs „Weihnachtsoratorium“ im Resonanzraum im Bunker an der Feldstraße in H [ ... ]



„Die Geburt des Kunstmarktes. Rembrandt, Ruisdael, van Goyen und die Künstler des Goldenen Zeitalters“
 „Die Geburt des Kunstmarktes. Rembrandt, Ruisdael, van Goyen und die Künstler des Goldenen Zeitalters“



Reproduktionen und Variationen sind keine Erfindung der Moderne. Wie „Die Geburt des Kunstmarktes“ im Bucerius Kunst Forum zeigt, gingen schon „Rembrandt,  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.