Anzeige

AktionsPort - Gewinnspiele

Wer ist online?

Wir haben 754 Gäste online

Neue Kommentare

Dr. Seán Ó Riain, Irische Botschaft, Wien zu Hamburg vergibt Förderpreise für Literatur und literarische Übersetzungen 2017: Ich gratuliere recht herzlich Frau Gabriele Haefs...
Herby Neubacher zu Weihnachtsoratorium vom Ensemble Resonanz: Frohlocken unter Freunden: Die Geschmacklosigkeit schreckt wirklich heute vo...
Sabine Carbon zu „Karl Marx, Das Kapital“. Eine Hommage im Museum der Arbeit: Bei zu viel Text hilft vielleicht unser Kinderbuc...
Sabine Albrecht zu Neues Angebot der Kunstmeile Hamburg: Der 3-Tage-Kunstmeilenpass: Guten Tag,
ich suche nach einer Erklärun...

B.F.Schwarze zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo, Frau Lampert,
leider gibt es nicht ...

Lange Nacht der Museen Hamburg 2017

Hamburger Architektur Sommer 2015


Architektur

Im Gespräch: Claus Friede mit dem Architekten Heiner Limbrock

Drucken
(264 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Dienstag, den 22. Dezember 2009 um 11:36 Uhr
Im Gespräch: Claus Friede mit dem Architekten Heiner Limbrock 4.6 out of 5 based on 264 votes.

CF: Obwohl ein spürbares Interesse für Stadtentwicklung vorhanden ist: Glauben Sie, dass die Hamburger gerade was solche Bauprojekte wie die „Living Bridge“ und was zeitgenössische Architektur im Allgemeinen angeht konservativ sind?

HL: Es gibt in der Hansestadt beide Lager, ein sehr konservatives, mit der Tendenz generell erst einmal gegen neue Projekte zu sein. Und es gibt das aufgeschlossene Lager. Nach meiner Beobachtung ist dies allerdings etwas kleiner, und das Konservative ist etwas lauter. Eine offene Verbindung der Lager herzustellen, ohne vorgefasste Meinung, die genau weiß, was richtig ist, wäre mir wichtig. Aber ich glaube, da unterscheidet sich Hamburg nicht von anderen Städten.
Man mischt sich ein, man lässt die Dinge nicht so einfach geschehen wie beim Beispiel Gängeviertel. Über 10 Jahre hat man sich um den Ort nicht wirklich gekümmert und plötzlich entsteht aus einer bestimmten Gemengelage von gesellschaftlichen Intentionen und Ereignissen schließlich eine öffentlich geführte Diskussion. Daraus entwickelt sich ein wachsendes Interesse und die Einzelmeinungen bündeln sich.

CF: Gibt es denn auch eine architektonische, städteplanerische Herausforderung, der Sie sich werden stellen müssen oder besonders kritisch begleiten werden?

HL: Die HafenCity natürlich, die braucht noch Zeit, es gibt die stadtplanerische Absicht, aber die ist ja noch nicht fertig. Jörn Walter sprach von einem Zeitraum bis zum Jahr 2025.
Die Herausforderung ist – wie bereits erwähnt - die Einbeziehung der südlichen Stadtteile und besonders die mögliche Verlagerung der Universität auf das südliche Elbufer.

CF: Im Zusammenhang mit Ihrer Tätigkeit im Vorstand des BDA Hamburg taucht immer wieder der Begriff „Meinungsführerschaft“ auf. Was steckt alles für Sie in diesem Begriff?

HL: Dieser Begriff ist mir „umgehängt“ worden, warum, habe ich nicht so genau herausbekommen können. Aber egal, ob es das Architektur Centrum oder den BDA betrifft, Meinungen lassen sich subsumieren. Das sehe ich nicht unter mathematischen Gesichtspunkten, sondern als Widerstreit von Meinungen. Meinungsdifferenzen werden in beiden Institutionen ausgetragen, und es entstehen teilweise streng geführte fachliche Auseinandersetzungen. Wenn man die verschiedenen Meinungen extrahiert und man kommt zu einem Konsenzergebnis oder eine Meinung setzt sich durch – aus welchen Gründen auch immer – dann sprechen wir von Meinungsführerschaft. Diese Führerschaft ist dann relevant. Gegen die habe ich mich nie gewehrt, im Gegenteil, die habe ich dann vertreten, weil sie schon intern stark geworden ist. Das ist der Grund, warum das Architektur Centrum eine Relevanz und Stärke hat, weil sie alle Meinungen zunächst einbezieht, dann aber daraus eine Meinungsführerschaft entwickelt.

CF: Wird die Zusammenarbeit mit der IBA unter Ihrer Präsidentschaft sich verändern, noch stärker werden?

HL: Die Zusammenarbeit mit der IBA ist ausgezeichnet. Wir sind quasi im ständigen Austausch. Ich erwähnte schon, dass das Architektur Centrum der Konventionspartner ist. Dafür habe ich im Hamburger Rathaus einmal eine Unterschrift geleistet, und das ist eine Verpflichtung. Wir besprechen Ideen, wir begleiten die Öffentlichkeitsarbeit der IBA und richten beispielsweise im kommenden Sommer ein sogenanntes „IBA-Frühstück“ aus. Das sind informelle Treffen bei denen wir Inhalte kommunizieren können.

CF: Was sind Ihre weiteren Pläne für die kommenden Amtsjahre?

HL: Besonders zwei Ziele verfolge ich: Den Ausbau der Diskussionsforen aller Beteiligten, von Stadtplanern und Ingenieuren über Soziologen bis zur Verwaltung und den Politikern. Dieses Profil möchte ich wahrnehmbar schärfen.
Der zweite Aspekt ist die Weiterbildung von Architekten und denen, die in deren Umfeld tätig sind. Manchmal polarisieren die Fachbereiche, an Stellen, an denen sie das eigentlich nicht sollten. Vielmehr können sie voneinander lernen. Die Themen der Weiterbildung sind, wie und was heute gebaut werden kann. Wir bauen ja nicht mehr wie im 19. Jahrhundert, obwohl wir häufig immer noch so tun. Es gibt heute ganz andere und neue Herausforderungen. Wie gehen wir mit unseren Ressourcen um und wie berücksichtigen wir Nachhaltigkeit in der Architektur? Es gibt bereits ein benennbares gesellschaftliches Bedürfnis danach, das sich auch noch weiter entwickeln wird, und damit müssen sich Architekten auseinandersetzen. Dieses Bedürfnis wird die Architektur verändern und beeinflussen. Das ist ein riesiges Thema!
Wir benötigen übrigens auch die Industrie und die Wirtschaft als Partner, denn sie sind diejenigen, die produzieren. Wenn es bestimmte Technologien und Materialien noch nicht gibt, dann müssen diese entwickelt und produziert werden. Das sind die wesentlichen Aufgaben.


 

Home > Blog > Architektur > Im Gespräch: Claus Friede mit dem Architekte...

Mehr auf KulturPort.De

Das Chinesenviertel auf Hamburg St. Pauli
 Das Chinesenviertel auf Hamburg St. Pauli



„Haus bei Haus ist von der gelben Rasse bewohnt, jedes Kellerloch hat über oder neben dem Eingang seine seltsamen Schriftzeichen. Die Fenster sind dicht verh [ ... ]



Studio Braun: „Der goldene Handschuh“ im Deutschen Schauspielhaus
 Studio Braun: „Der goldene Handschuh“ im Deutschen Schauspielhaus



Was Kult ist, muss nicht unbedingt gut sein. Heinz Strunk ist Kult und tut alles dafür, dass es so bleibt. Egal, auf welchem Niveau. Sein blutrünstiger Bestsel [ ... ]



Dschungelbuch für Kinder – ganz eng am Original
 Dschungelbuch für Kinder – ganz eng am Original



Das Hamburger Theater für Kinder im Allee Theater, das in dieser Spielzeit seinen 50. Geburtstag feiert, bezaubert mit einer fantastischen Version des „Dschun [ ... ]



„Detroit” – Kathryn Bigelows Blick zurück im Zorn
 „Detroit” – Kathryn Bigelows Blick zurück im Zorn



Furioser Politthriller als Chronik staatlich autorisierter Gewalt.
Detroit, 25. Juli 1967. Hinter der Bühne des legendären Fox-Theatres fiebern Leadsinger Lar [ ... ]



Kopf-Hörer 18
 Kopf-Hörer 18



Alexander M. Wagner ist 22 Jahre jung. Er brilliert bei TYXart mit Tschaikowskys b-Moll-Klavierkonzert und präsentiert seine eigene zweite Symphonie. Außerdem  [ ... ]



Andreas Brandhorst: „Das Erwachen“ – Maschinenintelligenz außer Kontrolle
 Andreas Brandhorst: „Das Erwachen“ – Maschinenintelligenz außer Kontrolle



Dieser Thriller hat es in sich. „Das Erwachen“ bestätigt all unsere Ängste und Befürchtungen: Maschinenintelligenz (MI) bemächtigt sich der Künstlichen  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.