Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 742 Gäste online

Neue Kommentare

Giselheid Otto zu Dialog über Grenzen: Kunst aus Ost und West – Die Sammlung Riese: Lieber Herr Riese,
ich bin Michaelas Freun...

Willem van Rensenbrink zu „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns: Danke für den Tipp. Ein klarer Oscar-Kandidat!...
h. pöhls zu James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone: war genauso beeindruckt. Gut beschrieben....
Gerd Kruse zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo Frau Lampert,
ich war durch meine He...

Herby Neubacher zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Absolut richtig. Ich habe das gabnze Drama Elbphi...

Lange Nacht der Museen Hamburg 2017

Hamburger Architektur Sommer 2015


Architektur

Momentaufnahme Elbphilharmonie

Drucken
(151 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Freitag, den 24. April 2015 um 08:50 Uhr
Momentaufnahme Elbphilharmonie 4.8 out of 5 based on 151 votes.
Momentaufnahme Elbphilharmonie

Vor knapp einem Jahr besuchte KulturPort.De die Großbaustelle der Elbphilharmonie. Inzwischen sind die Baumeister ein gutes Stück weiter gekommen, sogar der Termin für das Eröffnungskonzert wurde schon bekannt gegeben: Der 11. Januar 2017 soll es werden.
Fotograf Michael Zapf ist auf verschlungenen Pfaden durch den Neubau geklettert und hat eingefangen, wie es aktuell dort aussieht – Momentaufnahmen 21 Monate vor dem großen Ereignis.

alt
"Zauberwald" heißt diese brandschutzweiße Konstruktion, die sich zwischen dem Dach des großen Konzertsaals und dem Gebäudedach befindet. Überall eingebaut: Exemplare der 362 Federpakete, auf denen der Konzertsaal der akustischen Entkoppelung vom restlichen Gebäude wegen ruht, sondern an denen er auch hängt.

alt
Die "weiße Haut" der Saaldecke in den oberen Rängen. Gut zu sehen: die durchsichtigen Lampenkugeln, die von einer kleinen Manufaktur in Böhmen hergestellt wurden. Die Lampe selbst ist in die Decke versenkt und soll ein sanftes, streuendes Licht abgeben.

alt
Die Unterkonstruktion für den Bühnenboden im großen Saal - hier werden später die Podeste fürs Orchester befestigt.

alt
Erst seit wenigen Tagen fertiggestellt: der markante bogenförmige Durchblick von der Besucher-Plaza zur Stadt hin; ein flacherer öffnet sich gegenüber zum Hafen. Auch hier sind die Kugellampen schon befestigt. Rechts die 6 Meter hohe bewegliche Windschutzwand.

alt
Die gläserne Windschutzwand.

alt
So werden Besucher den Blick vom Umgang auf der Plaza im 8. Obergeschoss auf dem Dach des Altbaus erleben.

alt
Vom alten Kallmorgen-Kaispeicher A ist nicht viel mehr übrig geblieben seine Ziegelhaut, die um ein weiteres Geschoss nach oben ergänzt wurde, da das Gelände um das Gebäude aus Flutschutzgründen um einen Stock aufgeschüttet wurde. Darüber erhebt sich die kühn gewellte Glasfassade, hinter der sich Hotel, Wohnungen und Konzertsaal verbergen.

alt
82 Meter lang sind die beiden gebogenen Rolltreppen in der "Tube", denen oben nochmal 20 Meter in die andere Richtung folgen, bis die Besucher auf der Plaza angekommen sind. Die Beleuchtung wird in Höhe des Handlaufs eingebaut und soll sich in den Glaspailletten spiegeln, die in die Wand eingelassen wurden.

alt
Das Kernstück der Elbphilharmonie - der große Konzertsaal für 2.150 Zuhörer. Gut zu erkennen, wie steil die umlaufenden Terrassen für die Sitzplätze aufragen. Der Halbkreis im Dach wird später mit Glas verkleidet sein, dort befinden sich der Technikumgang. In der Mitte davon ragt der Reflektor in den Raum, der hilft, die perfekte Akustik zu garantieren. Der Blick geht hier in Richtung der späteren Bühne, hinten rechts wird dann die Orgel eingebaut sein.

alt
Geheimnisvoll verwinkelter Bau: Dies ist einer der vielen Technikräume unter dem großen Konzertsaal - auch hier sieht man Federpakete, auf denen der Raum ruht. Man kann sie später zwar nicht mehr austauschen, aber man kann sie nachspannen.

alt
Wie weit senkt sich der Konzertsaal, wenn er voll besetzt ist? 6 bis 8 Millimeter haben die Erbauer berechnet. Zur Sicherheit werden jetzt schon die Bewegungen exakt aufgezeichnet.

alt
Der Foyerbereich im 10. Obergeschoss, unter dem großen Konzertsaal. Noch ist er mit Gerüsten vollgestellt, weil hier verputzt wird.

alt
Podestelemente im kleinen Konzertsaal - sie können herausgefahren werden, um eine aufsteigende Theaterbestuhlung zu bekommen.

alt
Blick in den kleinen Konzertsaal. Die Lampen sind schon montiert, aber zur Sicherheit in blaue Beutel verpackt. Der Blick geht zur Bühne, die Wände sind für das Anbringen der Holzverkleidung vorbereitet.


Baustelle - Landmark - Elbphilharmonie (Beitrag vom 2. Juni 2014)


Abbildungsnachweis: Alle Fotos Michael Zapf

Header: Fassade Elbphilharmonie

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Blog > Architektur > Momentaufnahme Elbphilharmonie

Mehr auf KulturPort.De

Dresden übertrumpft Bayreuth: Thielemanns „Ring“ der großen, zarten Gefühle
 Dresden übertrumpft Bayreuth: Thielemanns „Ring“ der großen, zarten Gefühle



So kurzweilig, so fesselnd erklang Wagners „Ring des Nibelungen“ lange nicht mehr wie kürzlich in Dresden mit Christian Thielemann und der Sächsischen Staa [ ... ]



„Shape of Water – Das Flüstern des Wassers”. Oder die Monster des Guillermo del Toro
 „Shape of Water – Das Flüstern des Wassers”. Oder die Monster des Guillermo del Toro



Betörender Genre-Mix aus Märchen, Musical, Spionagethriller, Liebesgeschichte, Neo Noir. Guillermo del Toro verändert nachhaltig den magischen Kosmos von ‚L [ ... ]



Karl Schmidt-Rottluff: expressiv, magisch, fremd
 Karl Schmidt-Rottluff: expressiv, magisch, fremd



Gut Ding will Weile haben, heißt es. Manchmal erstaunlich lange Weile: Zum ersten Mal untersucht eine Ausstellung den Einfluss außereuropäischer Kunst auf das [ ... ]



„Alles Geld der Welt”. Die Kapitalismuskritik des Ridley Scott
 „Alles Geld der Welt”. Die Kapitalismuskritik des Ridley Scott



Elegantes Kidnapping-Drama als Psychogramm menschlicher Gier.
Rom, Juli 1973. „Bambino” nennen ihn die Prostituierten vom Piazza Farnese ironisch-mitleidig, [ ... ]



Machen sie mich schön, Madame d’Ora
 Machen sie mich schön, Madame d’Ora



Sie setzte mit großer Leidenschaft die schönen Dinge des Lebens in Szene: Die Mode. Die Kunst. Die feine Gesellschaft im Wien der K.u.k.-Monarchie und später  [ ... ]



Uri Korea – Ruhe in Beschleunigung
 Uri Korea – Ruhe in Beschleunigung



In den vergangenen Monaten machte Korea oft Schlagzeilen, aber immer war es Nordkorea, verbunden mit den Drohgebärden seines atomraketenverliebten Staatschefs K [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.