Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 815 Gäste online

Neue Kommentare

Herby Neubacher zu Mahlers Achte: Erlösung nicht wirklich garantiert: Faellt einem ein - nicht schoen aber laut. Es leb...
Marion Sörensen zu Unsere 17. Lange Nacht der Museen in Hamburg: Ich kann der Vorrednerin nur intensiv beipflichte...
Dirk Lübben zu Gezeitenkonzerte – Musik-Festival in Ostfriesland: Sturm und Klang: Ein schöner Artikel, der Lust macht, dieses Fest...
Some dude from north of the river zu „Gimme Danger” – Liebeserklärung an Iggy Pop & The Stooges: Das klingt wunderbar. Den Film werde ich mir ganz...
Lena Baal zu Unsere 17. Lange Nacht der Museen in Hamburg: Super unterhaltsamer, informativer Artikel, in de...

Anzeige

Spezial - Lange Nacht der Museen Hamburg 2017

Spezial - Hamburger Architektur Sommer 2015



Blog – Kultur

Grafik & Design

5. Norddeutscher Nachwuchswettbewerb und Ausstellung: „Holz bewegt“

Drucken
(8 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Geschrieben von Isabelle Hofmann  -  Freitag, den 26. Mai 2017 um 09:55 Uhr
5. Norddeutscher Nachwuchswettbewerb und Ausstellung: „Holz bewegt“

Das Fotoshooting hat offenbar einen Heidenspaß gemacht: Vier junge Leute rocken so richtig ab mit ihren „Instrumenten“. Der eine trommelt mit dünnen Zweigen auf einem dicken Baumstamm, eines der Mädchen „spielt“ Gitarre auf einem gegabelten Ast, die andere „geigt“ auf einer Latte.
Die Botschaft kommt rüber: „Holz bewegt“ – und das nun schon seit fünf Jahren. Die Ausstellung im Museum der Arbeit zu diesem einzigartigen Nachwuchswettbewerb präsentiert noch bis zum 25. Juni insgesamt 48 Projekte aus ganz Norddeutschland, die nicht nur qualitativ top sind, sondern auch in Punkto Design überzeugen.
Weiterlesen...
 
Film

„Churchill” – Oder die unerträgliche Einsamkeit des Helden

Drucken
(44 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Geschrieben von Anna Grillet  -  Donnerstag, den 25. Mai 2017 um 09:36 Uhr
Churchill

„Churchill” verblüfft als intime, zutiefst anrührende Charakterstudie. Es geht wider Erwarten weniger um historische Ruhmestaten, sondern um Angst, Liebe, Wut, Erniedrigung, Verzweiflung, den Kampf mit sich selbst.
Blutiges Meerwasser umspült den steinigen Strand, kilometerweit nur schlammbedeckte Leichen im dunklen Schlick und zerstörte Boote. Ästhetisch virtuos inszeniert Regisseur Jonathan Teplitzky die Albträume und Momente größter Schwäche seines alternden Protagonisten. Den britischen Premierminister (Brian Cox) quält im Juni 1944 die Erinnerung an die Schlacht von Gallipoli im Ersten Weltkrieg, Hunderttausende starben damals. Er hatte versagt, jetzt fürchtet Winston Churchill das Scheitern von „Operation Overlord”, der Staatsmann will nicht eingehen in die Geschichte als „Architekt des Blutvergießens”.
Weiterlesen...
 
Musik

Daniel Behle: Hamburger Jung und Ausnahme-Tenor

Drucken
(16 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Geschrieben von Hans-Juergen Fink  -  Mittwoch, den 24. Mai 2017 um 14:45 Uhr
Daniel Behle: Hamburger Jung und Ausnahme-Tenor

In der Elbphilharmonie singt er den Loge im „Rheingold“, in Bayreuth den David in „Die Meistersinger von Nürnberg“. Gerade hat er eine Schubert-CD vorgelegt, mit zauberhaften Arien aus dessen vergessenen Kurzopern. Und im vergangenen Oktober seine Heimatstadt tenoral angehimmelt. Kein Zweifel: Daniel Behle hat im Augenblick einen guten Lauf. Ein Gespräch mit Thai-Süppchen über Tuba-Quartette, Klinger und Fritz Wunderlich und vieles mehr.
Weiterlesen...
 
Grafik & Design

Sybille Homann – Glasdesign aus Hamburg St. Pauli

Drucken
(27 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Geschrieben von Isabelle Hofmann  -  Donnerstag, den 18. Mai 2017 um 10:00 Uhr
Sybille Homann – Glasdesign aus Hamburg St. Pauli

„An die Flasche geraten und hängengeblieben“ – so fasst Sybille Homann ihre Biografie zusammen und meint es damit durchaus ernst. Die gebürtige Bremerin verarbeitet Altglas, vorwiegend Weinflaschen, zu puristisch-schönen Gebrauchsgegenständen, vom Leuchtobjekt bis zum Raumteiler. Seit 2016 ist die Glaskünstlerin Mitglied der Arbeitsgemeinschaft des Kunsthandwerks Hamburg e.V. (AdK).
Weiterlesen...
 
Film

„Nocturama”. Wenn Anarchie zu unwiderstehlicher Ästhetik mutiert

Drucken
(110 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Geschrieben von Anna Grillet  -  Mittwoch, den 17. Mai 2017 um 10:03 Uhr
Nocturama

Bertrand Bonellos Leinwand-Epos „Nocturama” ist überwältigend schön und zutiefst verstörend. Die Reaktion bei Kritikern wie Publikum reicht von purem Entsetzen bis absoluter Bewunderung. Warum?
Der französische Regisseur bricht ein Tabu, nähert sich dem Phänomen Terrorismus mit rein filmischen Mitteln. Das klingt unspektakulär, doch dieses Oeuvre fühlt sich in seiner kühlen Entschlossenheit an wie ein gefährliches hochinfektiöses Gedankenspiel: suggestiv, packend, sinnlich mit einer seltsam magischen Suspense abseits von Thriller und Mystery. Nicht die tödlichen Schüsse oder Explosionen lassen den Zuschauer erstarren, sondern die Normalität der jugendlichen Protagonisten. Sie entsprechen so gar nicht unserem Feindbild von Attentätern.
Weiterlesen...
 
Musik

Hamburger Kammeroper glänzt mit zwei Wahnsinnsopern

Drucken
(44 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Geschrieben von Hans-Juergen Fink  -  Montag, den 15. Mai 2017 um 09:59 Uhr
Hamburger Kammeroper glänzt mit zwei Wahnsinnsopern

Zwei verrückte Menschen am Rand des Abgrunds. Unrettbar verloren die eine, sicher aufgefangen in einer reißfesten Liebe der andere. Zwei Einakter von Peter Maxwell Davies und Michel Nyman („Das Piano“). Und ein fordernder, packender, anrührender Abend in der Kammeroper an der Max-Brauer-Allee.
Weiterlesen...
 
Kultur und Management

„Pharao“ in Rosenheim – Ausstellung über das Leben im Alten Ägypten

Drucken
(67 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Geschrieben von Hans-Juergen Fink  -  Mittwoch, den 10. Mai 2017 um 10:08 Uhr
Ausstellungsfoto Copyright Lokschuppen Rosenheim, Foto Andreas Jacob

Stadtmarketing mit einer Jahrtausende alten Kultur: Die Stadt Rosenheim im bayerischen Südosten der Republik zeigt seit Jahrzehnten, wie man überregional wirksame Anziehungspunkte schafft, die viele tausend Besucher zu einem Tagesausflug oder Zwischenstopp auf der Reise nach dem Süden animierten. 2017 geht es in einer anspruchvollen Ausstellung mit dem Titel „Pharao“ um das Leben im Alten Ägypten – Pharaonen, Pyramiden, Tempelanlagen und eine Mumie inklusive.
Weiterlesen...
 
Bildende Kunst

Schirn Kunsthalle, Frankfurt am Main: Magritte. Der Verrat der Bilder.

Drucken
(63 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Geschrieben von Wilfried Dürkoop  -  Montag, den 08. Mai 2017 um 08:57 Uhr
Schirn Kunsthalle, Frankfurt am Main: Magritte. Der Verrat der Bilder.

Wenn die Lokomotive dampfend aus dem offenen Kamin braust, wenn ein Huhn traurig auf ein Ei im Eierbecher blickt, wenn Männer mit Bowler unterwegs sind und die Regenschirme aus dem Himmel tropfen, ist sicher, dass solch rätselhafte Szenerien nur Schöpfungen von René Magritte (1898-1967) sein können.

Die Frankfurter Kunsthalle Schirn widmet dem belgischen Phantasiekonstrukteur eine umfangreiche Ausstellung mit gut 70 Ölbildern. Gezeigt werden zudem Plakate für die belgische KP und Korrespondenzen mit Philosophen wie dem Heidegger-Interpreten Alphonse De Waelhense oder Michel Foucault.
Weiterlesen...
 
Festivals, Medien & TV

Win-Win-Wochenende in Bremen: Werder, der Jazz und Mario Barth

Drucken
(77 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Geschrieben von Klaus von Seckendorff  -  Freitag, den 05. Mai 2017 um 09:58 Uhr
Hans Peter Schneider. Foto: Jan Rathke Messe Bremen un dUli Beckerhoff. Foto Peter Adamik Messe Bremen

2:0 gegen Hertha Ende April beim Heimspiel im Weserstadion. 3.000 Musiker, Agenten, Label-Chefs und andere Vertreter nicht nur der europäischen Jazzszene versammelten sich parallel in den Messehallen sechs und sieben. Und was Mario Barth gleich nebenan beizutragen hatte, erfuhr Klaus von Seckendorff (KVS) im Gespräch mit Hans Peter Schneider (HPS), dem Geschäftsführer der Messe Bremen, und dem Trompeter Uli Beckerhoff (UB), der die „jazzahead“ zusammen mit Peter Schulze künstlerisch leitet.
Weiterlesen...
 
Film

„Rückkehr nach Montauk”. Das Innenleben des Volker Schlöndorff

Drucken
(190 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Geschrieben von Anna Grillet  -  Donnerstag, den 04. Mai 2017 um 09:26 Uhr
Rückkehr nach Montauk

Es ist sein persönlichster Film, von ungewohnter Zärtlichkeit und rauer Melancholie. Oscar-Preisträger Volker Schlöndorff („Die Blechtrommel”) geht auf volles Risiko: Die Offenbarungen des Protagonisten Max Zorn (Stellan Skarsgård) sind in ihrer larmoyanten Überheblichkeit manchmal nur schwer erträglich, doch genau darin liegt jener kühle intellektuelle Charme des Leinwandepos’. Der 78jährige Regisseur weiß, sein Alter Ego taugt nur bedingt als Identifikationsfigur: „Aber wahrhaftig zu sein, war mir wichtiger als zu gefallen”, sagt er.  
Weiterlesen...
 
StartZurück12345678910WeiterEnde

Mehr auf KulturPort.De

5. Norddeutscher Nachwuchswettbewerb und Ausstellung: „Holz bewegt“
 5. Norddeutscher Nachwuchswettbewerb und Ausstellung: „Holz bewegt“



Das Fotoshooting hat offenbar einen Heidenspaß gemacht: Vier junge Leute rocken so richtig ab mit ihren „Instrumenten“. Der eine trommelt mit dünne [ ... ]



„Churchill” – Oder die unerträgliche Einsamkeit des Helden
 „Churchill” – Oder die unerträgliche Einsamkeit des Helden



„Churchill” verblüfft als intime, zutiefst anrührende Charakterstudie. Es geht wider Erwarten weniger um historische Ruhmestaten, sondern u [ ... ]



Daniel Behle: Hamburger Jung und Ausnahme-Tenor
 Daniel Behle: Hamburger Jung und Ausnahme-Tenor



In der Elbphilharmonie singt er den Loge im „Rheingold“, in Bayreuth den David in „Die Meistersinger von Nürnberg“. Gerade hat er ei [ ... ]



Kopf-Hörer 15: Bach
 Kopf-Hörer 15: Bach



Neues vom Planeten Bach: Dass sein Wohltemperiertes Klavier dereinst auf einem Akkordeon gespielt würde, und dann noch so grandios, wie Mie Miki das tut – [ ... ]



Sybille Homann – Glasdesign aus Hamburg St. Pauli
 Sybille Homann – Glasdesign aus Hamburg St. Pauli



„An die Flasche geraten und hängengeblieben“ – so fasst Sybille Homann ihre Biografie zusammen und meint es damit durchaus ernst. Die gebürti [ ... ]



„Nocturama”. Wenn Anarchie zu unwiderstehlicher Ästhetik mutiert
 „Nocturama”. Wenn Anarchie zu unwiderstehlicher Ästhetik mutiert



Bertrand Bonellos Leinwand-Epos „Nocturama” ist überwältigend schön und zutiefst verstörend. Die Reaktion bei Kritikern wie Publi [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.