Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 896 Gäste online

Neue Kommentare

Gerd Kruse zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo Frau Lampert,
ich war durch meine He...

Herby Neubacher zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Absolut richtig. Ich habe das gabnze Drama Elbphi...
Giulio zu „Die Spur”. William Blake und die Rache der Eigenbrötler : Prost Neujahr! Und danke für die vielen schönen...
Hubert Hoffmann zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Ein Prestige -Objekt für die oberen Zehntausend....
Feindt zu Hamburg: Ein Museum im Hafen: Ein schönes neues Museum und wo bleibt die Berü...


Trauer um DMR Ehrenpräsident Richard Jakoby

Drucken E-Mail
Mittwoch, den 12. Juli 2017 um 12:13 Uhr
Mit großer Betroffenheit hat der Deutsche Musikrat vom Tod seines Ehrenpräsidenten Prof. Dr. Richard Jakoby erfahren. Der Musikwissenschaftler, -pädagoge, Musiker und Gründungspräsident der Hochschule für Musik und Theater Hannover engagierte sich herausragend für die Ausbildung junger Musikerinnen und Musiker und trug wesentlich zu inhaltlichen und strukturellen Reformen im Bereich der musikalischen Bildung und Ausbildung in Deutschland bei. Die aktive Mitgestaltung und Förderung des Musiklebens in Deutschland wurde zu seinem Lebenswerk. Am Sonntag, 09. Juli 2017 starb er nach langer Krankheit im Alter von 88 Jahren.
 
Hierzu Prof. Martin Maria Krüger, Präsident des Deutschen Musikrates: „Mit Richard Jakoby verlieren wir einen herausragenden Musikpädagogen und eine bedeutende Persönlichkeit des deutschen Musiklebens. Als Ehrenpräsident und Präsident, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Musikerziehung und Musikpflege sowie als Leiter der Verbindungsstelle für Internationale Beziehungen setzte er sich beispiellos für die Arbeit des Deutschen Musikrates ein. Sein vielfältiges Engagement trug sowohl dazu bei, die Wahrnehmung und Wertschätzung des Musiklebens in Deutschland auf allen politischen Ebenen als auch die internationale Vernetzung von Musikerinnen und Musikern zu fördern und mitzugestalten. Stets mit dem nötigen Gespür für das Machbare, trat er erfolgreich für bürgerschaftliche Mitverantwortung ein. Der Deutsche Musikrat wird Richard Jakoby ein ehrendes Andenken bewahren.“
 
Nach dem Studium der Musikwissenschaft, Musikpädagogik, Romanischen Philologie, Philosophie und Psychologie an der Johannes-Gutenberg Universität Mainz wurde Prof. Dr. Richard Jakoby 1962 Abteilungsleiter des Hochschulinstituts – heute Fachbereich der Universität Mainz. Daneben leitete er die Mainzer Musikschule und übernahm 1964 kommissarisch die Direktion des Peter-Cornelius-Konservatoriums Mainz. Im selben Jahr folgte er einem Ruf als Professor für Musikwissenschaft und Musikpädagogik und Leiter der Abteilung Musikpädagogik an der Hochschule für Musik und Theater Hannover. 1968 wurde er dort zum Direktor und 1979 zum Präsidenten gewählt. Bis zu seiner Pensionierung 1993 leitete er die Hochschule für Musik und Theater Hannover.
 
Darüber hinaus engagierte sich Jakoby auch als Mitglied des Goethe-Institutes, der Deutschen Stiftung Musikleben, der Deutschen Phono-Akademie, des Internationalen Institutes für Vergleichende Musikstudien und Dokumentation, der Kulturstiftung der Länder sowie über zwei Jahrzehnte als Sprecher der Kunst- und Musikhochschulen in der Westdeutschen Rektorenkonferenz. Er war Mitglied im Präsidium der International Society for Music Education (ISME), des International Music Coucils (IMC) sowie Président du Comité Consultatif de la Musique auprès des Communautés Européennes.
 
Jakoby war als Musik- und Theaterkritiker für mehrere Zeitungen und Zeitschriften sowie als freier Mitarbeiter beim Süddeutschen und Westdeutschen Rundfunk tätig. Er veröffentlichte zahlreiche musikwissenschaftliche, musikpädagogische und kulturpolitische Arbeiten und war u.a. Herausgeber der „Schriftenreihe zur Musikpädagogik“ und der „Kursmodelle Musik“ sowie Mitherausgeber der Zeitschriften „Musik und Bildung“, „Üben und Musizieren“ und des „Musikalmanach – Musikleben in der Bundesrepublik Deutschland“.
 
Für sein herausragendes Engagement wurde Jakoby u.a. mit dem Großen Verdienstkreuz des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland, der Ehrenplakette der Landeshauptstadt Hannover sowie mit der Ehrenbürgerschaft der Hochschule für Musik und Theater Hannover ausgezeichnet.
 
Quelle: Deutscher Musikrat

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Mehr auf KulturPort.De

„Die dunkelste Stunde”. Winston Churchill und die Mobilisierung der Sprache
 „Die dunkelste Stunde”. Winston Churchill und die Mobilisierung der Sprache



Joe Wrights eleganter Politthriller „Die dunkelste Stunde” ist das Gegenstück zu Christoper Nolans überwältigendem Suspense-Epos „Dunkirk”. Zwei Filme [ ... ]



Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde
 Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde



Im Opernhaus in Hamburg schallen Kinderstimmen durch die Gänge: Es ist wieder opera piccola-Zeit!
Bevor die Kinderoper im Februar auf die Bühne geht, ist im H [ ... ]



Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami
 Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami



Ernst Wolff: „Finanz Tsunami. Wie das globale Finanzsystem uns alle bedroht“
Es ist wie es einmal war und heute noch ist: Ein Ausspruch von Henry Ford, des  [ ... ]



Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach
 Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach


  War es Absicht, dass rund um das Fest der Liebe die Kölner Oper ausgerechnet Giuseppe Verdis Bühnenstück „Rigoletto“ – das 1851 den Wel [ ... ]



„Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns
 „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns



Genialer Genre-Mix aus Neo-Western und Kleinstadt-Satire.
Manchmal ist es leichter einen Molotow-Cocktail zu werfen als zu weinen. Mildred Hayes (Frances McDorm [ ... ]



The Nutcracker Reloaded – Tchaikovsky meets Streetdance
 The Nutcracker Reloaded – Tchaikovsky meets Streetdance



Drosselmeier als blutsaugender Organhändler, Clara auf der Müllkippe, statt Hoftheater und Spitzenschuhe Breakdance, Darth Vader und Super Mario.Vergessen Sie  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.