Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 925 Gäste online

Neue Kommentare

Gerd Kruse zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo Frau Lampert,
ich war durch meine He...

Herby Neubacher zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Absolut richtig. Ich habe das gabnze Drama Elbphi...
Giulio zu „Die Spur”. William Blake und die Rache der Eigenbrötler : Prost Neujahr! Und danke für die vielen schönen...
Hubert Hoffmann zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Ein Prestige -Objekt für die oberen Zehntausend....
Feindt zu Hamburg: Ein Museum im Hafen: Ein schönes neues Museum und wo bleibt die Berü...


Alexander Roslavets ist Finalist im Internationalen Hans Gabor Belvedere Wettbewerb

Drucken E-Mail
Mittwoch, den 05. Juli 2017 um 14:59 Uhr
Der Bass Alexander Roslavets, seit 2016 Mitglied im Opernensemble der Staatsoper Hamburg, ist Finalist im 36. Internationalen Hans Gabor Belvedere Wettbewerb. Das Finale findet am morgigen 6. Juli 2017 in Moskau vor einer internationalen und hochkarätigen Jury statt.
 
Der Bassist Alexander Roslavets schloss seine Gesangsausbildung unter Professor Nikolai Okhotnikov am Rimsky-Korsakov Staatskonservatorium in St. Petersburg ab.
Bereits während seines Studiums am Konservatorium trat er als Solist in der Rolle von Malyuta Skuratov in „Die Zarenbraut“ auf und sang auf zahlreichen Festivals und Konzerten. Im Juli 2013/2014 nahm er an dem Open-Air Opernfestival in St. Petersbug teil, wo er den Mephistopheles in der Oper „Faust“ und den König Dodon in „Der goldene Hahn” unter der Leitung von Fabio Mastrangelo sang. Sein Operndebut feierte Roslavets auf der Bühne des Mikhailovsky Theaters in der Rolle von Tom in „Ein Maskenball“.

In den Saisons 2014/15 und 2015/16 war er Mitglied des „Programms für junge Künstler“ am Bolschoi Theater in Moskau. Dort gab er sein Debut als Marchese d’Obigny in „La traviata“ unter der musikalischen Leitung von Tugan Sokhiev. Im November 2015 debütierte er am Bolschoi Theater in Weißrussland wo er Don Basilio in „Der Barbier von Sevilla“ sang. Im Juni 2016 gab er den Duke von Cornwall in der Premiere von S. Slonimsky`s „König Lear“, unter der musikalischen Leitung von Vladimir Jurowsky, im Tschaikowsky Konzertsaal in Moskau. Seit Oktober 2016 ist er Mitglied im Ensemble der Staatsoper Hamburg.

Alexander Roslavets nahm an etlichen internationalen Wettbewerben teil und gewann in den letzten zwei Jahren vier Opernpreise, darunter den ersten Preis des 7. Internationalen Wettbewerbs der Opernsänger in St. Petersburg (2015), den „Special Prize“ des 1. Internationalen Weinachtsgesangs-Wettbewerbs in Minsk (2014) und 2016 sowohl den ersten Preis als auch den Publikumspreis des II. Internationalen Gesangswettbewerbs Eva Marton in Ungarn.

Er ist außerdem Preisträger der „Special Foundation of the President of Belarus“, welche junge Talente fördert.
 
Der Internationale Hans Gabor Belvedere Wettbewerb ist ein wichtiges Sprungbrett für junge Opernsänger auf dem Weg zu einer internationalen Gesangskarriere. In der Jury unter der Präsidentschaft von John M. Mordler sind hochkarätige Kenner der namhaftesten Häuser vertreten, so der Metropolitan Opera New York, dem Royal Opera House Covent Garden London, dem Teatro alla Scala Milano, dem Gran Teatre del Liceu Barcelona, der Cape Town Opera, der Deutschen Oper Berlin, um nur einige zu nennen.

Quelle: Hamburgische Staatsoper GmbH

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Mehr auf KulturPort.De

„Die dunkelste Stunde”. Winston Churchill und die Mobilisierung der Sprache
 „Die dunkelste Stunde”. Winston Churchill und die Mobilisierung der Sprache



Joe Wrights eleganter Politthriller „Die dunkelste Stunde” ist das Gegenstück zu Christoper Nolans überwältigendem Suspense-Epos „Dunkirk”. Zwei Filme [ ... ]



Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde
 Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde



Im Opernhaus in Hamburg schallen Kinderstimmen durch die Gänge: Es ist wieder opera piccola-Zeit!
Bevor die Kinderoper im Februar auf die Bühne geht, ist im H [ ... ]



Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami
 Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami



Ernst Wolff: „Finanz Tsunami. Wie das globale Finanzsystem uns alle bedroht“
Es ist wie es einmal war und heute noch ist: Ein Ausspruch von Henry Ford, des  [ ... ]



Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach
 Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach


  War es Absicht, dass rund um das Fest der Liebe die Kölner Oper ausgerechnet Giuseppe Verdis Bühnenstück „Rigoletto“ – das 1851 den Wel [ ... ]



„Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns
 „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns



Genialer Genre-Mix aus Neo-Western und Kleinstadt-Satire.
Manchmal ist es leichter einen Molotow-Cocktail zu werfen als zu weinen. Mildred Hayes (Frances McDorm [ ... ]



The Nutcracker Reloaded – Tchaikovsky meets Streetdance
 The Nutcracker Reloaded – Tchaikovsky meets Streetdance



Drosselmeier als blutsaugender Organhändler, Clara auf der Müllkippe, statt Hoftheater und Spitzenschuhe Breakdance, Darth Vader und Super Mario.Vergessen Sie  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.