Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 896 Gäste online

Neue Kommentare

Gerd Kruse zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo Frau Lampert,
ich war durch meine He...

Herby Neubacher zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Absolut richtig. Ich habe das gabnze Drama Elbphi...
Giulio zu „Die Spur”. William Blake und die Rache der Eigenbrötler : Prost Neujahr! Und danke für die vielen schönen...
Hubert Hoffmann zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Ein Prestige -Objekt für die oberen Zehntausend....
Feindt zu Hamburg: Ein Museum im Hafen: Ein schönes neues Museum und wo bleibt die Berü...


Opéra Royal de Wallonie-Liège ruft den ersten, ausschließlich einem Opernrepertoire gewidmeten Dirigierwettbewerb aus

Drucken E-Mail
Montag, den 03. Juli 2017 um 15:53 Uhr
Die Opéra Royal de Wallonie-Liège (Belgien) trägt vom 18. bis 26. August den ersten „Concours Fondation Polycarpe – Internationaler Dirigierwettbewerb für Oper“ aus. Es ist das erste Mal, dass ein Wettbewerb dieser Größenordnung ausschließlich dem Genre der Oper gewidmet ist. Unter der Präsidentschaft von Jesús López Cobos wird eine prominent besetzte, 13-köpfige Jury – darunter auch Stefano Mazzonis di Pralafera, Intendant der Opéra Royal de Wallonie-Liège, Paolo Arrivabeni, ehemaliger Chefdirigent, und dessen Nachfolgerin ab der Saison 2017/18, Speranza Scappucci – die Kandidaten und Kandidatinnen beurteilen.

Zu diesem Wettbewerb wurden insgesamt 49 Kandidaten unterschiedlichster Nationalitäten eingeladen. Am Ende werden drei Preisträger gekürt und erhalten ein Preisgeld von insgesamt 16.000 Euro. Der erste Preis ist mit 10.000 Euro dotiert und beinhaltet außerdem die Einladung, eine gesamte Opernproduktion des traditionsreichen Opernhauses zu dirigieren. Unterstützt wird der Wettbewerb durch den Mäzen und Sponsor Fondation Polycarpe. Die Preisgelder werden von der Fédération Wallonie Bruxelles, der Province de Liège und der Loterie Nationale gesponsert.

An acht Tagen werden insgesamt fünf Runden ausgetragen bis die Gewinner des Dirigierwettbewerbs feststehen. Die Kandidaten müssen dabei ihr Können, sowohl das Orchester als auch Chor und Gesangsolisten zu dirigieren, anhand ausgewählter Opernausschnitte unter Beweis stellen. Das breit gefächerte Opernrepertoire reicht dabei von Mozart über Rossini, Verdi und Puccini bis hin zu Lalo und Weber. 24 renommierte Solistinnen und Solisten hat die Opéra Royal de Wallonie-Liège für den Wettbewerb eingeladen, die sich vom Taktstock der jungen Talente leiten lassen werden. Das Finale mit anschließender Preisverleihung findet schließlich am Samstag, den 26. August um 20.00 Uhr in der Opéra Royal de Wallonie-Liège statt. Davor lädt das Opernhaus um 17.00 Uhr zu einer Pressekonferenz mit der Jury und den Finalisten ein, um bereits eine erste Bilanz zu ziehen. Die einzelnen Wettbewerbsrunden sind für Publikum und Presse öffentlich zugänglich.

Die italienische Dirigentin Speranza Scappucci tritt im September 2017 die Nachfolge von Paolo Arrivabeni als neue Chefdirigentin der Opéra Royal de Wallonie-Liège an. Die Saison 2017/18 eröffnet sie mit der Oper „Manon Lescaut“ von Puccini. Damit führt das Opernhaus den in der letzten Saison begonnenen Trias der Lescaut-Opern von Auber, Massenet und Puccini fort. Zu den weiteren Höhepunkten des Programms der Saison zählen u.a. „Rigoletto“ von Verdi in einer Inszenierung des Intendanten Stefano Mazzonis di Pralafera und die Rarität „Le Domino Noir“ von Auber. Christophe Rousset übernimmt die musikalische Leitung des beliebten Klassikers „Le Nozze di Figaro“ von Mozart. Als fulminanten Abschluss der Saison führt die Opéra Royal de Wallonie-Liège Verdis Oper „Macbeth“ in einer Inszenierung von Stefano Mazzonis di Pralafera unter der Leitung des ehemaligen Chefdirigenten Paolo Arrivabeni auf.

Die Opéra Royal de Wallonie-Liège in Lüttich ist eines der drei königlichen Opernhäuser Belgiens und blickt auf eine fast 200-jährige Geschichte zurück, die damit länger währt als die 1830 begründete belgische Monarchie. Der Spielplan des Hauses besticht durch eine abwechslungsreiche Mischung aus Klassikern des Repertoires und spannenden Raritäten. Seit der Saison 2007/08 ist der Italiener Stefano Mazzonis di Pralafera Intendant und künstlerischer Leiter der Oper. Das hochkarätige Programm des Hauses mit Stagione-Betrieb wird vom eigenen Orchester und eigenen Chören bestritten, während die Gesangssolisten für jede Produktion sorgfältig ausgewählt werden. Die beständig hohe Auslastung weist auf die große Beliebtheit und Treue des heimischen Publikums hin. Darüber hinaus strahlt das Haus überregional und zieht Besucher aus dem nahen Deutschland, den Niederlanden, Luxemburg und sogar Großbritannien an.

Quelle: Ophelias Culture PR

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Mehr auf KulturPort.De

„Die dunkelste Stunde”. Winston Churchill und die Mobilisierung der Sprache
 „Die dunkelste Stunde”. Winston Churchill und die Mobilisierung der Sprache



Joe Wrights eleganter Politthriller „Die dunkelste Stunde” ist das Gegenstück zu Christoper Nolans überwältigendem Suspense-Epos „Dunkirk”. Zwei Filme [ ... ]



Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde
 Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde



Im Opernhaus in Hamburg schallen Kinderstimmen durch die Gänge: Es ist wieder opera piccola-Zeit!
Bevor die Kinderoper im Februar auf die Bühne geht, ist im H [ ... ]



Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami
 Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami



Ernst Wolff: „Finanz Tsunami. Wie das globale Finanzsystem uns alle bedroht“
Es ist wie es einmal war und heute noch ist: Ein Ausspruch von Henry Ford, des  [ ... ]



Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach
 Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach


  War es Absicht, dass rund um das Fest der Liebe die Kölner Oper ausgerechnet Giuseppe Verdis Bühnenstück „Rigoletto“ – das 1851 den Wel [ ... ]



„Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns
 „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns



Genialer Genre-Mix aus Neo-Western und Kleinstadt-Satire.
Manchmal ist es leichter einen Molotow-Cocktail zu werfen als zu weinen. Mildred Hayes (Frances McDorm [ ... ]



The Nutcracker Reloaded – Tchaikovsky meets Streetdance
 The Nutcracker Reloaded – Tchaikovsky meets Streetdance



Drosselmeier als blutsaugender Organhändler, Clara auf der Müllkippe, statt Hoftheater und Spitzenschuhe Breakdance, Darth Vader und Super Mario.Vergessen Sie  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.