Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 932 Gäste online

Neue Kommentare

Gerd Kruse zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo Frau Lampert,
ich war durch meine He...

Herby Neubacher zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Absolut richtig. Ich habe das gabnze Drama Elbphi...
Giulio zu „Die Spur”. William Blake und die Rache der Eigenbrötler : Prost Neujahr! Und danke für die vielen schönen...
Hubert Hoffmann zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Ein Prestige -Objekt für die oberen Zehntausend....
Feindt zu Hamburg: Ein Museum im Hafen: Ein schönes neues Museum und wo bleibt die Berü...


Am 30. Juni 2017 beginnt die 66. ION unter dem Motto „re:format:ion“

Drucken E-Mail
Freitag, den 30. Juni 2017 um 09:03 Uhr
Das Reformationsjubiläum ist in der diesjährigen ION vom 30. Juni bis 9. Juli 2017 allgegenwärtig. Experimenteller denn je widmet sich das Nürnberger Festival unterschiedlichen Facetten des Themas re:format:ion. Folkert Uhde, künstlerischer Leiter der ION, beschreibt den diesjährigen Fokus so: „Ich bin immer wieder überrascht, wie viele Assoziationen es zum Thema Anker›AnkerReformationAnker‹ gibt. […] Ein Grundgedanke der Reformation – nämlich althergebrachte Prinzipien neu zu durchdenken und zu überarbeiten – interessiert mich auch im übertragenen Sinn, zum Beispiel bei der Gestaltung von Konzerten.“ Der Titel re:format:ion unterstreicht die Vielzahl der Aspekte, mittels derer die Konzerte das Motto lebendig werden lassen. Künstlerische Partner der ION 2017 sind u.a. das Staatstheater Nürnberg und die Hochschule für Musik. Mit dem Bayerischen Rundfunk ist wieder ein langjähriger Medienpartner dabei.

Am Vorabend zum Bayerischen Reformationsfest eröffnet am 30. Juni ein Konzert mit sehr alter und ganz neuer Musik die 66. ION in St. Sebald: Der von Chefdirigent Howard Arman geleitete Chor des Bayerischen Rundfunks präsentiert Wolfgang Rihms erst im März uraufgeführte „Missa brevis“, die mit Alter Musik als Resonanzraum verschränkt wird. Katharina Bäuml mit ihrer Capella de la Torre und Mitglieder des Vocalconsort Berlin sind die musikalischen Partner an diesem Abend.

Zum Bayerischen Reformationsfest in Nürnberg, das am 1. Juli nach einem Festgottesdienst auf dem Sebalder Markt die Welt der Renaissance lebendig werden lässt, finden drei Konzerte der ION statt: Die „Nürnberger Reformationszeit“ lässt in St. Egidien Renaissance-Klänge mit dem Hathor-Consort, dem Ensemble tasto solo, Mitgliedern des Vocalconsort Berlin und der Capella de la Torre lebendig werden. In Kooperation mit dem Staatstheater Nürnberg, dem Bachchor St. Lorenz und der Hochschule für Musik Nürnberg erzählt der israelische Regisseur Bachs „Matthäus.Passion“ in St. Lorenz als musikalisch-szenisches Projekt aus jüdischer Perspektive. Auf „Nacht-Improvisationen“ begeben sich die renommierte englische Sopranistin Deborah Yorck, Lambert Colson (Zink) und Jeremy Joseph (Orgel) in St. Sebald.

Komplettiert wird das erste ION-Wochenende durch das neue Format „Orgel.Wett.Streit“. Am 2. Juli wetteifern in St. Sebald zwei Organisten um den Sieg, beurteilt von einem Spezialisten und dem Publikum, das per Videoübertragung das Geschehen am Spieltisch verfolgen kann. Durch den Abend führt die Berliner Moderatorin Shelly Kupferberg.

Weitere Veranstaltungen: Am 3. Juni bietet das ION LAB zum zweiten Mal herausragenden Studierenden der Hochschule für Musik Nürnberg eine Plattform. Unter anderem ist das Projekt „Morpheus Metamorphose“ zu erleben, das beim Internationalen Konzertdramaturgie Wettbewerb im österreichischen Feldkirch im Frühjahr mit dem HUGO ausgezeichnet wurde. Am 4. Juli wird die ION diskursiv: Besucher, Festivalleitung und renommierte Spezialisten diskutieren über das Wesen und Potential der „musica sacra“. Mit „Magnificat! – Ein Fest für Pachelbel“ ehrt die Himlische Cantorey am Abend den Nürnberger Komponisten Johann Pachelbel mit erstmaligen Wieder-Aufführungen seiner für die Sebalder Kirche geschriebenen Musik. Für „#freeschubert“ des Berliner Stegreif-Orchesters, das klassisch-symphonische Musik revolutionär neu deutet, ist die ION am 6. Juli zu Gast in der Tafelhalle. Das Orchester spielt ohne Noten, bewegt sich frei im Raum und improvisiert zwischendurch über Schuberts musikalisches Material. Anschnallpflichtig! Mit „I Eat the Sun and Drink the Rain“ des Produzenten und Komponisten Sven Helbig am 8. Juli begibt sich die ION mit dem Vocalconsort Berlin in experimentelles Neuland zwischen a-capella Musik, Live-Elektronik und mystisch-immersiven Videoprojektionen. Die IONacht verwandelt am 7. Juli Nürnbergs Innenstadtkirchen und das Rathaus in ein musikalisches Labyrinth. Am 9. Juli beschließt das Schweizer Ensemble Gli Angeli Geneve mit Heinrich Schützʼ „Geistliche Chormusik, 1648“ die ION 2017. Im Rahmenprogramm gastieren international bekannte Organisten bei den „Mittagskonzerten“, daneben gibt es „Klangproben“ und „Orgel zum Anfassen“ sowie mehrere Gottesdienste.

Quelle: OPHELIAS Culture PR

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Mehr auf KulturPort.De

„Die dunkelste Stunde”. Winston Churchill und die Mobilisierung der Sprache
 „Die dunkelste Stunde”. Winston Churchill und die Mobilisierung der Sprache



Joe Wrights eleganter Politthriller „Die dunkelste Stunde” ist das Gegenstück zu Christoper Nolans überwältigendem Suspense-Epos „Dunkirk”. Zwei Filme [ ... ]



Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde
 Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde



Im Opernhaus in Hamburg schallen Kinderstimmen durch die Gänge: Es ist wieder opera piccola-Zeit!
Bevor die Kinderoper im Februar auf die Bühne geht, ist im H [ ... ]



Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami
 Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami



Ernst Wolff: „Finanz Tsunami. Wie das globale Finanzsystem uns alle bedroht“
Es ist wie es einmal war und heute noch ist: Ein Ausspruch von Henry Ford, des  [ ... ]



Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach
 Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach


  War es Absicht, dass rund um das Fest der Liebe die Kölner Oper ausgerechnet Giuseppe Verdis Bühnenstück „Rigoletto“ – das 1851 den Wel [ ... ]



„Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns
 „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns



Genialer Genre-Mix aus Neo-Western und Kleinstadt-Satire.
Manchmal ist es leichter einen Molotow-Cocktail zu werfen als zu weinen. Mildred Hayes (Frances McDorm [ ... ]



The Nutcracker Reloaded – Tchaikovsky meets Streetdance
 The Nutcracker Reloaded – Tchaikovsky meets Streetdance



Drosselmeier als blutsaugender Organhändler, Clara auf der Müllkippe, statt Hoftheater und Spitzenschuhe Breakdance, Darth Vader und Super Mario.Vergessen Sie  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.