Anzeige

AktionsPort - Gewinnspiele

Wer ist online?

Wir haben 776 Gäste online

Neue Kommentare

Marlies Lampert zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo liebe Hüsungianer,
ich bin ca. 1999...

SingulART zu Kunstmuseum Wolfsburg: This Was Tomorrow. Pop Art in Great Britain: Grossartige Ausstellung war das! Wir haben unsere...
tommy zu Ensemble Resonanz zu Gast bei NEW HAMBURG: gute sache, dass sie mal aus ihrem bunker rauskom...
Lena Baal zu Zum Tode von Peter Härtling: Peter Härtling war nicht nur ein großartiger Sc...
Elisabeth Warken zu Gurre-Lieder in der Elbphilharmonie: Zu wenig Vertrauen in die leisen Töne: Die Kritik zu den Sängern kann ich nicht ganz ve...

Anzeige


Meinung

mail aus riga - Nebels Welt XXV

Drucken
(129 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Dienstag, den 24. Juni 2014 um 10:18 Uhr
mail aus riga - Nebels Welt XXV 4.4 out of 5 based on 129 votes.
mail aus riga - Nebels Welt XXV

Von Theaterabenden im Allgemeinen und im Besonderen, von hedonistischer Lebensart im ursprünglichen Sinn und davon, was man sich leisten kann.

Es ist ja so: Ins Theater geht man - bei der Oper wallfahrtet man sogar - um eine gut besprochene Inszenierung zu sehen; manchmal reicht auch das Skandalöse.

Das Drumherum ist eher nebensächlich, wie beispielsweise ein Restaurantbesuch oder sonst etwas Teures. Das Gegenteil ist richtig. Und das mit
dem Teuren soll an einem konkreten Beispiel widerlegt werden. Im Berliner Ensemble – der Bühne Bertolt Brechts - steht seit Jahren „Der zerbrochene Krug“ von Heinrich von Kleist auf dem Spielplan. Klaus Maria Brandauer ist in Hauptrolle als Dorfrichter Adam zu sehen. Da macht man nichts falsch, wenn man da hingeht. Zunächst ist es günstig ein Theaterabonnement zu haben, aber auch das Drumherum ist günstig zu gestalten. Vor der Aufführung empfiehlt es sich in der Theaterkantine zu essen; sie ist für alle geöffnet. In einem einfachen Raum mit Holzgestühl agieren zwischen den externen Besuchern bereits geschminkte Figuren und per Lautsprecher wird der oder die aufgerufen, dringend nach da und dort zu kommen. Ein Boeuf Stroganoff beispielsweise kostet 4.90 €, für Theaterangehörige 2.90 €. Die Portionen sind reichlich und eher mehr für landwirtschaftliche Tätigkeiten bemessen. Obwohl - wie erwähnt - schon lange auf dem Spielplan, war das Theater ausverkauft.

Auch wer das Stück bereits vor Jahren gesehen hat, es ist immer noch faszinierend von der dargestellten Realität. Das fängt mit echten Hühnern im ersten Akt an und endet mit dem hinreißenden Bühnenbild, auf dem der enttarnte Dorfrichter Adam über ein Schneefeld flieht.
Von der schauspielerischen Leistung der Protagonisten ganz zu schweigen. Wenn es etwas zu meckern gab, dann darüber, dass Klaus Maria Brandauer einen Vollbart trug - aus welchen Gründen auch immer. So war seine Mimik halbiert. Doch zurück zum Drumherum. Eine Pause wird nicht gewährt - was sonst nur bei „modernen“ Aufführungen der Fall ist. Ein Bonmot besagt, dass man damit die Flucht des Publikums in der Pause verhindern will. Dieser Verzicht auf die Pause wäre also hier nicht nötig gewesen. Danach um die Ecke - ein Absacker in der STÄV. Das ist ein Kölschlokal mit „echt“ kölschen Gerichten; alles kleinteilig und die Geldbörse schonend. Dekoriert ist es mit den Großen der Bonner Republik. STÄV - oder in Langform „ Ständige Vertretung“, so hieß seiner Zeit die „Botschaft“ der BRD in der DDR. Das Ganze hat natürlich auch eine Geschichte. Friedel Dautzburg, ein Gastronom aus Bonn hatte dort das „Inlokal“ Schumann Klause. Hier traf sich vor allem die politische Promminenz.

Als es um die Abstimmung im Deutschen Bundestag ging, ob die gemeinsame Hauptstadt des wiedervereinten Deutschland Bonn oder Berlin sein sollte, ergriff Dautzburg für Bonn die Stimme. Er war auch an Demonstrationen gegen Berlin beteiligt. Wieso nun plötzlich Berlin? Die Fama besagt, dass er eine Brandenburgerin kennen gelernt und sie auch geschwängert habe. Das verändert schon die Blickrichtung. Aber dies wäre nun wieder eine ganz andere Geschichte.

Ihr Klaus Peter Nebel


Prof. Dipl.-Bibl. Prof. h.c. Klaus Peter Nebel ist Leiter des Studiengangs Kultur- und Medienmanagement an der Lettischen Kulturakademie in Riga/Lettland. Von 2007 bis 2010 arbeite er als Professor für Marketing- und Unternehmenskommunikation an der UMC (University of Management and Communication), Berlin, Potsdam; In den Jahren 2007 und 2008 war er als Direktor der Konzernkommunikation der maxingvest AG, Hamburg tätig (Holding für Beiersdorf AG, Tchibo GmbH, tesa AG) und Leiter der Unternehmenskommunikation der Tchibo GmbH, Hamburg. Über 20 Jahre, von 1983 bis 2007 war er Leiter Presse & Public Relations der Beiersdorf AG in Hamburg.

Hinweis: Die Inhalte dieser "Kolumne" geben die Meinung der jeweiligen Autoren wieder. Diese muss nicht im Einklang mit der Meinung der Redaktion stehen.

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Kolumne > Meinung > mail aus riga - Nebels Welt XXV

Mehr auf KulturPort.De

Philippe Quesne: Die Nacht der Maulwürfe – magische Farborigien
 Philippe Quesne: Die Nacht der Maulwürfe – magische Farborigien



Es gibt sie noch, die wundersamen Glücksmomente im Theater, die gestandene Kritiker (und Kritikerinnen) mit großen Augen dasitzen und staunen lassen wie Kinder [ ... ]



Mariano Pensotti: „Loderndes Leuchten in den Wäldern der Nacht“
 Mariano Pensotti: „Loderndes Leuchten in den Wäldern der Nacht“



Was für ein ungewöhnliches Stück! Eines? Nein: Was für drei ungewöhnliche Stücke – so intelligent, humorvoll und hintersinnig!
Mariano Pensottis „Lod [ ... ]



Vienna Vocal Consort: Nostre Dame
 Vienna Vocal Consort: Nostre Dame



Das Vienna Vocal Consort zählt seit Gründung im Jahr 2007 zu Österreichs renommiertesten Vokalensembles für Alte Musik. Deren neues Album „Nostre Dame“  [ ... ]



„Dalida”. Oder die Angst vor der Dunkelheit
 „Dalida”. Oder die Angst vor der Dunkelheit



Wie viel Tragik verkraftet ein Film in Zeiten von „Wonder Woman” oder „Atomic Blonde”? Tough ist angesagt, und viele Kritiker reagierten eher störrisch  [ ... ]



Chilly Gonzales in Lübeck – atemberaubend mitreißend
 Chilly Gonzales in Lübeck – atemberaubend mitreißend



Der Schlafrock war schwarz und nicht rot, wie am Vorabend in der Elbphilharmonie. Entsprechend seriös, ganz leise und melodisch der Einstieg.
Chilly Gonzales l [ ... ]



Sommerliche Musiktage in Hitzacker: Durchwoben vom ständigen Wandel
 Sommerliche Musiktage in Hitzacker: Durchwoben vom ständigen Wandel



Dass „die Tonkunst eine rührend-kurze Freude (ist), die aus dem Nichts entsteht und ins Nichts vergeht... eine kleine fröhliche Insel... die auf dem dunklen, [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.