Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 1026 Gäste online

Neue Kommentare

Phil zu "A Ghost Story". Der wehmütige Minimalismus des David Lowery: Rooney Mara ist wirklich zu bewundern für ihren ...
Herby Neubacher zu Kopf-Hörer 19 - für den Advent geeignet: Ja, da war doch was mit dem Advent? Ach ja, da wu...
franky zu 10 Jahre Lichte Momente 2017 – Outdoor-Videoprojektionen in Osnabrück : Lichte Momente sind großartig und machen richtig...
Dr. Seán Ó Riain, Irische Botschaft, Wien zu Hamburg vergibt Förderpreise für Literatur und literarische Übersetzungen 2017: Ich gratuliere recht herzlich Frau Gabriele Haefs...
Herby Neubacher zu Weihnachtsoratorium vom Ensemble Resonanz: Frohlocken unter Freunden: Die Geschmacklosigkeit schreckt wirklich heute vo...

Meinung

mail aus riga - Nebels Welt XXV

Drucken
(129 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Dienstag, den 24. Juni 2014 um 09:18 Uhr
mail aus riga - Nebels Welt XXV 4.4 out of 5 based on 129 votes.
mail aus riga - Nebels Welt XXV

Von Theaterabenden im Allgemeinen und im Besonderen, von hedonistischer Lebensart im ursprünglichen Sinn und davon, was man sich leisten kann.

Es ist ja so: Ins Theater geht man - bei der Oper wallfahrtet man sogar - um eine gut besprochene Inszenierung zu sehen; manchmal reicht auch das Skandalöse.

Das Drumherum ist eher nebensächlich, wie beispielsweise ein Restaurantbesuch oder sonst etwas Teures. Das Gegenteil ist richtig. Und das mit
dem Teuren soll an einem konkreten Beispiel widerlegt werden. Im Berliner Ensemble – der Bühne Bertolt Brechts - steht seit Jahren „Der zerbrochene Krug“ von Heinrich von Kleist auf dem Spielplan. Klaus Maria Brandauer ist in Hauptrolle als Dorfrichter Adam zu sehen. Da macht man nichts falsch, wenn man da hingeht. Zunächst ist es günstig ein Theaterabonnement zu haben, aber auch das Drumherum ist günstig zu gestalten. Vor der Aufführung empfiehlt es sich in der Theaterkantine zu essen; sie ist für alle geöffnet. In einem einfachen Raum mit Holzgestühl agieren zwischen den externen Besuchern bereits geschminkte Figuren und per Lautsprecher wird der oder die aufgerufen, dringend nach da und dort zu kommen. Ein Boeuf Stroganoff beispielsweise kostet 4.90 €, für Theaterangehörige 2.90 €. Die Portionen sind reichlich und eher mehr für landwirtschaftliche Tätigkeiten bemessen. Obwohl - wie erwähnt - schon lange auf dem Spielplan, war das Theater ausverkauft.

Auch wer das Stück bereits vor Jahren gesehen hat, es ist immer noch faszinierend von der dargestellten Realität. Das fängt mit echten Hühnern im ersten Akt an und endet mit dem hinreißenden Bühnenbild, auf dem der enttarnte Dorfrichter Adam über ein Schneefeld flieht.
Von der schauspielerischen Leistung der Protagonisten ganz zu schweigen. Wenn es etwas zu meckern gab, dann darüber, dass Klaus Maria Brandauer einen Vollbart trug - aus welchen Gründen auch immer. So war seine Mimik halbiert. Doch zurück zum Drumherum. Eine Pause wird nicht gewährt - was sonst nur bei „modernen“ Aufführungen der Fall ist. Ein Bonmot besagt, dass man damit die Flucht des Publikums in der Pause verhindern will. Dieser Verzicht auf die Pause wäre also hier nicht nötig gewesen. Danach um die Ecke - ein Absacker in der STÄV. Das ist ein Kölschlokal mit „echt“ kölschen Gerichten; alles kleinteilig und die Geldbörse schonend. Dekoriert ist es mit den Großen der Bonner Republik. STÄV - oder in Langform „ Ständige Vertretung“, so hieß seiner Zeit die „Botschaft“ der BRD in der DDR. Das Ganze hat natürlich auch eine Geschichte. Friedel Dautzburg, ein Gastronom aus Bonn hatte dort das „Inlokal“ Schumann Klause. Hier traf sich vor allem die politische Promminenz.

Als es um die Abstimmung im Deutschen Bundestag ging, ob die gemeinsame Hauptstadt des wiedervereinten Deutschland Bonn oder Berlin sein sollte, ergriff Dautzburg für Bonn die Stimme. Er war auch an Demonstrationen gegen Berlin beteiligt. Wieso nun plötzlich Berlin? Die Fama besagt, dass er eine Brandenburgerin kennen gelernt und sie auch geschwängert habe. Das verändert schon die Blickrichtung. Aber dies wäre nun wieder eine ganz andere Geschichte.

Ihr Klaus Peter Nebel


Prof. Dipl.-Bibl. Prof. h.c. Klaus Peter Nebel ist Leiter des Studiengangs Kultur- und Medienmanagement an der Lettischen Kulturakademie in Riga/Lettland. Von 2007 bis 2010 arbeite er als Professor für Marketing- und Unternehmenskommunikation an der UMC (University of Management and Communication), Berlin, Potsdam; In den Jahren 2007 und 2008 war er als Direktor der Konzernkommunikation der maxingvest AG, Hamburg tätig (Holding für Beiersdorf AG, Tchibo GmbH, tesa AG) und Leiter der Unternehmenskommunikation der Tchibo GmbH, Hamburg. Über 20 Jahre, von 1983 bis 2007 war er Leiter Presse & Public Relations der Beiersdorf AG in Hamburg.

Hinweis: Die Inhalte dieser "Kolumne" geben die Meinung der jeweiligen Autoren wieder. Diese muss nicht im Einklang mit der Meinung der Redaktion stehen.

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Kolumne > Meinung > mail aus riga - Nebels Welt XXV

Mehr auf KulturPort.De

Golnar & Mahan – Derakht
 Golnar & Mahan – Derakht



Ein Repertoire zwischen Weltmusik und Jazz: die Album-Neuerscheinung der beiden in Teheran geborenen – der Komponistin und Sängerin Golnar Shahyar und des Oud [ ... ]



Mike Stern: Trip
 Mike Stern: Trip



Eigentlich war Mike Stern auf dem Weg zum Flughafen, um eine Europatournee zu starten. Ein Unfall, bei dem er sich beide Oberarmknochen brach, brachte ihn dann i [ ... ]



Anton Melbye: Maler des Meeres
 Anton Melbye: Maler des Meeres



Unter dem Titel „Anton Melbye – Maler des Meeres“ findet im Altonaer Museum in Hamburg eine umfangreiche Ausstellung des dänischen Künstlers statt, der v [ ... ]



Johann Joachim Winckelmann – dem Stammvater der Archäologie zum 300. Geburtstag
 Johann Joachim Winckelmann – dem Stammvater der Archäologie zum 300. Geburtstag



Am 9. Dezember 2017 jährt sich der 300. Geburtstag von Johann Joachim Winckelmann.
Als Sohn eines armen Schuhmachermeisters 1717 in Stendal, Sachsen-Anhalt geb [ ... ]



„Drei Zinnen". Oder die Abgründe einer Kinderseele
 „Drei Zinnen



Jan Zabeil inszeniert sein subtiles, visuell virtuoses Familiendrama als verstörendes Survival-Epos.
Mag er eigentlich diesen kräftigen, sportlich durchtraini [ ... ]



Jhumpa Lahiri sagt: "Mit anderen Worten – Wie ich mich ins Italienische verliebte"
 Jhumpa Lahiri sagt:



Als die Pulitzer-Preisträgerin des Millenniumjahrs 2000 Jhumpa Lahiri vor zwei Jahren vom amerikanischen Ex-Präsidenten Barack Obama die "National Humanities M [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.