Zum Anfang

Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 731 Gäste online

Neue Kommentare

Olivgrüner, harter Mann zu „Frantz” – Oder die tiefere Wahrheit der Lüge: Lubitsch? Na klar, das Szenario kam mir doch glei...
Friedrich von der Lange zu „Snowden” – Patriot oder Verräter? : Von keinem anderen, als von Ollie Stone hätte ic...
Hein Daddel zu „Alice und das Meer” – oder das Ende der Treue: Ein starker Film über eine starke Frau. Sehr gut...
Gerhard P. zu OKRA – Piano & Field Recordings: Wunderbar und spitzfindig geschrieben. Macht Spa...
Hans G. Gohlisch zu Chefredakteur von ZEIT ONLINE spricht über "Community Engagement und New Storytelling: Eigentlich habe ich einen Bericht über David Hoc...

Anzeige

Spezial - Lange Nacht der Museen Hamburg 2016

Spezial - Hamburger Architektur Sommer 2015


Meinung

KlassikKompass: Die Welt der Bach-Cantatas – Rogate

Drucken
(111 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Geschrieben von Herby Neubacher  -  Sonntag, den 25. Mai 2014 um 10:45 Uhr
KlassikKompass: Die Welt der Bach-Cantatas – Rogate 4.5 out of 5 based on 111 votes.
KlassikKompass - Rogate

Es ist so eine Sache mit dem Beten und dem letzten Sonntag vor Christi Himmelfahrt – ,Rogate’.
‚Not lehrt Beten’ sagt das Sprichwort und mancher weiß in letzter Sekunde ‚Da hilft nur noch Beten’. Warum fällt es so schwer, dieses Zwiegespräch mit Gott oder mit Christus? Er will uns beten lehren an der Schwelle seiner Himmelfahrt, daher heißt der Sonntag ‚Rogate’ auch nach der Lateinische Sequenz ‘Vocem jucunditatis annuntiate, et audiatur!’ Das heißt übersetzt etwa: "Verkündet es jauchzend, damit man es hört! Jauchzend beten damit man es hört!"

Das Hören und das Gewähren scheint eingeschlossen, wenn die Bach-Cantata und das Evangelium des Sonntages den Bass die ‚Vox Christi’ sagen lässt:
„Wahrlich, wahrlich ich sage euch BWV 86
So ihr den Vater etwas bitten werdet in meinem Namen,
so wird er's euch geben...“

Aber auch die Aufforderung und die (leise) Kritik:
„Bisher habt ihr nichts gebeten in meinem Namen.
Bittet, so werdet ihr nehmen, daß eure Freude vollkommen sei“.

Warum haben wir alle solche Schwierigkeiten zu Beten. ‚Not lehrt Beten’ – aber ansonsten? Ich denke an eine Cantata die Bach zum Epiphaniasfest, das am 6. Januar Weihnachten folgt, geschrieben hat – zum Fest der ‚Erscheinung Christi’. Sie ist dem Besuch der drei Weisen aus dem Morgenland gewidmet: BWV 65 ‚Sie werden aus Saba alle kommen’.
In dieser Kantate spricht der Tenor in einem Rezitativ und einer folgenden tänzerischen Arie, von skandierenden jubelnden Hörnern und Oboen begleitet, von den Geschenken, die man dem Neugeborenen Christuskind geben sollte.
Rezitativ:
„Verschmähe nicht,
Du, meiner Seele Licht,
Mein Herz, das ich in Demut zu dir bringe;

Es schließt ja solche Dinge
In sich zugleich mit ein,
Die deines Geistes Früchte sein.

Des Glaubens Gold,
Der Weihrauch des Gebets,
Die Myrrhen der Geduld sind meine Gaben,

Die sollst du, Jesu, für und für
Zum Eigentum und zum Geschenke haben.

Gib aber dich auch selber mir,
So machst du mich zum Reichsten auf der Erden

Denn, hab ich dich, so muss
Des größten Reichtums Überfluss
Mir dermal einst im Himmel werden.“

Arie:
„Nimm mich dir zu eigen hin,
Nimm mein Herze zum Geschenke.
Alles, alles, was ich bin,
Was ich rede, tu’ und denke,
Soll, mein Heiland, nur allein
Dir zum Dienst gewidmet sein“.

Vielleicht ist das alles was nötig ist, mit dem ‚Beten’. Vielleicht geht es in diesem Zweigespräch Gott mit Seele gar nicht darum zu ‚bitten’, sondern zu schenken. Sich gegenseitig ein Geschenk des Vertrauens zu machen – ‚des Glaubens Gold, der Weihrauch des Gebets, die Myrrhen der Geduld’ und dann:
„Nimm mich dir zu eigen hin,
Nimm mein Herze zum Geschenk“.

Vielleicht ist dies das ganze Geheimnis des ‚Betens’ – Nimm mich Dir zu eigen hin. Hör mir bitte zu.


Bach Cantata BWV 86 ‚Wahrlich, wahrlich ich sage euch’
Uraufführung 14. Mai 1724 in Leipzig, Text: Unbekannter Dichter
Choral ,Kommt her zu mir spricht Gottes Sohn’ Georg Gruenwald 1530
Evangelisches Gesangbuch Ntr. 363
Choral ,Es ist das Heil uns kommen her’ Paul Speratus 1523
Evangelisches Gesangbuch Nr. 342

Auch die Cantata zum Sonntag Rogate beginnt, wie die zum Sonntag Cantate zuvor, mit einer Bass Arie begleitet von den Streichern und Oboe die Christi Ankündigung zum Inhalt hat – die Gebete werden erhört, wenn man nur bitten lernt:
„Wahrlich, wahrlich, ich sage euch,
So ihr den Vater etwas bitten werdet
In meinem Namen,
So wird er’s euch geben“.

Ein besonderer erster Höhepunkt dieser Cantata ist die folgende Alt Arie mit einer glissierenden Violine – einer der wohl schwersten Parts für den Soloinstrumentalisten – die Bach einsetzt um ein Dornengestrüpp zu charakterisieren.
Die Seele sucht nach Rosen – ‚Trost und Hilfe’ – in diesen Dornen. Dornen die wirklich musikalisch ‚stechen’ und immer undurchdringlicher scheinen. Auch Erinnerung an die Dornenkrone Christi, die am Ostermorgen blutrot erblühte:
„Ich will doch wohl Rosen brechen,
Wenn mich gleich die Dornen stechen.
Denn ich bin der Zuversicht,
Dass mein Bitten und mein Flehen
Gott gewiss zu Herzen gehen,
Weil es mir sein Wort verspricht.“

Eine Choralbearbeitung des Kirchenliedes ,Kommt her zu mir spricht Gottes Sohn’ von Georg Gruenwald entstanden um 1530 für Sopran und einem dreistimmigen freudigen Instrumentalsatz mit zwei Oben und Basso Continuo schließt sich an – was Gott versprochen hat gilt:
„Und was der ewig gültig Gott
In seinem Wort versprochen hat,
Geschworn bei seinem Namen,
Das hält und gibt er gwiß fürwahr.
Der helf uns zu der Engel Schar
Durch Jesum Christum, Amen.“

Ein kurzes Rezitativ des Tenor vergleicht Gottes Treue ‚Denn was er zusagt, muss geschehen’ mit der Untreue der Welt – ‚Die viel verspricht und wenig hält.’
Dabei wird die Kunst Bachs selbst in dieser einfachen Kurzform des Rezitativs mit Basso Continuo offensichtlich – das Wort ‚wenig’ wird so moduliert das wirklich wenig davon übrig bleibt und schließlich wird die ‚Lust und Freude’ aufgebaut, die zur Arie hinleitet die, meiner Ansicht nach, wiederum zu einer der schönsten Bachs zählt.
Rezitativ:
„Gott macht es nicht gleichwie die Welt,
Die viel verspricht und wenig hält;
Denn was er zusagt, muss geschehen,
Dass man daran kann seine Lust und Freude sehen.“

‚Gott hilft gewiss’ – das ist ein fröhlicher Tanz – die Gebete werden erhört. Auch wenn nicht alles gleich klappt – ‚Gott hilft gewiss’. Ein schöneres Lied des Dankes für die Hoffnung wie dieses, ist wohl selten geschrieben worden – gewiss!
Aria:
„Gott hilft gewiss;
Wird gleich die Hilfe aufgeschoben,
Wird sie doch drum nicht aufgehoben.
Denn Gottes Wort bezeiget dies:
Gott hilft gewiss!“

Der Dank setzt sich fort im folgenden Schluss-Choral der Cantata den Paul Speratus 1523 schrieb ,Es ist das Heil uns kommen her’ – die ‚Hoffnung wart’ zur rechten Zeit’:
„Die Hoffnung wart' der rechten Zeit,
Was Gottes Wort zusaget,
Wenn das geschehen soll zur Freud,
Setzt Gott kein g'wisse Tage.
Er weiß wohl, wenn's am besten ist,
Und braucht an uns kein arge List;
Des soll’n wir ihm vertrauen.“

Ich empfehle hier erneut die Aufnahme von Sigiswald Kuijken, dem es erneut gelingt, mit kleinem Ensemble eine große Wirkung, eine begeisternde Cantata zum Sonntag des Bittens ‚Rogate’ aufzuführen. Die Details der CD findet man oben.

Die 40 Tage seit Ostern sind fast vorüber und Christus kehrt vor dem nächsten Sonntag ‚Exaudi’ zurück zu seinem Vater – die Himmelfahrt ist nahe. Am 29. Mai beschäftigen wir uns mit ihr.

Ihr Herby Neubacher


Abbildungsnachweis:
Header: Orante-Figur aus der frühchristlichen Zeit, Gebetshaltung, Rom
Galerie:
01. Albrecht Dürer: Betende Hände um 1508. Albertina, Wien
02. Heller-Altar (Rekonstruktion) Albrecht Dürer, Matthias Grünewald, Jobst Harrich, 1507–11 (Dürer und Grünewald) Tempera auf Tannenholz (Dürer und Grünewald) / Tempera auf Lindenholz (Harrich), 190x260 cm etwa 1614-17 (Harrich). Historisches Museum Frankfurt, Städel, Staatliche Kunsthalle Karlsruhe

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Mehr auf KulturPort.De

Macy Gray: Stripped
 Macy Gray: Stripped



Endlich! Ein Fan von R&B-Sternchen Macy Gray und ihrer wunderbar rauchigen Stimme bin ich seit dem ersten Album. Leider präsentierte die Ex-Backup-S&au [ ... ]



„Frantz” – Oder die tiefere Wahrheit der Lüge
 „Frantz” – Oder die tiefere Wahrheit der Lüge



In seinem elegischen Nachkriegs-Epos inszeniert Regisseur François Ozon die schmerzhafte Verstrickung von Trauer, Träumen, Schuld und Liebe als deuts [ ... ]



Knauer, Safaian, Schumacher: Zeitloses Treiben in Bachs Notenmeer
 Knauer, Safaian, Schumacher: Zeitloses Treiben in Bachs Notenmeer



In der CD-Reihe „Neue Meister“ präsentieren Arash Safaian, Sebastian Knauer und Pascal Schumacher die Musik nach Motiven von Bach so, wie der Meiste [ ... ]



Reeperbahn Festival 2016: Auf der Suche nach der Kunst
 Reeperbahn Festival 2016: Auf der Suche nach der Kunst



Die Autorin dieses Beitrags ist begeisterte Reeperbahn Festival-Besucherin, schaut sich aber neben dem umfassenden Konzertangebot besonders gerne im „Arts& [ ... ]



Die Zauberflöte in Hamburg: Herzattacke in der Staatsoper
 Die Zauberflöte in Hamburg: Herzattacke in der Staatsoper



Radikal entschlackt, mit großen Lichtvorhängen ins Computerzeitalter gebeamt, lässt Regisseurin Jette Steckel die Neuinszenierung von Mozarts Opernhit „ [ ... ]



„Snowden” – Patriot oder Verräter?
 „Snowden” – Patriot oder Verräter?



Das Schlachtfeld heißt Cyberspace, und für US-Regisseur Oliver Stone ist sein Protagonist ein Widerstandskämpfer mit Vorbildfunktion. Ziviler Ung [ ... ]



Weitere aktuelle Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.