Anzeige

AktionsPort - Gewinnspiele

Wer ist online?

Wir haben 806 Gäste online

Neue Kommentare

Marlies Lampert zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo liebe Hüsungianer,
ich bin ca. 1999...

SingulART zu Kunstmuseum Wolfsburg: This Was Tomorrow. Pop Art in Great Britain: Grossartige Ausstellung war das! Wir haben unsere...
tommy zu Ensemble Resonanz zu Gast bei NEW HAMBURG: gute sache, dass sie mal aus ihrem bunker rauskom...
Lena Baal zu Zum Tode von Peter Härtling: Peter Härtling war nicht nur ein großartiger Sc...
Elisabeth Warken zu Gurre-Lieder in der Elbphilharmonie: Zu wenig Vertrauen in die leisen Töne: Die Kritik zu den Sängern kann ich nicht ganz ve...

Anzeige


Meinung

mail aus riga - Nebel´s Welt XVII

Drucken
(271 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Freitag, den 03. Mai 2013 um 13:30 Uhr
mail aus riga - Nebel´s Welt XVII 4.4 out of 5 based on 271 votes.
mail aus riga XVII

Von der Personalpolitik der Medien im Großen und im Allgemeinen, vom Wohl der Kontinuität und einige Betrachtungen, worum es eigentlich geht.
Nun hat es auch den Spiegel erwischt. Die beiden Chefredakteure wurden von heute auf morgen ihrer aufreibenden Tätigkeit entbunden. Großes Rätselraten über das „Warum?“. Es wurde dann gestreut, die beiden können nicht miteinander – sozusagen ein chemisches Problem – und als praktisches Beispiel wurde die Uneinigkeit zwischen Print und Online aufgeführt.

Der Grund lag wohl eher an den Zahlen. Die Auflage der Printausgabe – und damit wird das Geld verdient – rutschte auf Dauer unter eine Million auf nunmehr 900.000. Der ehemalige Chefredakteur des Spiegels, Werner Funk, kommentierte, dass der Spiegel in den letzten Perioden nicht einmal ein die Diskussion beherrschendes Thema plaziert hat. Nun hatte dieses Periodikum einen, der es konnte: Stefan Aust. Er wurde aber ebenfalls in die Wüste geschickt. Und das hängt mit der Gesellschafterstruktur zusammen. Der Gründer des Spiegels, Rudolf Augstein, hatte im Zuge der 68er Irritationen etwas über die Hälfte des Spiegelvermögens seinen Mitarbeiter vermacht. 24, 9 % entfallen auf seine Erben, weitere 24,9 % hält das Verlagshaus Gruner + Jahr, das wiederum zum Bertelsmann Konzern gehört. Damit entscheidet die Beteiligungsgesellschaft der Mitarbeiter auch darüber, wer denn nun den Chefredakteur geben soll. Rudolf Augstein hat diese seine Entscheidung im Geiste 68 öffentlich bereut. Doch weiter in der Gegenwart – zugegeben: Stefan Aust ist schon ein schwieriger Mensch und gefällt sich durchaus in der Rolle. Aber großes Ausrufungszeichen: Er hat Auflage gemacht. Kontinuität zahlt sich schon aus: Nun dümpelt ja nicht nur das Flaggschiff des politischen Jounalismus. Auch die Frankfurter Rundschau – nach eigener Einschätzung die führende linksliberale Zeitung im Lande. Jetzt hat die eher konservative Frankfurter Allgemeine Zeitung die Mehrheit und hat einige Journalisten der FR übernommen. Was daraus werden soll, wird die Zeit zeigen.
Apropos Zeit. Die ZEIT ist ein Muster an Kontinuität. Personell und von den Inhalten her; selbst der zuweilen gouvernante Tonfall ist beibehalten. Und die Auflage steigt.

Großer Übeltäter bei allem und jeden ist das Online-Wesen. Hier haben sich die Medien Konkurrenz in eigenem Hause geschaffen, ohne die finanziellen Folgen zu beachten. Ob es jetzt gelingt, für Online-Angebote Erträge zu generieren, das wird sich herausstellen. Solange einzelne Beiträge mehr kosten als die gesamte Zeitung – siehe Lebensmittel-Zeitung und auch andere – wird das für private Nutzer eher abschreckend wirken. Firmenabos werden hingegen sicher in diesem Fall eine Ausnahme bilden – hier zahlt es ja niemand aus der Privatbörse. Was da dahinter steckt, dies wäre nun wieder eine ganz andere Geschichte.

Ihr Klaus Peter Nebel


Prof. Dipl.-Bibl. Prof. h.c. Klaus Peter Nebel ist Leiter des Studiengangs Kultur- und Medienmanagement an der Lettischen Kulturakademie in Riga/Lettland. Von 2007 - 2010 arbeite er als Professor für Marketing- und Unternehmenskommunikation an der UMC (University of Management and Communication), Berlin, Potsdam; In den Jahren 2007 und 2008 war er als Direktor der Konzernkommunikation der maxingvest AG, Hamburg tätig (Holding für Beiersdorf AG, Tchibo GmbH, tesa AG) und Leiter der Unternehmenskommunikation der Tchibo GmbH, Hamburg. Über 20 Jahre, von 1983 bis 2007 war er Leiter Presse & Public Relations der Beiersdorf AG in Hamburg.

Hinweis: Die Inhalte dieser "Kolumne" geben die Meinung der jeweiligen Autoren wieder. Diese muss nicht im Einklang mit der Meinung der Redaktion stehen.

Fotonachweis: Header: Claus Friede
Anhänge:
Diese Datei herunterladen (mailausriga_114.pdf)Mail aus Riga 114[ ]4621 Kb

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Kolumne > Meinung > mail aus riga - Nebel´s Welt XVII

Mehr auf KulturPort.De

Franz Andreas Meyer – Hamburgs vergessener Stadtplaner
 Franz Andreas Meyer – Hamburgs vergessener Stadtplaner



Kennen Sie die Heiligengeistbrücke über das Alsterfleet? Die Feenteichbrücke an der Außenalster? Die Brooksbrücke, die vom Katharinenviertel zur Speichersta [ ... ]



Philippe Quesne: Die Nacht der Maulwürfe – magische Farborigien
 Philippe Quesne: Die Nacht der Maulwürfe – magische Farborigien



Es gibt sie noch, die wundersamen Glücksmomente im Theater, die gestandene Kritiker (und Kritikerinnen) mit großen Augen dasitzen und staunen lassen wie Kinder [ ... ]



Mariano Pensotti: „Loderndes Leuchten in den Wäldern der Nacht“
 Mariano Pensotti: „Loderndes Leuchten in den Wäldern der Nacht“



Was für ein ungewöhnliches Stück! Eines? Nein: Was für drei ungewöhnliche Stücke – so intelligent, humorvoll und hintersinnig!
Mariano Pensottis „Lod [ ... ]



Vienna Vocal Consort: Nostre Dame
 Vienna Vocal Consort: Nostre Dame



Das Vienna Vocal Consort zählt seit Gründung im Jahr 2007 zu Österreichs renommiertesten Vokalensembles für Alte Musik. Deren neues Album „Nostre Dame“  [ ... ]



„Dalida”. Oder die Angst vor der Dunkelheit
 „Dalida”. Oder die Angst vor der Dunkelheit



Wie viel Tragik verkraftet ein Film in Zeiten von „Wonder Woman” oder „Atomic Blonde”? Tough ist angesagt, und viele Kritiker reagierten eher störrisch  [ ... ]



Chilly Gonzales in Lübeck – atemberaubend mitreißend
 Chilly Gonzales in Lübeck – atemberaubend mitreißend



Der Schlafrock war schwarz und nicht rot, wie am Vorabend in der Elbphilharmonie. Entsprechend seriös, ganz leise und melodisch der Einstieg.
Chilly Gonzales l [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.