Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 879 Gäste online

Neue Kommentare

Gerd Kruse zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo Frau Lampert,
ich war durch meine He...

Herby Neubacher zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Absolut richtig. Ich habe das gabnze Drama Elbphi...
Giulio zu „Die Spur”. William Blake und die Rache der Eigenbrötler : Prost Neujahr! Und danke für die vielen schönen...
Hubert Hoffmann zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Ein Prestige -Objekt für die oberen Zehntausend....
Feindt zu Hamburg: Ein Museum im Hafen: Ein schönes neues Museum und wo bleibt die Berü...

Meinung

Das 5. Hamburger GitarrenFestival

Drucken
(155 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Mittwoch, den 24. Oktober 2012 um 11:51 Uhr
Das 5. Hamburger GitarrenFestival 4.4 out of 5 based on 155 votes.
5. Hamburger GitarrenFestival - Adam Raffaty

Das Hamburger Gitarrenfestival wird 2012 zum fünften Mal stattfinden, erstmals wird die GitarreHamburg.de gemeinnützige GmbH als Veranstalter auftreten.
Der Gewinn des Kulturpreises Hamburg-Nord für das 4. Hamburger Gitarrenfestival - war bei der Planung des diesjährigen Festivals eine große Motivation. Wir freuen uns sehr, dass wir Inhaltlich und künstlerisch nahtlos an das Programm des Jahres 2010 anknüpfen können. Neben dem Künstlerischen Hauptprogramm mit Konzerten, Kursen, Workshops oder Vorträgen wird es wieder einen umfangreichen offenen Bereich mit einer großen Fachausstellung und der durchgehend bespielten Aktionsbühne geben.

Mit Alvaro Pierri wird eine der weltweit bedeutendsten Musikerpersönlichkeiten des klassischen Konzertbetriebs zu Gast sein. Die Werke der gleichermaßen international anerkannten Komponisten und virtuosen Gitarristen Roland Dyens und Maximo Diego Pujol zählen in der Gitarrenszene zu den am häufigsten interpretierten Kompositionen überhaupt. Die CD-Einspielung der Villa-Lobos Etüden von Johannes Tonio Kreusch werden von der Presse als ”neue Referenzaufnahme seit den legendären Aufnahmen von Narciso Yepes und Julian Bream” gefeiert. Dieter Kreidler gilt als Deutscher „Gitarren-Papst” und steht mit seiner Person für die Popularität des Ensemblespiels mit Gitarren. Auch nach seiner Eremitierung im Jahr 2009 betätig sich der ehemalige Professor der Musikhochschule Wuppertal und erfolgreiche Autor von Lehrwerken und Kompositionen in vielfältiger Weise ehrenamtlich in der Laienmusikszene. Hierfür erhielt er 1994 das Bundesverdienstkreuz. Auch Prof. Thomas Offermann hat sich als Hochschullehrer einen Namen gemacht. Er leitet eine international erfolgreiche Gitarrenklasse an der Musikhochschule Rostock und die International Guitar Academy Berlin. Darüber hinaus konnten mit Johannes Tappert, Jens Wagner und dem Professor der Hamburger Musikhochschule Prof. Olaf Gonnissen weitere erfahrene Gitarristen und Dozenten für das Kursangebot gewonnen werden.

Fingerstyle: Auch für die „Fingerstyle-Gitarristen” bietet das Festival 2012 mit Don Ross, Adam Rafferty und Jacques Stozem durchweg weltweit angesehen Musiker. Alle drei Gitarristen treten künstlerisch im Rahmen der Fingerstyle-Night und als Dozenten von Workshops in Erscheinung.

Südamerikanische Gitarrenmusik: Im Jahr 2010 wurde der Bereich südamerikanische Gitarrenmusik erfolgreich in das Programm eingeführt. Diese Stilrichtung wird in 2012 von dem in München lebenden Gitarristen Achmed El Salamouny vertreten.

Gypsy-Jazz: Mit dem „Gypsy-Jazz” wird auch in 2012 ein weiteres Genre der akustischen Gitarrenmusik in das Festivalprogramm aufgenommen. Mit Josho Stephan konnte einer der weltweit prominentesten Vertreter dieser Stilrichtung für einen Konzertbeitrag und einen Workshop verpflichtet werden. Gemeinsam mit der Hamburger Formation „Cafe Royal Salonorchester” - mit Clemens Rating an der Gitarre, wird sich Stephan das Abschlusskonzert des Gitarrenfestivals präsentieren. Zudem werden Workshops für unterschiedliche Leistungsstufen angeboten.

Uraufführungen zeitgenössischer Musik: Im Rahmen des Festivals werden mit Roland Dyens und Maximo Diego Pujol zwei Musiker zu Gast sein, die nicht nur international anerkannte Gitarristen sind, sondern darüber hinaus weltweit zu den bedeutendsten Komponisten zeitgenössischer Gitarrenmusik gezählt werden. Während Roland Dyens ein Stück für das Kleynjans-Ensemble (Gemeinschaftsensemble der Musikhochschule Hamburg und der Staatlichen Jugendmusikschule Hamburg) schreiben wird, wird der argentinische Komponist Maximo Diego Pujol ein Werk für das JugendGitarrenOrchester-Hamburg (JGOH) komponieren. Beide Kompositionen werden im Rahmen des Festivals gemeinsam mit den Komponisten geprobt und im Rahmen des Matinee-Konzerts am 28.10.2012 uraufgeführt.

Herzlich Willkommen beim 5. Hamburger Gitarrenfestival!

Ihr Christian Moritz


Christian Moritz studierte am Hamburger Konservatorium, ist Geschäftsführer der GitarreHamburg gGmbH und Leiter des Hamburger Gitarrenfestivals.

Hinweis: Die Inhalte dieser "Kolumne" geben die Meinung der jeweiligen Autoren wieder. Diese muss nicht im Einklang mit der Meinung der Redaktion stehen.

Fotonachweis: Alle © Gitarrenfestival Hamburg
Header: Adam Rafferty
Galerie:
01. Alvaro Pierri
02. Cafe Royal Salonorchester
03. Don Ross
04. Jens Wagner
05. Johannes Tonio Kreusch
06. Maximo Diego Pujol
07. Roland Dyens

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Kolumne > Meinung > Das 5. Hamburger GitarrenFestival

Mehr auf KulturPort.De

James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone
 James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone



Speckstreifen fliegen durch das Weltall, rote Lippenstifte und Atompilze verkünden das nahende Inferno, Butterstücke zerfließen in einer Pfanne, Spaghetti mit [ ... ]



„Die dunkelste Stunde”. Winston Churchill und die Mobilisierung der Sprache
 „Die dunkelste Stunde”. Winston Churchill und die Mobilisierung der Sprache



Joe Wrights eleganter Politthriller „Die dunkelste Stunde” ist das Gegenstück zu Christoper Nolans überwältigendem Suspense-Epos „Dunkirk”. Zwei Filme [ ... ]



Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde
 Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde



Im Opernhaus in Hamburg schallen Kinderstimmen durch die Gänge: Es ist wieder opera piccola-Zeit!
Bevor die Kinderoper im Februar auf die Bühne geht, ist im H [ ... ]



Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami
 Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami



Ernst Wolff: „Finanz Tsunami. Wie das globale Finanzsystem uns alle bedroht“
Es ist wie es einmal war und heute noch ist: Ein Ausspruch von Henry Ford, des  [ ... ]



Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach
 Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach


  War es Absicht, dass rund um das Fest der Liebe die Kölner Oper ausgerechnet Giuseppe Verdis Bühnenstück „Rigoletto“ – das 1851 den Wel [ ... ]



„Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns
 „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns



Genialer Genre-Mix aus Neo-Western und Kleinstadt-Satire.
Manchmal ist es leichter einen Molotow-Cocktail zu werfen als zu weinen. Mildred Hayes (Frances McDorm [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.