Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 544 Gäste online

Neue Kommentare

C.Müller zu Roots – Katja und Marielle Labèque zum Schleswig-Holstein Musik Festival in der Laeiszhalle: Erhalt des Kultursommers auf der Trabrennbahn Bah...
Marlies Lampert zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo liebe Hüsungianer,
ich bin ca. 1999...

SingulART zu Kunstmuseum Wolfsburg: This Was Tomorrow. Pop Art in Great Britain: Grossartige Ausstellung war das! Wir haben unsere...
tommy zu Ensemble Resonanz zu Gast bei NEW HAMBURG: gute sache, dass sie mal aus ihrem bunker rauskom...
Lena Baal zu Zum Tode von Peter Härtling: Peter Härtling war nicht nur ein großartiger Sc...

Anzeige


Meinung

KlassikKompass: Russen statt Ratten

Drucken
(61 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Mittwoch, den 18. April 2012 um 09:57 Uhr
KlassikKompass: Russen statt Ratten 4.3 out of 5 based on 61 votes.
Richard Wagner - Lohengrin cd

Es gibt einen hochspannenden Lohengrin für die Ohren. Der kommt von den „neuen“ Wagner-Russen wie dem Dirigenten Seymon Bychkov aus St. Petersburg – von 1997 bis 2010 war er Leiter des WDR Sinfonie-Orchesters in Köln.
Sozusagen zum Abschied seiner Tätigkeit dort und im Anschluss an drei Live Konzerte, spielte er Wagners Lohengrin als CD neu ein.

Russland hat eine unterbrochene große Wagner-Tradition aus dem 19. Jahrhundert die künstlerisch heute wieder spannend aufflammt. Das lässt sich an nindestens zwei Gegebenheiten festmachen:
- Seymon Bychkov nimmt Wagner dramaturgisch ernst und geht zurück an dessen Quelle.
- Bei dieser Neueinspielung ist der Lohengrin als persönliches und psychologisches hochmodernes Drama wörtlich genommen.


Der Dirigent im Beiheft zur Aufnahme dazu:
"... (Beide) Projekt(e) ermöglichten es allen Beteiligten tief in die kollektiven Gedanken und Erfahrungen einzutauchen, die den Bau der „Kathedrale“ Lohengrin bestimmt haben. Am 2. Juli 1850 schrieb Wagner in einem Brief an Liszt: „Gieb die Oper wie sie ist – streiche nichts!“ Dementsprechend wurde das Werk in Gänze aufgeführt und aufgezeichnet...“

So hört man die Gralserzählung in voller Länge mit der zweiten Strophe. Wagner hatte zu Lebzeiten kaum Tenöre gefunden, die diese Mammutaufgabe bewältigen konnten. Bychkov hingegen – wie vorher schon Daniel Barenboim auf seiner Lohengrin Aufnahme mit Peter Seiffert – fand ebenfalls in Johan Bota einen (Helden)-Tenor der ersten Güte, der diese Gralserzählung zum neuen Gesamterlebnis macht.
Bota studierte in seiner Heimat Südafrika und stand bereits mit 24 Jahren als Max im Freischütz auf der Bühne. Er ist ein wirklich idealer Lohengrin sowohl vom Timbre als auch von der Ausstrahlung. Ich ziehe ihn jederzeit Klaus Florian Vogt vor.

Bota ist niemals weinerlich und trotzdem hat er den nötigen Schmelz der italienisch gefärbten Tenöre den Wagner für seinen Lohengrin, seine „italienischste“ Oper, wie er einst selber bemerkte, vorschrieb. Gleichzeitig hat Bota die stimmliche Kraft Lohengrin den Glanz des überirdischen Helden zu verleihen.

Diese Aufnahme präsentiert die Ortrud aus der Neuenfels-Inszenierung, Petra Lang, aber ganz anders und noch intensiver als in Bayreuth. Kwanchul Youn singt König Heinrich und Adrianne Pieczonke eine überzeugende Elsa von Brabant, die an Lieblichkeit und Zerbrechlichkeit nichts zu wünschen übrig lässt. Noch ein Glanzpunkt: der berühmte Wagner Bassist Rene Pape in seiner Bestform als Telramund.

Ein weiteres Highlight der Aufnahme – Bychkov hat keine Angst vor Wagners „Pathos“. Er dirigiert eine Vollblutmusik die von der ersten Sekunde an mitreißt. Besonders die „Stretta“, die er da frech am Ende des ersten Aktes einbaut, als das Volk quasi in der Musik jauchzend aufspringt und dem siegreichen Schwanenritter zujubelt : „Heil Deiner Fahrt, Preis Deiner Art“ – da kann man im Orchester die Menge toben hören – schneller und schneller bis zum Bruchpunkt. Einfach toll.

Russen statt Ratten für den modernen, mitreißenden Wagner, sage ich.
Bayreuth scheint das wohl irgendwie auch gemerkt zu haben. Lud man doch den russischen Dirigenten Kirill Petrenko ein, 2013 musikalisch den Jubiläums Ring zu leiten. Mal sehen ob’s hilft. Bis dahin sei der enorme Lohengrin von Bychkov empfohlen.

Ihr Herby Neubacher


CD: Lohengrin
Dirigent: Seymon Bychkov
Koenig Heinrich: Kwangchul Youn
Lohengrin: Johan Botha
Elsa: Adrianne Pieczonka
Telramund: Falk Struckmann
Ortrud : Petra Lang
Heerrufer: Erik Wilm Schulte

WDR Symphonie Orchester Koeln
WDR Radio Chor Koeln
Prager Kammerchor
NDR Chor Hamburg

Haenssleer Verlag 3 SACD
Bestellnummer: PH09004

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Kolumne > Meinung > KlassikKompass: Russen statt Ratten

Mehr auf KulturPort.De

200 Jahre Kunstverein in Hamburg
 200 Jahre Kunstverein in Hamburg



„Just what is it that makes today’s Kunstverein so different? So appealing?” Nach Charity Auktion (14.9.) und Festakt im Rathaus (22.9.) klingen mit einer  [ ... ]



Fassadendemokratie und tiefer Staat. Das marktgetreue Grinsen
 Fassadendemokratie und tiefer Staat. Das marktgetreue Grinsen



Was denn? Das Volk sei unfähig, Politisches zu durchschauen oder gar mitzuregieren? Liest man dies im Buch „Fassadendemokratie“, dann ist man bass erstaunt, [ ... ]



„Tom of Finland” – Revolutionär schwuler Ästhetik
 „Tom of Finland” – Revolutionär schwuler Ästhetik



Er inspirierte Künstler wie Andy Warhol, Robert Mapplethorpe und die Village People, seine markanten erotischen Zeichnungen veränderten radikal das Selbstverst [ ... ]



Serenata Italiana – Raphaela Gromes und Julian Riem
 Serenata Italiana – Raphaela Gromes und Julian Riem



Gerade war sie noch beim Schleswig-Holstein-Musikfestival zu hören und debütierte – nun kommt zeitnah dazu ihr Debütalbum auf dem Markt. Gemeinsam mit Piani [ ... ]



Achim Freyer und sein „Parsifal“ in Hamburg: Viel Bühne, wenig Weihe, eine Menge Spiel
 Achim Freyer und sein „Parsifal“ in Hamburg: Viel Bühne, wenig Weihe, eine Menge Spiel



Es ist dunkel in der Hamburger Gralsburg, als Achim Freyer mit seiner „Parsifal“-Interpretation den Start in die neue Saison der Staatsoper zelebriert. Der 8 [ ... ]



Jens Düppe: Dancing Beauty. Eine Hommage an John Cage
 Jens Düppe: Dancing Beauty. Eine Hommage an John Cage



Wie kann ein Künstler heute ungebunden und frei arbeiten? Ungebunden ist durchaus möglich – frei arbeiten stößt aus unterschiedlichen Gründen an Grenzen.  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.