Zum Anfang

Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 1085 Gäste online

Neue Kommentare

Friedrich von der Lange zu „Snowden” – Patriot oder Verräter? : Von keinem anderen, als von Ollie Stone hätte ic...
Hein Daddel zu „Alice und das Meer” – oder das Ende der Treue: Ein starker Film über eine starke Frau. Sehr gut...
Gerhard P. zu OKRA – Piano & Field Recordings: Wunderbar und spitzfindig geschrieben. Macht Spa...
Hans G. Gohlisch zu Chefredakteur von ZEIT ONLINE spricht über "Community Engagement und New Storytelling: Eigentlich habe ich einen Bericht über David Hoc...
adarompf@gmx.de zu „Mahana – Eine Maori-Saga”. Zwischen Tradition und Tyrannei : In allen Facetten genaue Beschreibung des Films, ...

Anzeige

Spezial - Lange Nacht der Museen Hamburg 2016

Spezial - Hamburger Architektur Sommer 2015


Meinung

Eine verpasste Chance: Kein Neubau des Munch Museums in Oslo

Drucken
(123 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Geschrieben von Isabelle Hofmann  -  Samstag, den 25. Februar 2012 um 17:18 Uhr
Eine verpasste Chance: Kein Neubau des Munch Museums in Oslo 4.2 out of 5 based on 123 votes.
Munch Museum Oslo

„Ohne Worte“ titelte jüngst das Hamburger Abendblatt mit Verweis auf die peinlichen Presse-Interventionen des Bundespräsidenten.
„Ohne Worte“ – das kam mir auch in den Sinn, als ich die Nachricht vom Stopp des geplanten Munch-Museums in Oslo las. Nicht wegen der mehr als 11 Millionen Euro, die das Projekt bereits schluckte. Oslo boomt wie keine zweite Stadt in Europa, insbesondere kulturell. Mit einem Sparstrumpf von 1.500 Milliarden Euro ist das auch keine große Kunst. Da erscheinen die 11 Millionen wie Peanuts, sogar die 500 Millionen Euro, die für den Siegerentwurf von Juan Herreros veranschlagt waren.

2009 hatte das spanische Architekturbüro den ersten Preis bei der internationalen Ausschreibung um das neue Munch-Museum gewonnen und den Baubeginn immer wieder herausgezögert. Nun sollte es langsam mal losgehen an der östlichen Waterkant, unweit der neuen Oper. Doch während am westlichen Hafenbecken fleißig Neubauten entstehen, das Berliner Büro Kleihues + Schuwerk die Planung des neuen Nationalmuseums vorantreibt und Renzo Piano sein segelgleiches Astrup-Fearnley-Museum auf der Insel Tjuvholmen bald fertigstellt (im September soll die Eröffnung sein), legten Oslos Kommunalpolitiker den bereits 2005 angeschobenen, längst überfälligen und dringend notwendigen Munch-Neubau nach der Herbstwahl auf Eis. Ausgerechnet den größten Publikumsmagneten, den Oslo haben könnte. Schon jetzt profitiert Norwegen durch seine spektakulär schöne Oper vom „Bilbao-Effekt“. Mit „Lambda“, dem 14-stöckigen Herreros-Hochhaus mit transparenter Fassade und sonderbarem Knick im oberen Drittel, würde sich dieser Effekt noch potenzieren. Munchs Fjord-Bilder, umgeben von Wasser: Was für ein Anblick, was für ein Ausblick!
Städtebaulich würde das Museum der Spanier gleichsam den Kontrapunkt zum elegant aus den Wellen gleitenden Opernbau bilden. Den Schlussakkord einer spektakulären Symphonie aus Glas, Stahl, Stein und Beton, wie sie nach der kompletten Umgestaltung des ehemaligen Arbeiterviertels Bjorvika zu erwarten ist. Aber daraus wird jetzt wohl nichts. Stattdessen macht die rechtspopulistische Fortschrittspartei mächtig Druck, Alternativen im Vorort Toyen auszuloten, wo sich das nach heutigen Standards völlig überholte Munch Museum von 1963 befindet. Dabei zeigten die vergleichsweise geringen Besucherzahlen nur allzu deutlich, dass der Standort an der Peripherie wenig attraktiv ist. Mit einem spektakulären Munch-Museum im ehemaligen Arbeiterviertel Bjorvika hingegen wäre Norwegen schlagartig auf der Wandkarte der Weltkunst verankert. Schade, schade, das haben die Osloer, die ansonsten ja alles tun, um von ihrem folkloristischen Naturimage wegzukommen, offenbar nicht begriffen. Chance verpasst. Aber geben wir die Hoffnung nicht auf: Vielleicht kriegen die Kleingeister ja doch noch die Kurve.

Ihre Isabelle Hofmann

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Mehr auf KulturPort.De

Reeperbahn Festival 2016: Auf der Suche nach der Kunst
 Reeperbahn Festival 2016: Auf der Suche nach der Kunst



Die Autorin dieses Beitrags ist begeisterte Reeperbahn Festival-Besucherin, schaut sich aber neben dem umfassenden Konzertangebot besonders gerne im „Arts& [ ... ]



Die Zauberflöte in Hamburg: Herzattacke in der Staatsoper
 Die Zauberflöte in Hamburg: Herzattacke in der Staatsoper



Radikal entschlackt, mit großen Lichtvorhängen ins Computerzeitalter gebeamt, lässt Regisseurin Jette Steckel die Neuinszenierung von Mozarts Opernhit „ [ ... ]



„Snowden” – Patriot oder Verräter?
 „Snowden” – Patriot oder Verräter?



Das Schlachtfeld heißt Cyberspace, und für US-Regisseur Oliver Stone ist sein Protagonist ein Widerstandskämpfer mit Vorbildfunktion. Ziviler Ung [ ... ]



Ars apodemica – Foto-Text-Reisen mit Boris von Brauchitsch
 Ars apodemica – Foto-Text-Reisen mit Boris von Brauchitsch



„Manchmal fotografiert man die Welt, um sie und sich selbst besser verstehen zu können, eignet sich Dinge durch Abbilder an, um sie sich zu gegebener Zeit [ ... ]



Saisonstart mit philharmonischem Glück und symphonischem Tiefgang
 Saisonstart mit philharmonischem Glück und symphonischem Tiefgang



Die Hamburger Philharmoniker mit Kent Nagano punkten bei ihrer Saisoneröffnung mit Brahms’ Erster. Die Symphoniker Hamburg holen mit Thomas Adè [ ... ]



OKRA – Piano & Field Recordings
 OKRA – Piano & Field Recordings



Die Okra, auch Gemüse-Eibisch, ist eine Gewächsart aus der Familie der Malvengewächse. Sie ist eine aus dem Hochland Ostafrikas stammende Pflanze, [ ... ]



Weitere aktuelle Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live