Zum Anfang

Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 889 Gäste online

Neue Kommentare

Friedrich von der Lange zu „Snowden” – Patriot oder Verräter? : Von keinem anderen, als von Ollie Stone hätte ic...
Hein Daddel zu „Alice und das Meer” – oder das Ende der Treue: Ein starker Film über eine starke Frau. Sehr gut...
Gerhard P. zu OKRA – Piano & Field Recordings: Wunderbar und spitzfindig geschrieben. Macht Spa...
Hans G. Gohlisch zu Chefredakteur von ZEIT ONLINE spricht über "Community Engagement und New Storytelling: Eigentlich habe ich einen Bericht über David Hoc...
adarompf@gmx.de zu „Mahana – Eine Maori-Saga”. Zwischen Tradition und Tyrannei : In allen Facetten genaue Beschreibung des Films, ...

Anzeige

Spezial - Lange Nacht der Museen Hamburg 2016

Spezial - Hamburger Architektur Sommer 2015


Meinung

Trennung auf Wunsch - Jürgen Fitschen verließ Schloss Gottorf

Drucken
(96 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Geschrieben von Isabelle Hofmann  -  Donnerstag, den 19. Januar 2012 um 16:55 Uhr
Trennung auf Wunsch - Jürgen Fitschen verließ Schloss Gottorf 4.3 out of 5 based on 96 votes.
Trennung auf Wunsch - Jürgen Fitschen verlässt Schloss Gottorf

Die Pressemeldung war mehr als dürftig: „Die Wege von Dr. Jürgen Fitschen und dem Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte haben sich getrennt“, ließ Peter Harry Carstensen, Schleswig-Holsteins Ministerpräsident und Stiftungsratsvorsitzender der Stiftung Schleswig-Holsteinische Landesmuseen Schloss Gottorf am 23. November 2011 mitteilen – mit dem Zusatz, dass dies „auf Wunsch von Dr. Fitschen“ geschah.

Seitdem scheinen die Mauern auf der Schleswiger Museumsinsel noch dicker geworden zu sein, als sie ohnehin schon waren. Kein Kommentar, nirgendwo. Im Auflösungsvertrag wurde offenbar Stillschweigen vereinbart und das wiederrum legt nahe, dass Fitschens „fluchtartiger Abgang“ nach knapp zwei (von vertraglich auf fünf befristeten) Jahren doch nicht ganz so freiwillig war, wie allseits beteuert. Dafür spricht zum Beispiel, dass es seitens Fitschens keinerlei Vorwarnung gab.

Thomas Gädeke, Fitschens Stellvertreter und nunmehr kommissarischer Leiter des Museums, betonte gegenüber dem Informationsdienst Kunst, dass der Schritt des 46-jährigen Kunsthistorikers „für uns alle völlig überraschend kam“. Und Martin Schulte, der Kollege von Schleswig-Holstein am Sonntag, schrieb: „Wer Fitschen noch vor kurzem reden hörte, wäre nicht darauf gekommen, dass dort jemand an seinem Abschied arbeitet“. Die einhellige Verwunderung sollte jedoch nicht darüber hinwegtäuschen, dass es bereits lange in Gottorfs Getriebe knirschte. Die Erwartungen waren auf beiden Seiten groß, als der Niedersachse und langjährige Leiter des Bremer Gerhard-Marcks-Hauses 2009 zum Nachfolger von Herwig Guratzsch gekürt wurde – die Enttäuschungen nach kurzer Zeit umso heftiger. Gründe waren zum einen verfehlte Ausstellungspolitik des neuen Direktors, zum anderen Fitschens Frust über die vertrackte Stiftungskonstruktion. Dazu muss man Folgendes wissen: Jürgen Fitschen war zwar Direktor des Landesmuseums für Kunst und Kultur, aber nicht erster Mann auf Schloss Gottorf. Die Stiftung Schleswig-Holsteinische Landesmuseen vereint unter ihrem Dach das Museum für Kunst und Kultur und das Archäologie-Museum. Beide haben ihre Direktoren, aber leitender Direktor der Stiftung ist nur einer. Bis 2009 war das Guratzsch. Seitdem ist es der Chef der Archäologie, Prähistoriker Claus von Carnap-Bornheim. Zwei Direktoren mit unterschiedlichen Fachbereichen, der eine weisungsbefugt gegenüber dem anderen, dazu noch fünf Außenstellen (Cismar, Haitabu, Büdelsdorf , Rendsburg, Schleswig) und ein ambitioniertes Forschungszentrum für Archäologie), das ist ein schwer zu durchschauender Apparat. Oder einfach „Chaos und Provinzialismus“, wie es Ex-Chef Heinz Spielmann formulierte. Auf jeden Fall birgt die Stiftungskonstruktion Konfliktpotential en masse. Jürgen Fitschen machte das in einem Interview mit dem Schleswig-Holsteinischen Zeitungsverlag vor einem Jahr sehr deutlich. Das Stiftungsmodell sei „keine gute Konstruktion“, es gäbe „naturgemäß dramatische Unterschiede bei der Bewertung von Archäologie und Kunst und Kultur“. Man hätte sich „mehr Zeit nehmen müssen, die Zuständigkeiten so zu klären, dass man sich nicht dauernd ins Gehege kommt“.
Damit waren die Fronten klar und obwohl öffentlich bald wieder Friede, Freude, Eierkuchen herrschte, brodelte es unter der Oberfläche, wie sich jetzt erwies, gewaltig weiter. Doch das Kompetenzen-Gerangel und die fehlende Chemie zwischen den beiden Direktoren ist sicherlich nur ein Akt im Drama um Fischens Abgang. Ein weiterer und vielleicht der ausschlaggebende war das offensichtliche Missverständnis über den Stellenwert des Hauses. Zwar hört es sich erst einmal ganz mutig und überzeugend an, wenn ein neuer Mann auf „Blockbuster-Ausstellungen“ verzichten will und selbstbewusst verkündet, nicht nach Besucherzahlen zu schielen. Doch wenn dann zum Auftakt eine Werkschau von Klaus Kütemeier kommt und die Ausstellungsreihe das „kleine Format“ als große Neuerung verkauft wird - ja, dann muss man sich schon fragen, ob Jürgen Fitschen mit seinen Gedanken nicht noch im Bremer Gerhard-Marcks-Museum war. Mit kaum bekannten Lokalmatadoren lässt sich jedenfalls nicht die „einzigartige Position dieses Hauses in Norddeutschland und dem südlichen Nordeuropa weiter fördern, sichern und weiterentwickeln“, wie es der Stiftungsratsvorsitzende Harry Carstensen vor zwei Jahren versprach. Dazu muss aber auch Geld vorhanden sein. Das strukturelle Defizit raubte auch Fitschen jeden Atem. Unter den Lasten von 800 000 Euro Miesen jährlich, macht man keine großen Sprünge. Aber die Brötchen, die Fitschen buk, waren vielen Beobachtern zu klein. Gottorf, das Highlight im Norden? Nein. Es zehrt zwar noch von seinem guten Ruf, aber in den vergangenen Jahren - und damit sind nicht nur 2010 und 2011 gemeint – ist aus dem strahlenden Licht eine müde Funzel geworden.

Nun ist die Politik am Zug: Mit der Novellierung des Stiftungsgesetzes, auf die Fitschen hingewirkt hat, soll künftig alles besser werden. Der Gesetzesentwurf wurde bereits im Landtag gelesen, der Beschluss wird noch in dieser Legislaturperiode erwartet. Demnach wird es künftig eine Doppelspitze nach Hamburger Vorbild aus „museologischem Direktor und kaufmännischer Geschäftsführung geben“, so Frank Zarp. Der Stiftungssprecher geht davon aus, dass die Ausschreibung der vakanten Stelle von Jürgen Fitschen ebenfalls im kommenden Halbjahr stattfindet. Wenn Claus von Carnap-Bornheim General auf Gottorf bleibt (und dafür spricht einiges), wird der künftige Direktor des Landesmuseums für Kunst und Kulturgeschichte nur mehr eine Art Abteilungsleiter. Das aber, und darüber muss sich Schleswig-Holsteinen im Klaren sein, hat weitreichende Konsequenzen. Eine erstklassige Besetzung für eine zweitklassige Stelle wird man jedenfalls schwerlich finden. Und damit sind die Weichen für Gottorf gestellt.

Ihre Isabelle Hofmann

Bildnachweis:
Quelle: www.anjasworld.de

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

avatar torsten
+11
 
 
hofmann weiß nicht, dass fitschen gar nicht zuständig für irgendwas war: kein einfluss aufs geld, keine verfügung über räume, kein wörtchen mitzureden beim provinziellen marketing und desaströsen pressearbeit, extyp vom provinzblatt ist in Gottorf pressesprecher, wurde aber für alles verantwortlich gemacht. erste sahne mobbing. alles wussten es. keiner sagte was.
Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
ChronoComments by Joomla Professional Solutions
Kommentar abschicken
Abbrechen
avatar Jane
0
 
 
Aber sicher doch! Wie kann Sie schnell dem unschlagbar Besetzung für eine zweitklassige Stelle finden? Ein weiteres Beispiel von Inkompetenz.
The Term Papers
Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
ChronoComments by Joomla Professional Solutions
Kommentar abschicken
Abbrechen
Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Mehr auf KulturPort.De

Die Zauberflöte in Hamburg: Herzattacke in der Staatsoper
 Die Zauberflöte in Hamburg: Herzattacke in der Staatsoper



Radikal entschlackt, mit großen Lichtvorhängen ins Computerzeitalter gebeamt, lässt Regisseurin Jette Steckel die Neuinszenierung von Mozarts Ope [ ... ]



„Snowden” – Patriot oder Verräter?
 „Snowden” – Patriot oder Verräter?



Das Schlachtfeld heißt Cyberspace, und für US-Regisseur Oliver Stone ist sein Protagonist ein Widerstandskämpfer mit Vorbildfunktion. Ziviler Ung [ ... ]



Ars apodemica – Foto-Text-Reisen mit Boris von Brauchitsch
 Ars apodemica – Foto-Text-Reisen mit Boris von Brauchitsch



„Manchmal fotografiert man die Welt, um sie und sich selbst besser verstehen zu können, eignet sich Dinge durch Abbilder an, um sie sich zu gegebener Zeit [ ... ]



Saisonstart mit philharmonischem Glück und symphonischem Tiefgang
 Saisonstart mit philharmonischem Glück und symphonischem Tiefgang



Die Hamburger Philharmoniker mit Kent Nagano punkten bei ihrer Saisoneröffnung mit Brahms’ Erster. Die Symphoniker Hamburg holen mit Thomas Adè [ ... ]



OKRA – Piano & Field Recordings
 OKRA – Piano & Field Recordings



Die Okra, auch Gemüse-Eibisch, ist eine Gewächsart aus der Familie der Malvengewächse. Sie ist eine aus dem Hochland Ostafrikas stammende Pflanze, [ ... ]



Jonas Burgert – Hälfte Schläfe
 Jonas Burgert – Hälfte Schläfe



Die Hamburger Produzentengalerie in der Admiralitätsstraße zeigt bis zum 30. Oktober 2016 Werke von Jonas Burgert. Seit der Ausstellung „Geschichtenerzä [ ... ]



Weitere aktuelle Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live