Anzeige

AktionsPort - Gewinnspiele

Wer ist online?

Wir haben 1109 Gäste online

Neue Kommentare

Dr. Seán Ó Riain, Irische Botschaft, Wien zu Hamburg vergibt Förderpreise für Literatur und literarische Übersetzungen 2017: Ich gratuliere recht herzlich Frau Gabriele Haefs...
Herby Neubacher zu Weihnachtsoratorium vom Ensemble Resonanz: Frohlocken unter Freunden: Die Geschmacklosigkeit schreckt wirklich heute vo...
Sabine Carbon zu „Karl Marx, Das Kapital“. Eine Hommage im Museum der Arbeit: Bei zu viel Text hilft vielleicht unser Kinderbuc...
Sabine Albrecht zu Neues Angebot der Kunstmeile Hamburg: Der 3-Tage-Kunstmeilenpass: Guten Tag,
ich suche nach einer Erklärun...

B.F.Schwarze zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo, Frau Lampert,
leider gibt es nicht ...


Meinung

Warum es in Hamburg keine Künstlerfamilien gibt

Drucken
(377 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Mittwoch, den 29. Dezember 2010 um 21:24 Uhr
Warum es in Hamburg keine Künstlerfamilien gibt 4.6 out of 5 based on 377 votes.

Auch ein zweiter wichtiger Vertreter der deutschen Literatur und des Journalismus kommt nur kurz nach Hamburg: Der Romantiker Heinrich Heine. 1816 zieht er nach Hamburg, wo er eine kaufmännische Ausbildung bei seinem Onkel Salomon Heine fortsetzt. Unter dem Pseudonym „Sy Freudhold Riesenharf” veröffentlicht Heine in Hamburg erste Gedichte – zunächst epigonale Reimereien im Stil des Minnegesangs, Vaterland und Heldentum gewidmet. Schließlich findet er durch seine leidenschaftliche, aber unerwiderte Liebe zu seiner Cousine Amalie einen eigenen Ausdruck. Es entstehen Gedichte, die zehn Jahre später im „Buch der Lieder“ zusammengefasst werden, darunter die Balladen „Belsazar“ und „Die Grenadiere“. Im „Hamburger Wächter“ schreibt er regelmäßig literarisch, feuilletonistisch und journalistisch.
Doch Hamburg steht auch für ihn nicht für die Kunst, sondern für das von ihm wenig geliebte Merkantile. Und überhaupt hat Heine keinen Bezug zur Hamburger Gesellschaft, er fühlt sich unwohl. Mit Unterstützung seines Onkels Salomon gründet er das Geschäft "Harry Heine et Comp. – kl. Bückerstr." Er spezialisiert sich auf englische Tuchwaren. Das Geschäft misslingt schon nach einem Jahr. Heine meldet Konkurs an und immatrikuliert sich an der Universität zu Bonn für ein Jurastudium. Er will danach zwar nach Hamburg zurückkehren, doch wegen der unerfüllten Liebe und den sich daraus ergebenden Schwierigkeiten und nach den judenfeindlichen Ausschreitungen 1819 und 1830 zieht er über Göttingen nach Berlin.
Zeitlebens behält Heine jedoch in Hamburg sein verlegerisches Zentrum bei Julius Campe.

200 Jahre später: Viele Medien und unter anderem Deutschlandradio Kultur betitelt im November 2010 eine Sendung mit: „Nur weg aus Hamburg - Die Kulturpolitik, die Abwanderung von Künstlern und so mancher Schließungsplan“. Hamburg kann offensichtlich keine Künstler halten, weder namhafte noch jene, die Humusarbeit leisten. Die Galerie der Gegenwart der Hamburger Kunsthalle macht für eine gewisse Zeit dicht – nicht wegen fehlender Heizmöglichkeiten, sondern vermeintlich wegen fehlender Brandschutzklappen, ein Museum sollte ganz verschwinden. Ein Museumsdirektor soll mit seinem Gehalt für Verluste gradestehen, die eine finanziell katastrophal ausgestattete Museumstiftung verursacht und von der Politik nicht entscheidend gesund aufgestellt wird. Ein Schauspielhaus spart sich vom intelligenten Delphin zum kampfwilligen Hai.

Nun wäre all das nicht wirklich tragisch, wenn man wüsste, dass Hamburg im 2. Jahrzehnt des neuen Jahrtausends fähig wäre, Liebe zu den Künsten und Künstlern, Achtung und Vertrauen zu entwickeln. Vertrauen nicht nur ins Geld und Rechnen zu haben und nicht nur verbal auf (be)rechenbare Eventkultur zu setzen, sondern wirklich Neues zu erschaffen. Kreatives künstlerisches Arbeiten sollte großzügig zugelassen und gefördert werden - so muss die zukünftige Devise heißen. Hamburg sollte als wachsende Stadt eine Symbiose von Kultur, Journalismus und neuen Medien stärker und nachdrücklicher aufbauen, um die verpassten Chancen der Vergangenheit nicht zu wiederholen.
Hamburg darf sich auch durchaus der positiven Tradition des offenen Tores im Wappen von Altona erinnern, denn kultivierte Großzügigkeit zahlt sich auch aus!

Dies steht auf meiner Wunschliste für 2011 ganz oben.

Ihr Claus Friede

Foto "Lessingdenkmal" am Hamburger Gänsemarkt: Claus Friedealt

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

avatar dagmar wirth
+1
 
 
die oper wird ja sehr gr0ßzügig unterstützt und die neue elbphilharmonie wohl auch, das sind halt alles prestigeobjekte, das mag der hamburger schon sehr, aber alles was nicht standesgemäß ist hat wohl keinen opulus, oder wie kann man das sehen? hamburg ist berlin gegenüber sehr konservativ! es gibt hier auch keinen wirklichen underground! trotzdem ist hamburg eine sehr schöne stadt, es fehlt halt das experimentelle, kampnagel war ja mal auf dem weg, in den 80ger jahren! einen guten rutsch ins neue jahr!!!
Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
ChronoComments by Joomla Professional Solutions
Kommentar abschicken
Abbrechen
avatar Heiko Langanke
+6
 
 
Es gibt wohl zwei "Hamburgs": das eine, in dem man über drei Generationen hier verwurzelt sein , plattdüütsch können und "leise" sein muß. Das ist eher dörflich. Man kennt sich, man arrangiert sich und man hat nichts gegen Kultur - aber eben auch nicht sonderlich für.
Und dann gibt es das Hamburg der Zugezogenen: die erwarten Weltstadt, sehen Widersprüche nicht als Problem sondern als Herausforderung, genießen Kultur und erwarten diese auch und sind doch immer "Gäste" ihrer Wahl-Heimat.
Frage ist nur, wer eigentlich die Mehrheit stellt ...
Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
ChronoComments by Joomla Professional Solutions
Kommentar abschicken
Abbrechen
Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken


 

Home > Kolumne > Meinung > Warum es in Hamburg keine Künstlerfamilien g...

Mehr auf KulturPort.De

Dschungelbuch für Kinder – ganz eng am Original
 Dschungelbuch für Kinder – ganz eng am Original



Das Hamburger Theater für Kinder im Allee Theater, das in dieser Spielzeit seinen 50. Geburtstag feiert, bezaubert mit einer fantastischen Version des „Dschun [ ... ]



„Detroit” – Kathryn Bigelows Blick zurück im Zorn
 „Detroit” – Kathryn Bigelows Blick zurück im Zorn



Furioser Politthriller als Chronik staatlich autorisierter Gewalt.
Detroit, 25. Juli 1967. Hinter der Bühne des legendären Fox-Theatres fiebern Leadsinger Lar [ ... ]



Kopf-Hörer 18
 Kopf-Hörer 18



Alexander M. Wagner ist 22 Jahre jung. Er brilliert bei TYXart mit Tschaikowskys b-Moll-Klavierkonzert und präsentiert seine eigene zweite Symphonie. Außerdem  [ ... ]



Andreas Brandhorst: „Das Erwachen“ – Maschinenintelligenz außer Kontrolle
 Andreas Brandhorst: „Das Erwachen“ – Maschinenintelligenz außer Kontrolle



Dieser Thriller hat es in sich. „Das Erwachen“ bestätigt all unsere Ängste und Befürchtungen: Maschinenintelligenz (MI) bemächtigt sich der Künstlichen  [ ... ]



All Johr Wedder – Schöne Bescherungen im Ohnsorg Theater
 All Johr Wedder – Schöne Bescherungen im Ohnsorg Theater



Oje, du Fröhliche! Das Ohnsorg Theater stimmt mit „All Johr wedder“, der plattdeutschen Fassung von Alan Ayckbourns „Schöne Bescherungen“, auf die Weih [ ... ]



add art 2017 – von der Wirkung von Kunst in Unternehmen
 add art 2017 – von der Wirkung von Kunst in Unternehmen



Seit dem Jahr 2013 findet die „add art“ in Hamburg statt und seit jenem Jahr nehmen unterschiedliche Unternehmen der Hansestadt daran teil, ihre Türen für  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.