Zum Anfang

Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 839 Gäste online

Neue Kommentare

Friedrich von der Lange zu „Snowden” – Patriot oder Verräter? : Von keinem anderen, als von Ollie Stone hätte ic...
Hein Daddel zu „Alice und das Meer” – oder das Ende der Treue: Ein starker Film über eine starke Frau. Sehr gut...
Gerhard P. zu OKRA – Piano & Field Recordings: Wunderbar und spitzfindig geschrieben. Macht Spa...
Hans G. Gohlisch zu Chefredakteur von ZEIT ONLINE spricht über "Community Engagement und New Storytelling: Eigentlich habe ich einen Bericht über David Hoc...
adarompf@gmx.de zu „Mahana – Eine Maori-Saga”. Zwischen Tradition und Tyrannei : In allen Facetten genaue Beschreibung des Films, ...

Anzeige

Spezial - Lange Nacht der Museen Hamburg 2016

Spezial - Hamburger Architektur Sommer 2015


Meinung

Musikpreis HANS - der Branchenverstärker

Drucken
(212 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Geschrieben von Dagmar Seifert  -  Donnerstag, den 18. November 2010 um 02:27 Uhr
Musikpreis HANS - der Branchenverstärker 4.7 out of 5 based on 212 votes.
Nach diesem Auftritt erfolgte der von Bratze.
Sänger Kevin Hamann nörgelte zunächst ein wenig ins Mikrophon, weil er wohl nicht mit der Wahl der zu fördernden Nachwuchskünstler einverstanden war. Kurz vor Ende ihrer Performance wurden die beiden Bratze-Künstler durch starke Männer von der Bühne entfernt. Das hatte jedoch höchstwahrscheinlich nichts mit dieser Kritik zu tun, es gehörte einfach zur Show.

Auch die Hamburger Afrikanerin Nneka sang zwei besonders schöne Stücke, nur zur Unterhaltung.

“Hamburger Nachwuchs des Jahres” wurde gegen Ende der Veranstaltung, als Höhepunkt, die Gruppe ‚1000 Robota’.
Dieser Preis übrigens war mit 2000 Euro dotiert (gestiftet von der Hamburger Volksbank), und Anton Spielmann verkündete sofort ironisch, man werde die Summe natürlich Bratze überweisen – samt einiger weiterer Freundlichkeiten über ambitionierte Vierzigjährige.
Anschließend haute ‚1000 Robota’ rein, dass die kleinen Umzugskisten, auf denen man direkt vor der Bühne sitzen konnte, hüpften. Spielmann schaffte sich ordentlich und warf vor lauter Leidenschaft das Mikrophon samt Ständer von der Bühne. Als er es für die nächste Strophe brauchte, hatte er dann allerdings einige Probleme damit, es wieder hoch zu angeln.

Alexander Maurus sprach die Abschlussworte. Er betonte, wie beglückt und befriedigt die Veranstalter mit dem Abend wären. Und dann konnte er doch nicht umhin – wie eine Hausfrau, die seit Tagen ihre Wohnung für das große Fest gewienert, vorbereitet, gekocht und gebacken hat und deren Gäste sich gerade in der Gardine die Finger abwischen und vor der Glasvitrine miteinander raufen – mal eben kurz zu versichern, man hätte sich für diesen Preis weiß der Himmel den Arsch aufgerissen, sie würden wirklich von Herzen gern auch Geldpreise vergeben, wenn sie könnten, es sei jedoch nun mal einstweilen keins da!

Da kann man wieder mal sehen: alles ist immer nur eine Sache des Blickwinkels. Wäre kultur-port.de, der Kompass der Künste, zufällig mit dem HANS für die Kategorie ‚Medienformat’ geehrt worden (ich wiederhole, wir gönnen ihn Ina Müller! Zwar ist unser Format auch sehr hübsch und wir sind stolz darauf, aber ihrs ist zweifellos spektakulärer, ich hätte niemals auf so hohen Absätzen derart schnell rennen und hüpfen können und Claus Friede kann nicht so schön singen)
Aber WENN wir nun eben doch gewonnen hätten…
Dann hätte ich vielleicht auch angefangen, darüber nachzudenken, ob die kostenlosen Getränke und das leckere Fingerfood, das dem Publikum von reizenden jungen Damen aufgedrängt wurde, ob das anschließende Buffet und der Auftritt von Nneka, die ja sicher nicht aus reiner Freundlichkeit gesungen hat, eigentlich nötig gewesen wären – oder ob sich die Zuhörer nicht Käsebrote mitbringen könnten und ihre Cola selbst kaufen, wenn dafür alle Preisträger ein kleines Sümmchen erhielten?

Da ich mich jedoch lediglich als Zuhörer im Gruenspan befand, genoss ich den Service ganz außerordentlich und hielt die Verleihung des HANS für eine gelungene Performance…

Ihre Dagmar Seifert

(Dagmar Seifert ist stellvetrende Chefredakteurin von Kultur-Port.De, Autorin zahlreicher Romane, Drehbücher, Rundfunk-Features und Theaterstücke.)
Foto: Thomas Baumgarten

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

avatar Lutz
-3
 
 
tja. Die Szene feiert sich mal wieder selbst. Und wo bleibt die Aussage hinter all dem Brimborium?
Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
ChronoComments by Joomla Professional Solutions
Kommentar abschicken
Abbrechen
avatar Sylvana
+23
 
 
Wo auch immer die Aussage der Musikbranche bleibt, die Aussage der Kolumne finde ich irre komisch. Hab mich scheckig gelacht. Endlich mal wieder ein richtiger Seifert!
Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
ChronoComments by Joomla Professional Solutions
Kommentar abschicken
Abbrechen
avatar Fox
+29
 
 
Ja, das ist nett geschrieben und mit Nachsicht und Augenzwinkern geschrieben. Aber Fakt ist doch, dies Verhalten der C-Promis auf der Bühne ist leider symptomatisch. Rebellion muss sein, bloß kein braves, bürgerliches Verhalten. Ein Getue wie Marlon Brando, als er seinen Oscar verweigerte, aber ohne das Talent und Format von Marlon Brando. Preiszerhacken, mit Mikrophonen schmeißen - wie wild und sexy. Auf NDR war die Tat zu bewundern, der Künstler ist definitiv handwerklich nicht sehr begabt, es sah nicht wild aus, sondern kläglich.
Was überall fehlt, ist eine so verpönte altmodische Sache wie Respekt. Deshalb können sich die einen dann 'den Arsch aufreißen' und die anderen versuchen verzweifelt, sich durch Undank zu profilieren. Jämmerlich und sehr niedriges Niveau.
Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
ChronoComments by Joomla Professional Solutions
Kommentar abschicken
Abbrechen
avatar Naklein
+17
 
 
Fünf Sterne - ohne Wenn und Aber! Sehr amüsanter Artikel.
Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
ChronoComments by Joomla Professional Solutions
Kommentar abschicken
Abbrechen
Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken


 

Mehr auf KulturPort.De

Die Zauberflöte in Hamburg: Herzattacke in der Staatsoper
 Die Zauberflöte in Hamburg: Herzattacke in der Staatsoper



Radikal entschlackt, mit großen Lichtvorhängen ins Computerzeitalter gebeamt, lässt Regisseurin Jette Steckel die Neuinszenierung von Mozarts Ope [ ... ]



„Snowden” – Patriot oder Verräter?
 „Snowden” – Patriot oder Verräter?



Das Schlachtfeld heißt Cyberspace, und für US-Regisseur Oliver Stone ist sein Protagonist ein Widerstandskämpfer mit Vorbildfunktion. Ziviler Ung [ ... ]



Ars apodemica – Foto-Text-Reisen mit Boris von Brauchitsch
 Ars apodemica – Foto-Text-Reisen mit Boris von Brauchitsch



„Manchmal fotografiert man die Welt, um sie und sich selbst besser verstehen zu können, eignet sich Dinge durch Abbilder an, um sie sich zu gegebener Zeit [ ... ]



Saisonstart mit philharmonischem Glück und symphonischem Tiefgang
 Saisonstart mit philharmonischem Glück und symphonischem Tiefgang



Die Hamburger Philharmoniker mit Kent Nagano punkten bei ihrer Saisoneröffnung mit Brahms’ Erster. Die Symphoniker Hamburg holen mit Thomas Adè [ ... ]



OKRA – Piano & Field Recordings
 OKRA – Piano & Field Recordings



Die Okra, auch Gemüse-Eibisch, ist eine Gewächsart aus der Familie der Malvengewächse. Sie ist eine aus dem Hochland Ostafrikas stammende Pflanze, [ ... ]



Jonas Burgert – Hälfte Schläfe
 Jonas Burgert – Hälfte Schläfe



Die Hamburger Produzentengalerie in der Admiralitätsstraße zeigt bis zum 30. Oktober 2016 Werke von Jonas Burgert. Seit der Ausstellung „Geschichtenerzä [ ... ]



Weitere aktuelle Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live