Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 988 Gäste online

Neue Kommentare

Phil zu "A Ghost Story". Der wehmütige Minimalismus des David Lowery: Rooney Mara ist wirklich zu bewundern für ihren ...
Herby Neubacher zu Kopf-Hörer 19 - für den Advent geeignet: Ja, da war doch was mit dem Advent? Ach ja, da wu...
franky zu 10 Jahre Lichte Momente 2017 – Outdoor-Videoprojektionen in Osnabrück : Lichte Momente sind großartig und machen richtig...
Dr. Seán Ó Riain, Irische Botschaft, Wien zu Hamburg vergibt Förderpreise für Literatur und literarische Übersetzungen 2017: Ich gratuliere recht herzlich Frau Gabriele Haefs...
Herby Neubacher zu Weihnachtsoratorium vom Ensemble Resonanz: Frohlocken unter Freunden: Die Geschmacklosigkeit schreckt wirklich heute vo...

Meinung

Kulturpolitik in Hamburg: Altonaer Museum, nein - Polizei-Orchester, ja

Drucken
(42 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Freitag, den 24. September 2010 um 10:23 Uhr
Kulturpolitik in Hamburg: Altonaer Museum, nein - Polizei-Orchester, ja 4.6 out of 5 based on 42 votes.
Wir sind das Altonaer Museum

Das Altonaer Museum wird geschlossen, aber das Polizei-Orchester bleibt. Was für eine eklatante Fehlentscheidung!

Und dazu das unsägliche Prozedere: Kultursenator Reinhard Stuth fand vor der Senats-Pressekonferenz nicht die Zeit, Direktor Torkild Hinrichsen vom Aus seines Hauses zu informieren. Er meldete sich erst danach telefonisch. Einen schlechteren Führungsstil kann man sich kaum vorstellen.

Aber das nur am Rande. Die Kulturschaffenden der Stadt fragen sich, was den Ersten Bürgermeister, Christoph Ahlhaus, bewog, sich persönlich für den Erhalt des Polizei-Orchesters einzusetzen, aber das Altonaer Museum sterben zu lassen: Die alten Seilschaften als ehemaliger Innensenator oder kulturpolitische Kurzsicht? Wahrscheinlich beides. In jedem Fall ist die Museumsschließung das falsche Signal.

Natürlich muss gespart werden – mehr als eine halbe Milliarde Euro pro Jahr – da versteht jeder, dass „schmerzliche Eingriffe“ (Ahlhaus) nicht ausbleiben. Doch die Schließung des traditionsreichen Hauses ist ein irreparabler Imageschaden für die Möchtegern-Kunstmetropole. Nicht nur, dass die arme reiche Hansestadt zum ersten Mal in ihrer Geschichte ein städtisches Museum opfert und sich damit heftig blamiert, auch wirkt diese Maßnahme unverständlich und kontraproduktiv in Hinblick auf die neue Kulturtaxe, die nun eingeführt werden soll. Bislang wurden die Touristen nicht per Hotelabgabe zur Kasse gebeten. Nun verringert sich das Angebot, während die Preise steigen. Natürlich geht es nicht um Quantität, es geht um Qualität. Aus diesem Grund ist die Strukturreform, die mit der Zusammenlegung der kulturhistorischen Museen vor zwei Jahren begann, auch dringend notwendig. Aber das 1863 gegründete Altonaer Museum zu zerschlagen, macht aus vielerlei Gründen keinen Sinn - nicht zuletzt aus finanziellen.

Die Einsparungen von 3,5 Millionen Euro jährlich greifen erst in ein paar Jahren, da die 70 Mitarbeiter nicht entlassen, sondern „umgeschichtet“ werden. Und da auch die Sammlung „nicht weggeworfen werden soll“ (Christa Goetsch), sondern weiter betreut, finden im kommenden Jahr wahrscheinlich gar keine nennenswerten Einsparungen statt. Das Polizei-Orchester, das jährlich 1,5 Millionen Euro verschlingt, kann jedoch weiterblasen - den Trauermarsch für Hamburgs Kulturpolitik.

Ihre Isabelle Hofmann

(Isabelle Hofmann ist freischaffende Kulturjournalistin)

Foto: Copyright Altonaer Museum für Kunst und Kulturgeschichte

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

avatar Heiko Langanke
+3
 
 
Den Hinweis, man könne ja auch das Polizeiorchester (hat es jemand eigentlich mal gehört? es ist verdammt gut) abschaffen, finde ich unangemessen.
Doch leider zeigt es, wie sich die Stadt Hamburg eine Spar-Diskussion aufzwingen läßt.
Denn der Neid unter Kulturschaffenden wird ebenso alltäglich wie es völlig normal schien, dass es evtl. gar keinen Kultursenat mehr gegeben hätte oder es fast unbemerkt bleibt, dass von der vermutlich kommenden "Kulturtaxe" "BESONDERS ATTRAKTIVE KULTURVERANSTALTUNGEN mit HOHER QUALITÄT WIE ETWA FESTIVALS ..." gefördert werden sollen.
Was das heißt, dürfte doch klar sein, oder?

Massenevents versus Kultur für die Menschen in Hamburg.
Wir sind auf dem besten Weg Hamburg zu einer Art Disneyland der Möchte-Gerne-Kultur zu machen.
Gratulation!
Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
ChronoComments by Joomla Professional Solutions
Kommentar abschicken
Abbrechen
Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Kolumne > Meinung > Kulturpolitik in Hamburg: Altonaer Museum, ne...

Mehr auf KulturPort.De

Golnar & Mahan – Derakht
 Golnar & Mahan – Derakht



Ein Repertoire zwischen Weltmusik und Jazz: die Album-Neuerscheinung der beiden in Teheran geborenen – der Komponistin und Sängerin Golnar Shahyar und des Oud [ ... ]



Mike Stern: Trip
 Mike Stern: Trip



Eigentlich war Mike Stern auf dem Weg zum Flughafen, um eine Europatournee zu starten. Ein Unfall, bei dem er sich beide Oberarmknochen brach, brachte ihn dann i [ ... ]



Anton Melbye: Maler des Meeres
 Anton Melbye: Maler des Meeres



Unter dem Titel „Anton Melbye – Maler des Meeres“ findet im Altonaer Museum in Hamburg eine umfangreiche Ausstellung des dänischen Künstlers statt, der v [ ... ]



Johann Joachim Winckelmann – dem Stammvater der Archäologie zum 300. Geburtstag
 Johann Joachim Winckelmann – dem Stammvater der Archäologie zum 300. Geburtstag



Am 9. Dezember 2017 jährt sich der 300. Geburtstag von Johann Joachim Winckelmann.
Als Sohn eines armen Schuhmachermeisters 1717 in Stendal, Sachsen-Anhalt geb [ ... ]



„Drei Zinnen". Oder die Abgründe einer Kinderseele
 „Drei Zinnen



Jan Zabeil inszeniert sein subtiles, visuell virtuoses Familiendrama als verstörendes Survival-Epos.
Mag er eigentlich diesen kräftigen, sportlich durchtraini [ ... ]



Jhumpa Lahiri sagt: "Mit anderen Worten – Wie ich mich ins Italienische verliebte"
 Jhumpa Lahiri sagt:



Als die Pulitzer-Preisträgerin des Millenniumjahrs 2000 Jhumpa Lahiri vor zwei Jahren vom amerikanischen Ex-Präsidenten Barack Obama die "National Humanities M [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.