Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 684 Gäste online

Neue Kommentare

C.Müller zu Roots – Katja und Marielle Labèque zum Schleswig-Holstein Musik Festival in der Laeiszhalle: Erhalt des Kultursommers auf der Trabrennbahn Bah...
Marlies Lampert zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo liebe Hüsungianer,
ich bin ca. 1999...

SingulART zu Kunstmuseum Wolfsburg: This Was Tomorrow. Pop Art in Great Britain: Grossartige Ausstellung war das! Wir haben unsere...
tommy zu Ensemble Resonanz zu Gast bei NEW HAMBURG: gute sache, dass sie mal aus ihrem bunker rauskom...
Lena Baal zu Zum Tode von Peter Härtling: Peter Härtling war nicht nur ein großartiger Sc...

Anzeige


Meinung

Von der Verortung des Weins und der Musik

Drucken
(91 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Freitag, den 09. Juli 2010 um 12:46 Uhr
Von der Verortung des Weins und der Musik 4.6 out of 5 based on 91 votes.
Von der Verortung des Weins und der Musik

Die Musik braucht ihre Orte wie der Wein seinen Ort braucht.
Fast jeder hat es schon einmal erlebt: Eine schöne Sommernacht im Freien in Südfrankreich und der provencalische Wein entfaltet sein ganzes Aroma an sämtlichen Genussrezeptoren. Von diesem Wein nimmt man sich dann eine Flasche mit in die Heimat und stellt betrübt fest, hier schmeckt er nicht!
Nur dort, am originären Ort entfaltet der Wein jenes Aroma – in der Landschaft mit deren Geruch und dem warmen Wind seiner Jahreszeit.

Ganz so kann es auch mit Musik geschehen, sie klingt je nach Ort anders oder gar nicht. „Zanussi Five“, das norwegische Quintett um den Bassisten Per Zanussi, spielt an einem einsamen See, in einer Holzjagdhütte, kurz vor Fjell, zwischen Rentiergeweihen und einer Elchschädeltrophäe. Und auch an diesem eigenartigen Ort mit diesem Ambiente sind die Genussrezeptoren geschmeichelt.
Und jenes Wein-Musik-Gleichnis kommt in meinen Sinn: Diese Musik braucht besondere Orte und Räume, sie bedarf keiner Bühne, keinem „black cube“. Der Klang der Saxophone, des Schlagzeugs und Bass’ verschmilzt mit dem skurilen Ort und die Musik verdichtet ihr Umfeld.
Abends spielen "Z5" in der Energi Mølla, einem alten, ausgedienten Wasserkraftwerk – auch ein passender Ort für diese Musik.
Die CD lasse ich schließlich doch nicht liegen. Ob sie ist wie die Flasche Wein ist, die man zu Hause trinkt, finde ich später raus...

Ihr Claus Friede
Zu Gast auf dem Kongsberg Jazzfestival in Norwegen.



Zanussi Five sind: Rolf-Erik Nystrøm (Altsaxophon), Jørgen Mathisen (Tenorsaxophon), Eirik Hegdal (Bariton- und Altsaxophon), Gard Nilssen (Schlagzeug und Percussion) und Per Zanussi (Bass)

Foto: Zanussi Five at Storaas, 2010 Kongsberg Jazz Festival © 2010 John Kelman (www.allaboutjazz.com)
Read more on all about jazz

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Kolumne > Meinung > Von der Verortung des Weins und der Musik

Mehr auf KulturPort.De

„Tom of Finland” – Revolutionär schwuler Ästhetik
 „Tom of Finland” – Revolutionär schwuler Ästhetik



Er inspirierte Künstler wie Andy Warhol, Robert Mapplethorpe und die Village People, seine markanten erotischen Zeichnungen veränderten radikal das Selbstverst [ ... ]



Serenata Italiana – Raphaela Gromes und Julian Riem
 Serenata Italiana – Raphaela Gromes und Julian Riem



Gerade war sie noch beim Schleswig-Holstein-Musikfestival zu hören und debütierte – nun kommt zeitnah dazu ihr Debütalbum auf dem Markt. Gemeinsam mit Piani [ ... ]



Achim Freyer und sein „Parsifal“ in Hamburg: Viel Bühne, wenig Weihe, eine Menge Spiel
 Achim Freyer und sein „Parsifal“ in Hamburg: Viel Bühne, wenig Weihe, eine Menge Spiel



Es ist dunkel in der Hamburger Gralsburg, als Achim Freyer mit seiner „Parsifal“-Interpretation den Start in die neue Saison der Staatsoper zelebriert. Der 8 [ ... ]



Jens Düppe: Dancing Beauty. Eine Hommage an John Cage
 Jens Düppe: Dancing Beauty. Eine Hommage an John Cage



Wie kann ein Künstler heute ungebunden und frei arbeiten? Ungebunden ist durchaus möglich – frei arbeiten stößt aus unterschiedlichen Gründen an Grenzen.  [ ... ]



Maria Callas – zum 40. Todestag am 16. September 2017
 Maria Callas – zum 40. Todestag am 16. September 2017



Ingeborg Bachmann erahnte es Anfang 1956, als sie in der Mailänder Scala Maria Callas, die einzige Person erlebte, „die rechtmäßig die Bühne in diesen Jahr [ ... ]



Arbeitsgemeinschaft des Kunsthandwerks Hamburg: „Geld oder Leben – Nachdenken über Nachhaltigkeit“, ein Symposium
 Arbeitsgemeinschaft des Kunsthandwerks Hamburg: „Geld oder Leben – Nachdenken über Nachhaltigkeit“, ein Symposium



„So interessant und inspirierend! Das muss man unbedingt wiederholen!“
Der Tag war lang, acht Vorträge in fast zehn Stunden – doch die rund 50 Teilnehme [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.