Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 868 Gäste online

Neue Kommentare

Gerd Kruse zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo Frau Lampert,
ich war durch meine He...

Herby Neubacher zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Absolut richtig. Ich habe das gabnze Drama Elbphi...
Giulio zu „Die Spur”. William Blake und die Rache der Eigenbrötler : Prost Neujahr! Und danke für die vielen schönen...
Hubert Hoffmann zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Ein Prestige -Objekt für die oberen Zehntausend....
Feindt zu Hamburg: Ein Museum im Hafen: Ein schönes neues Museum und wo bleibt die Berü...

Meinung

Filmfest Emden-Norderney: Die Kartographie

Drucken
(140 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Freitag, den 04. Juni 2010 um 13:11 Uhr
Filmfest Emden-Norderney: Die Kartographie 4.7 out of 5 based on 140 votes.
Filmfest Emden-Norderney: Die Kartographie

Seit zwei Tagen ist es Sommer, die Temperaturen, das Licht und der Himmel sind wie sie zu dieser Jahreszeit sein sollen.

Vor zwei Tagen begann das Filmfest Emden-Norderney, die Kinos sind dunkel und wenn man sich seine Filmliste festivalmäßig quantitativ (und natürlich qualitativ) zusammengestellt hat, so wie ich, genießt man vielleicht unter Umständen das schöne Wetter auf der Leinwand und stellt schließlich betrübt fest – es ist doch etwas anderes als draußen zu sein.

Klimatisch getröstet werde ich durch kleine Entdeckungstouren, cineastisch und städtisch, denn die lockere Festivalstimmung in einer Stadt wie Emden, scheint sich auch in den Kapillargefäßen des urbanen Raumes festgesetzt zu haben. Es wirkt familiär, man kommt ganz un-ostfriesisch schnell in Kontakt mit Leuten und spricht: über Filme, die Stadt und überhaupt über das Leben.

Apropos das Leben. Der deutsch-schweizerische Film „Marcello Marcello“, der in Deutscher Erstaufführung gezeigt wird, versetzt mich in den Sommer Italiens und baut eine schöne Brücke zwischen dem Filmort Amatrello und dem Filmfestort Emden.

Auf der italienischen Insel Amatrello hat sich ein archaischer Brauch erhalten. Die Väter entscheiden anhand von Geschenken, wer das erste Rendezvous mit ihren Töchtern erhält. Diese Tradition bestimmt seit Menschengedenken den Lauf der Liebe und des Hasses auf der Insel. Marcello, Sohn eines Fischers mit einem ungewöhnlichen Talent zum literarischen Erzählen, hält nichts von dieser ambivalenten Tradition und beteiligt sich nicht an den Geschenkaktionen. Bis Elena, die Tochter des Bürgermeisters, kurz vor ihrem 18. Geburtstag auf die Insel zurückkommt. Nun will Marcello Elenas Vater das perfekte Geschenk überreichen: den gehassten Hahn des Metzgers, der den Bürgermeister allmorgendlich aus dem Schlaf reißt. Doch der Metzger will sein Tier nur für einen anderen Gegenstand aus dem Besitz eines Anderen geben. Und plötzlich sieht Marcello sich in eine Reihe von Tauschgeschäften verstrickt. Irgendwie scheint jeder etwas vom anderen zu wollen und so entwickelt sich das Anfangsgeschäft zu einer Sysiphus-Aufgabe, durch welche die Vergangenheit des ganzen Dorfes aufgearbeitet werden muss.

Das eigentlich interessante Moment ist weder das einzelne Tauschgeschäft noch das Ergebnis, mit Elena ausgehen zu dürfen, sondern die Kartographie, das „Mapping“ der Beziehungen. Der Film erfasst die Netzwerke eines Raumes und kann als Instrument zum Begreifen von Landschaft und Ort verstanden werden. Das Inselstädtchen, die Landschaft und das Meer drum herum sind topografische und zugleich semiotische Räume, sie sind durch ihre Geschichte und Gesellschaft, Identität und Beziehungsgeflechte geprägt.

Ganz so erlebe ich nun den Festspielort Emden – zwar bin ich noch nicht bei den Tauschgeschäften angelangt, aber die Netzwerkbildung funktioniert schon prächtig und der kommunikative Reiz ist hoch und ausgeprägt.

Ihr Claus Friede

(Claus Friede ist Chefredakteur von Kultur-Port.De, Kulturjournalist, Moderator, Ausstellungs- und Filmreihenkurator. Er ist Mitgründer des Kulturklub Hamburg und leitet seit 20 Jahren die Kunstagentur Claus Friede*Contemporary Art)



Marcello Marcello. CH/D 2008. Regie: Denis Rabaglia. Buch: Mark David Hatwood nach seinem Roman „Marcello’s Date (Marcello und der Lauf der Dinge)“. Kamera: Filip Zumbrunn. Musik: Henning Lohner.
Mit: Francesco Mistichelli, Elena Cucci, Luigi Petrazzuolo, Renato Scarpa, Ivo Garrani, Mariano Rigillo u.a.
Farbe 97 Min. 35mm. Prod.: C-Films und zero fiction / Anne Walser. Verleih: Senator. DF/GermV.
Foto: Filmstill © C-Films
Filmfest Emden-Norderney 2. bis 9. Juni 2010
http://filmfest.icserver13.de/

Weitere Filme zum Thema Mapping von Beziehungen im o.g. Sinn: 
"andiamo!" von Thomas Crecelius (94 Min., D/I 2004, Venutura Film)

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Kolumne > Meinung > Filmfest Emden-Norderney: Die Kartographie

Mehr auf KulturPort.De

Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde
 Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde



Im Opernhaus in Hamburg schallen Kinderstimmen durch die Gänge: Es ist wieder opera piccola-Zeit!
Bevor die Kinderoper im Februar auf die Bühne geht, ist im H [ ... ]



Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami
 Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami



Ernst Wolff: „Finanz Tsunami. Wie das globale Finanzsystem uns alle bedroht“
Es ist wie es einmal war und heute noch ist: Ein Ausspruch von Henry Ford, des  [ ... ]



Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach
 Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach


  War es Absicht, dass rund um das Fest der Liebe die Kölner Oper ausgerechnet Giuseppe Verdis Bühnenstück „Rigoletto“ – das 1851 den Wel [ ... ]



„Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns
 „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns



Genialer Genre-Mix aus Neo-Western und Kleinstadt-Satire.
Manchmal ist es leichter einen Molotow-Cocktail zu werfen als zu weinen. Mildred Hayes (Frances McDorm [ ... ]



The Nutcracker Reloaded – Tchaikovsky meets Streetdance
 The Nutcracker Reloaded – Tchaikovsky meets Streetdance



Drosselmeier als blutsaugender Organhändler, Clara auf der Müllkippe, statt Hoftheater und Spitzenschuhe Breakdance, Darth Vader und Super Mario.Vergessen Sie  [ ... ]



Mariana Leky: „Was man von hier aus sehen kann“ – ein Roman über Liebe und Tod
 Mariana Leky: „Was man von hier aus sehen kann“ – ein Roman über Liebe und Tod



„Was man von hier aus sehen kann“ ist das „Lieblingsbuch der Unabhängigen 2017“ – gewählt von Buchhändlerinnen und Buchhändlern aus ganz Deutschlan [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.