Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 1172 Gäste online

Neue Kommentare

C.Müller zu Roots – Katja und Marielle Labèque zum Schleswig-Holstein Musik Festival in der Laeiszhalle: Erhalt des Kultursommers auf der Trabrennbahn Bah...
Marlies Lampert zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo liebe Hüsungianer,
ich bin ca. 1999...

SingulART zu Kunstmuseum Wolfsburg: This Was Tomorrow. Pop Art in Great Britain: Grossartige Ausstellung war das! Wir haben unsere...
tommy zu Ensemble Resonanz zu Gast bei NEW HAMBURG: gute sache, dass sie mal aus ihrem bunker rauskom...
Lena Baal zu Zum Tode von Peter Härtling: Peter Härtling war nicht nur ein großartiger Sc...

Anzeige


Meinung

Flaggschiff am Industriegebiet: Die Elbphilharmonie wird durch eine Briefmarke gewürdigt – eine Hamburgensie sieht anders aus!

Drucken
(55 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Mittwoch, den 04. Januar 2017 um 11:23 Uhr
Flaggschiff am Industriegebiet: Die Elbphilharmonie wird durch eine Briefmarke gewürdigt – eine Hamburgensie sieht anders aus! 3.9 out of 5 based on 55 votes.
Die Elbphilharmonie wird durch eine Briefmarke gewürdigt

Es ist ja nicht ganz üblich, wenn ein Stadt-, Architektur- und Designkritiker gleichzeitig auch Briefmarken sammelt und deswegen in einem Artikel zur Hamburger Elbphilharmonie in der Kunstzeitung schrieb: „Die große Show beginnt also jetzt. Mut wird mehr belohnt als Wut, und der Wunsch mit diesem Haus auf der kulturellen Landkarte ein Zeichen zu setzen, ist erfüllbar. Der Beweis, ob ein Gebäude zur erhofften Landmarke wird, ist für mich immer noch sehr profan, nämlich dann, wenn es als Briefmarke durch die Welt reist – sie erscheint am 2. Januar, 2017.“ Nun ist sie da, Zig Millionen Mal, mit dem Wert von 145 Cent, womit man einen Großbrief versenden darf.

Für den kritischen Philatelisten ist sie eine große Enttäuschung und gleichzeitig ein Abschied von ganz großer Briefmarkengestaltungskunst. Zu Zeiten der Bundepost hatten ihre Marken Weltruf und in einem strengen Procedere entschieden kompetente Juroren über die Motive. Diese Elbphilharmonie-Marke mit ihrem fast kitschigen Abendhimmel ist hingegen ein Schnellschuss. Durch einen Hamburger Bundestagsabgeordneten, der es sicher gut gemeint hatte, wurde sie in harter Lobbyarbeit forciert. Weil die Zeit fehlte, wurde das übliche Wettbewerbsverfahren mit Sach- und Fachrichtern ausgesetzt und so gab auch keine es keine Alternativentwürfe.

Stattdessen wählte man den Weg des geringsten Widerstandes. Die Marke wurde inhouse im Bundesfinanzministerium generiert, das für die Briefmarken der deutschen Post zuständig ist (Entwurf: Thomas Steinacker), Als Grundlage diente eine Drohnenaufnahme des Hamburger Fotografen Thies Rätzke, dessen Rechte (heute die conditio qua non) hundertprozentig geklärt sind und bei der Kulturbehörde liegen. Leider wurde diese Marke zum Ausweis des Gegenteils der Elbphilharmonie, die bei allen Schwierigkeiten mit ausgesprochen viel Geduld, Liebe und Präzision dabei ist, Weltmaßstäbe zu setzen.

So ging ein bisschen viel daneben, weil die Briefmarken-Elbphil im übertrieben romantischen Abendlicht recht hilflos durch den Hafen zu schippern scheint. Das Original ist viel dramatischer inszeniert, zeigt wie das Bauwerk wirklich, wo steht. Weil für die Briefmarke die Baustellencontainer herausschnitten werden mussten, wirkt das eben schief.

Das Elbphilmotiv ist der letzte Beweis dafür, dass es die falsche Entwicklung ist, in diesem kleinen Format nur Fotos zu adaptieren. Denn jede Gebrauchsgrafik sollte zuallererst kreativ, künstlerisch und emotional nach den jeweiligen Spielregeln ihres Genres vorgehen – in diesem Falle vereinfachen denn das Ding ist nur so groß wie ein Daumenabdruck. Was die Architekturdarstellung betrifft, ob Zeichnung, Rendering oder Architekturfotografie, ist diese retuschierte Fotografie nicht gerade State of the Art. Da war die Bundespost schon vor über 30 Jahren viel fortschrittlicher, als sie die Scharoun’sche Philharmonie in Berlin als markante Zeichnung zum Motiv erhob. Die Elbphilharmonie ist das neue Hamburger Wahrzeichen und warum zeigt diese Marke nicht den dramatisch gläsernen Schiffsbug? Die Elbphilharmonie steht auf der Nahtstelle zwischen Stadt und Hafen, Auf der Marke ist keine Spur von der Hamburger Skyline mit ihren markanten Hauptkirchen zu sehen. Elbphi im Industriegebiet?

Generalintendant Lieben-Seutter hat bei der Vorstellung der Briefmarke betont, dass er die Entscheidung, ein Foto als Grundlage zu benutzen, für richtig hält. Später hat er aber bei der persönlichen Präsentation eines plakatgroßen Abzuges der Briefmarke mit einer amüsanten wienerischen Slapstick-Stick-Einlage den Eindruck erweckt, als ob er diese Marke dann doch nicht ganz für vollnehmen kann. Das aber ist nur die Wahrnehmung eines enttäuschten Zuschauers, der glaubt, dass diese Marke kein Weltniveau hat, aber im Zeitalter von SMS und Email, „Whatsapp“ und Skype wir Briefmarkensammler und -gestalter froh sind, dass es uns überhaupt noch gibt. Auch wenn der Marke die Rolle als kleines Kunstwerk immer mehr verloren geht.

Ihr
Dirk Meyhöfer


Hinweis: Die Inhalte der Kolumne geben die Meinung der jeweiligen Autoren wieder. Diese muss nicht im Einklang mit der Meinung der Redaktion stehen.


Abbildungsnachweis:
Header: Collage aus neuem Briefmarkenblock zur Elbphilharmonie der Deutschen Post.
Galerie:

01. Das Originalfoto zeigt mehr Biss, mehr Stand und die Realität! Foto: Thies Rätzke.

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Kolumne > Meinung > Flaggschiff am Industriegebiet: Die Elbphilha...

Mehr auf KulturPort.De

Ein Blick in die Kindheit der Oper: Monteverdi – „Il Ritorno d’Ulisse in Patria“
 Ein Blick in die Kindheit der Oper: Monteverdi – „Il Ritorno d’Ulisse in Patria“



Nach seinen gefeierten Hamburger Inszenierungen „Salome“, „Pelléas et Mélisande“ und „Pique Dame“ kehrt Opernregisseur Willy Decker im Herbst an di [ ... ]



200 Jahre Kunstverein in Hamburg
 200 Jahre Kunstverein in Hamburg



„Just what is it that makes today’s Kunstverein so different? So appealing?” Nach Charity Auktion (14.9.) und Festakt im Rathaus (22.9.) klingen mit einer  [ ... ]



Fassadendemokratie und tiefer Staat. Das marktgetreue Grinsen
 Fassadendemokratie und tiefer Staat. Das marktgetreue Grinsen



Was denn? Das Volk sei unfähig, Politisches zu durchschauen oder gar mitzuregieren? Liest man dies im Buch „Fassadendemokratie“, dann ist man bass erstaunt, [ ... ]



„Tom of Finland” – Revolutionär schwuler Ästhetik
 „Tom of Finland” – Revolutionär schwuler Ästhetik



Er inspirierte Künstler wie Andy Warhol, Robert Mapplethorpe und die Village People, seine markanten erotischen Zeichnungen veränderten radikal das Selbstverst [ ... ]



Serenata Italiana – Raphaela Gromes und Julian Riem
 Serenata Italiana – Raphaela Gromes und Julian Riem



Gerade war sie noch beim Schleswig-Holstein-Musikfestival zu hören und debütierte – nun kommt zeitnah dazu ihr Debütalbum auf dem Markt. Gemeinsam mit Piani [ ... ]



Achim Freyer und sein „Parsifal“ in Hamburg: Viel Bühne, wenig Weihe, eine Menge Spiel
 Achim Freyer und sein „Parsifal“ in Hamburg: Viel Bühne, wenig Weihe, eine Menge Spiel



Es ist dunkel in der Hamburger Gralsburg, als Achim Freyer mit seiner „Parsifal“-Interpretation den Start in die neue Saison der Staatsoper zelebriert. Der 8 [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.