Zum Anfang

AktionsPort - Gewinnspiele

Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 967 Gäste online

Neue Kommentare

Phil zu „Bauernopfer – Spiel der Könige”. Zwischen Genie und Wahnsinn : So, habe den Film gesehen. Exzellent! Kann ich nu...
Phil zu „Bauernopfer – Spiel der Könige”. Zwischen Genie und Wahnsinn : Ich erinnere mich noch, wie in meiner Kindheit pl...
ernst.probst zu Meinungsfreiheit und Blasphemie: Die deutsche Schriftstellervereinigung PEN tagte erfolgreich in Bamberg : Eine Schriftstellervereinigung, die - wie im Fall...
Daniela zu „Fritz Lang” – Das Genie und seine Dämonen : Was für eine hervorragende Rezension mit Sachken...
Michael Braungart zu Die 14. Architektur-Biennale in Venedig aus Hamburger Sicht: Fundamentals by Rem Koolhaas: wir sind als einzige Hamburger auf der 2016 Bienn...

Anzeige

Spezial - Lange Nacht der Museen 2016

Spezial - Elbjazz Festival 2015

Spezial - Hamburger Architektur Sommer 2015


Meinung

Nebels Welt XXX

Drucken
(78 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Geschrieben von Klaus Peter Nebel  -  Donnerstag, den 11. Februar 2016 um 11:08 Uhr
Nebels Welt XXX 4.4 out of 5 based on 78 votes.
Nebels Welt XXX

Anton Pawlowitsch Tschechow: "Kein Zynismus kann das Leben übertreffen."
Theatergeschichte, die sich international bedingt; Wurzeln, die in höchste Adelskreise reichen und bleibender Erfolg, der auch heute seinen Stellenwert hat.


3. Januar 2016 in Hamburg. Onkel Wanja von Anton Tschechow. Inszeniert von der neuen Intendantin des Schauspielhauses Karin Beier. Das Haus knülle voll. Nun würde eine weitere Besprechung des Stückes nicht mehr auf allzu großes Interesse stoßen, denn im Internet steht dazu schon viel, um nicht zu sagen alles. Interessant wäre jedoch das Drumherum zu betrachten, was mit diesem Stück so alles zusammen hängt.

1896 wurde das Drama erstmals aufgeführt und - obwohl der Autor schon bekannt war – mit mäßigen Erfolg. Man tingelte recht trübe durch die russische Provinz. 1899 dann der Durchbruch und das in Moskau, der kulturell verwöhnten Metropole. Konstantin Stanislawski inszenierte es neu und brachte es an dem gut beleumundeten Moskauer Künstler Theater, dessen Leiter er war, heraus. Ein Riesenerfolg; heute heißt es übrigens Tschechow Theater. Was war denn nun anders? Stanislawski war ein großer Theaterreformer. Er stellte u.a. die Identifikation des Schauspielers mit seiner Rolle in den Mittelpunkt und auch die Arbeit mit einem festen Ensemble. Es sollte so sein, wie im wirklichen Leben – man nennt das auch Naturalismus. Kleine Anekdote am Rande, die aber über die gesellschaftliche Entwicklung viel aussagt: Stanislawski stammt aus einer wohlhabenden, angesehenen Familie und hieß eigentlich Alexejew. Er wollte aber durch seine künstlerische Tätigkeit dem Ruf der Familie nicht schaden und legte sich einen anderen Namen zu. Heute ist das völlig anders – und dies ist auch gut so. So trägt die Schauspielerin Furtwängler mehr zum Ruhme des Gatten Burda bei, als der zu ihrem. Burda ist ja auch „nur“ ein Großverleger (Bunte, Focus etc).

Ähnliche Beklemmungen trieben auch Herzog Georg II. von Sachsen-Meiningen. Und nun sind wir beim Hochadel. Mehr als Herzog geht eigentlich nicht. Denn die Könige des heiligen römischen Reiches deutscher Nationen wurden von den sieben Kurfürsten gewählt, zum Kaiser wurde man danach vom Papst gesalbt – sicher eine Frühform der heute industriell betriebenen männlichen Gesichtspflege. Im 19. Jahrhundert änderte sich das. So setzte sich Napoleon Bonaparte den kaiserlichen Zacken selbst uff´n Kopp. Zurück zum Schorsch, den Zweiten, wohl bemerkt. Sein Land war zwar pupsig klein, aber er war ein großer Theaterinspirator. Das Meininger Theater, das er 1866 übernahm, gelangte zu Weltruhm und war das erste Tourneetheater, das die neuen Eisenbahnen konsequent nutzte. Es hieß bald, die Meininger kommen. Da Georg II sich aus Standesgründen nicht traute, das Theater auch formal selbst zu führen, musste ein fremder Direktor her. In 16 Jahren bereisten die Meininger 38 europäische Städte. Und sie verdienten damit sogar Geld. Sie hatten hervorragende Schauspieler wie Karl August Devirient und Ludwig Dessoir. Die Namen weisen auf gelungene Integration hin und zeigen, dass auch die sächsische bzw. thüringische Provinz davon profitieren kann. Und sie hatten die 12 Meininger Prinzipien, die die Form des neuen Schauspiels fixierten. Auf einer Moskauer Tournee lernte Stanislawski diese Form des Theaterspiels kennen. Die Folgen sind bereits beschrieben und weiter oben noch einmal unter den Stichworten Wanja, Onkel; Teschchow, Anton und Stanislawski, Konstantin nach zu lesen.
Auch in London hinterließen die Meininger bleibenden Eindruck. 1879 gründete Charles Edward Flower das Shakespeare Memorial Theatre, aus dem später die Royal Shakespeare Company hervor ging.

Der Staffelstab dieser speziellen Theaterentwicklung wurde weitergegeben. 1901 wurde ein unter dem Namen Lee Strasberg später berühmt gewordener Schauspieler und vor allem Schauspiellehrer in Badzanow geboren. Dies war damals in Österreich- Ungarn, heute liegt es in der Ukraine. 1909 wanderte die Familie nach New York aus; sein Vater war Baruch Meyer Strassberg, was auch einen Hinweis auf die religiöse Präferenz gibt.
1923 sah Strasberg in New York Aufführungen von Stanislawskis Künstlertheater. Und das war es. Er nahm Schauspielunterricht bei Ryszard Boleslawski, der aus Warschau stammt und bei Stanislawski in Moskau Schauspiel studiert hat und bei Maria Quspenskaya, die aus Tula/Russland stammt und wiederum am Konversatorium in Warschau studiert hat und danach am Künstlertheater in Moskau war. Bei dem schon erwähnten Gastspiel in New York blieb sie praktischer Weise gleich da.
Strasberg gründete wenig später das American Labaratory Stage Theatre, aus denen dann die Actor´s Studios hervorgingen. Seine Schauspielmethode nannte er method acting. Hier leben die Meininger Prinzipien weiter. Und es sind berühmte Künstler aus seinem Studio hervor gegangen: James Dean, Marlon Brando, Dustin Hoffman, Paul Newman, Robert de Niro, Marcheline Bertram, Dennis Hopper, Al Pacino. Und auch Marylin Monroe war als Gast da und nach seiner Methode lernten Johnny Depp, Angelina Jolie und Jack Nicolson.

Wenn man einmal sieht, was internationale Verbindungen für nachhaltige Leistungen bewirken können, so müsste doch so mancher nationale Nabelbeschauer nachdenklich werden. Aber dies ist dann wieder eine ganz andere Geschichte...

Ihr Klaus Peter Nebel


Prof. Dipl.-Bibl. Prof. h.c. Klaus Peter Nebel ist Leiter des Studiengangs Kultur- und Medienmanagement an der Lettischen Kulturakademie in Riga/Lettland. Von 2007 bis 2010 arbeite er als Professor für Marketing- und Unternehmenskommunikation an der UMC (University of Management and Communication), Berlin, Potsdam; In den Jahren 2007 und 2008 war er als Direktor der Konzernkommunikation der maxingvest AG, Hamburg tätig (Holding für Beiersdorf AG, Tchibo GmbH, tesa AG) und Leiter der Unternehmenskommunikation der Tchibo GmbH, Hamburg. Über 20 Jahre, von 1983 bis 2007 war er Leiter Presse & Public Relations der Beiersdorf AG in Hamburg.

Hinweis: Die Inhalte dieser "Kolumne" geben die Meinung der jeweiligen Autoren wieder. Diese muss nicht im Einklang mit der Meinung der Redaktion stehen.

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Bücher & CDs – wissen was sich lohnt

Jasmin Bayer: Summer Melodies
Kultur Magazin



„Straight Ahead Jazz“ ist die absolut korrekte Bezeichnung für das, was Jasmin Bayer auf ihrem Debütalbum „Summer Melodies“ anbietet. M [ ... ]



Snorre Kirk: Europa
Kultur Magazin



Das zweite Album des jungen dänischen Schlagzeugers Snorre Kirk nach „Blues Modernism“ ist mit dem alt ehrwürdigen Kontinent „Europa“ b [ ... ]



Kopfhörer 8. Über die Lebensfreude
Kultur Magazin



Tamar Halperin poliert Klavierminiaturen von Erik Satie zu verblüffenden, subversiven und Ohrwurm-verdächtigen Klangexperimenten auf. Auf eine Zeitreise 700 Ja [ ... ]



Ulrike Haage: Grüße aus Fukushima
Kultur Magazin



Kein Postkarten-Scherz von Halbstarken, sondern der sehenswerte Film von Doris Dörrie aus der atomar verseuchten Todeszone hat Jazz-Pianistin Ulrike Haage zu be [ ... ]



Mehr auf KulturPort.De

„Back to the roots“ – der historische Eingang der Hamburg Kunsthalle reloaded
Kultur Magazin



Mit neuem Eingang, sensibler Neuhängung und stark akzentuiertem Sammlungsschwerpunkt im 19. Jahrhundert besinnt sich die Hamburger Kunsthalle nach dreij&aum [ ... ]



„Vor der Morgenröte – Stefan Zweig in Amerika”. Unser unbeugsamer Pazifist
Kultur Magazin



Ein Künstlerporträt von verstörender Eindringlichkeit. Brillant, klug, subtil und erschreckend aktuell. Dieser Film trifft mitten ins Herz.

Ri [ ... ]



Kinderporträts gegenübergestellt: Fotografien von August Sander und Illustrationen von Ingrid Godon
Kultur Magazin



„Schau mich an“, so heißt die Ausstellung im Museum für Angewandte Kunst Köln (MAKK) anlässlich der 20. Internationalen Kinder- und Jugendbuchwoc [ ... ]



Wie Werner Büttner von Marlborough Contemporary wachgeküsst wurde
Kultur Magazin



„Ich habe immer an ihm festgehalten!“ Dem renommierten Hamburger Sammler Harald Falckenberg geht es da nicht anders, als der Frankfurter Galeristin B [ ... ]



„Miss Hokusai”. Von Drachen, Kurtisanen, Emanzipation und dem Geräusch fallenden Schnees
Kultur Magazin



O-Ei führt ein Schattendasein, die 23jährige hat das Talent des Vaters geerbt, aber ihre Bilder tragen seinen Namen: Katsushika Hokusai (1760-1849). Er [ ... ]



„Der Horst Janssen Archipel“
Kultur Magazin



Kein bildender Künstler, das ist wohl sicher, hat die Tatsache, dass er „nicht mehr kann“, so genüsslich in aller Öffentlichkeit verkündet, wie e [ ... ]



Weitere aktuelle Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Events