Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 824 Gäste online

Neue Kommentare

Giselheid Otto zu Dialog über Grenzen: Kunst aus Ost und West – Die Sammlung Riese: Lieber Herr Riese,
ich bin Michaelas Freun...

Willem van Rensenbrink zu „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns: Danke für den Tipp. Ein klarer Oscar-Kandidat!...
h. pöhls zu James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone: war genauso beeindruckt. Gut beschrieben....
Gerd Kruse zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo Frau Lampert,
ich war durch meine He...

Herby Neubacher zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Absolut richtig. Ich habe das gabnze Drama Elbphi...

Editorial

45. kulturklubHH mit dem Generalintendant der Elbphilharmonie Christoph Lieben-Seutter

Drucken

 

Kultur-Port.De : direkt - interaktiv - meinungsbildend.

Allein in Hamburg finden täglich durchschnittlich 370 Kulturveranstaltungen statt, hochgerechnet auf die Metropolregion kommt man auf knapp 600. Diese enorme Zahl gibt nicht nur über das quantitative Angebot Auskunft, sondern auch darüber, dass es für derart viele Veranstaltungen ein Publikum gibt.

Die sehr heterogene Kulturszene einer Großstadt, die vielen Kunst- und Kulturinteressierten wie Theaterbesucher, Ausstellungsgänger, Musikliebhaber, Cineasten, Literaturfreunde und Szenegewächse, sie alle spiegeln unsere Gesellschaft wider. Gibt es Kulturveranstaltungskalender wie Sand am Meer, so ist eine adäquate Berichterstattung aus dem Herzen der Kultur begrenzt: Die mediale Berichterstattung über Kultur, Kulturpolitik und kulturelle Belange, auch einer Subkultur-Szene, ist unbestreitbar unzureichend.

„Kultur-Port.De“ ist das interaktive Format, das als Internet-Feuilleton und WebTV-Portal eine Lücke schließen soll und gleichzeitig sich nicht als Kontrapunkt zu den anderen Medien sieht, sondern als wichtige Ergänzung. „Kultur-Port.De“ will keine Oberflächen bedienen und jeden „mitnehmen“. Das Portal bietet Denkanstösse und Auseinandersetzungen, die in der sonstigen Medien- und Web-Landschaft eher rar gesät sind. Darüberhinaus entspricht es dem neuen Rezeptionsverhalten, sich eigenverantwortlich Informationen aus dem Netz zu holen, zu jeder Zeit, an jedem Ort. Dabei ergibt sich zwar häufig das Problem der Unbegrenztheit des Mediums: Je weiter die Streuung, desto beliebiger die Inhalte. Es ist wichtiger, die einzelnen Sparten im Auge zu behalten und gezielt ausgewählte Inhalte zu transportieren - diese eben keiner Beliebigkeit auszusetzen, sondern Vergleichbarkeiten zulassen und somit Entscheidungen und Haltungen möglich zu machen. Kultur ist immer geistige Auseinandersetzung mit dem Gestern, dem Heute und dem Morgen, ist an der Realität orientiert und liebt die Fiktion. Kein anderer gesellschaftlicher Bereich ist gleichzeitig so historisch und modern, ist so innovativ und konservativ zugleich. All diesen Phänomenen will „Kultur-Port.De“ gerecht werden. Wir berichten über die Kultur gezielt und punktgenau. „Kultur-Port.De“ ist das Internet-Feuilleton - und anspruchsvoll. Wir wollen die Auseinandersetzung auch jenseits der Bühne, der Kinoleinwand, des Ausstellungsraumes u.s.w. und dies sichtbar, direkt, zeitnah, generationsübergreifend, meinungsbildend und respektvoll mit und gegenüber den Nutzern.

Unsere Medienpartnerschaften und Kooperationen sind ein wichtiger Bestandteil unser Spartenformat zu festigen und auszubauen. Wir suchen weitere Partner für unsere neuen WebTV-Formate, wir sind aufgeschlossen gegenüber neuen Ideen, Projekten und produktiven Input und freuen uns über Banner- und Werbeschaltungen.

Marc Frenzel, Claus Friede und Christoph Sommer

  



Zuletzt aktualisiert am Mittwoch, den 25. Mai 2016 um 10:09 Uhr
 

Mehr auf KulturPort.De

Dresden übertrumpft Bayreuth: Thielemanns „Ring“ der großen, zarten Gefühle
 Dresden übertrumpft Bayreuth: Thielemanns „Ring“ der großen, zarten Gefühle



So kurzweilig, so fesselnd erklang Wagners „Ring des Nibelungen“ lange nicht mehr wie kürzlich in Dresden mit Christian Thielemann und der Sächsischen Staa [ ... ]



„Shape of Water – Das Flüstern des Wassers”. Oder die Monster des Guillermo del Toro
 „Shape of Water – Das Flüstern des Wassers”. Oder die Monster des Guillermo del Toro



Betörender Genre-Mix aus Märchen, Musical, Spionagethriller, Liebesgeschichte, Neo Noir. Guillermo del Toro verändert nachhaltig den magischen Kosmos von ‚L [ ... ]



Karl Schmidt-Rottluff: expressiv, magisch, fremd
 Karl Schmidt-Rottluff: expressiv, magisch, fremd



Gut Ding will Weile haben, heißt es. Manchmal erstaunlich lange Weile: Zum ersten Mal untersucht eine Ausstellung den Einfluss außereuropäischer Kunst auf das [ ... ]



„Alles Geld der Welt”. Die Kapitalismuskritik des Ridley Scott
 „Alles Geld der Welt”. Die Kapitalismuskritik des Ridley Scott



Elegantes Kidnapping-Drama als Psychogramm menschlicher Gier.
Rom, Juli 1973. „Bambino” nennen ihn die Prostituierten vom Piazza Farnese ironisch-mitleidig, [ ... ]



Machen sie mich schön, Madame d’Ora
 Machen sie mich schön, Madame d’Ora



Sie setzte mit großer Leidenschaft die schönen Dinge des Lebens in Szene: Die Mode. Die Kunst. Die feine Gesellschaft im Wien der K.u.k.-Monarchie und später  [ ... ]



Uri Korea – Ruhe in Beschleunigung
 Uri Korea – Ruhe in Beschleunigung



In den vergangenen Monaten machte Korea oft Schlagzeilen, aber immer war es Nordkorea, verbunden mit den Drohgebärden seines atomraketenverliebten Staatschefs K [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.