Anzeige

AktionsPort - Gewinnspiele

Wer ist online?

Wir haben 866 Gäste online

Neue Kommentare

Herby Neubacher zu Weihnachtsoratorium vom Ensemble Resonanz: Frohlocken unter Freunden: Die Geschmacklosigkeit schreckt wirklich heute vo...
Sabine Carbon zu „Karl Marx, Das Kapital“. Eine Hommage im Museum der Arbeit: Bei zu viel Text hilft vielleicht unser Kinderbuc...
Sabine Albrecht zu Neues Angebot der Kunstmeile Hamburg: Der 3-Tage-Kunstmeilenpass: Guten Tag,
ich suche nach einer Erklärun...

B.F.Schwarze zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo, Frau Lampert,
leider gibt es nicht ...

Angela zu „The Square”. Oder das Zeitalter des Misstrauens: Oh, dann Danke für den Lang-Spoiler - da muss ja...

CDs KlassikKompass

Jeroen van Veen: JacobTV – Complete Solo Piano Music

Drucken
(0 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Montag, den 14. Juli 2014 um 12:49 Uhr
Jeroen van Veen: JacobTV – Complete Solo Piano Music

Der niederländische Komponist und Musiker Jacob Ter Veldhuis, der sich JacobTV nennt, ist auf vielen Feldern zuhause. Geboren 1951, begann er seinen Weg als Rockmusiker, studierte Komposition und elektronische Musik. In den 80er-Jahren hat er sich voll auf das Komponieren verlegt und ist seither bekannt als quirliger Geist, nicht auf eine Richtung festzulegen. Er zelebriert als Medienkünstler Performances mit Live-Instrumenten und faszinierenden Soundtracks zu sprachrhythmischen Melodien, war kürzlich erst beim Internationalen Musikfest Hamburg eingeladen mit einem Mix aus aberwitzigen Medienclips und Musik, mit denen er mediale Selbstinszenierungen parodierte.

JacobTV ist aber nicht nur ein „Andy Warhol der Neuen Musik“, sondern folgt auch gern neoklassischen und postromantischen Ideen. Zu hören auf dem neuen Doppelalbum, das Jeroen van Veen eingespielt hat und das JacobTVs Kompositionen für Piano solo vollständig versammelt. An diesen beiden CDs kann man hervorragend studieren, wie sich der Komponist überkommene musikalische Strukturen zu eigen macht, in dem er sie aufknackt und bereichert. Und man kann nur darüber staunen, was er alles in kleinen Universen von knapp einer Minute erzählt und illustriert, gern mit einem ironischen Augenzwinkern, denn er hat alle Formen und Ausdruck tief durchdrungen. Seine Klavierstücke tragen Titel wie „Klarsichtdose Mozartkugeln“ oder „Postnuclear Winterscenario Nr. 1“, er setzt Texte zwischen die Musik wie Interviewfetzen von John Cage in „Sound“ oder die dummquasselige Mitschrift einer Werbesendung für ein Schlankheitsmittel „In Body of Your Dreams“ und gewinnt daraus neue musikalische Strukturen. Er spürt dem Geheimnis seltsamer Vogelstimmen nach oder spielt lässig mit den Ideen von Blues und Boogie.

altIn seinem „Piano Concerto Nr. 2 ‚Sky Falling’“ mit großem Orchester lotet JacobTV neoklassisch klangliche Räume zwischen Rachmaninow, Strawinsky Mozart und Blues aus, gern unter schwelgerischer Verwendung des Orchesterklangs.
Seine beiden „Piano-Boeks“ reichen in der Prägnanz ihrer Zeichnung und in ihrem Erfindungsreichtum ohne weiteres an Schumanns „Kinderszenen“ heran – grandiose musikalische Minaturen mit Titeln wie „Kurze Freude“, „Beerdigung Dornröschens“, „Armseligkeit in F“ oder „Mystery“, „Mirror of Time“ und „Reconciliation“.
Und in „Intervallen – 12 Studies for Piano“ stellt er jedesmal ein anderes Intervall in den Mittelpunkt seiner kompositorischen Aufmerksamkeit. Und offenbart in den kleinen virtuosen Geniestreichen dieselbe Freude an der maximalen Auslegung selbstauferlegter Regeln, wie sie Bach bei seinem „Musikalischen Opfer“ empfunden haben muss.

Solche Musik, die unmmittelbar und packend zum Zuhörer spricht, gehört auf die Konzertprogramme unserer Zeit, und es kann dem niederländischen Pianisten und Minimalismus-Experten Jeroen van Veen, der für seine brillanten Einspielungen von Pärt, Satie, Philip Glass nicht bekannt ist, hoch genug angerechnet werden, dass er sie per CDs wenigstens schon mal vorab bekannter macht. Zwei CDs, die für viele Entdeckungen gut sind!

Jeroen van Veen: JacobTV – Complete Solo Piano Music, 2 CDs,
Brilliant Classic #94873

Piano Concerto No.2 Sky Falling


Abbildungsnachweis: Jacob Ter Veldhuis. Foto: Bram Tackenberg
CD-Cover

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Kolumne > CDs KlassikKompass > Jeroen van Veen: JacobTV – Complete Solo Pi...

Mehr auf KulturPort.De

Kopf-Hörer 18
 Kopf-Hörer 18



Alexander M. Wagner ist 22 Jahre jung. Er brilliert bei TYXart mit Tschaikowskys b-Moll-Klavierkonzert und präsentiert seine eigene zweite Symphonie. Außerdem  [ ... ]



Andreas Brandhorst: „Das Erwachen“ – Maschinenintelligenz außer Kontrolle
 Andreas Brandhorst: „Das Erwachen“ – Maschinenintelligenz außer Kontrolle



Dieser Thriller hat es in sich. „Das Erwachen“ bestätigt all unsere Ängste und Befürchtungen: Maschinenintelligenz (MI) bemächtigt sich der Künstlichen  [ ... ]



All Johr Wedder – Schöne Bescherungen im Ohnsorg Theater
 All Johr Wedder – Schöne Bescherungen im Ohnsorg Theater



Oje, du Fröhliche! Das Ohnsorg Theater stimmt mit „All Johr wedder“, der plattdeutschen Fassung von Alan Ayckbourns „Schöne Bescherungen“, auf die Weih [ ... ]



add art 2017 – von der Wirkung von Kunst in Unternehmen
 add art 2017 – von der Wirkung von Kunst in Unternehmen



Seit dem Jahr 2013 findet die „add art“ in Hamburg statt und seit jenem Jahr nehmen unterschiedliche Unternehmen der Hansestadt daran teil, ihre Türen für  [ ... ]



Weihnachtsoratorium vom Ensemble Resonanz: Frohlocken unter Freunden
 Weihnachtsoratorium vom Ensemble Resonanz: Frohlocken unter Freunden



Seit 2014 spielt das Ensemble Resonanz jedes Jahr seine ganz eigene Fassung von Bachs „Weihnachtsoratorium“ im Resonanzraum im Bunker an der Feldstraße in H [ ... ]



„Die Geburt des Kunstmarktes. Rembrandt, Ruisdael, van Goyen und die Künstler des Goldenen Zeitalters“
 „Die Geburt des Kunstmarktes. Rembrandt, Ruisdael, van Goyen und die Künstler des Goldenen Zeitalters“



Reproduktionen und Variationen sind keine Erfindung der Moderne. Wie „Die Geburt des Kunstmarktes“ im Bucerius Kunst Forum zeigt, gingen schon „Rembrandt,  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.