Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 927 Gäste online

Neue Kommentare

Gerd Kruse zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo Frau Lampert,
ich war durch meine He...

Herby Neubacher zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Absolut richtig. Ich habe das gabnze Drama Elbphi...
Giulio zu „Die Spur”. William Blake und die Rache der Eigenbrötler : Prost Neujahr! Und danke für die vielen schönen...
Hubert Hoffmann zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Ein Prestige -Objekt für die oberen Zehntausend....
Feindt zu Hamburg: Ein Museum im Hafen: Ein schönes neues Museum und wo bleibt die Berü...

CDs KlassikKompass

Canti amorosi – erotische Lieder des Barock

Drucken
(0 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Dienstag, den 24. Juni 2014 um 12:52 Uhr
Canti amorosi

Es muss nicht immer frisch gepresst sein. Auch Kompilationen können großen Reiz entfalten, wo wie „Canti amorosi – Erotische Lieder des Barock“, ein Gipfeltreffen der großen Stimmen aus dem Reich der deutschen Grammophon und der Decca. Ein Gipfeltreffen zum Schnäppchenpreis, das Cover ziert, dekorativ hingegossen, eine klassisch-edle Nudität. Die CD enthält eine Zusammenstellung, deren älteste Aufnahme aus den „Madrigali“ von Claudio Monteverdi aus dem Jahr 1972 stammt und deren jüngste – Anna Prohaska mit einer Arie aus Händels „Apollo e Dafne“ – gerade einmal ein Jahr alt ist. Eine Kompilation, bei der jedes einzelne Stück eine kleine Perle ist. „Classical Choice“ nennt sich die Reihe, in der dieses Album erscheint.

alt22 Titel zum Thema Liebe. Gesungen von einigen der feinsten Stimmen, die sich regelmäßig auch im Barockfach tummeln: die Sopranistinnen Anna Prohaska, Simone Kermes, Patricia Petibon, Barabra Bonney, Emma Kirkby, Renée Fleming und einige weniger bekannte, die Mezzosopranistinnen Anne Sofie von Otter und Magdalene Kozena, die Countertenöre Andreas Scholl und Timothy Penrose, dazu der Tenor Ian Partridge und der Bass Christopher Keyte. Begleitet werden sie von großartigen Ensembles wie Arcangelo, Gabrieli Players, dem Venice Baroque Orchestra, der Adademy of Ancient Music oder den Musiciens du Louvre.

Das Repertoire umfasst Arien und Madrigale aus etwa 150 Jahren Musikgeschichte von Giulio Romano Caccini, Biagio Marini, Marc-Antoine Charpentier, Henry Purcell, John Dowland, Claudio Monteverdi, Tommaso Albinoni, Georg Friedrich Händel und Christoph Willibald von Gluck.

Geflirtet, geschmachtet, geliebt wird zu allen Zeiten, Eifersucht inklusive – und es ist durchaus hübsch zu hören, wie sich die großen Komponisten mit den publikumswirksamen Gefühlen auseinandersetzen. Natürlich dürfen allbekannte Ohrwürmer dabei nicht fehlen, Monteverdis „Pur ti miro“ oder „O mio bene“, Dowlands „Come again, sweet love“, Händels Welt-Hit „Lascia ch’io pianga“, Caccinis „Amarilli mia bella“ und Glucks „Che farò senza Euridice“ nicht fehlen. Daneben gibt es aber noch viele Entdeckungen, immer auf höchstem gesanglichen Niveau. Wunderbare Musik für einen entspannten sommerlichen Nachmittag.

Canti amorosi – erotische Lieder des Barock.
Deutsche Grammophon
Nr. 482 0614

Hörproben
Bei YouTube: Gluck - Paride ed Elena, Kozena, McChreesh, Gabriele Players


Abbildungsnachweis:
CD-Cover

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Kolumne > CDs KlassikKompass > Canti amorosi – erotische Lieder des Barock...

Mehr auf KulturPort.De

„Die dunkelste Stunde”. Winston Churchill und die Mobilisierung der Sprache
 „Die dunkelste Stunde”. Winston Churchill und die Mobilisierung der Sprache



Joe Wrights eleganter Politthriller „Die dunkelste Stunde” ist das Gegenstück zu Christoper Nolans überwältigendem Suspense-Epos „Dunkirk”. Zwei Filme [ ... ]



Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde
 Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde



Im Opernhaus in Hamburg schallen Kinderstimmen durch die Gänge: Es ist wieder opera piccola-Zeit!
Bevor die Kinderoper im Februar auf die Bühne geht, ist im H [ ... ]



Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami
 Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami



Ernst Wolff: „Finanz Tsunami. Wie das globale Finanzsystem uns alle bedroht“
Es ist wie es einmal war und heute noch ist: Ein Ausspruch von Henry Ford, des  [ ... ]



Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach
 Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach


  War es Absicht, dass rund um das Fest der Liebe die Kölner Oper ausgerechnet Giuseppe Verdis Bühnenstück „Rigoletto“ – das 1851 den Wel [ ... ]



„Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns
 „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns



Genialer Genre-Mix aus Neo-Western und Kleinstadt-Satire.
Manchmal ist es leichter einen Molotow-Cocktail zu werfen als zu weinen. Mildred Hayes (Frances McDorm [ ... ]



The Nutcracker Reloaded – Tchaikovsky meets Streetdance
 The Nutcracker Reloaded – Tchaikovsky meets Streetdance



Drosselmeier als blutsaugender Organhändler, Clara auf der Müllkippe, statt Hoftheater und Spitzenschuhe Breakdance, Darth Vader und Super Mario.Vergessen Sie  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.