Zum Anfang

Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 1073 Gäste online

Neue Kommentare

Friedrich von der Lange zu „Snowden” – Patriot oder Verräter? : Von keinem anderen, als von Ollie Stone hätte ic...
Hein Daddel zu „Alice und das Meer” – oder das Ende der Treue: Ein starker Film über eine starke Frau. Sehr gut...
Gerhard P. zu OKRA – Piano & Field Recordings: Wunderbar und spitzfindig geschrieben. Macht Spa...
Hans G. Gohlisch zu Chefredakteur von ZEIT ONLINE spricht über "Community Engagement und New Storytelling: Eigentlich habe ich einen Bericht über David Hoc...
adarompf@gmx.de zu „Mahana – Eine Maori-Saga”. Zwischen Tradition und Tyrannei : In allen Facetten genaue Beschreibung des Films, ...

Anzeige

Spezial - Lange Nacht der Museen Hamburg 2016

Spezial - Hamburger Architektur Sommer 2015


CDs KlassikKompass

Lost in Transition

Drucken
Geschrieben von Claus Friede  -  Donnerstag, den 26. Juni 2014 um 12:48 Uhr
Lost in Transition

Es soll die Inschrift einer alten Brücke in Wien gewesen sein, die den Leiter und Bariton des in Saarbrücken beheimateten „Daarler Vocal Consorts“, Georg Grün, zur Komposition von „Lost in Transition“ inspirierte. Die Inschrift trägt folgende tröstenden Worte:
„Alles ist nur Übergang.
Merke wohl die ernsten Worte:
Von der Stunde, von dem Orte
Treibt dich eingepflanzter Drang.
Tod ist Leben, Sterben Pforte.
Alles ist nur Übergang.“
Andere verorten diese Worte im Werk von Johann Wolfgang von Goethe.

Mit dem Leben als Übergang beschäftigt sich die Menschheit seit Jahrtausenden. Nun, was bedeutet es im Übergang verloren zu sein? Im Übergang von und nach –wohin? Um was für ein räumliches und zeitliches Konstrukt handelt es sich?
Ist es die Vorhölle Dante Alighieris und dessen Läuterungsberg? Kommt man von dort weiter ins Paradies? Als Wanderer in das Goldene Zeitalter eines Nostradamus. Oder wie es die Schriftstellerin Hilde Domin (1909-2006) einmal in ihrem erstem Gedichtband „Nur eine Rose als Stütze“ formulierte: „Ich setzte den Fuß in die Luft und sie trug“.
Auch bei Heraklit von Ephesos ist alles im Werden und Wandel; panta rhei, „Alles fließt“ – es bleibt nichts wie es ist und steht in einer spannungsgeladenen Einheit. Sein poetisches Denken speist sich vergleichend aus Naturvorgängen und überträgt sie auf das Leben.
Im Buddhismus heißt es: nichts ist beständiger als die Unbeständigkeit. Der Übergang in ein neues Leben – zyklisches Reinkarnieren bis zum Nirwana, bis alles sich auflöst und eins wird, auch jedwede Vorstellungskraft. Der Übergang liegt zwischen Raupe und Schmetterling, im Kokon der Zeit, sich entfaltend oder vertrocknend, es gibt immer eine Alternative, auch im Übergang.
All dies ist in der Komposition von Georg Grün latent hörbar. Es ist das letzte und jüngste Stück auf der CD und endet mit dem Satz: „All is but mere transition“ (Alles ist nur Übergang).

altDie Brücke ist das Symbol für den Übergang, so verbindet man Ufer mit Ufer, Musik mit Musik, Gedanken mit Gedanken. Brückenartig verbunden sind auch die Kompositionen auf der CD, quer durch die Zeiten hinweg – der älteste der vierzehn Komponisten ist Carlo Gesualdo (1566-1613), der jüngste Reiko Füting (1970). Alle eint das Thema des Übergangs, aber alle interpretieren es anders: Mal ist es der Übergang vom Leben in den Tod wie bei dem bereits erwähnten Carlo Gesualdo, bei Burkhard Kinzler (1963) und bei Georg Grün (1960), mal sind es die Jahreszeiten wie bei Edvard Grieg (1843-1907), Francis Poulenc (1899-1963) oder Ivan Moody (1964), mal ist es der Übergang vom Tag zur Nacht wie bei Johannes Brahms (1833-1897). Die Natur ist Sinnbild für den Zyklus des Lebens – wie bei Heraklit. Die Tages- und Jahreszeiten tragen in den Texten von Hermann Hesse, Henrik Ibsen und Heinrich Heine metaphorische Nuancen in sich.

Wer auf Grund des neblig, herbstlich eingehüllten Covermotivs glaubt, die CD würde sich lediglich der Melancholie hingeben, tröstende Worte bereitstellen und tränenreich Abschied nehmen, der wird eines besseren belehrt, wenn er die CD in seiner Bandbreite angehört hat. Die preisgekrönten Chorstimmen der sechs Protagonisten des „Daarler Vocal Consorts“ bewegen die Gefühle in unterschiedlichen Übergangsräumen und kreieren fein differenzierte Stimmungen zwischen Hoffnung und Angst, zwischen Liebe und Vergänglichkeit und zwischen Weltschmerz und Lichtsuche.

Entgegen aller Mutmaßungen im Begleittext ist an dieser Musikzusammenstellung gerade das Besondere, dass die Uhr eben nicht stehenbleibt, sondern sich die Zeit ins Unendliche dehnt: „All is but mere transition“.


Daarler Vocal Consort
Lost in Transition
Label: Rondeau
Nr. ROP6087

Hörprobe

Abbildungsnachweis:
Headerfoto: Lena Grasmück
CD-Cover

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Mehr auf KulturPort.De

Knauer, Safaian, Schumacher: Zeitloses Treiben in Bachs Notenmeer
 Knauer, Safaian, Schumacher: Zeitloses Treiben in Bachs Notenmeer



In der CD-Reihe „Neue Meister“ präsentieren Arash Safaian, Sebastian Knauer und Pascal Schumacher die Musik nach Motiven von Bach so, wie der Meiste [ ... ]



Reeperbahn Festival 2016: Auf der Suche nach der Kunst
 Reeperbahn Festival 2016: Auf der Suche nach der Kunst



Die Autorin dieses Beitrags ist begeisterte Reeperbahn Festival-Besucherin, schaut sich aber neben dem umfassenden Konzertangebot besonders gerne im „Arts& [ ... ]



Die Zauberflöte in Hamburg: Herzattacke in der Staatsoper
 Die Zauberflöte in Hamburg: Herzattacke in der Staatsoper



Radikal entschlackt, mit großen Lichtvorhängen ins Computerzeitalter gebeamt, lässt Regisseurin Jette Steckel die Neuinszenierung von Mozarts Opernhit „ [ ... ]



„Snowden” – Patriot oder Verräter?
 „Snowden” – Patriot oder Verräter?



Das Schlachtfeld heißt Cyberspace, und für US-Regisseur Oliver Stone ist sein Protagonist ein Widerstandskämpfer mit Vorbildfunktion. Ziviler Ung [ ... ]



Ars apodemica – Foto-Text-Reisen mit Boris von Brauchitsch
 Ars apodemica – Foto-Text-Reisen mit Boris von Brauchitsch



„Manchmal fotografiert man die Welt, um sie und sich selbst besser verstehen zu können, eignet sich Dinge durch Abbilder an, um sie sich zu gegebener Zeit [ ... ]



Saisonstart mit philharmonischem Glück und symphonischem Tiefgang
 Saisonstart mit philharmonischem Glück und symphonischem Tiefgang



Die Hamburger Philharmoniker mit Kent Nagano punkten bei ihrer Saisoneröffnung mit Brahms’ Erster. Die Symphoniker Hamburg holen mit Thomas Adè [ ... ]



Weitere aktuelle Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.