Zum Anfang

Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 641 Gäste online

Neue Kommentare

Olivgrüner, harter Mann zu „Frantz” – Oder die tiefere Wahrheit der Lüge: Lubitsch? Na klar, das Szenario kam mir doch glei...
Friedrich von der Lange zu „Snowden” – Patriot oder Verräter? : Von keinem anderen, als von Ollie Stone hätte ic...
Hein Daddel zu „Alice und das Meer” – oder das Ende der Treue: Ein starker Film über eine starke Frau. Sehr gut...
Gerhard P. zu OKRA – Piano & Field Recordings: Wunderbar und spitzfindig geschrieben. Macht Spa...
Hans G. Gohlisch zu Chefredakteur von ZEIT ONLINE spricht über "Community Engagement und New Storytelling: Eigentlich habe ich einen Bericht über David Hoc...

Anzeige

Spezial - Lange Nacht der Museen Hamburg 2016

Spezial - Hamburger Architektur Sommer 2015


CDs KlassikKompass

Eine Biographie der Lieder, Klänge und Töne: Richard Strauss – Complete Voice and Piano

Drucken
(0 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Geschrieben von Claus Friede  -  Donnerstag, den 19. Juni 2014 um 12:41 Uhr
Richard Strauss – Complete Voice and Piano

Es ist eine vollkommene Liebeserklärung, die die gebürtige Berliner Mezzosopranistin, Kammersängerin, Regisseurin und Leiterin des Richard-Strauss-Festivals Brigitte Fassbaender ihrem Lieblingskomponisten macht: Sie ist die treibende Kraft hinter diesem Mammutprojekt, das gemeinsam mit dem Richard Strauss Institut in Garmisch-Partenkirchen im Vorfeld zum 150. Geburtstag des Meisters in Planung ging.

Herausgekommen sind 250 Stunden digitales Aufnahmematerial katalysiert auf neun Stunden auf neun CDs, die von vielen Künstlern – allein vierzehn Sängerinnen und Sänger und fünf Pianisten – meisterlich bespielt und besungen wurden. Die Liste der Lyriker, deren Texte von Strauss vertont wurden ist wesentlich länger: Goethe, Shakespeare, Brentano, Uhland, Fallersleben, Liliencron und Morgenstern sind dabei. Bis 1891 beschäftigte er sich eigentlich lediglich mit drei Lyrikern intensiv: August von Schack, Felix Dahn und Hermann von Gilm, wohl weil ihre Texte das musikalische Empfinden in kreative Wallung brachten – später taten das noch viele andere.
Wer es sich stimmlich leisten kann oder sich lediglich an der Lyrik und den Interpretation erfreuen möchte, der kann das tun, denn sämtliche 179 Lieder und 2 Melodramen sind im beigefügten Textbuch zu finden – mit englischer Übersetzung, aber extrem winzig gedruckt.

Richard Strauss – Complete Voice and Piano WorksStrauss war im zarten Alter von sechs Jahren als er sein erstes Lied komponierte, das „Weihnachtslied" (TrV2, 1870) und dies ist auch entsprechend als erstes auf CD I zu finden, eine Rarität, wie viele weitere. Johann-Ludwig Uhlands „Winterreise“, das auch schon Franz Schubert vertonte, ist wohl nicht nur wegen seiner wundervollen Textweise von Strauss als dritte seiner Liedkompositionen 1871 auserkoren worden, sondern weil er Schubert – schon von Kindesbeinen an – verehrte. Die Nähe zum österreichischen Komponisten lässt sich eine ganze Weile in Strauss’ Frühwerk verfolgen, auch die Nähe zu Schumann und später den Respekt zu Hector Berlioz. Der Hörer – und das ist das einzigartige an diesem großartigen Projekt – kann jeden einzelnen Schritt nachvollziehen und sich in die konsequente CD-Chronologie und die musikalische Entwicklung eines ganzes Lebens hinein versenken. Eine einfühlsame Biographie der Lieder, Klänge und Töne. Dafür gebührt allen Beteiligten große Anerkennung! Die Bandbreite der Stimmen, die unterschiedlichen Anschläge der Pianisten und die Interpretationen geben der CD-Sammlung eine ganz eigene Architektur.

Strauss liebte, wie er es einmal für seine Opern formulierte „glückliche Worte“. Die sind auch hier reichlich zu finden, auch wenn er in den Jahren des Nationalsozialismus und als Präsident der Reichsmusikkammer (von November 1933 bis Juni 1935) gerne auch NS-ideologische Texte mit Noten versah. Damit disqualifiziert sich ein Teil des Liedguts aus jeglicher Aufführungs- und Konzertpraxis, „was auch keinen Verlust bedeutet“, wie Jürgen May vom Richard Strauss Institut richtig im Begleitheft formuliert. Das gilt auch für die melismatischen Dehnungen des Wortes „mein Führer“ am Ende des Lieds „Das Bächlein“. Strauss versuchte sich anfangs so eine Führungsposition im „Reichskulturleben“ zu sichern. Er schaffte es jedoch sich bereits vor der Kriegszeit zu distanzieren und wurde z.B. wegen seines Briefwechsels mit Stefan Zweig auch distanziert – aus welchen Gründen auch immer.

Erwähnenswert ist das letzte Lied der Anthologie, denn da ist Strauss wieder ganz Romantiker – als Mensch und Komponist. Das Klavierlied „Malven“ (TrV 297, 1948, Text: Johann Wolfgang von Goethe; „Aus Rosen, Phlox und Zinnienflor, ragen im Garten Malven empor...) bezieht sich auf das gleichnamige Gedicht von Betty Werhli-Knobel (1904-1998), das in einer Schweizer Zeitschrift erschienen war und auf das Strauss ein paar Monate vor seiner Vertonung stieß. Mit einer persönlichen Widmung für die Sopranistin Maria Jeritza (1887-1982) versehen – „Der geliebten Maria, diese letzte Rose!“ beschließt er sein Schaffen als Komponist und Kavalier mit einer Rose.

Alles Gute zum Geburtstag, Richard Strauss, und danke Brigitte Fassbaender!


Richard Strauss – Complete Voice and Piano 1870-1948
Twopianists Records (1 CD-Box mit 9 CDs)
Kat.Nr.: TP1039312
Aufgenommen in: Garmisch-Partenkirchen, zwischen 1. und 30. November 2013


R. Strauss: Complete Works for Voice and Piano - Documentary (in engl. Sprache)
R. Strauss: Complete Works for Voice and Piano - Teaser

Interview mit Brigitte Fassbaender bei KulturPort.De


Abbildungsnachweis:
Header: Einzelcover der Box
CD-Box-Cover

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Mehr auf KulturPort.De

Macy Gray: Stripped
 Macy Gray: Stripped



Endlich! Ein Fan von R&B-Sternchen Macy Gray und ihrer wunderbar rauchigen Stimme bin ich seit dem ersten Album. Leider präsentierte die Ex-Backup-S&au [ ... ]



„Frantz” – Oder die tiefere Wahrheit der Lüge
 „Frantz” – Oder die tiefere Wahrheit der Lüge



In seinem elegischen Nachkriegs-Epos inszeniert Regisseur François Ozon die schmerzhafte Verstrickung von Trauer, Träumen, Schuld und Liebe als deuts [ ... ]



Knauer, Safaian, Schumacher: Zeitloses Treiben in Bachs Notenmeer
 Knauer, Safaian, Schumacher: Zeitloses Treiben in Bachs Notenmeer



In der CD-Reihe „Neue Meister“ präsentieren Arash Safaian, Sebastian Knauer und Pascal Schumacher die Musik nach Motiven von Bach so, wie der Meiste [ ... ]



Reeperbahn Festival 2016: Auf der Suche nach der Kunst
 Reeperbahn Festival 2016: Auf der Suche nach der Kunst



Die Autorin dieses Beitrags ist begeisterte Reeperbahn Festival-Besucherin, schaut sich aber neben dem umfassenden Konzertangebot besonders gerne im „Arts& [ ... ]



Die Zauberflöte in Hamburg: Herzattacke in der Staatsoper
 Die Zauberflöte in Hamburg: Herzattacke in der Staatsoper



Radikal entschlackt, mit großen Lichtvorhängen ins Computerzeitalter gebeamt, lässt Regisseurin Jette Steckel die Neuinszenierung von Mozarts Opernhit „ [ ... ]



„Snowden” – Patriot oder Verräter?
 „Snowden” – Patriot oder Verräter?



Das Schlachtfeld heißt Cyberspace, und für US-Regisseur Oliver Stone ist sein Protagonist ein Widerstandskämpfer mit Vorbildfunktion. Ziviler Ung [ ... ]



Weitere aktuelle Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.