Anzeige

AktionsPort - Gewinnspiele

Wer ist online?

Wir haben 806 Gäste online

Neue Kommentare

B.F.Schwarze zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo, Frau Lampert,
leider gibt es nicht ...

Angela zu „The Square”. Oder das Zeitalter des Misstrauens: Oh, dann Danke für den Lang-Spoiler - da muss ja...
Eva-Maria Reinders zu Opernstars auf der Leinwand – die Met-Saison im Kino: 14.10.17
ich habe schon mehrere Aufführun...

Constanze Rüttger zu Film Festival Cologne 2017: Einiges Bekanntes, einiges Brandneues: Ich habe bereits alle 6 Folgen von 'Broken' mit S...
Tim of Fonland zu „Tom of Finland” – Revolutionär schwuler Ästhetik: Ich habe geweint, dann gelacht und zum Ende wiede...

CDs KlassikKompass

Eine Biographie der Lieder, Klänge und Töne: Richard Strauss – Complete Voice and Piano

Drucken
(0 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Donnerstag, den 19. Juni 2014 um 12:41 Uhr
Richard Strauss – Complete Voice and Piano

Es ist eine vollkommene Liebeserklärung, die die gebürtige Berliner Mezzosopranistin, Kammersängerin, Regisseurin und Leiterin des Richard-Strauss-Festivals Brigitte Fassbaender ihrem Lieblingskomponisten macht: Sie ist die treibende Kraft hinter diesem Mammutprojekt, das gemeinsam mit dem Richard Strauss Institut in Garmisch-Partenkirchen im Vorfeld zum 150. Geburtstag des Meisters in Planung ging.

Herausgekommen sind 250 Stunden digitales Aufnahmematerial katalysiert auf neun Stunden auf neun CDs, die von vielen Künstlern – allein vierzehn Sängerinnen und Sänger und fünf Pianisten – meisterlich bespielt und besungen wurden. Die Liste der Lyriker, deren Texte von Strauss vertont wurden ist wesentlich länger: Goethe, Shakespeare, Brentano, Uhland, Fallersleben, Liliencron und Morgenstern sind dabei. Bis 1891 beschäftigte er sich eigentlich lediglich mit drei Lyrikern intensiv: August von Schack, Felix Dahn und Hermann von Gilm, wohl weil ihre Texte das musikalische Empfinden in kreative Wallung brachten – später taten das noch viele andere.
Wer es sich stimmlich leisten kann oder sich lediglich an der Lyrik und den Interpretation erfreuen möchte, der kann das tun, denn sämtliche 179 Lieder und 2 Melodramen sind im beigefügten Textbuch zu finden – mit englischer Übersetzung, aber extrem winzig gedruckt.

Richard Strauss – Complete Voice and Piano WorksStrauss war im zarten Alter von sechs Jahren als er sein erstes Lied komponierte, das „Weihnachtslied" (TrV2, 1870) und dies ist auch entsprechend als erstes auf CD I zu finden, eine Rarität, wie viele weitere. Johann-Ludwig Uhlands „Winterreise“, das auch schon Franz Schubert vertonte, ist wohl nicht nur wegen seiner wundervollen Textweise von Strauss als dritte seiner Liedkompositionen 1871 auserkoren worden, sondern weil er Schubert – schon von Kindesbeinen an – verehrte. Die Nähe zum österreichischen Komponisten lässt sich eine ganze Weile in Strauss’ Frühwerk verfolgen, auch die Nähe zu Schumann und später den Respekt zu Hector Berlioz. Der Hörer – und das ist das einzigartige an diesem großartigen Projekt – kann jeden einzelnen Schritt nachvollziehen und sich in die konsequente CD-Chronologie und die musikalische Entwicklung eines ganzes Lebens hinein versenken. Eine einfühlsame Biographie der Lieder, Klänge und Töne. Dafür gebührt allen Beteiligten große Anerkennung! Die Bandbreite der Stimmen, die unterschiedlichen Anschläge der Pianisten und die Interpretationen geben der CD-Sammlung eine ganz eigene Architektur.

Strauss liebte, wie er es einmal für seine Opern formulierte „glückliche Worte“. Die sind auch hier reichlich zu finden, auch wenn er in den Jahren des Nationalsozialismus und als Präsident der Reichsmusikkammer (von November 1933 bis Juni 1935) gerne auch NS-ideologische Texte mit Noten versah. Damit disqualifiziert sich ein Teil des Liedguts aus jeglicher Aufführungs- und Konzertpraxis, „was auch keinen Verlust bedeutet“, wie Jürgen May vom Richard Strauss Institut richtig im Begleitheft formuliert. Das gilt auch für die melismatischen Dehnungen des Wortes „mein Führer“ am Ende des Lieds „Das Bächlein“. Strauss versuchte sich anfangs so eine Führungsposition im „Reichskulturleben“ zu sichern. Er schaffte es jedoch sich bereits vor der Kriegszeit zu distanzieren und wurde z.B. wegen seines Briefwechsels mit Stefan Zweig auch distanziert – aus welchen Gründen auch immer.

Erwähnenswert ist das letzte Lied der Anthologie, denn da ist Strauss wieder ganz Romantiker – als Mensch und Komponist. Das Klavierlied „Malven“ (TrV 297, 1948, Text: Johann Wolfgang von Goethe; „Aus Rosen, Phlox und Zinnienflor, ragen im Garten Malven empor...) bezieht sich auf das gleichnamige Gedicht von Betty Werhli-Knobel (1904-1998), das in einer Schweizer Zeitschrift erschienen war und auf das Strauss ein paar Monate vor seiner Vertonung stieß. Mit einer persönlichen Widmung für die Sopranistin Maria Jeritza (1887-1982) versehen – „Der geliebten Maria, diese letzte Rose!“ beschließt er sein Schaffen als Komponist und Kavalier mit einer Rose.

Alles Gute zum Geburtstag, Richard Strauss, und danke Brigitte Fassbaender!


Richard Strauss – Complete Voice and Piano 1870-1948
Twopianists Records (1 CD-Box mit 9 CDs)
Kat.Nr.: TP1039312
Aufgenommen in: Garmisch-Partenkirchen, zwischen 1. und 30. November 2013


R. Strauss: Complete Works for Voice and Piano - Documentary (in engl. Sprache)
R. Strauss: Complete Works for Voice and Piano - Teaser

Interview mit Brigitte Fassbaender bei KulturPort.De


Abbildungsnachweis:
Header: Einzelcover der Box
CD-Box-Cover

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Kolumne > CDs KlassikKompass > Eine Biographie der Lieder, Klänge und Töne...

Mehr auf KulturPort.De

Matthias Schriefl mit Shreefpunk plus Bigband: Europa
 Matthias Schriefl mit Shreefpunk plus Bigband: Europa



Das Thema „Europa“ mit einem Wiener Schnitzel zu beginnen und dann auch noch mit einem schlecht schmeckenden, ist allein schon Punk. Shreefpunk ist aber wede [ ... ]



Kopf-Hörer 17 – Sammlung im Herbst
 Kopf-Hörer 17 – Sammlung im Herbst



Ein erstaunliches, packendes Violin-Debüt von Noa Wildschut, melancholische Pavanen für Gambe, Laute und Emma Kirkby, frappierende 600 Jahre junge Neutöner mi [ ... ]



Neues Zentrum für zeitgenössische Kunst im Baltikum
 Neues Zentrum für zeitgenössische Kunst im Baltikum



2021 wird in Riga das erste Museum für Gegenwartskunst in Lettland und somit ein neues Zentrum für zeitgenössische Kunst im Baltikum eröffnet. Als ehemalige  [ ... ]



Das ist Hamburg! 10. Spielzeit im Hansa-Theater: Magie, Charme, Eleganz
 Das ist Hamburg! 10. Spielzeit im Hansa-Theater: Magie, Charme, Eleganz



Man musste wirklich zwei Mal hinsehen, um sie zu erkennen: Als Bob-Marley-Verschnitte, mit langen, schwarzen Dreadlocks, grün-gelb-rot gestreiften Mützen und r [ ... ]



Hudson (Jack DeJohnette, Larry Grenadier, John Medeski, John Scofield): Hudson
 Hudson (Jack DeJohnette, Larry Grenadier, John Medeski, John Scofield): Hudson



Unter dem Bandnamen „Hudson” haben sich mit Jack DeJohnette, Larry Grenadier, John Medeski und John Scofield vier großmächtige Jazzmusiker zusammengetan, d [ ... ]



„The Square”. Oder das Zeitalter des Misstrauens
 „The Square”. Oder das Zeitalter des Misstrauens



Ein Museum ist der perfekte Tatort, doch in Ruben Östlunds Film „The Square” steht weniger der Kulturbetrieb als Jahrmarkt der Eitelkeiten am Pranger sonder [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.