Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 1058 Gäste online

Neue Kommentare

Gerd Kruse zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo Frau Lampert,
ich war durch meine He...

Herby Neubacher zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Absolut richtig. Ich habe das gabnze Drama Elbphi...
Giulio zu „Die Spur”. William Blake und die Rache der Eigenbrötler : Prost Neujahr! Und danke für die vielen schönen...
Hubert Hoffmann zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Ein Prestige -Objekt für die oberen Zehntausend....
Feindt zu Hamburg: Ein Museum im Hafen: Ein schönes neues Museum und wo bleibt die Berü...

CDs KlassikKompass

Johannes Brahms – Ein Deutsches Requiem

Drucken
(0 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Montag, den 31. März 2014 um 12:44 Uhr
Johannes Brahms – Ein Deutsches Requiem

Die Zeit der Romantik ist nicht nur in der Musik, sondern auch in der Literatur und bildenden Kunst mit dem Begriff „Erhabenheit“ verknüpft. Der empfindsame Mensch fungiert als Mittler zwischen Gott und Natur. Die Seele ist noch ganz im Glauben und in der Religion verhaftet, auch wenn der Verstand allmählich die neuen aufklärerischen Zeichen der Zeit erkennt und in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts der Technik- und Fortschrittsglaube Einzug hält.

Das Deutsche Requiem könnte in diesem Zusammenhang wie ein Abschied gelesen werden und als tröstendes Omen eines Kampfes zwischen Seele und Verstand – eine durchdringende, ideologische Wachablösung.

altDas Requiem gehört eindeutig zu den größten Kunstwerken, die Johannes Brahms (1833-1897) geschaffen hat. Roderich Kreile, der Dresdner Kreuzkantor, geht sogar soweit, dass er es für eine der größten Kompositionen der Menschheitsgeschichte hält. Und zwar, so sagt er, weil „es durch seinen geistigen Reichtum immer wieder neue Erkenntnisse erbringt“. Er muss es wissen, denn seine Kruzianer arbeiten sich jährlich daran ab – beim Dresdner Kreuzchor endet traditionell jedes Kirchenjahr musikalisch mit diesem chorsinfonischen Werk.

Vielleicht musste Brahms im engen Hamburger Gängeviertel geboren und mit materiellen Entbehrungen aufwachsen sein, um zu einer derartig weitausladenden, himmelwärtsstrebenden und freiheitsliebenden Musik zu gelangen, die keine Horizonte kennt.

Das Deutsche Requiem wurde 1869 erstmals in Leipzig vollständig aufgeführt, die hier rezensierte Live-Aufnahme stammt vom November 2013 aus der Kreuzkirche Dresden. Und die ist erlebenswert! Solisten, Knabenchor, gemischtes Vokal-Ensemble und Orchester öffnen den ohnehin schon großen Klangraum der Kirche.

Johannes Brahms – Ein Deutsches RequiemDie Gesangstexte – alle aus dem neuen Testament – gehen eine besondere musikalische Symbiose ein. Der Tod und das romantische Bild der Vergänglichkeit sind kein Schreckgespenst in Brahms’ Komposition – weder für den Sterbenden, noch für die Hinterbliebenen. Vielmehr spenden alle Musiker durch ihre hervorragende Arbeit Trost, und jeden Zuhörer umgibt schließlich eine friedliche Beseeltheit. Bedenkt man zudem, dass es sich um eine Live-Aufnahme handelt, wird jedem Hörer die ungeheure gesangliche Präzision bewusst.
Zu meinen Lieblingspassagen gehört „Denn wir haben hier keine bleibende Statt“ (Hebräer 13,14). Der Übergang ins Jenseits mit Textpassagen aus dem ‚1. Brief des Paulus an die Korinther’ endet mit der Frage: „Hölle, wo ist Dein Sieg?“. Brahms lässt den Sieg der Hölle nicht zu, und die hellen Stimmen des Knabenchors zitieren die ‚Offenbarung’ mit schöpferischer Kraft.
„Seelig sind die Toten, die in dem Herren sterben von nun an. Ja, der Geist spricht, dass sie ruhen von ihrer Arbeit; denn ihre Werke folgen ihnen nach.“ (Offenbarung 14.13). Am Ende steht das Credo: Egal welche Wachablösung kommen mag – wir sind alle aufgehoben, unabhängig davon, in welcher Epoche wir leben.

Das CD-Cover zeigt das wohl bekannteste Werk Arnold Böcklins: „Die Toteninsel“. Die verwendete dritte Version stammt aus dem Jahr 1883. Die morbide Atmosphäre und die von Trauerzypressen umgebene mediterrane, monolithische Gräberstätte geben die Melancholie, die auch im Deutschen Requiem steckt, passend wieder.


Johannes Brahms – Ein Deutsches Requiem
Dresdner Kreuzchor
Vocal Concert Dresden
Sibylla Rubens (Sopran)
Daniel Ochoa (Bariton)
Dresdner Philharmonie, Leitung: Roderich Kreile

Berlin Classics
1 CD 0300569BC
Ab 4.4.2014 erhältlich
Trackinglist und Reinhören


Abbildungsnachweis: Alle Fotos: Berlin Classics
Header: Kreuzchor in der Kreuzkirche Dresden.
Kreuzkantor Rederich Kreile
CD-Cover

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Kolumne > CDs KlassikKompass > Johannes Brahms – Ein Deutsches Requiem

Mehr auf KulturPort.De

James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone
 James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone



Speckstreifen fliegen durch das Weltall, rote Lippenstifte und Atompilze verkünden das nahende Inferno, Butterstücke zerfließen in einer Pfanne, Spaghetti mit [ ... ]



„Die dunkelste Stunde”. Winston Churchill und die Mobilisierung der Sprache
 „Die dunkelste Stunde”. Winston Churchill und die Mobilisierung der Sprache



Joe Wrights eleganter Politthriller „Die dunkelste Stunde” ist das Gegenstück zu Christoper Nolans überwältigendem Suspense-Epos „Dunkirk”. Zwei Filme [ ... ]



Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde
 Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde



Im Opernhaus in Hamburg schallen Kinderstimmen durch die Gänge: Es ist wieder opera piccola-Zeit!
Bevor die Kinderoper im Februar auf die Bühne geht, ist im H [ ... ]



Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami
 Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami



Ernst Wolff: „Finanz Tsunami. Wie das globale Finanzsystem uns alle bedroht“
Es ist wie es einmal war und heute noch ist: Ein Ausspruch von Henry Ford, des  [ ... ]



Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach
 Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach


  War es Absicht, dass rund um das Fest der Liebe die Kölner Oper ausgerechnet Giuseppe Verdis Bühnenstück „Rigoletto“ – das 1851 den Wel [ ... ]



„Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns
 „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns



Genialer Genre-Mix aus Neo-Western und Kleinstadt-Satire.
Manchmal ist es leichter einen Molotow-Cocktail zu werfen als zu weinen. Mildred Hayes (Frances McDorm [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.