Zum Anfang

Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 788 Gäste online

Neue Kommentare

Olivgrüner, harter Mann zu „Frantz” – Oder die tiefere Wahrheit der Lüge: Lubitsch? Na klar, das Szenario kam mir doch glei...
Friedrich von der Lange zu „Snowden” – Patriot oder Verräter? : Von keinem anderen, als von Ollie Stone hätte ic...
Hein Daddel zu „Alice und das Meer” – oder das Ende der Treue: Ein starker Film über eine starke Frau. Sehr gut...
Gerhard P. zu OKRA – Piano & Field Recordings: Wunderbar und spitzfindig geschrieben. Macht Spa...
Hans G. Gohlisch zu Chefredakteur von ZEIT ONLINE spricht über "Community Engagement und New Storytelling: Eigentlich habe ich einen Bericht über David Hoc...

Anzeige

Spezial - Lange Nacht der Museen Hamburg 2016

Spezial - Hamburger Architektur Sommer 2015


CDs KlassikKompass

Johannes Brahms – Ein Deutsches Requiem

Drucken
(0 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Geschrieben von Claus Friede  -  Montag, den 31. März 2014 um 13:44 Uhr
Johannes Brahms – Ein Deutsches Requiem

Die Zeit der Romantik ist nicht nur in der Musik, sondern auch in der Literatur und bildenden Kunst mit dem Begriff „Erhabenheit“ verknüpft. Der empfindsame Mensch fungiert als Mittler zwischen Gott und Natur. Die Seele ist noch ganz im Glauben und in der Religion verhaftet, auch wenn der Verstand allmählich die neuen aufklärerischen Zeichen der Zeit erkennt und in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts der Technik- und Fortschrittsglaube Einzug hält.

Das Deutsche Requiem könnte in diesem Zusammenhang wie ein Abschied gelesen werden und als tröstendes Omen eines Kampfes zwischen Seele und Verstand – eine durchdringende, ideologische Wachablösung.

altDas Requiem gehört eindeutig zu den größten Kunstwerken, die Johannes Brahms (1833-1897) geschaffen hat. Roderich Kreile, der Dresdner Kreuzkantor, geht sogar soweit, dass er es für eine der größten Kompositionen der Menschheitsgeschichte hält. Und zwar, so sagt er, weil „es durch seinen geistigen Reichtum immer wieder neue Erkenntnisse erbringt“. Er muss es wissen, denn seine Kruzianer arbeiten sich jährlich daran ab – beim Dresdner Kreuzchor endet traditionell jedes Kirchenjahr musikalisch mit diesem chorsinfonischen Werk.

Vielleicht musste Brahms im engen Hamburger Gängeviertel geboren und mit materiellen Entbehrungen aufwachsen sein, um zu einer derartig weitausladenden, himmelwärtsstrebenden und freiheitsliebenden Musik zu gelangen, die keine Horizonte kennt.

Das Deutsche Requiem wurde 1869 erstmals in Leipzig vollständig aufgeführt, die hier rezensierte Live-Aufnahme stammt vom November 2013 aus der Kreuzkirche Dresden. Und die ist erlebenswert! Solisten, Knabenchor, gemischtes Vokal-Ensemble und Orchester öffnen den ohnehin schon großen Klangraum der Kirche.

Johannes Brahms – Ein Deutsches RequiemDie Gesangstexte – alle aus dem neuen Testament – gehen eine besondere musikalische Symbiose ein. Der Tod und das romantische Bild der Vergänglichkeit sind kein Schreckgespenst in Brahms’ Komposition – weder für den Sterbenden, noch für die Hinterbliebenen. Vielmehr spenden alle Musiker durch ihre hervorragende Arbeit Trost, und jeden Zuhörer umgibt schließlich eine friedliche Beseeltheit. Bedenkt man zudem, dass es sich um eine Live-Aufnahme handelt, wird jedem Hörer die ungeheure gesangliche Präzision bewusst.
Zu meinen Lieblingspassagen gehört „Denn wir haben hier keine bleibende Statt“ (Hebräer 13,14). Der Übergang ins Jenseits mit Textpassagen aus dem ‚1. Brief des Paulus an die Korinther’ endet mit der Frage: „Hölle, wo ist Dein Sieg?“. Brahms lässt den Sieg der Hölle nicht zu, und die hellen Stimmen des Knabenchors zitieren die ‚Offenbarung’ mit schöpferischer Kraft.
„Seelig sind die Toten, die in dem Herren sterben von nun an. Ja, der Geist spricht, dass sie ruhen von ihrer Arbeit; denn ihre Werke folgen ihnen nach.“ (Offenbarung 14.13). Am Ende steht das Credo: Egal welche Wachablösung kommen mag – wir sind alle aufgehoben, unabhängig davon, in welcher Epoche wir leben.

Das CD-Cover zeigt das wohl bekannteste Werk Arnold Böcklins: „Die Toteninsel“. Die verwendete dritte Version stammt aus dem Jahr 1883. Die morbide Atmosphäre und die von Trauerzypressen umgebene mediterrane, monolithische Gräberstätte geben die Melancholie, die auch im Deutschen Requiem steckt, passend wieder.


Johannes Brahms – Ein Deutsches Requiem
Dresdner Kreuzchor
Vocal Concert Dresden
Sibylla Rubens (Sopran)
Daniel Ochoa (Bariton)
Dresdner Philharmonie, Leitung: Roderich Kreile

Berlin Classics
1 CD 0300569BC
Ab 4.4.2014 erhältlich
Trackinglist und Reinhören


Abbildungsnachweis: Alle Fotos: Berlin Classics
Header: Kreuzchor in der Kreuzkirche Dresden.
Kreuzkantor Rederich Kreile
CD-Cover

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Mehr auf KulturPort.De

Macy Gray: Stripped
 Macy Gray: Stripped



Endlich! Ein Fan von R&B-Sternchen Macy Gray und ihrer wunderbar rauchigen Stimme bin ich seit dem ersten Album. Leider präsentierte die Ex-Backup-S&au [ ... ]



„Frantz” – Oder die tiefere Wahrheit der Lüge
 „Frantz” – Oder die tiefere Wahrheit der Lüge



In seinem elegischen Nachkriegs-Epos inszeniert Regisseur François Ozon die schmerzhafte Verstrickung von Trauer, Träumen, Schuld und Liebe als deuts [ ... ]



Knauer, Safaian, Schumacher: Zeitloses Treiben in Bachs Notenmeer
 Knauer, Safaian, Schumacher: Zeitloses Treiben in Bachs Notenmeer



In der CD-Reihe „Neue Meister“ präsentieren Arash Safaian, Sebastian Knauer und Pascal Schumacher die Musik nach Motiven von Bach so, wie der Meiste [ ... ]



Reeperbahn Festival 2016: Auf der Suche nach der Kunst
 Reeperbahn Festival 2016: Auf der Suche nach der Kunst



Die Autorin dieses Beitrags ist begeisterte Reeperbahn Festival-Besucherin, schaut sich aber neben dem umfassenden Konzertangebot besonders gerne im „Arts& [ ... ]



Die Zauberflöte in Hamburg: Herzattacke in der Staatsoper
 Die Zauberflöte in Hamburg: Herzattacke in der Staatsoper



Radikal entschlackt, mit großen Lichtvorhängen ins Computerzeitalter gebeamt, lässt Regisseurin Jette Steckel die Neuinszenierung von Mozarts Opernhit „ [ ... ]



„Snowden” – Patriot oder Verräter?
 „Snowden” – Patriot oder Verräter?



Das Schlachtfeld heißt Cyberspace, und für US-Regisseur Oliver Stone ist sein Protagonist ein Widerstandskämpfer mit Vorbildfunktion. Ziviler Ung [ ... ]



Weitere aktuelle Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.